'Amazonentochter' - Seiten 255 - 359

  • Halbzeit in diesem Abschnitt. Ich kann leider nicht weiterlesen. Grund siehe unten. Man beachte bitte den Klammergriff der Vorderpfoten :lache


    Hier kommt zum ersten Mal der Trojanische Krieg ins Spiel. Die sinngemäßen Sätze wie: wegen einer einzigen Frau fängt niemand den Krieg an haben mir im ersten Moment ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert.
    Ich hatte den trojanischen Krieg zwar im Realschul-Unterricht, aber das ist schon so lange her. War Helena nur ein Vorwand für den Krieg oder wirklich die Ursache. Wenn ich es hier richtig interpretiere, hat Agamemnon Troja schon weit länger belagert (10 Jahre) und Helena war vielleicht nur der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat.


    Selina ist zwar zurück am Thermodon, wird auch vorerst wieder aufgenommen in die Gemeinschaft, aber was passiert, wenn die Schwangerschaft bemerkt wird? Wird sie die Liebe zu Pairy zugeben oder sagen, das Kind wäre die Folge einer nicht freiwilligen Handlung?


    Palla ist also jetzt Königin. Nicht Teil eines Königinnen-Gespanns sondern Königin eines eigenen Volkes. Kein gutes Zeichen, dass das Volk sich getrennt hat.

  • Hach, das ich das noch erleben darf - meine Amazonen in kätzischer Umklammerung :-] Die liebe Miez hat sich eine dicke Maus verdient!!! :katze


    Die Griechen haben laut Ilias tatsächlich Troja lange belagert. Nehmen wir mal die poetischen Anlagen der Ilias weg, läge der wahrscheinliche Grund einer Belagerung wirklich im Zugang zum Schwarzen Meer. Troja konnte enorme Steuergelder als Passiergeld verlangen. Jedes Land, welches den Zugang zum Schwarzen Meer gehalten hätte, hätte eine enorme Einkommensquelle und Macht besessen.
    Ich habe hier versucht, zwischen Überlieferung und Logik Erklärungen zu finden und damit einen nachvollziehbaren Grund für den trojanischen Krieg.

    Meine neuen Histo-Romane Der Gesang des Satyrn sowie Hatschepsut. Die schwarze Löwin gibt es bei Amazon oder Beam-Ebooks - außerdem meinen Mystery Thriller Fonthill Abbey

  • Ach Mensch, jetzt kommt Pairy ihr schon nachgeritten, und Selina lässt ihn wieder hängen. Irgendwie ist das ja schon fast tragisch....


    gut, die Amazonen ziehen also nach Troja. Der trojanische Krieg ist wirklich ein äusserst interessantes Thema, und da ich bisher nur die Zimmer-Bradley Variante kenne bin ich sehr gespannt darauf wie du, Birgit die Geschichte erzählst (ich hoffe das es nicht zu traurig wird)...


    Palla hintergeht Selina (wird aber wohl ihr blaues Wunder erleben, weil ja der Prinz von Hattusa auch nicht gedenkt nach Troja zu ziehen - dumm gelaufen)...

  • Ja, eine Amazone ist anscheinend nicht so leicht zu binden - Pairy hat mir auch leid getan, aber noch ist ja nicht aller Tage Abend. :grin


    Ich bin gespannt, wie dir Troja gefällt!


    Tja, alles fiese Möppes, auf die Selina sich da verlässt - als Verbündete in einem Krieg denkbar schlecht geeignet. :schlaeger

    Meine neuen Histo-Romane Der Gesang des Satyrn sowie Hatschepsut. Die schwarze Löwin gibt es bei Amazon oder Beam-Ebooks - außerdem meinen Mystery Thriller Fonthill Abbey

  • Zitat

    Original von Maharet
    Palla hintergeht Selina (wird aber wohl ihr blaues Wunder erleben, weil ja der Prinz von Hattusa auch nicht gedenkt nach Troja zu ziehen - dumm gelaufen)...


    Ich befürchte nur, dass Palla nicht die einzige sein wird, die ihr blaues Wunder erlebt. Wenn weder Palla mit ihren Kriegerinnen kommt noch der Prinz mit seinen, dann stehen die Amazonen ziemliche alleine auf weiter Flur...

  • Ich glaube der trojanische Krieg ist auch noch nicht in einem Roman aus Sicht der Amazonen erzählt worden - aber genau weiß ich es nicht, ich kenne ihn in Romanen entweder aus Sicht der Trojaner oder der Mykener.

    Meine neuen Histo-Romane Der Gesang des Satyrn sowie Hatschepsut. Die schwarze Löwin gibt es bei Amazon oder Beam-Ebooks - außerdem meinen Mystery Thriller Fonthill Abbey

  • Liebe Birgit, an dieser Stelle mal einen großen Dank für die supertolle Begleitung der Leserunde :knuddel
    Ich bin ja nun schon ein alter Leserundenhase und diese hier ist eine von den wirklich guten. Deine motivierte Begleitung macht wirklich viel Freude und steigert das eh schon vorhanden Lesevergnügen noch mehr :-)


    Danke auch am meine Mitleser hier. Eure Beiträge bereichern die Runde und regen wirklich zum Austausch an!

