'Die Gefährten' - Erstes Buch - Kapitel 01 - 02

  • Keiner da? das ist gut, denn ish bin auch noch nisht da... das heisst, ich kann den ersten satz sogar auf englisch auswendig:


    This tale grew in the telling, until it became a history of the Great War of the Ring and included many glimpses of the yet more ancient history that preceded it...


    wie wahr... :-( das geht jedem epenschreiber so... mir zumindest :-(

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von MagnaMater ()

  • Habe gerade das 1.Kapitel auf englisch beendet - und es war wieder wunderschön...


    Allerdings, ich habe eine Ausgabe vom engl.Buchclub (ein Buch mit allen Bänden und wunderschönen Bildern),aber das Buch ist mit seinen 1191 Seiten unhandlich und schwer... :gruebel


    vielleicht hätte ich doch lieber die handliche deutsche Ausgabe wählen sollen...

  • Ich hab eben erst die ersten beiden Kapitel fertig gelesen. Auch in Englisch. Und die Sprache ist einfach wunderschön. :gruebel Hab ich vorher nie so richtig realisiert. Na gut, ich hab's vor Jahren ein paar Mal auf Deutsch gelesen und damals hab ich mich noch nicht auf solche Feinheiten wie "schöne Sprache" geachtet. Ich wusste nur immer, dass HdR eins meiner Lieblingsbücher ist. :-]


    Irgendwie ist mir eben erst aufgefallen, dass ja eigentlich lange Zeit gar nichts geschieht! :wow In der ersten Hälfte des 1. Kapitels beschreibt JRRT einfach die Hobbits, ihr Leben, die Baggins (Beutlins), ... Aber es liest sich so schön und angenehm, dass es gar nicht auffällt! :anbet Mir ist's jedenfalls nicht aufgefallen, als ich es das erste Mal gelesen hab. Wie ging das euch?


    Übrigens noch ne andere Frage: Nachdem Bilbo das Shire (Auenland) verlassen hat, fing ja Frodo nach Jahren an, davon zu träumen, ebenfalls das Shire (Auenland) zu verlassen.
    :gruebel Denkt ihr, dass da der Ring versucht, auf Frodo Einfluss zu nehmen, um so zu seinem Herrn zu finden?

    Wir werden vom Schicksal hart oder weich geklopft; es kommt auf das Material an.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Ich bin auch mit den ersten beiden Kapiteln fertig. Ich lese allerdings auf Deutsch. Trotzdem mag ich die Sprache sehr, auch wenn mir manche Stellen sehr neutral beschrieben vorkommen,wo man vielleicht ein bisschen mehr Beschreibung und Spannung erwartet hätte.


    Positiv überrascht bin ich auch,dass ich so gut reingekommen bin in die Geschichte,ich hatte die ganze Zeit befürchtet,dass mir gerade der Anfang zu langatmig ist. Zwar passiert,wie Atropos schon sagt,lange Zeit nicht wirklich viel,aber trotzdem ist es nicht langweilig.


    Besonders mochte ich die Stelle,wo Bilbos Abschiedsgeschenke beschrieben werden und jeder Verwandte ein "passendes" Geschenk bekommt :lache

  • Zitat

    Original von Camero:
    Besonders mochte ich die Stelle,wo Bilbos Abschiedsgeschenke beschrieben werden und jeder Verwandte ein "passendes" Geschenk bekommt :lache


    Ja, die Stelle mocht ich auch. JRRT beschreibt die Dinge oft so mit nem Augenzwickern. Das macht's dann wahrscheinlich aus, dass einem die Beschreibungen nicht so langatmig vorkommen.

    Wir werden vom Schicksal hart oder weich geklopft; es kommt auf das Material an.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Ich bin erstaunlicherweise schon viel viel weiter. Ich habe gestern schon angefangen und kann mich kaum trennen. Das freut mich so, denn ich dachte, es wird mir langweilig.


    Die Einführung hätte ich mir allerdings sparen können. Das einzige, was Sinn machte für mich war die Erzählung, was im Hobbit (also dem Buch :lache) passiert. Ich frage mich die ganze Zeit, ob ich das doch erst hätte lesen sollen. Nicht zum Verständnis, sondern damit alles vollständig ist ;-)


    Ich kann mich erinnern, dass ich schon mal angefangen habe HdR zu lesen. Ich habe glaube ich nicht mal das erste Kapitel geschafft.

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Zitat

    Original von Atropos


    Ja, die Stelle mocht ich auch. JRRT beschreibt die Dinge oft so mit nem Augenzwickern. Das macht's dann wahrscheinlich aus, dass einem die Beschreibungen nicht so langatmig vorkommen.


    Das ist mir auch aufgefallen. Ich habe es vorher nicht gewusst und es macht das Buch auf jeden Fall lesenswert. Meine Lieblingsstelle ist aber immer noch, wo Sam Gandalf und Frodo belauscht. Ganz unauffällig :lache
    Sogar im Hörbuch (das ich schon x-mal gehört habe) muss ich jedes Mal lachen, wenn die Stelle kommt.
    Sam ist einfach super - ich mag den total gern.

