'Der Sternenhüter' - Kapitel 14 - 18

  • Zitat

    Original von Paradise Lost
    Ja, Axis wird immer mehr zum Unsympathen. Lustigerweise hat mich das aber (bisher) zu keinem Zeitpunkt überlegen lassen, das Buch / die Bücher abzubrechen.


    :write Das erstaunt mich auch immer wieder. Sara Douglass ist so ziemlich die einzige Autorin, die Entwicklungen (und Figuren) beschreibt, die ich nicht unbedingt mag, die mir teilweise nicht gefallen - und dennoch lese ich die Bücher bzw. denke nicht ans Abbrechen.

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895)

  • Ich denke auch das SD das so gewollt hat. Wenn sie uns einen ihrer Hauptcharas ans Herz hätte schreiben wollen dann hätte sie nicht so vorgehen dürfen. Und es zieht sich ja durch die ganze Geschichte, auch wenn ich StarDrifter in Trilogie 2 deutlich mehr mag, wenn man so rumfrägt wer der sympathischste Icarii ist dann kommt von den allermeisten die Antwort SpikeFeather, der ja auch nur am Rande eine Bedeutung hat. Und bei den Menschen kommen Belial und Arne als erstes...

  • Drum ist das buch auch gut: die hauptcharaktere sind sowas von fehlbar, und die kleinen nebencharaktere, die sich mit ihnen rumschlagen müssen sind sehr liebevoll beschrieben.

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

  • Zitat

    Original von Paradise Lost
    Ja, Axis wird immer mehr zum Unsympathen. Lustigerweise hat mich das aber (bisher) zu keinem Zeitpunkt überlegen lassen, das Buch / die Bücher abzubrechen.


    warum auch? Ich finde ein paar Ecken und Kanten machen eine Geschichte erst lesenswert. Ich brauche auch keinen perfekten Helden. Axis ist schon irgendwo auch in Ordnung, nur ICH würde ihn erstmal an die Wand klatschen, wenn er jetzt aus dem Buch krabbeln und "Hallo da bin ich" sagen würde.


    Das SpikeFeather gut ankommt, verstehe ich übrigens auch. Irgendwie sind es doch immer die Kämpfer, die den Helden den Rücken frei halten, die Publikumslieblinge. Kenne keinen der Sam aus HDR nicht mag.

  • Um noch mal zum Hirschen zu kommen, war Harry Potters Patronus nicht auch ein Hirsch? Und bei Laurell K. Hamilton, die auch mit den Wiccas verbunden ist, wurde auch eine Figur in einen Hirschen verwandelt. Mal am Rande bemerkt. :gruebel


    Ich fand die Verwandlung nun nicht so spannend und habe mich währenddessen königlich amüsiert, wie Axis seine Gedanken an Azhure vor Faraday verbergen wollte. Das war große Komik. :lache

  • Ob "geklaut" da der richtige Ausdruck ist, sei mal dahingestellt. Sie hat ja (mittelalterliche) Englische Geschichte studiert und auch als Dozentin gelehrt, da hat sie einfach auf ihr (berufliches) Wissen zurückgegriffen.

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895)

  • Deswegen war geklaut ja auch in Anführungszeichen. ;-) Sie hat sich einfach an sehr vielen Quellen bedient für ihre Geschichte, Mythen und Legenden aus vielerlei Völkern eingebaut und verwurstet.

    „Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass. Hass führt zu unsäglichem Leid.“

    - Meister Yoda

  • Zitat

    Original von Paradise Lost
    Sie hat sich einfach an sehr vielen Quellen bedient für ihre Geschichte, Mythen und Legenden aus vielerlei Völkern eingebaut und verwurstet.


    So ist es wohl, und das macht es (für mich) denn auch so interessant.

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895)