  • Das Kompliment kann ich an dich und alle anderen Teilnehmer der Leserunde sofort zurück geben. :kiss


    Es macht einfach Spaß, weil so viel Interesse an den Hintergründen und der Geschichte besteht. Ich persönlich mag es als Autor sehr, wenn ich nach der Arbeit, die ich an einem Buch hatte nicht nur die Geschichte, sondern auch das erarbeitete Wissen mit interessierten Lesern teilen kann.


    In diesem Sinne - es macht wirklichen einen riesen Spaß mit euch!!! :danke

    Meine neuen Histo-Romane Der Gesang des Satyrn sowie Hatschepsut. Die schwarze Löwin gibt es bei Amazon oder Beam-Ebooks - außerdem meinen Mystery Thriller Fonthill Abbey

  • Ich werde eine kleine Pause einlegen, da ich zu den Gewinnern des aktuellen Testlesebuches gehöre. Die Runde hat heute angefangen. Ich werde aber spätestens Ende der Woche wieder einsteigen. Durch das Eulentreffen am Samstag hat mir ein Lesetag gefehlt. Ich wollte gestern aber auch nicht durchs Buch hetzen, um schnell fertig zu lesen. Ich hab beim ersten Lesen schon so einen Durchflug gemacht. Diesmal möchte ich mir etwas mehr Zeit lassen :-)

  • Zitat

    Original von Lumos
    Den Handlungsstrang um den Trojanischen Krieg fand ich sehr interessant.


    Vor Jahren habe ich "Die Feuer von Troja" von Marion Zimmer Bradley mit Begeisterung gelesen und in der "Amazonentochter" werden die Begebenheiten aus einem ganz anderen Blickwinkel erzählt. Die Geschichte um die Amazonen kam damals für meinen Geschmack zu kurz.


    wie schon geschrieben, "Die Feuer von Troja" war bisher meine einzige Berührung mit dieser Thematik (MZB ist meine Lieblingsautorin), und leider sind bei ihr die Amazonen nur Nebenfiguren



    alles in allem ist Amazonentochter weniger mythologisch und dadurch einfach glaubwürdiger. Man hat das Gefühl man steht mittendrin im Geschehen, und es könnte wirklich alles genau so passiert sein.

  • Bouquineur : Nur keine Eile - die Amazonen reiten ja nicht weg. :grin


    Maharet : Ja, auch das war ein Anliegen von mir - die Amazonen sind oftmals für die modernen Menschen wenig glaubhaft, weil sie als typisches Fantasy-Element gesehen werden und so auch von den Medien dargestellt. Dem wollte ich auch entgegen wirken. :-)

    Meine neuen Histo-Romane Der Gesang des Satyrn sowie Hatschepsut. Die schwarze Löwin gibt es bei Amazon oder Beam-Ebooks - außerdem meinen Mystery Thriller Fonthill Abbey

  • Zitat

    Original von BirgitF



    Maharet : Ja, auch das war ein Anliegen von mir - die Amazonen sind oftmals für die modernen Menschen wenig glaubhaft, weil sie als typisches Fantasy-Element gesehen werden und so auch von den Medien dargestellt. Dem wollte ich auch entgegen wirken. :-)


    das ist dir auf jeden Fall super gelungen :-)

  • Zitat

    Original von Eliza08


    Was wäre eigentlich gewesen, wenn das Kind ein Mädchen gewesen wäre? Hätte Selina sie zur Kriegerin erziehen lassen? Oder hätte Pairy das zu verhindern gewusst? :gruebel


    Eine Antwort darauf gibt es in der Fortsetzung "Das Vermächtnis der Amazonen" . :teufel;-)

    Meine neuen Histo-Romane Der Gesang des Satyrn sowie Hatschepsut. Die schwarze Löwin gibt es bei Amazon oder Beam-Ebooks - außerdem meinen Mystery Thriller Fonthill Abbey

  • Zitat

    Original von BirgitF


    Eine Antwort darauf gibt es in der Fortsetzung "Das Vermächtnis der Amazonen" . :teufel;-)



    mach mich nur schon ganz heiß, so das ich es gar nicht mehr bis zur LR aushalte :chen



    ich vermute, da Selina ja zum Zeitpunkt der Geburt bei sich zuhause war, hätte sie das Mädchen wohl behalten, bzw. die Amazonen hätten ein Mädchen sicherlich nie einem Mann mitgegeben...

  • Zitat

    Original von Maharet
    ich vermute, da Selina ja zum Zeitpunkt der Geburt bei sich zuhause war, hätte sie das Mädchen wohl behalten, bzw. die Amazonen hätten ein Mädchen sicherlich nie einem Mann mitgegeben...


    Haben sie aber doch getan. Alexandros war ja offiziell ein Mädchen.

  • "Ich will, dass Pherenika in Ägypten aufwächst". Sie sah ihre Mutter nun fest entschlossen an. "Sie ist meine Tochter und ich will es so".
    Eine Weile starrten sie sich an, maßen wortlos ihre Kräfte, dann ließ Penthesilea endlich das Schwert sinken. "So sei es denn", spie sie Selina wütend entgegen.


    Seite 356. Penthesilea weiß nicht, dass Pherenika ein Junge ist.