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Zitat

    Meine Lieblingsstelle ist aber immer noch, wo Sam Gandalf und Frodo belauscht. Ganz unauffällig


    Ja,stimmt,da hab ich auch lachen müssen :lache Erst hört man immer noch Sams Schere und dann ist plötzlich Stille. Was der wohl für ein Gesicht gemacht hat,als Gandalf ihn durchs Fenster hinein gefischt hat? :lache

  • Zitat

    Original von Camero


    Ja,stimmt,da hab ich auch lachen müssen :lache Erst hört man immer noch Sams Schere und dann ist plötzlich Stille. Was der wohl für ein Gesicht gemacht hat,als Gandalf ihn durchs Fenster hinein gefischt hat? :lache


    Das hätte ich auch gern gesehen :lache
    Vor allem - wie praktisch von Gandalf ihn dann direkt mit einzubinden.


    Übrigens find ich die Hobbits sehr sympatisch - die sammeln Krimskrams und essen den ganzen Tag. Je mehr ich darüber lese, desto mehr glaube ich, dass ich auch ein Hobbit bin - behaarte Füsse hab ich aber nicht :lache

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Ich bin noch nicht ganz durch, da ich nicht so viel Zeit habe, habe ich beschlossen, das Hörbuch mal wieder zu hören. Das dauert etwas länger. Ich werde mir die Bücher sicher noch in Originalsprache besorgen. :-)


    Ich mag so einige Stellen. In diesem Abschnitt vor allem Dingen die Szenen als alle denken, Beutelsend werde aufgelöst und Frodo die Hobbits sozusagen aus den Ritzen zerren muss. *g*


    Den Anfang hab ich als junge Frau nie gelesen, weil ich lieber mit der Geschichte anfangen wollte, inzwischen genieße ich auch diesen Teil. Wobei in der Hörbuchfassung von Achim Höppner gelesen, ist es ein besonderer Genuß.

  • Zitat

    Original von Atropos


    :gruebel Denkt ihr, dass da der Ring versucht, auf Frodo Einfluss zu nehmen, um so zu seinem Herrn zu finden?


    ich denke "ja", denn die kraft des rings hat sicherlich von anfang an einfluss.
    was ich nur seltsam finde ist, dass frodo ihn trotzdem nicht benutzt (zumindest steht dazu nichts im ersten kapitel.)


    klar, er ist ein "lieber" hobbit, aber dennoch müsste doch nach dieser langen zeit der ring ihn quasi "dazu" zwingen können, oder? das finde ich irgendwie unglaubwürdig.


    oder habe ich da irgendwas überlesen, da ich beim lesen eingeschlafen bin - natürlich nicht aus langeweile, sondern aus absoluter müdigkeit nach einem langen tag.....


    :gruebel

    Lesen ist für den Geist das, was Gymnastik für den Körper ist.
    :lesend
    Joseph Addison (1672-1719)

  • Na der Ring versucht zumindest auf Bilbo Einfluß zu nehmen, er sagt ja auch, dass er immer mehr das Bedürfnis hat, den Ring aufzuziehen und dass er ihn wie ein Auge empfindet.


    Vielleicht kann der Ring keinen Einfluß auf Frodo nehmen, weil er ihn noch nie aufgezogen hat.

  • Zitat

    Booklooker


    Das hätte ich auch gern gesehen
    Vor allem - wie praktisch von Gandalf ihn dann direkt mit einzubinden.


    Übrigens find ich die Hobbits sehr sympatisch - die sammeln Krimskrams und essen den ganzen Tag. Je mehr ich darüber lese, desto mehr glaube ich, dass ich auch ein Hobbit bin - behaarte Füsse hab ich aber nicht


    Ja,nett von Gandalf ihm die Wahl zu lassen: mitgehen oder in eine Kröte verwandelt zu werden :lache


    Booklooker,da bin ich aber beruhigt! :lache
    Ich kannte bisher ja nur die Filme,da waren mir die Hobbits irgendwie immer unsympathisch,aber durch das Buch mag ich sie langsam immer lieber :-)

  • Unsympatisch???? ICH? :lache Hobbits sind doch total süss...


    Hm - zum Ring - ich glaube, er hat auf Frodo schon ne Macht. Denn er hat auch angst, ihn zu verlieren. Und mit Sicherheit nicht nur, weil er Unheil bringt. Er hat ja auch festgstellt, dass der Ring wunderschön ist - das ist für mich schon ein Zeichen dafür, dass er Macht über ihn erhält. Ich krieg es nicht mehr genau zusammen - aber er stellt jedenfalls was besonderes an dem Ring fest.


    Mein Mann sagte mir, dass die ersten Seiten superlangweilig wären. Stimmt gar nicht - ich mag die total gern. Wie die Gegend beschrieben wird - wie die einzelnen Hobbits vorgestellt werden. Total toll.
    Bin ich froh, dass ich es endlich mal lese....

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Booklooker ()

  • Zitat

    Booklooker


    Unsympatisch???? ICH? Hobbits sind doch total süss...


