Peter Prange - Im Bann der Bilder

  • Kurzbeschreibung (Quelle: Verlagsseite)

    Berlin, Anfang der zwanziger Jahre: Ein neues Lebensgefühl bricht sich Bahn - Freiheit! Es ist die Vision von glanzvollen Stars, spektakulären Großfilmen und glitzernden Kinopalästen, die Tino, Bankier und Lebemann, an der gerade gegründeten Ufa begeistert. Er riskiert alles, um mit der deutschen Traumfabrik Hollywood Paroli zu bieten. Rahel will als Journalistin Wege gehen, die Frauen bisher verschlossen waren. Als die zwei einander begegnen, ahnen sie nicht, welche Wende ihr Leben dadurch nimmt. Denn bald stellt sich ihnen die alles entscheidende Frage: Wie weit darf Freiheit gehen? In der Politik, in der Kunst – und in der Liebe.


    Autor (Quelle: Verlagsseite)

    Bestsellerautor Peter Prange ist der große Erzähler der deutschen Geschichte. Als Autor aus Leidenschaft gelingt es ihm, die eigene Begeisterung für seine Themen auf Leser und Zuhörer zu übertragen. Die Gesamtauflage seiner Werke beträgt weit über drei Millionen. ›Der Traumpalast‹ ist sein vierter großer Deutschland-Roman. Die Vorläufer sind Bestseller, etwa sein Roman in zwei Bänden, ›Eine Familie in Deutschland‹. ›Das Bernstein-Amulett‹ wurde erfolgreich verfilmt, der TV-Mehrteiler zu ›Unsere wunderbaren Jahre‹ begeisterte ein Millionenpublikum. Der Autor lebt mit seiner Frau in Tübingen.

    http://www.peterprange.de


    Allgemeines

    Erster Teil der Dilogie „Der Traumpalast“

    Erschienen am 13. Oktober 2021 bei FISCHER Scherz als HC mit 816 Seiten
    Gliederung: Prolog – Fünf Teile – Nachbemerkung – Danksagung – Personenverzeichnis

    Erzählung in der dritten Person aus wechselnden Perspektiven

    Handlungsorte und -zeit: Berlin, Dresden, München – 1917 bis 1925


    Inhalt

    Konstantin „Tino“ Reichenbach, Sohn einer wohlhabenden Bankiersfamilie, verliebt sich in die Jüdin Rahel Rosenberg, eine unkonventionelle junge Frau, deren Lebensziel nicht die Ehe ist, sondern eine Berufslaufbahn als Journalistin. Für Tinos Mutter, die versnobte Constanze, die den Zeiten und Sitten des Kaiserreichs nachtrauert, kommt eine Jüdin als Schwiegertochter nicht in Frage; ihr Mann Gustav, der ihr hörig ist, wagt es nicht, gegen seine dominante Frau aufzubegehren. So kommt es zum Bruch zwischen Tino und seiner Familie, er scheidet aus der Bank aus und engagiert sich beruflich in der gerade aufkommenden Filmindustrie an der Seite seines guten Freundes, des Filmproduzenten Erich Pommer. Die Zusammenarbeit der beiden Männer ist nicht gleich von Erfolgen gekrönt, vielmehr müssen sie auch bedenkliche finanzielle Risiken in Kauf nehmen. Auch Tinos Beziehung zu Rahel, die auf ihrer Unabhängigkeit besteht, verläuft keineswegs konfliktfrei und ein Eklat führt zum Bruch. Auch als Rahel feststellen muss, dass es für eine Frau so gut wie unmöglich ist, als Journalistin ernstgenommen zu werden und sie in finanzielle Schwierigkeiten gerät, verliert sie ihren Stolz nicht und bleibt sich treu.


    Beurteilung

    Das Schicksal der beiden Protagonisten Tino und Rahel wird vor dem sehr gründlich recherchierten Hintergrund der politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen im Deutschland der 1920er Jahre geschildert. Unterschiedliche politische Gruppierungen, völkisch-nationale sowie demokratisch-liberale, kämpfen um die Herrschaft in Deutschland, Attentate auf Politiker und Putschversuche sind schon beinahe an der Tagesordnung. Auch wirtschaftlich sind die 1920er Jahre eine kritische Zeit; durch die galoppierende Inflation geraten viele Menschen in Not und können sich nicht einmal ausreichend Lebensmittel und Heizmaterial leisten. Andererseits ist die Zeit von bahnbrechenden technischen Neuerungen geprägt. Sehr anschaulich wird erzählt, wie sich der Film, der ursprünglich der Kriegspropaganda dienen sollte, zu einer eigenen Kunstgattung entwickelt, die in Lichtspielhäusern einem breitgefächerten zahlenden Publikum präsentiert wird. Berühmte Stummfilme der Zeit sind etwa „Dr. Mabuse, der Spieler“, „Das Kabinett des Dr. Caligari“ und „Metropolis“. Im Zusammenhang mit der Frühgeschichte der UFA macht der Leser Bekanntschaft mit vielen berühmten Produzenten, Regisseuren, Drehbuchautoren und Schauspieler(inn)en der Zeit, wie Fritz Lang und seine Frau Thea von Harbou. Sehr interessant sind auch weitere Neuerungen, wie etwa die Einführung von Werbung im Radio nach Einführung des Öffentlichen Rundfunks im Jahr 1923. Danach war es nur ein kleiner Schritt zur Einführung von Werbefilmen in den Lichtspieltheatern, um eine große Zahl potenzieller Konsumenten anzusprechen.

    Der Erzählstil des Romans ist sehr anschaulich und fesselnd, der Leser fühlt sich direkt in die 1920er Jahre versetzt. Die Romanfiguren sind in ihren Charakteren differenziert ausgestaltet, wirken jedoch gelegentlich etwas überzeichnet. Die Figur der Constanze Reichenbach macht für eine Frau ihrer Generation keinen allzu realistischen Eindruck, auch ihr Mann scheint mit seinem geradezu hündisch unterwürfigen Verhalten nicht ganz lebensecht. Angesichts der hervorragenden Recherche und des überaus faszinierenden Panoramas der Weimarer Republik, die hier geboten werden, fällt es jedoch leicht, über diese Kritikpunkte hinwegzusehen.

    Eine „Notwendige Nachbemerkung“ des Autors zur verwendeten politisch inkorrekten Sprache der Zeit sowie ein Personenverzeichnis mit Auflistung fiktiver Figuren und historischer Persönlichkeiten runden den lesenswerten Roman ab.


    Fazit

    Ein überaus fesselnder Roman über die Frühgeschichte der Kinematographie zur Zeit der Weimarer Republik, der schon Vorfreude auf den Folgeband weckt!

    9 Punkte

    ASIN/ISBN: 3651025780