Seltene Worte - Paradiesvögel gesucht

  • Bei uns heißt Pinkeln "Lulu machen" - das sorgte mal für Lacher bei den Passanten auf der Mariahilferstr. in Wen, als meine Freundin aus Berlin ihre Tochter laut "Lulu" rief.. - eigentlich heißt diese Luise.


    Eine Freundin aus Kärnten hat sich immer gekugelt, wenn jemand aus Deutschland "sach mal" (anstatt "sag mal") sagte. Das heißt in Kärnten "pinkel mal"


    aber das Thema heißt ja "Wörter, die in Vergessenheit geraten könnten" - daher sind ziemlich off-topic

  • Zitat

    Original von Michi M.
    Meine Uroma hat als Schimpfwort immer "Stoffel" benutzt, das fand ich als Kind lustig.


    Ich benutze es immer noch, finde es auch lustig - und oftmals unvergleichlich treffend. Es gibt diese "Stoffel", denen man mit keinem anderen Begriff gerecht wird. :rolleyes


    Fürs Pinkeln benutze ich seit längerem wieder den herrlichen, der Mottenkiste entsprungenen Ausdruck "Wasser abschlagen".


    Bonbons kannte ich in meiner Kindheit als "Bonsches" oder "Schnoopkram".

    "Lieber losrennen und sich verirren. Lieber verglühen, lieber tausend Mal Angst haben, als sterben müssen nach einem aufgeräumten, lauwarmen Leben"

    Andreas Altmann

  • Ein Wort, welches bald niemand mehr kennen wird: Bandsalat
    Wer weiß schon noch, dass man die Musikkassetten mit einem Bleistift wieder aufwickeln konnte?


    Unlängst habe ich in einem Österr. Krimi das "Gabelfrühstück" wieder entdeckt...


    Die Damen vom Ballett hießen früher "Hupfdohlen" - kennt das noch jemand?


    Oder den Blümchenkaffee bzw. die Lorke? Ein Ausdruck für den dünnen Kaffee.


    Eine Zicke oder Bitch war früher eine Xanthippe..


    Früher bekam man auch Fracksausen (Angst) wenn man seinen Chapeau Claque (Klappzylinder, Faltzylinder) beim spendieren eines "Damengedecks" (z.B. Sekt mit Orangensaft) oder beim "Herrengedeck" (Bier und Schnaps) versehentlich vergessen hat, weil man "spornstreichs" die "Kaschemme" verlassen hat, da dort zuviel "Kokolores" gemacht wurde. Der "Budiker" (Besitzer der Budike - Kneipe_) war ein "Pfennigfuchser" (Geizhals)
    tbc... :lache

  • Hier in Sachsen ist das Wort "Wanst" sehr geläufig - einmal für den Bauch (vorzugsweise den dicken) und einmal für ein kleines Kind (im Plural gern [phonetisch wiedergegeben] "de wänsdor" :grin).

  • Zitat

    Original von Michi M.
    Sisi, davon kenne ich so einiges noch...ich bin alt :wow



    "pardauz" da bin ich aber "baff" und "indigniert"... - Bist du etwa ein alter "Zausel" ? 'Aber wir sollten das mal "fernmündlich" bei einer "Fluppe "hurtig" "verhackstücken" :lache

  • jaja, sisi, köstlich, alles! :anbet :lache


    Dori, Wanst ist auch gut. Ich mag ja auch " und jetzt alle im Entenmarsch", meine Mutter hat auch immer "Bonschen" gesagt.


    Meine Kollegin ( türkischer Herrkunft) hat sich neulich eine leckere Packung "Negerküsse" in Form von Dickmanns gekauft. :lache

    Ailton nicht dick, Ailton schießt Tor. Wenn Ailton Tor, dann dick egal.



    Grüße, Das Rienchen ;-)

  • Zitat

    Original von Ayasha
    Kennt man in Deutschland das Wort "Pendenz" für einen offenen Vorgang?


    Ich wurde im Büro ausgelacht, als ich ein Ablagefach so beschriftet hatte. :grin


    Das hört sich so österreichisch an. Die verwenden ja auch gerne "Urgenz" für eilige Sachen... :lache


    Ich mag übrigens auch das Wort "scharwenzeln". :-)

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)