Amokspiel - Sebastian Fitzek

  • 425 Seiten
    7,95 Euro
    Erschienen bei: Knaur



    Über den Autor:
    Sebastian Fitzek, Jahrgang 1971, geboren in Berlin, entschied sich nach dem Studium der Rechtswissenschaften und der Promotion zum Dr. jur. gegen einen juristischen Beruf und für eine kreative Tätigkeit in den Medien. Nach dem Volontariat bei einem privaten Hörfunksender wechselte er als Unterhaltungschef und später als Chefredakteur zur Konkurrenz und machte sich danach als Unternehmensberater und Formatentwickler für zahlreiche Medienunternehmen in Europa selbständig. Er lebt in Berlin, wo er derzeit in der Programmdirektion eines großen Hauptstadtsenders tätig ist.



    Kurzbeschreibung:
    Dieser Tag soll ihr letzter sein. Die renommierte Kriminalpsychologin Ira Samin hat ihren Selbstmord sorgfältig vorbereitet - zu schwer lastet der Tod ihrer ältesten Tochter auf ihrem Gewissen. Doch dann wird sie zu einem brutalen Geiseldrama in einem Radiosender gerufen. Ein Psychopath spielt ein makabres Spiel: Bei laufender Sendung ruft er wahllos Menschen an. Melden die sich am Telefon mit einer bestimmten Parole, wird eine Geisel freigelassen. Wenn nicht, wird eine erschossen. Der Mann droht, so lange weiterzuspielen, bis seine Verlobte zu ihm ins Studio kommt. Doch die ist seit einem halben Jahr tot. Ira beginnt mit einer aussichtslosen Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören ...



    Meine Meinung:
    Der Prolog des Buches Amokspiel beginnt mit einem Telefonat zwischen Jan und seiner Verlobten Leonie, die er kaum verstehen kann. Während die beiden miteinander sprechen, klingelt es an der Tür und Jan wird von einem Polizisten darüber aufgeklärt, dass seine Verlobte auf dem Weg zu ihm, einen tödlichen Autounfall hatte....


    Einige Monate später:
    In einem Berliner Radiosender wird eine Gruppe Besucher, sowie Mitarbeiter des Radios, von einem Psychopathen als Geiseln genommen. Der Psychopath spielt ein grausames Spiel mit den Geiseln. Jede Stunde ruft er eine beliebige Telefonnummer aus dem Berliner Telefonbuch an und erwartet eine ganz bestimmte Parole, die darüber entscheidet, ob eine der Geiseln freigelassen oder getötet wird.
    Zu dieser Geiselnahme wird die bekannte Kriminalpsychologin Ira Samin hinzugezogen, obwohl sie sich eigentlich genau an diesem Morgen umbringen wollte. Sie ist Alkoholikerin und leidet unter dem Freitod ihrer Tochter Sara und der Kälte ihrer zweiten Tochter Kitty, mit der sie seit Saras Tod Probleme hat.
    Ira kommt mit dem Geiselnehmer ins Gespräch, jede Information, die sie ihm entlocken kann, bekommt sie nur, indem sie Interna über sich preisgibt. Jeder Ton, den die beiden miteinander sprechen, wird live übertragen. Es dauert sehr lange, bis Ira es schafft den Grund der Geiselnahme zu erfahren. Der Geiselnehmer Jan, möchte, dass Ira und die Polizei dafür sorgen, dass seine Verlobte Leonie zu ihm gebracht wird. Leonie ist aber seit 8 Monaten tot. Jan weist Ira auf die Ermittlungsakte hin und erzählt ihr Dinge, die nicht in der Ermittlungsakte stehen, obwohl sie da stehen müssten…


    Wer arbeitet mit wem zusammen, wer kann wem vertrauen und warum? Ist Leonie tot, oder ist sie noch am Leben? Unter den Spezialisten der Polizei muss es einen Maulwurf geben, doch wer kommt dafür in Frage und welches Motiv gibt es für diesen Verrat?


    Die Spannung verdichtet sich von Seite zu Seite, so dass man das Buch nicht mehr zur Seite legen kann. Es entwickeln sich immer neue Irrungen und Wendungen, jedes Mal, wenn man zu wissen glaubt, wie es weitergeht, ergeben sich neue Gesichtspunkte. Das Buch ist ungeheuer spannend und macht extreme Lust auf das nächste Buch von Sebastian Fitzek. So muss ein guter, spannender Thriller sein, bitte mehr davon, lieber Sebastian!

  • Zitat

    Original von Booklooker
    Wenn es so gut ist wie der Vorgänger, kann ja nichts schief gehen.