    Ich korrigiere:durch dich und die Bücher werden sie mir immer sympathischer ;-)


    Zitat

    Booklooker


    Mein Mann sagte mir, dass die ersten Seiten superlangweilig wären. Stimmt gar nicht - ich mag die total gern. Wie die Gegend beschrieben wird - wie die einzelnen Hobbits vorgestellt werden. Total toll.
    Bin ich froh, dass ich es endlich mal lese....


    Das hab ich auch gedacht,aber ich bin wirklich überrascht,dass es mir sogut gefällt und wirklich nicht langatmig ist wie anfangs befürchtet. Und ich bin auch froh,dass ich das jahrelange Vorhaben endlich mal in die Tat umsetze!

  • Zitat

    Original von booklooker:
    Mein Mann sagte mir, dass die ersten Seiten superlangweilig wären. Stimmt gar nicht - ich mag die total gern. Wie die Gegend beschrieben wird - wie die einzelnen Hobbits vorgestellt werden. Total toll.


    Da ja tatsächlich nicht allzuviel passiert, kann ich mir schon vorstellen, dass es für einige langweilig ist. :gruebel Wenn du dich nicht auf die Beschreibungen einlässt und die Charakterisierung der Hobbits sowie die Andeutungen zur Geschichte von Mittelerde uninteressant findest, dann bietet der Anfang nicht allzuviel. Es hat keine "Action".
    Ich find's schön. Es ist irgendwie eine schöne Einstimmung auf die Welt und die darin lebenden Wesen, auf die man sich einlässt.


    Was die Hobbits betrifft, ich war da leider etwas voreingenommen. Hab zuerst "Der kleine Hobbit" gelesen, bevor ich mich auf HdR einliess. Deshalb waren mir die Hobbits von Anfang an sympathisch. Mit den haarigen Füssen, der Vorliebe für Essen und Pfeifenkraut und und und :-]
    Ich fand DkH fing so schön an ... :gruebel ... Wie war das noch? :gruebel : "In einem Loch im Boden da lebte ein Hobbit. Nicht in irgendeinem düsteren, feuchten Loch..." oder so ähnlich. Da wollt ich doch gleich mehr wissen. Und ich wurde nicht enttäuscht.

    Wir werden vom Schicksal hart oder weich geklopft; es kommt auf das Material an.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Zitat

    Original von booklooker:
    Übrigens find ich die Hobbits sehr sympatisch - die sammeln Krimskrams und essen den ganzen Tag. Je mehr ich darüber lese, desto mehr glaube ich, dass ich auch ein Hobbit bin - behaarte Füsse hab ich aber nicht :lache


    :lache Vielleicht musst du deine Füsse nach dem Lesen von HdR etwas genauer untersuchen. Man weiss ja nie, welche Mächte sich da der Leserfüsse annehmen. :[


    Aber ich glaub, jeder findet etwas von den Hobbits in sich. Irgendwo steckt ja in jedem ein gemütlicher Teil, der Freude an essen, am Beisamensein mit Freunden, an Geschenken und an Krimskrams hat. Die meisten geben's einfach nicht zu.

    Wir werden vom Schicksal hart oder weich geklopft; es kommt auf das Material an.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Zitat

    Original von luana:
    ich denke "ja", denn die kraft des rings hat sicherlich von anfang an einfluss.
    was ich nur seltsam finde ist, dass frodo ihn trotzdem nicht benutzt (zumindest steht dazu nichts im ersten kapitel.)


    klar, er ist ein "lieber" hobbit, aber dennoch müsste doch nach dieser langen zeit der ring ihn quasi "dazu" zwingen können, oder? das finde ich irgendwie unglaubwürdig.


    Ich bin mir irgendwie nie ganz sicher, ob Frodo den Ring wirklich nie getragen hat. Er wurde ja nie gewarnt, es nicht zu tun. :gruebel Eigentlich gibt es einige Anzeichen dafür, dass er den Ring getragen hat. Er wird nicht älter (zumindest äusserlich), er trägt ihn immer mit sich herum (an dieser Kette in der Tasche) .... :gruebel Da er den Ring an der Kette trägt, muss ihm ja diese Grössenveränderung am Ring aufgefallen sein und das geht ja nur, wenn er ihn trägt.
    Und bei der Szene mit Gandalf fällt es ihm ja erstaunlich schwer, den Ring wegzugeben. Ich denk mal, Frodo hat den Ring getragen. Aber da ja Hobbits so zäh sind (laut Gandalf), wächst der Einfluss des Ringes nur langsam.


    Apropos Szene mit Gandalf: Die "Sameinfangszene" macht wirklich Spass beim Lesen. Sams Lauschen war ja immerhin soooo unauffällig. Und Gandlafs Reaktion war wirklich einfallsreich. :lache
    Gibt's in der dt. Version auch ein Wortspiel bei dieser Szene? Ich muss das gleich mal nachlesen :schnellweg

    Wir werden vom Schicksal hart oder weich geklopft; es kommt auf das Material an.
    Marie von Ebner-Eschenbach