Adena Halpern - Die zehn besten Tage meines Lebens

  • OT: The ten best days


    Über den Autor
    Adena Halpern, geboren in Philadelphia, studierte Dramatic Writing an der New York City University und Screenwriting am American Film Institute. Sie arbeitet als Journalistin und Kolumnistin und schrieb unter anderem für Marie Claire und die "New York Times". Adena Halpern lebt mit ihrem Ehemann in Los Angeles, wo sie an ihrem nächsten Roman arbeitet.


    Kurzbeschreibung
    Noch keine dreißig Jahre alt, wird Alex mit ihrem Pocket Beagle in L.A. überfahren. Überraschend findet sie sich im Siebten Himmel wieder. Dort gehören begehbare Schuhschränke genauso zum Alltag wie das bewegende Wiedersehen mit ihren verstorbenen Großeltern. Doch Schutzengel Deborah funkt dazwischen. Mit einem Aufsatz über die zehn besten Tage ihres Lebens muss Alex erst beweisen, dass sie den Siebten Himmel verdient hat und ihr Leben nicht nur mit der sinnlosen Jagd nach dem neuesten Designerfummel zugebracht hat. Aber trifft nicht genau das zu? Ein ganz neuer Ton in der Frauenunterhaltung: rührend, stylish, turbulent, charmant.


    Meine Meinung
    Alex ist ein biologisches Wunder – nach 10 Jahren erfolglosen Versuchen, als ihre Eltern den Kinderwunsch schon beinahe begraben hatten, kommt sie doch noch zur Welt. Und wie ein Wunder wird sie auch behandelt. Ihre Eltern sind sehr wohlhabend und entsprechend verwöhnt wird Alex auch von ihnen und den Großeltern.


    Doch sie scheint auch ein unsympathisches Kind und eine widerliche, vollkommen zu Recht unbeliebte Petze zu sein – bis zu dem Tag, an dem Penelope in ihr Leben tritt, die sie vor völlig berechtigter Klassenkeile bewahrt und von da an ihre beste und engste Freundin wird.


    Alex treibt lange Zeit ziellos durchs Leben und bekommt durch ihren Lebensstill auch große Probleme mit ihren Eltern. Schließlich landet sie in L.A. und nach einigen Schwierigkeiten hat man das Gefühl, nun hat sie ihr Leben endlich im Griff. Da wird sie eines nachts, als sie mit ihrem Hund Peaches Gassi geht, mit gerade mal 29 Jahren überfahren.


    Doch sie erwacht im Himmel. Im 7. Himmel, um genau zu sein. Ein wirklich paradiesischer Ort, in dem einem wahrlich die Wünsche von den Augen abgelesen werden und in dem sie ihre geliebten Großeltern und ihren Onkel Morris, die alle schon vor Jahren gestorben sind, wiedersieht. Und sie lernt Adam kennen, einen sehr attraktiven Mann in ihrem Alter, der leider nicht wusste, dass er an einem Herzfehler leidet, als er den Vertrag mit dem Fitneßstudio schloß…


    Alles könnte in bester Ordnung sein, doch dann stellt sich heraus: Aufgrund ihres bisherigen Lebens ist sie vorerst nur „auf Bewährung“ im 7. Himmel. Als Aufnahmeprüfung muß sie einen Aufsatz über ihre 10 besten Tage schreiben und danach entscheidet sich,. ob sie bleiben darf, oder ob sie in den 4. oder gar den 3. Himmel zurückgestuft wird. Diese Orte gehören zwar immer noch zum Himmel, aber dort gibt es nur Mietwohnungen und Kleinwagen und viel weniger Luxus. Allerdings ist zu lesen, dass sich dort die Rockstars tummeln… :lache



    Alex nimmt Kontakt zu Alice auf, einer früheren Freundin ihrer Mutter, die mit 16 bei einem Brand umkommt – in der Hoffnung, Hilfestellung von ihr zu bekommen. Wird es Alex gelingen, das Himmelfahrtskommando *ggg* von ihrer Eignung zu überzeugen?


