Schreibwettbewerb 02.12.2020 - 15.02.2020 Kommentare

  • :danke wieder an alle Autoren, Leser und Punkteverteiler für's mitmachen!


    Ich hatte diesmal meinen Beitrag auf den letzten Drücker geschrieben und nicht mehr überarbeiten können (selbst Schuld) - beim nächsten Mal muss ich mich wieder rechtzeitig dran setzen ... Bin schon gespannt, welches Thema Marlowe uns vorgibt.


    Und ich frage mich noch, von wem Teddy geschrieben wurde... :gruebel Bitte melden!

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Ja, schön, dass doch wieder ein paar Eulen mitgemacht haben. Ist zwar ein überschaubarer Kreis und weil es so wenige sind, erhöht sich die Gefahr, dass man Texte abgibt, mit denen man selber nicht ganz zufrieden ist.

    Ich habe auch zu spät angefangen meine Idee aufzuschreiben und auszuarbeiten. Dann hatte ich irgendwie eine höhere Wortanzahl im Kopf und habe meine Goldhöhle aufgebläht bis ich dann doch noch mal genauer nachgelesen habe und um die Hälfte reduzieren musste. Das Fragment konnte ich dann nur noch halbwegs reparieren

    :brief

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Herman Melville: Moby Dick

  • Goldhöhle

    Der Anfang gefällt mir gut. Für meinen Geschmack waren dann die Ausführungen über das Entschlüsseln des Weges für eine Kurzgeschichte etwas zu ausführlich. Ich hätte lieber mehr von der Höhle erfahren, zumindest wie die beiden die ersten Meter empfunden haben. Vielleicht hätten sie Spuren entdeckt... Und bedeutet der Schluss, dass sie dann nach einem Jahr wieder aufgetaucht sind? Oder endet die Geschichte nach einem Jahr, also einen Tag vor dem Wiederauftauchen der beiden?

    In meinem Gedankenspiel tauchen die beiden vergoldet oder mit einem echten Schatz nach einem Jahr wieder auf. In der Höhle verging die Zeit schneller - so, dass sie darin nicht verhungert sind.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Herman Melville: Moby Dick

  • R. Bote eine Frage zu Deinem Text: wie wahrscheinlich ist es, dass ein Dekan einer Hochschule eine Antrittsvorlesung vor einer solchen Minigruppe hält? :gruebel

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Herman Melville: Moby Dick

  • R. Bote eine Frage zu Deinem Text: wie wahrscheinlich ist es, dass ein Dekan einer Hochschule eine Antrittsvorlesung vor einer solchen Minigruppe hält? :gruebel

    Das hängt sicherlich vom Dekan und von der Hochschule ab. Aber meiner Erfahrung nach ist es nicht unüblich, dass der Dekan die neuen Studenten seines Fachbereichs* begrüßt, und wenn sein Fachbereich klein ist, dann begrüßt er eben auch wenige neue Studenten.


    *Der Dekan ist der Leiter eines Fachbereichs oder einer Fakultät, nicht der gesamten Hochschule.

  • Das hängt sicherlich vom Dekan und von der Hochschule ab. Aber meiner Erfahrung nach ist es nicht unüblich, dass der Dekan die neuen Studenten seines Fachbereichs* begrüßt, und wenn sein Fachbereich klein ist, dann begrüßt er eben auch wenige neue Studenten.


    *Der Dekan ist der Leiter eines Fachbereichs oder einer Fakultät, nicht der gesamten Hochschule.

    Ich dachte immer, der Dekan ist der Hochschulleiter, die einzelnen Fachbereiche werden von Lehrstuhlinhabern, Professoren oder Dozenten betreut. Aber so gut kenne ich mich im Universitätsgeschehen auch nicht aus.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Herman Melville: Moby Dick