'Die Hyperion-Gesänge' - Seiten 0920 - 1001

  • Auch hier passiert wieder so viel. Der Roman ist so dicht geschrieben und trotzdem so schnell wechseln, dass ich einfach nur weiter lesen möchte.


    Kassad bekommt seinen Zweikampf, auch wenn dieser eigentlich kein Zweikampf ist. Hier bekommt man eine bessere Vorstellung vom Dornenbaum. Ob das die gleiche Szene, der gleiche Moment ist, zu dem Moneta Kassad vor vielen Jahren schon mal geführt hatte, damals in die Zukunft?


    Ich bin froh, dass Rachel nicht einfach verschwindet, als der Moment ihrer Geburt kommt. Davor hatte mir etwas gegraut. So muss Sol doch noch die bewusste Entscheidung treffen, vor der ihm immer getraut hat, in so vielen seiner Träume. Mal sehen, ob wir sie nochmal wiedersehen...


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Konsul schon am Ende seiner Geschichte angekommen ist.

  • Kassad bekommt seinen Zweikampf, auch wenn dieser eigentlich kein Zweikampf ist. Hier bekommt man eine bessere Vorstellung vom Dornenbaum. Ob das die gleiche Szene, der gleiche Moment ist, zu dem Moneta Kassad vor vielen Jahren schon mal geführt hatte, damals in die Zukunft?

    In dem Abschnitt ist der Zweikampf aber noch nicht beendet oder?

    Dadurch, dass ich das ja gestern in einem Rutsch gelesen habe, muss ich aufpassen, was ich schreibe.


    Ich bin froh, dass Rachel nicht einfach verschwindet, als der Moment ihrer Geburt kommt. Davor hatte mir etwas gegraut. So muss Sol doch noch die bewusste Entscheidung treffen, vor der ihm immer getraut hat, in so vielen seiner Träume. Mal sehen, ob wir sie nochmal wiedersehen...

    Sol hat hier die Entscheidung getroffen, die ihm nicht vom Shrike oder einem Gott auferlegt wurde, sondern die sein Kind von ihm gefordert hat. Das fand ich beeindruckend. Im weiteren Verlauf reflektiert Sol diese Entscheidung noch (ich denke, dass das kein Spoiler ist). Ich finde diese ganze Figur sehr beeindruckend.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Konsul schon am Ende seiner Geschichte angekommen ist.

    Ich bin so gespannt, was du zum nächsten Abschnitt und zum Rest des Buches schreiben wirst.

  • Ich kann jetzt auch gar nicht groß aufhören, sondern will direkt in Teil 3 übergehen.


    Aber klar wird, Gladstone hat wie vermutet noch eine andere Agenda, und zwar die Rettung der Menschheit vor Versklavung durch den TechnoCore. So wie ich es verstanden habe, dadurch, dass sie dem Core Verrat vorwerfen, da die Ouster stärker sind, als vorhergesagt. Das die soviel stärker sind wie jetzt der Fall, fliegt ihr total um die Ohren. Das fand ich toll beschrieben, vor allem zeigt sich an ihrem Krisenmodus, warum sie ist wo sie ist. Ich habe allerdings keine Ahnung, was das ganze mit den Pilgern zu tun hat. Es bleibt spannend.


    Die Pilger sind ja sehr zerstreut, teilweise tot. Ich denke aber, wir werden mit allen noch zu tun haben. Selbst mit Silenius.


    Ich warte drauf, dass Johnny, Brawne und Severn aufeinandertreffen. Zusammen mit Gladstone. Und dem Tod von Brawnes Vater. Das muss da doch auch mit zu tun haben.


    Sol und Rachel finde ich wie Saiya sehr beeindruckend, mir der liebste Charakter mittlerweile. Das Opfer, war es denn eins?,aus Liebe und nicht aus Pflicht oder Religion, das Ende hat mich sehr berührt. Mit einem bemerkenswertem Zitat wie ich finde.

    Zitat

    Faith - true Faith - was trusting in that love.

  • Ich bin gerade von Sol und Rachel, genau wie ihr, sehr berührt. Dieser Konflikt hat Sol immer und immer wieder in Träumen begleitet,und er hat immer abgelehnt, dass er sein Kind opfern soll. Einzig Rachels Stimme jetzt kann diesen Konflikt zu Ende bringen und sie selbst retten. Das Kind fordert, dass der Vater diesesxopfer bringt,um sie zu befreien. Darauf kann er sich einlassen. Sehr starke Szene!


    Saiya Der Zweikampf ist in diesem Abschnitt noch nicht beendet. Ich bin gespannt.

    Nochmal Saiya Ich sag dir gleich, wie ich den nächsten Abschnitt fand8|

  • Wow, das Ende des Kapitels hat mich wieder sehr berührt. Sols Geschichte war schon im ersten Buch die, die mich mit am meisten angefasst hat, und das ist jetzt noch mehr so. Ich habe keine Ahnung, warum das Shrike tatsächlich um Rachel "bittet" - es streckt ja die Arme zu ihm aus, damit er derjenige ist, der Rachel hineinlegen muss. Ist das eine bewusste Entscheidung des Shrike?