    Dieses Buch fällt nicht in mein natürliches Beuteschema, aber ich habe es heute gelesen und ich habe mich überraschend gut dabei amüsiert. Alex ist ein sehr oberflächliches Paris Hilton-Mädchen, aber ich habe mich gefragt, wie man wird, wenn man in seinem Leben nie etwas tun musste, wenn man immer im Bewusstsein aufwuchs, ein Wunder zu sein und wenn einem geradezu der Puderzucker in den Hintern geblasen wird. Ist so ein Dasein nicht geradezu die logische Konsequenz daraus? Doch anhand der Briefe merkt man schnell, dass Alex eigentlich ein gutes Herz hat und kein schlechter Mensch ist. Doch wird das für ein weiteres Leben im 7. Himmel ausreichen?


    Ein Mädchenbuch ist das, locker-leichte Lektüre. Ein Buch, das ich normalerweise nicht anfassen würde – zu oft bin ich schon mit Büchern dieser Art reingefallen. Und dennoch ein überraschend witziges Buch, dessen Esprit und dessen witzige Idee die Leichtigkeit locker wettmachen. Eine wirklich nette Grundidee, die sehr charmant umgesetzt wurde. Ein Buch, das bei aller Oberflächlichkeit der Protagonistin doch selbst nicht allzu oberflächlich ist und ein Buch, das bei allem Witz durchaus auch gefühlvolle Momente aufweist.


    Ein Mädchenbuch? Ja, aber eindeutig eines der besseren Sorte. Prima Unterhaltung. Was will man mehr?

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Das ist auch gleich auf meiner Wunschliste gelandet.
    Klingt nach leichter Lektüre für nebenbei, dafür ist immer mal der richtige Zeitpunkt da. :-)


    Wenn nicht ich für mich eintrete, wer dann?
    Wenn ich nur für mich selbst eintrete, was bin ich?
    Wenn nicht jetzt, wann dann?



  • Och mensch - meine arme Wunschliste....
    Das Buch hört sich echt mal nach was witzigem an.... Muss ich haben...

  • Das Buch wollte gestern bei Thalia auch unbedingt von mir gekauft werden:-] , ich freu mich schon aufs lesen.

    LG Melanie
    :lesend


    „Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt, es gibt jeden Tag jemanden der bequem darunter durchlaufen kann!“

  • In zwei Tagen war ich damit durch. Liest sich locker und leicht und regt gelegentlich auch zum Lächeln an. Ich fand es einfach eine angenehme Lektüre, die Idee sogar sehr schön, leider könnte man daraus sicher mehr machen. Aber für Zwischendurch sehr empfehlenswert.
    [

  • Meine Freundin hat mir heute von diesem Buch erzählt!


    Sie war total begeistert!


    Werde es gleich mal auf meine Wunschliste setzen!!! :-)

  • Ok. Buch sofort bei Amazon bestellt, da ich es nicht länger aushielt!!!! :-)


    Habe es in einem Rutsch gelesen. Ich habe gelacht, geschmunzelt und geweint!!!!!
    Eine wunderschöne Geschichte die sich leicht lesen lässt und man wünscht das es noch etwas weitergeht!!!


    Kann ich nur jedem empfehlen!

  • Das Buch gehört ja eigentlich auch so gar nicht in mein Beuteschema, aber ich wollte gerne mal neues Terrain erkunden und das Buch hört sich wirklich verlockend an... ich werde es direkt mal auf meiner Wunschliste vermerken!


    Danke für die ausführliche Rezi!!!

    :wave Gruß Dany


    Die Wirklichkeit ist etwas für Leute, die mit Büchern nicht zurechtkommen.
    Leserweisheit

  • Hab das Buch auch durchgelesen. War ich anfangs teilweise genervt von Alex, weil ich sie als verwöhntes Gör empfand. Wurde sie mir auf dem Weg, den sie in ihren 10 besten Tagen beschrieb, immer sympathischer. Und zum schluss liefen mir die Tränen nur so runter.
    Ein Buch das ich ganz klar empfehlen kann!

    LG Melanie
    :lesend


    „Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt, es gibt jeden Tag jemanden der bequem darunter durchlaufen kann!“

  • Meine Meinung:


    Ich dachte, ich habe ein total oberflächliches Buch, das nur strotzt vor Chicki-Micki Gequatsche vor mir. Die ersten paar Seiten war es auch so, aber dann hat sich „Die zehn besten Tage meines Lebens“ zu einem tiefer gehenden Buch entwickelt.


