Melanie Raabe - Die Wälder

  • Broschiert: 432 Seiten

    Verlag: btb Verlag; Auflage: Originalausgabe (27. Dezember 2019)

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 3442757533

    ISBN-13: 978-3442757534



    Inhaltsangabe:



    Als Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte ...



    Autoreninfo:



    Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren. Nach dem Studium arbeitete sie tagsüber als Journalistin – und schrieb nachts heimlich Bücher. 2015 erschien "Die Falle" , 2016 folgte "Die Wahrheit", 2018 dann "Der Schatten". Ihr vierter Bestseller heißt "Die Wälder". Ihre Romane werden in über 20 Ländern veröffentlicht, mehrere Verfilmungen sind in Arbeit. Melanie Raabe betreibt zudem gemeinsam mit der Künstlerin Laura Kampf einen erfolgreichen wöchentlichen Podcast rund um das Thema Kreativität, „Raabe & Kampf“. Melanie Raabe lebt und arbeitet in Köln.



    Meine Meinung:



    Titel: Was damals wirklich geschah...



    Die düstere Aufmachung und der Klappentext sprachen mich sehr an, so dass ich mich an mein erstes Buch der Autorin wagte.



    In der Geschichte geht es um Nina, die eine mysteriöse Nachricht von ihrem ehemaligen Freund aus Kindertagen bekommt. Tim ist tot und Nina konnte vor seinem Ableben nicht nochmal mit ihm sprechen. Wird sie seine Wünsche aus dem Brief erfüllen? Und was bedeutet das für ihr weiteres Leben?



    Mir hat vor allem gefallen, dass der Thriller auf zwei Zeitebenen spielt. Zum Einen begleiten wir Nina und ihre Freunde in der Gegenwart, zum Anderen eine Gruppe Kinder. Im Verlauf der Geschichte wird dann bald deutlich wie die Kinder von damals mit den Erwachsenen von heute zusammenhängen.



    Nina ist die Hauptfigur und auf ihr liegt der Fokus. Sie ist ein sehr unsicherer Charakter. Ich mochte, dass sie sich so viele Gedanken macht und sich kümmert. Etwas schade fand ich ihr mangelndes Selbstbewusstsein, denn das hat sie gar nicht nötig.



    Wolff als Antagonist war gut dargestellt. Ich mochte ihn bereits nach den ersten Seiten absolut gar nicht und konnte ihn mir sehr gut vorstellen. Ich konnte nachvollziehen warum die Kinder solche Angst vor ihm hatten. Da ich auch auf dem Land aufgewachsen bin, weiß ich, dass es in jedem Ort so einen angsteinflößenden Erwachsenen gibt, dem man als Kind nicht über den Weg traut.



    Interessant fand ich die Schreibe der Autorin, da bei ihr vieles wie in einem Roman und nicht typisch Thriller bzw. Krimi ist. Sie beschreibt bildlich die Umgebung, was ich anfänglich nicht so richtig mochte, weil es einfach sehr ungewohnt war. Mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt und fand es eigentlich ganz gut.



    Die Stärke des Buches ist ganz klar, dass es von der ersten bis zur letzten Seite sehr spannend ist. Lange Zeit habe ich mich an der Nase herumführen lassen.



    Den Wald als Setting zu wählen, mochte ich, da er wirklich viele mysteriöse Plätze bietet und mit seiner Dunkelheit Menschen Angst einjagen kann. Ich würde mich niemals nachts alleine im Wald aufhalten.



    Das Ende ist überraschend und schlüssig. Keine Frage bleibt offen. Die letzten hundert Seiten habe ich in einem Rutsch gelesen, da ich unbedingt wissen wollte wie das Ganze nun ausgeht.



    Fazit: Wer Spannung braucht und Gänsehaut sucht, der sollte zu diesem Thriller greifen. Gern spreche ich eine Leseempfehlung aus. Gelungen!



    Bewertung: 8/ 10 Eulenpunkten


    ASIN/ISBN: 3442757533

  • Nina erfährt vom Tod ihres Kindheitsfreundes Tim. Er wollte sie noch telefonisch erreichen und als ihm dies nicht gelang, hat er ihr eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen. Er hat das letzte Puzzleteil gefunden. Nina weiß was damit gemeint ist, er hat eine Spur von seiner verschwundenen Schwester Gloria gefunden. Sie verschwand vor vielen Jahren spurlos, aber Tim war davon überzeugt, daß sie im Wald gefangen gehalten wird. Als nun ein anderen Freund – David – Kontakt aufnimmt, stellen sie fest, daß auch er diesen Hinweis von Tim bekommen hat und sie beschließen, wenn auch zuerst zögerlich, den Auftrag Tims, auszuführen.


    In einem zweiten Strang, der sich ganz klar durch ein anderes Schriftbild unterscheidet, erfährt man von einer Kinderclique auf dem Dorf - ihre Erlebnissen und Mutproben. Am Ende jedoch eine Nacht, die sie traumatisiert und die Kindheit beendet.


    Wenn man endlich versteht, wie die beiden Stränge zusammenhängen wird mit einem Mal so manches klarer und man begibt sich gemeinsam mit den beiden auf die Suche nach dem letzten Puzzleteil im Wald und damit nach Gloria.


    Diese Suche von Nina und David nach Gloria und der Rachefeldzug im Wald waren mir persönlich zu konstruiert und unrealistisch. Der Weg zur Auflösung wartet nochmals mit einer überraschenden Wendung auf und das Ende des Ganzen gefiel mir hingegen gut, so daß keine Fragen offen blieben.