    A propos: Ich frage mich schon die ganze Zeit, inwiefern das Shrike überhaupt eigenes Bewusstsein hat, ob es eigene Persönlichkeit hat und Herr seiner Entscheidungen ist. Ist es nur Mittel zum Zweck?


    Kassad stellt sich dem Shrike, Brawne ist mit ihrem Johnny in den Datensphären unterwegs, der Konsul vermeintlich tot. Wobei ich sehr gespannt darauf bin, was zwischen dem Absturz über dem Fluss und der vermeintlichen Ankunft des Raumschiffs passiert.


    Und dann ist da noch Het Masteen, dessen Verbindung mit dem Shrike-Kult mir ebenfalls unklar ist.


    Ich hoffe nur, dass ich am Ende des Ganzen auch Antworten bekomme, im Moment habe ich ein leichtes Überforderungsgefühl.

    SUB 220 (Start-SUB 2020: 215)


    :lesend Susanne Michl u. a. - Zwangsversetzt. Vom Elsass an die Berliner Charité. Die Aufzeichnungen des Chirurgen Adolphe Jung (1940 - 1945)

    :lesend Antonio Iturbe - Die Bibliothekarin von Auschwitz

    :lesend Anthony Doerr - Alles Licht das wir nicht sehen (Hörbuch)

  • Ich hoffe nur, dass ich am Ende des Ganzen auch Antworten bekomme, im Moment habe ich ein leichtes Überforderungsgefühl.

    Oh nein:knuddel1

    Ich denke, du musst einfach noch Geduld haben und maches, was offen ist, obwohl man schon lange und gespannt auf Informationen wartet, erstmal hinnehmen:grin


    A propos: Ich frage mich schon die ganze Zeit, inwiefern das Shrike überhaupt eigenes Bewusstsein hat, ob es eigene Persönlichkeit hat und Herr seiner Entscheidungen ist. Ist es nur Mittel zum Zweck?

    Ich bin mal vorsichtig, weil ich ja ausgelesen habe.

    Ich habe das Shrike immer eher als Erfüllungsgehilfen von wem auch immer gesehen, nicht als eigene Persönlichkeit mit Plan, Ziel und Willen.

  • Ich habe das Shrike immer eher als Erfüllungsgehilfen von wem auch immer gesehen, nicht als eigene Persönlichkeit mit Plan, Ziel und Willen.

    Das ist aktuell auch meine Tendenz. Aber es gibt für alle Varianten gute Argumente.

    Oh nein

    Ich denke, du musst einfach noch Geduld haben und maches, was offen ist, obwohl man schon lange und gespannt auf Informationen wartet, erstmal hinnehmen

    Ist ja nicht schlimm, ist auch keine Frustration bei mir oder so. Ich bin nur so neugierig und komme nicht so zum Lesen, wie ich will :lache

    SUB 220 (Start-SUB 2020: 215)


    :lesend Susanne Michl u. a. - Zwangsversetzt. Vom Elsass an die Berliner Charité. Die Aufzeichnungen des Chirurgen Adolphe Jung (1940 - 1945)

    :lesend Antonio Iturbe - Die Bibliothekarin von Auschwitz

    :lesend Anthony Doerr - Alles Licht das wir nicht sehen (Hörbuch)

  • Ist ja nicht schlimm, ist auch keine Frustration bei mir oder so. Ich bin nur so neugierig und komme nicht so zum Lesen, wie ich will :lache

    Das kenne ich.

    Das Buch hat einen starken Sog auf mich ausgeübt, und ich konnte immer kaum abwartet weiter zu lesen und zu sehen, wie es weiter geht.

  • Sol und Rachel finde ich wie Saiya sehr beeindruckend, mir der liebste Charakter mittlerweile. Das Opfer, war es denn eins?,aus Liebe und nicht aus Pflicht oder Religion, das Ende hat mich sehr berührt. Mit einem bemerkenswertem Zitat wie ich finde.

    Ich kann euch da nur zustimmen: die Geschichte von Sol und Rachel ist nach wie vor die am meisten berührende. Sehr viel von tiefer Liebe geprägt. <3 Mit diesem Ausgang hätte ich nicht gerechnet. Nicht, dass Sol seine Rachel hergibt, aber natürlich auch nicht, dass Rachel es von sich selbst aus fordert. Aber vielleicht macht Sol "nur" das, was alle Eltern früher oder später tun müssen: ihre geliebten Kinder "freigeben". War es jetzt ein "Opfer"? Sehr schwierige, aber überaus interessante Frage! Spontan hätte ich gesagt: ja, aber nach längerem Nachdenken tendiere ich zum Nein. Rachel wäre gestorben, wenn er sie nicht weggegeben hätte, da bin ich mir recht sicher - jetzt hat sie eine uns völlig unbekannte Zukunft. Ich bin sehr gespannt, welche das sein wird.