    Alex ist 29, als sie mit Peaches, ihrem Pocket Beagle, von einem Mini Cooper überfahren wird. Sie findet sich im Siebten Himmel wieder und genießt es, allen erdenklichen Luxus um sich zu haben. Sie wohnt in ihrem Traumhaus, lernt einen Traummann kennen und trifft ihre verstorbenen Großeltern samt Lieblingsonkel wieder. Aber als ihr Schutzengel Deborah sich zu erkennen gibt, ist das schöne Leben – ähm, der schöne Tod – erst mal vorbei. Alex muss einen Aufsatz schreiben über die zehn besten Tage ihres Lebens. Dieser Aufsatz soll zeigen, dass sie nicht nur ein Mensch ist, der auf Luxus fixiert ist und nur sich sieht, sondern dass sie ein lebenswertes Leben geführt hat und es verdient hat im Siebten Himmel zu sein, anstatt im Vierten oder sogar Dritten Himmel. Alex beginnt, die zehn schönsten Tage ihres Lebens aufzuschreiben und erzählt dabei sehr viel von ihrem Leben. Angefangen damit, dass sie ein biologisches Wunder ist, oder dass ihre beste Freundin beim Kennenlernen dick und hässlich war. Nach und nach merkt sie, dass ihr Leben gar nicht so oberflächlich war, wie sie immer gedacht hat.


    Auf den letzten Seiten musste ich erst mal Krokodilstränen weinen. Das Buch ist aus Sicht von Alex geschrieben. Alex geht selbst sehr kritisch mit sich um, ohne den Humor fehlen zu lassen. Alles was sie schreibt zeigt ihre Liebe zu ihren Familienangehörigen und ihrer besten Freundin Pen.
    Ich habe „Die zehn besten Tage meines Lebens“ hintereinander weg gelesen. Was mich daran so gefesselt hat, weiss ich nicht, aber ich konnte einfach nicht aufhören es zu lesen und bin gespannt auf weitere Romane von Adena Halpern.

  • Ich habe das Buch vorhin fertig gelesen und bin richtig begeistert! :-)


    Alex, die Haupterperson, erscheint am Anfang unsymphatisch. Sie scheint ein typisches oberflächliches verwöhntes Partygirl aus Los Angeles zu sein, man stellt sie sich anfangs vielleicht ein bisschen wie Paris Hilton vor. Aber als sie dann auf die 10 besten Tage ihres Lebens zurückblicken soll und sie in einem Aufsatz niederschreiben soll, merkt man, dass sie anders ist. Man lernt Alex immer besser kennen und sieht, dass sie anders ist als man es sich anfangs gedacht hat und sie auch kein perfektes Leben hatte.


    Der Himmel und insbesondere der 7. Himmel wird anfangs sehr genau und witzig beschrieben, sodass man sich wünscht, dass es tatsächlich so im Himmel ist :lache Aber je weiter man liest, desto mehr steht Alex und ihre Geschichte im Mittelpunkt.
    Das Buch ist witzig, am Ende aber auch ziemlich traurig, sodass ich fast weinen musste, weil es so ergreifend war.
    Ich konnte das Buch auch kaum aus der Hand legen, auch wenn ich nicht sagen, warum das so war, da es jetzt nicht besonders spannend ist. Trotzdem will man immer weiterlesen und fragt sich, wie Alex gelebt hat. Und wenn es vorbei ist, wünscht man sich, dass es noch weitegeht :-)

    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste. (Heinrich Heine)


    :lesend Jeffery Deaver: Allwissend

  • Mich hatte das Cover und der Titel sehr angesprochen, deswegen wurde es auch gleich gekauft als ich es im Laden entdeckte....
    Ich bereue es kein bisschen... Es war eine gute Wahl dieses Buch zu kaufen... Wenn es sowas wirklich gibt, braucht man keine Angst haben, vor dem was dannach kommt.... Mit dem Buch wird man sehr gut unterhalten... Freue mich auf ein weiteres Buch von Adena Halpern...


    Von mir gibt es 10 von 10 Büchereulenpunkten....


    :winkt