    Ich habe alle Bücher der Autorin gelesen,deshalb wollte ich auch sofort ihren neuen Thriller lesen. Sehr schön fand ich, daß wir es mit einem Einzelband zu tun haben, endlich einmal keine Krimireihe! Die Autorin schreibt spannend, rasant und die Cliffhanger sorgen dafür, daß man als Leser das Buch kaum aus der Hand legen kann. Obwohl, nach jedem Kapitel hätte es dieses Cliffhangers nicht bedurft. Sympathisch fand ich die Figuren nicht, besonders detailliert war ihre Charakterisierung auch nicht, die Atmosphäre des Waldes hingegen war für mich sehr gut geschildert.


    Mit diesem Thriller fühlte ich mich gut unterhalten, habe ihn gerne gelesen, mein Lieblingsbuch der Autorin ist es allerdings nicht.

  • Mir geht es ähnlich wie Richie: die eigentliche Handlung kam mir sehr konstruiert vor, aber die Atmosphäre hat viel wett gemacht. Die Beschreibung der Wälder hat mir sehr gut gefallen, diese Mischung aus mythologischer Angstort und „Abenteuerspielplatz“. Auch ist die Geschichte aus Kindersicht unglaublich gut beschrieben, die Dynamik in Kinderfreundschaften, die Angst, die die Kinder vor Wolff hatten (der übrigens sehr glaubhaft angsteinflößend geschildert ist). Die Auflösung selbst fand ich in teilen unglaubwürdig, aber passend. Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, wenn ich mal wieder über ein Buch von Melanie Raabe stolpere, werde ich bestimmt nicht abgeneigt sein.

    8 von 10 Eulenpunkten.

  • Mit dem Roman „Die Wälder“ ist Melanie Raabe ein Thriller der Extraklasse gelungen. Gebannt von den ersten Seiten war ich fasziniert und hingerissen von einer Mischung aus Spannung, Aufregung, Neugier und Dramatik. Das Cover des Buches ist passend zum Inhalt sehr düster gehalten. In leichten Ansätzen sind Äste und Verzweigungen sowie Bäume zu erkennen, welche sich über einem blutroten Pfad erheben. Der Klappentext fasst in wenigen Sätzen den groben Auftakt der Geschichte zusammen und erzeugt mit kleinen kurzen offenen Hinweisen direkt Spannung beim Leser. Hauptprotagonistin der Erzählung ist Nina Schwarz, eine Ärztin, welche durch die Nachricht über den Tod ihres besten Freundes beschließt, sein vermeintlich gefundenes Geheimnis aufzuklären. Sehr schnell gerät sie dabei in ein Gefüge aus Kontrollverlust und der Aufarbeitung der eigenen Vergangenheit, welches sie sehr schnell an ihre geistigen und körperlichen Grenzen bringt. Die Hauptprotagonistin besticht durch einen sehr selbstbewussten und willensstarken Charakter und ist sich der Gefahren, in die sie sich begibt durchaus im Klaren. Als intelligente Frau schafft sie es in manchen Situationen sehr rational zu handeln, obwohl der Leser manchmal den Eindruck gewinnt, das viele Reaktionen von ihr emotional gesteuert sind. Trotzdem setzt sie alles daran die Wahrheit über Tims Botschaft herauszufinden. Bedeutsame Nebenfiguren des Romans sind Ninas weitere Freunde aus Jungendzeiten David Schuster und Henri Kramer, sowie ein dubioser zwielichtiger Mann genannt Wolff, welcher eine besondere Rolle in ihrem früheren Leben spielte. Dieser Mann spielt eine wesentliche Rolle in dem Thriller. Hier zeigt sich Melanie Raabes ganzes Können, den „dunklen Gestalten“ einer Geschichte einen ganz besonderen Charakter zu geben. Wolff besticht durch seine dunkle überhebliche, aber auch intelligente Art und treibt seine „Opfer“ vor sich her. Mich hat dieser Charakter aufgrund seiner ganz düsteren Art und Weise in erheblichem Maße beeindruckt. Er war dafür verantwortlich, dass ich mit den anderen Protagonisten mitgefiebert habe, ob sie ihn überwältigen können oder nicht. Die Autorin schafft es dabei die Spannung der Geschichte bis zum Ende nahezu am Siedepunkt zu halten. Bis zum sehr überraschenden Abschluss der Story ist es für den Leser nicht greifbar wie dieses Drama endet. Der Aufbau der Geschichte ist sehr stringent und es sind nur vereinzelt Zeitsprünge erkennbar. Interessant sind die Rückblenden in die Kindheit der Protagonisten und ihre Probleme im Heimatdort, gepaart mit dem düsteren Wald und seinen Besonderheiten. Hier erfährt der Leser nach und nach die Hintergründe um die „Geister der Vergangenheit“, welche Nina und ihre Freunde bis heute verfolgen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, abwechslungsreich, fesselnd und sehr gut lesbar. Die Seiten fliegen nur so dahin und dem Leser wird es nach meiner Meinung sehr schwer fallen, dieses Buch überhaupt einmal aus der Hand zu nehmen. Als Zielgruppe des Thrillers kommen sowohl Männer und Frauen ab dem Jungendalter in Frage. Mein Fazit zu dieser Geschichte ist ein sehr positives. Das Buch besticht durch seine Spannung und Hintergründe. Wer dieses Buch liest benötigt keinen Thriller oder Horrorstreifen im Kino oder Fernsehen. Melanie Raabe ist ein bestechend, aufregender Roman gelungen welcher die Leserschaft in ihren Bann zieht. Ich bedanke mich bei der Autorin recht herzlich für die spannenden Stunden und hoffe, dass sie uns auch in Zukunft noch mit weiteren nervenkitzelnden Geschichten vom Fernsehen abzuhalten weiß. Ich bedanke mich bei Random-House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


    9 / 10 P.