    Hallo Booklooker,
    mir hat das Buch noch sehr viel besser als "Die Therapie" gefallen. Wenn das so weitergeht, bin ich gespannt, wie das nächste Buch wird, das wir übrigens dann auch wieder gemeinsam mit Sebastian Anfang 2008 lesen werden.

  • @ beo: Laut amazon 416 Seiten. :-]


    Hört sich verdammt spannend an. Werde ich mir dann mal zusammen mit der "Therapie" besorgen. Kommt aber auf jedenfall schon mal auf die Wunschliste, damit es auch nicht vergessen wird. :-) ;-)

  • Zitat

    Original von sonja
    Ich habe heute eine Leseprobe geschickt bekommen und bin total begeistert, das fängt ja schon super spannend an, man fiebert gleich wieder mit!


    Werde es mir auf jeden Fall kaufen :-) :wave


    Ja, ja - die Newsletterbezieher- eigentlich trotzdem fies, da wird dem Leser der Mund wässrig gemacht und dann gesagt- bis zum Essen dauert noch Zeit. :-(

    Nemo tenetur :gruebel


    Ware Vreundschavt ißt, wen mahn di Schreipfelerdes andereen übersiet :grin


    :lesend Ungläubiges Staunen- Über das Christentum Navid Karmann :lesend

  • Hier meine Rezension:



    Maniküre-Rechnung an Herrn Fitzek


    Würde ich Fingernägel kauen, müßte Sebastian mir nun wohl die nächste Maniküre-Behandlung bezahlen. Ich kann kaum in Worte fassen, wie sehr mich auch dieser Thriller gefesselt hat. Anfangs war ich ein wenig skeptisch, aber durchaus freudiger Erwartung, ob Sebastian es schaffen würde, an seinen Debüt-Thriller "Die Therapie" anzuknüpfen, ohne von diesem fast wahnsinnigen Spannungsaufbau abzukommen.


    Auch in diesem Buch handhabt er die Kapitel recht kurz und führt den Leser absolut in die Irre. Ich weiß nicht, wieviele vermeintliche Lösungsvarianten mir immer wieder zwischendurch in den Kopf kamen. Jedesmal dachte ich "Ach... logo... es wird soundso weitergehen". Aber die Rechnung machte ich ohne die Phantasie des Autors, der mir nach jedem Kapitel einen fetten Strich durch diese machte.


    Das Ende spitzt sich so dermaßen zu, dass ich mir gewünscht habe, schneller als schnell lesen zu können. Am liebsten hätte ich Sebastian einfach mal eben angerufen, um ihn zu fragen, wie es weitergeht. Mir dauerte es einfach zu lang, die Worte alle mit meinen Augen zu erfassen. Die schwitzigen Hände, die das Buch hielten, muss ich wohl gar nicht erst erwähnen oder?


    Dass das Finale dann SO sein würde, habe ich nicht mal geahnt. Zum Schluss hatte ich sogar Tränen in den Augen.


    Und ganz ehrlich? Ich empfinde sogar die doch sehr lange Danksagung als so toll, dass ich ein komplettes 400-Seiten-Buch davon lesen könnte. Vorausgesetzt Sebastian Fitzek schreibt es!


    Und was nun? Ich hoffe, ich muss nicht wieder ein Jahr warten, bis ich das nächste Buch des Autors in Händen halten kann. Ich bin infiziert.... und habe gerade so richtig Lust auf eine Cola-Light-Lemon.... aber pur ;-) Vielleicht werde ich sie mir morgen gönnen und mir dabei die Frage stellen "Wie `durchgeknallt´ muss ein Autor sein, um einen solch phantastischen Thriller zu schreiben?"



    LG,
    Andrea

  • Zitat

    Original von Wolke
    Amokspiel ist seit dem Wochenende im Handel, Amazon hat sogar schon letzten Freitag ausgeliefert :wave


    Hab ich doch gestern schon meiner Kollegin nahe gelegt die sonst immer meine Bücher mitliest und vom ersten Buch begeistert war. :grin

    _______________________
    Grüßle, Heaven


    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Goethe) ;-)

  • Zitat

    Original von beowulf


    Ja, ja - die Newsletterbezieher- eigentlich trotzdem fies, da wird dem Leser der Mund wässrig gemacht und dann gesagt- bis zum Essen dauert noch Zeit. :-(


    :lache
    Stimmt, aber Vorfreude ist doch auch etwas Schönes, da kenne ich ja jetzt noch jemanden, der im April in den Buchladen stürzt!!! :-) :wave