Hörbuch VS. Buch

  • Ich habe zwei Hörbücher, von denen ich eines bis zur Hälfte gehört habe....weiter kam ich nicht, obschon es sich um mein Lieblingsbuch handelt... Ich brauch das Buch, das ganze Buchgefühlt fehlt mir bei den Hörbüchern!

  • Wir haben zwar sehr viele Hörbücher zu Hause, aber irgendwie hat sich gezeigt, dass ich eher zum Buch greife und mein Freund sich eher die Hörbücher nimmt.
    Ich kann eher ein Buch lesen und nebenbei läuft noch der Fernseher oder das Radio als wenn ich ein Hörbuch einlege und versuche noch nebenbei etwas zu machen. Dann höre ich irgendwie nicht richtig zu. Das ist fast so als wenn ich das verlernt hätte, da ich früher viele Hörspielkassetten als Kind gehört habe. Hmm, geht es anderen genauso?

    :write "Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein." -Albert Einstein-


    :lesend

  • Ich finde, man kann es schlecht vergleichen. Bei einem Hörbuch kann man sich richtig schön entspannen aber im Großen und Ganzen lese ich viel lieber selber.
    Das beste Hörbuch , das ich bis jetzt gelesen habe: "Deutsche beim Fleisch"-Katherine Mansfield.

    "Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene."
    (Carl Hillty)

  • Nee, also, die Liebe zu Hörbüchern werd ich wohl nicht entdecken....


    ich habe paar Tage lang "Scheintot" von T. Gerritsen als Wanderhörbuch gehabt, weil ich es mal ausprobieren wollte, aber ich habs nach ca. 20 Minuten gelassen. Das ist nichts für mich. Ich dachte, wenn ich schon bei Wanderbüchern nicht esse (bei meinen eigenen kann ich es oft nicht lassen :grin), dann bei einem Wanderhörbuch.
    Ja, denkste...jedesmal, wenn ich von meinem Baguette was abbeißen wollte, hab ich was verpasst. Das fesselt mich irgendwie so auch nicht. Außerdem mochte ich die Stimme der Vorleserin gar nicht :-(

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.

  • Zitat

    Original von Gwen
    mich würde mal interssieren, was ihr besser findet. Ein Hörbuch oder doch eher ein normales Buch zum selber lesen?


    Ich bin und bleibe ein Bücherfreak.
    Mit Hörbüchern kann ich nichts anfangen.

  • Ein Hörbuch ist immer dann von Vorteil, wenn ich nicht lesen kann. Beim Fahrrad fahren, beim abwaschen oder putzen. Ein richtiges Buch wird es aber nie ersetzten können. Der Nachteil des Hörbuches ist bei mir nämlich, das meine Gedanken so schnell abschweifen, das ich der Geschichte nicht mehr folgen kann. Allerdings gebe ich mit dem Hörbuch auch Werken eine Chance, die ich nie lesen würde. Zum Beispiel Harry Potter. Die Bücher ertrage ich keine 20 Seiten, aber die Hörbücher sind der Hammer.

  • Ein Hörbuch leidet bei mir darunter, dass die Konzentration beim Zuhören schwankt. Daher bevorzuge ich handlungsreiche, eher leichte, unterhaltende Hörbücher, bei denen es nicht so schlimm ist, wenn man das eine oder andere Detail verpasst hat. Bei einem Roman ist es einfacher, Details nachzuschlagen.
    Trotzdem liebe ich Hörbücher und höre jeden Monat mindestens zwei.

  • Bis vor ein paar Monaten habe ich auch nur gelesen und konnte an Hörbüchern nicht so richtige Freude finden. Doch seitdem ich wirklich mal ein gutes hatte, höre ich immer wieder gern mal eins. Auch Hörspiele mag ich seither sehr. Ich kann die auch einfach so im Sitzen hören oder im Liegen, ich muss nicht einmal etwas dabei tun.


    Aber auch beim Bügeln sind Hörbücher eine ganz tolle Geräuschkulisse, wobei ich mich auch gut darauf konzentrieren kann.


    Ich lese zwar immer noch lieber, aber Hörbücher habe ich trotzdem für mich entdeckt und schaue mich seither auch immer im Buchhandel nach schönen Hörbüchern um. Leider ist aber diese Sparte noch nicht so weit verbreitet.

    Auch aus Steinen,
    die dir in den Weg gelegt werden,
    kannst du etwas Schönes bauen

    Erich Kästner