    Bei dieser ganzen Sache ist mir wieder aufgefallen, dass das Shrike (oder eine höhere Macht) immer an die Lebenserfahrungen der einzelnen Pilger anknüpft. Bei Sol mit seinem jüdischen Hintergrund war es die biblische Geschichte von Abraham, nur dass Sol sich davon nicht beirren lässt. Genausowenig wie die anderen Pilger - ich habe fast den Eindruck, die machen "ihr Ding", unabhängig von den Beeinflussungen des Shrike. Pater Hoyt hat sich ja z. B. von der "Hölle" kurz vor seinem Tod auch nicht irritieren lassen.


    Überhaupt das Shrike. Weitaus vielschichtiger, als es am Anfang ausgesehen hat. Da war es ja das personifizierte Böse. Jetzt weiß ich überhaupt nicht, wie ich es sehen soll. Einerseits diese extreme Brutalität, mit der z. B. Silenius erst hingeschlachtet und dann an den Baum der Schmerzen gehängt wird, andererseits fast Zärtlichkeit, als es Rachel nimmt. Das bekomm ich momentan überhaupt nicht zusammen. Ich frage mich auch, ob nicht zumindest ein Teil der Pilger die Wünsche erfüllt bekommt - wenn auch ganz anders als erwartet. :gruebel Zumindest werden sie nicht alle einfach hingemetzelt.


    A propos: Ich frage mich schon die ganze Zeit, inwiefern das Shrike überhaupt eigenes Bewusstsein hat, ob es eigene Persönlichkeit hat und Herr seiner Entscheidungen ist. Ist es nur Mittel zum Zweck?

    Für mich ist es zwar anorganisch, aber hat durchaus eine eigene Persönlichkeit. Wobei ich nicht weiß, ob es der "Chef" ist, oder - wie ihr schon geschrieben habt - ein Erfüllungsgehilfe. Ich tendiere auch eher zu letzterem, aber wenn, dann hat es meiner Ansicht nach durchaus die Macht und die Möglichkeiten, auf ein festgelegtes Ziel hin eigene Entscheidungen zu treffen und so zu agieren, wie es es für richtig hält. Wobei mir aber auch der Gedanke gekommen ist, es könne durchaus die Höchste Intelligenz der KI sein, da es ja aus der Zukunft kommt - nur warum es dann zurückreist, ist mir völlig schleierhaft. Um die Menschheit zu retten oder um sie zu vernichten?


    Pater Hoyt musste meiner Meinung nach sterben, damit Pater Duré auferstehen kann. Der hat mich ja sehr verblüfft, er ist nicht nur extrem charismatisch, sondern auch sehr "weise". Ich hab in diesem Abschnitt öfter mal was in Wikipedia und im Internet nachgelesen und bin nach wie vor erstaunt, was Simmons alles in seinen SF hineingepackt hat. :anbetPater Duré ist eine große Bereicherung und mir gefällt der Gedanke, wie sich die beiden "alten" Gelehrten (Sol und er) miteinader austauschen.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Konsul schon am Ende seiner Geschichte angekommen ist.

    Das glaube ich auch nicht, der ist zäh und hat den Absturz sicher überstanden. ;) Mich hat nur verwundert, als er plötzlich die Schwebematte hervorzieht. Eine schöne Verbindung zu Teil 1, aber warum hat er die nicht schon hervorgeholt, als klar war, dass das Raumschiff nicht kommt? Warum kann eigentlich sein Raumschiff in dieser Atmosphäre fliegen, wenn es sonst nicht geht?


    Schockiert war ich vom Tod Het Masteens! :cursing: Ich habe mich so gefreut, als er doch nicht tot war und wieder aufgetaucht ist, in Erwartung, ENDLICH seine Geschichte zu hören (die ja immer interessanter zu werden scheint!) und dann stirbt er einfach. Das geht doch nicht! :schlaeger


    Der Stopp an dieser Stelle war wirklich schwierig und deshalb lese ich jetzt auch schnell weiter. Mögen alle Fragen aufgeklärt werden! :lesend

    "Wir brauchen alle immer mal wieder Beschäftigungen, die uns eine Pause von uns selbst gönnen." Tracy Chevalier, Violet, Atlantik Verlag 2020

  • Ich habe den Abschnitt schon vor drei Tagen beendet, komme jedoch derzeit nicht so richtig zum lesen. Und mir geht es leider nicht so wie euch - jetzt wo alle wieder getrennt voneinander sind, finde ich das Buch etwas zäh und bin irgendwie lustlos.


    Sols Opfer empfinde ich gar nicht als Opfer - Rachel wäre sowieso in wenigen Sekunden gestorben, also hätte er sie dem Strike geben und ihr dadurch eventuell eine Chance verschaffen oder ihren Leichnam behalten können. In meinen Augen keine echte Wahl mehr.


    Het Masteens Tod hat mich genauso geärgert wie Lese-Rina. Tot - nein doch nicht - jetzt aber. Da hab ich mich veräppelt gefühlt. Bin mal gespannt, was der Möbius-Kubus-Insasse noch für eine Rolle spielt.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis