• Den Trailer find ich richtig gut. Die Figuren hab ich mir zwar zum größten Teil hübscher vorgestellt, aber sie passen schon ganz gut, wenn man sich an sie gewöhnt hat denke ich.


    Die Bücher gefielen mir jetzt nicht so oder nur zum Teil. Da hatte ich mehr erwartet. Aber vielleicht gefallen mir die Filme ja besser. Sieht jedenfalls vielversprechend aus.

  • Ich hab gestern durch Zufall auf YouTube den Kino-Trailer gesehen.


    Ich bin mir noch immer nicht sicher, ob ich den Film sehen will. :gruebel
    Obwohl…… neugierig bin ich ja mittlerweile schon ´n büschen….


    Die Bücher fand ich klasse!! Hatte sie innerhalb kurzer Zeit hintereinander verschlungen. :-]


    Buchverfilmungen gefallen mir meistens nicht. Angenehm überrascht war ich allerdings bei Tribute von Panem. Aber da hatte die Autorin auch beim Drehbuchschreiben die Finger im Spiel.
    Dies ist bei Rubinrot ja nicht der Fall und es wurde hier auch von vornherein gesagt, dass es zum Teil anders verfilmt wird.
    Mir ist schon klar, dass es langweilig wäre, das Buch 1 zu 1 zu verfilmen aber bei Änderungen bin ich immer skeptisch ob sie mir gefallen. Meistens ist das nicht der Fall….. :-(

    Was das Aussehen der Schauspieler angeht, ist mir das zum Großteil egal, solange die Leute etwas von ihrem Fach verstehen und gut schauspielern. Es gibt selten Leute, die den eigenen Vorstellungen der Buchcharaktere entsprechen. Aber vom Trailer her fiel mir jetzt niemand auf, von dem ich sagen würde, der/die geht gar nicht.


    Na ja, ich hab bis März 2013 ja noch ein bisschen Zeit mir zu überlegen, ob ich den Film sehen will oder nicht. Die Neugier wird wohl siegen.
    Wahrscheinlich kann man auf die Fortsetzungen dann auch wieder ne Ewigkeit und 3 Tage warten… :bonk:fetch



    Edit: März meinte ich :)

    Liebe Grüße :schuechtern


    Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne. -Jean Paul-


    :lesend

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Inkalilie ()

  • Ich fand die Bücher auch klasse. War erst etwas skeptisch aber dann durch eine Leseprobe doch angeheizt ;) und hatte es nicht bereut.
    Den Film werd ich mir auf jeden Fall anschauen.
    Ich bin da einfach zu neugierig :)
    Ob im Kino oder doch später geliehen auf DVD das weiß ich nocht nicht.


    Ich kann mich grade gar nicht an so viele Buchverfilmungen erinnern die ich gesehen hatte und dazu zuvor auch das Buch gelesen hatte. Mir fallen grade nur Sternwanderer und der Goldene Kompass ein *nachdenk* Bei letzterem war ich richitg enttäuscht obwohl optisch fand ich ihn ja wirklich gelungen. Aber da war unteranderem auch mit ein Problem das die Geschichte ja erst richtig los gegangen wäre als der Film (mit anderem Ende) zu ende war und keine weiteren Teile mehr folgten.


    Tribute von Panem hatte ich nicht gelesen aber den Film hatten wir un im Kino angeschaut und fanden ihn ganz gut. Gut genug das wir uns sicherlich auch den nächsten Teil ansehen werden. Lesen werd ich das Buch vermutlich nicht...irgendwie lese ich dann doch immer lieber Geschichten die ich noch gar nicht kenne. Nur einmal, die unendliche Geschichte, las ich ein Buch obwohl ich den Film kannte.
    Da lagen zwischen Film und Buch aber Jahre. Da war der Unterschied Film und Buch aber auch enorm (vor allem bei späteren Verfilmungen). Und ich mochte den ersten Teil vom Film als Kind doch so gern... Jetzt hab ich das Buch deutlich lieber :) dafür kann ich mir den Film irgendwie nicht mehr anschauen.


    Liebe Grüße Gelfling

  • Die Bücher haben mir auch gefallen. :-) Den Trailer hingegen finde ich schrecklich. Zum Einen ist Gideon total falsch besetzt. Ich hoffe, dass sich dieser Eindruck während des Films ändern wird. Zum Anderen kommt es im Trailer so rüber als wäre der Film nicht gut gemacht. :nono Wirklich schade, da ich mich eigentlich auf den Film gefreut hatte. Ich werde ihn trotzdem sehen. Es kann ja sein, dass der Film doch ganz gut wird und vielleicht doch besser gemacht ist (als im Trailer zu erkennen ist).

  • Zitat

    Original von Natascha
    Ich werde ihn trotzdem sehen. Es kann ja sein, dass der Film doch ganz gut wird und vielleicht doch besser gemacht ist (als im Trailer zu erkennen ist).


    Bei "Die Tribute von Panem" fand ich den Trailer auch wirklich schlecht gemacht, weil man überhaupt nicht verstanden hat, um was es geht, wenn man das Buch nicht gelesen hatte. Aber der Film war dann trotzdem einfach super.
    Also ich würde an deiner Stelle dem Film auf jeden Fall eine Chance geben - das mache ich auch. ;-) Und wenn er doch schlecht ist, wissen wir es wenigstens. :grin

  • Panem hab ich gelesen, aber immer noch nicht gesehen. Fand die Bücher aber auch nur mittelmäßig und der letzte hat mir sogar gar nicht gefallen.

  • Ich hatte gestern im Internet Set-Bilder zum Film gesehen. Kann mich jetzt leider nicht mehr an die Seite erinnern. :gruebel


    Das sah eigentlich alles ganz interessant aus. Vor allem dieser Typ (Name vergessen :bonk ) der James spielt sah ja echt putzig aus. Das könnte durchaus interessant werden, sofern die Drehbuchautoren etwas von ihrem Handwerk verstehen.... :lache


    Mittlerweile bin ich schon neugierig.
    @ Lady Tudor:
    Der Tribute von Panem Trailer war jetzt auch nicht der Hammer, das stimmt.

    Liebe Grüße :schuechtern


    Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne. -Jean Paul-


    :lesend

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Inkalilie ()

  • Zitat

    Original von Inkalilie
    Das sah eigentlich alles ganz interessant aus. Vor allem dieser Typ (Name vergessen :bonk ) der James spielt sah ja echt putzig aus.


    Kostja Ullmann. :rofl Ich musste so lachen, als ich ihn in der Rolle gesehen habe. So herrlich abgedreht.

  • Zitat

    Original von LadyTudor


    Bei "Die Tribute von Panem" fand ich den Trailer auch wirklich schlecht gemacht, weil man überhaupt nicht verstanden hat, um was es geht, wenn man das Buch nicht gelesen hatte. Aber der Film war dann trotzdem einfach super.
    Also ich würde an deiner Stelle dem Film auf jeden Fall eine Chance geben - das mache ich auch. ;-) Und wenn er doch schlecht ist, wissen wir es wenigstens. :grin


    Ja, das werde ich auch machen. :-) Aber trotzdem..auch wie die durch die Zeit reisen, sieht so nach Billigproduktion aus, finde ich und das haben die Bücher einfach nicht verdient. Aber wie gesagt..abwarten :grin

  • Deutsche Fantasyfilme sind rar gesät. Deutsche Fantasyfilme nach Büchern von deutschen Autoren noch rarer. Deutsche Fantasyfilme nach Büchern von deutschen Autoren, die diese richtig gut umsetzen, kann man mit der Lupe suchen. Die Verfilmung von Rubinrot nach dem Weltbestseller von Kerstin Gier ist so ein Film.


    Am 5. März hatte der Film Weltpremiere in München, im Rahmen der Münchner Bücherschau für Kinder wurde eine Lesung von Kerstin Gier mit anschließendem Preview im Mathäser-Kino organisiert. Die Autorin las zuerst den Beginn von Rubinrot und beantwortete dann Fragen zum Film und zum Buch und zu den Unterschieden zwischen beiden. Ihre Lieblingsszene aus dem Film ist eine, in der Gideon das erste Mal Curry isst. Diese Szene stammt jedoch nicht aus dem Buch, sondern wurde von Drehbuchautorin Katharina Schöde hinzugefügt und ist, wie ich später feststellen durfte, tatsächlich sehr witzig. Kerstin Gier hat auch einen Cameo-Auftritt im Film und erzählte von den Dreharbeiten und wie beeindruckend der riesige Aufwand war und dass unglaubliche viele Statisten immer wieder die gleiche Szene wiederholen mussten, bis diese im Kasten war. Nach den Schauspielern befragt und ob diese ihre Protagonisten gut widerspiegelten, sagte sie, dass sie sich ihre Figuren nie bildlich vorstellte, sondern immer mit ihnen fühlte. Wenn nun also eine Figure, die im Buch blond ist, im Film braune Haare hat, sei das nicht so schlimm, Hauptsache, der Charakter ist gut getroffen.


    Wie immer verging die Zeit der Lesung und des Gesprächs viel zu schnell, es gab unheimlich viel zu lachen. Kerstin Gier gab dann noch im Anschluss unglaublich geduldig über eine Stunde Autogramme und ließ sich mit ihren Fans fotografieren. Dabei hat man nicht für nötig befunden, ihr einen ordentlichen Tisch zur Verfügung zu stellen, so dass sie sich dabei auf einen Couchtisch runterbuckeln musste. Mich hätte man gleich anschließend in die Notaufnahme einliefern können.


    Der Film ist wirklich sehr schön gemacht. Die Atmosphäre von London ist gut getroffen und die Handlung und die Charaktere entsprechen in großen und Ganzem dem Buch. Kurz war ich irritiert, dass Zeitungen, Webseiten, die im Film zu sehen sind etc, auf Englisch sind, aber natürlich spielt der Film ja in London und obwohl es sich um eine rein deutsche Produktion handelt, hat man das Gefühl, einen großen Hollywoodblockbuster zu sehen. Sehr gute Special Effects, wie oben schon erwähnt sehr aufwändig produziert und tolle Schauspieler. Das ist wirklich eine ganz besondere Mischung, dieses hollywoodmäßige Feeling und dann bis in die kleinste Nebenrolle nur bekannte Gesichter. Veronika Ferres steht die rotblonde Lockentracht als Grace ausgezeichnet, Katharina Thalbach ist einfach umwerfend als Großtante Maddy (wobei ich hier das Häkelschwein vermisst habe, oder kommt das erst später?), Axel Milberg hat eine kurzen Auftritt als Großvater Lucas Montrose, Uwe Kokisch könnte als Falk de Villiers vielleicht noch ein bisschen schmieriger wirken. James wird mir von Kostja Ullmann etwas zu affektiert dargestellt, ganz bezaubernd ist der Geist des kleinen Jungen im Haus der Loge. Hier wird er als Bruder des Großvaters Lucas bezeichnet, im Buch ist es meine ich der Sohn des Arztes Dr. White. leider konnte ich seinen Namen nicht herausfinden. Josephine Preuß und Florian Bartholomäi sind als Lucy und Paul fast ein bisschen ätherisch.


    Von den Hauptdarstellern ist mir Jennifer Lotsi als Leslie die Liebste. Natürlich ist sie nicht blond und sommersprossig wie im Buch, aber ich finde ihren Charakter ganz ausgezeichnet getroffen. Maria Ehrich als Gwen ist sehr gut besetzt und Regisseur Felix Fuchssteiner schafft es, dass man Jannis Niewöhner als Gideon tatsächlich erst mal als sehr unsympathisch erlebt und man ihn dadurch praktisch mit Gwens Augen sieht. Komplettiert wird das jugendliche Schauspielerquartett durch die herrlich zickige Charlotte von Laura Berlin.



    Besonders erwähnenswert ist noch die schöne und wirklich sehr gut passende Musik von Sofi de la Torre, die beim Komponieren das Drehbuch kannte und auch selbst einen Auftritt im Film hat.


    Das ist eine wirklich fast ausnahmslos gut gelungene Verfilmung eines sicher nicht ganz einfachen Stoffes, der hoffentlich viele Zuschauer findet, denn nur bei einem wirklich großen Erfolg ist wegen der enormen Produktionskosten die Verfilmung des zweiten Teils gesichert. Ich kann in wirklich empfehlen und werde ihn mir sicher noch ein mindestens ein weiteres Mal ansehen.

  • Ich werde ihn mir heute um 14 Uhr anschauen. Mit dabei eine Freundin, die das Buch noch nicht gelesen hat. Bin gespannt, wie der Film uns gefallen wird. :-)


    edit:
    Wir waren beide total begeistert! Die Schauspieler haben einen tollen Job gemacht, die Schauplätze haben gut gepasst. Besonders die Musik hat mir gefallen und ich hab noch während des Films den Soundtrack bestellt. :-]


    Absolut empfehlenswert!

  • Hallo,


    Ich war heute auch in dem Film. Mein Mann und ich sind spontan ins Kino gegangen.
    Ich weiß Film und Buch sind zwei verschiedene Sache und mir war auch klar das ein Film immer anders umgesetzt wird. Ich wusste auch schon das dies oder jenes anders sein wird oder neue Szenen dazu kommen etc. Aber so richtig gezündet hat der Film bei mir leider nicht. Für mich funktioniert diese Geschichte im Buch einfach viel besser. Schon vom Aufbau her. Zum Ende hin fand ich den Film sogar regelrecht langweilig.
    Sehr schade. War jetzt nicht absolut mies- also die Ausstattung des Films passt, Schauspieler ok (der eine mehr der andere weniger) aber rein von der Umsetzung der Geschichte, der Ablauf und die anderen/neuen Szenen konnte der Film mich nicht so recht überzeugen.


    Grüße Gelfling

  • Leider konnte ich nicht ins Kino, denn als er bei uns drei mal am Tag lief hatten wir Schnee und da wir immer das Problem mit Schneeverwehungen haben war mir das dann doch zu riskant.
    Aber ich habe mir die DVD vorbestellt und jetzt warte ich eben bis Ende September, ist zwar noch etwas hin aber immerhin kann ich ihn dann ganz in Ruhe anschauen.

  • Ich habe den Film am Sonntag in einer Sondervorführung gesehen und fand ihn richtig, richtig gut - ich hätte noch stundenlang weiterschauen können. Soviel Liebe im Detail, tolle Bilder aus London, fein versteckter Humor und Großtante Maddie war einfach grandios. Auch die Darsteller haben mir gut gefallen, passte irgendwie alles und Gideon war hinterher doch so richtig zum Anschmachten. Kerstin haben wir auch sofort erkannt, wenn sie auch nur grade mal zwei Sekunden zu sehen ist.


    Das Traurige ist allerdings, dass der Film sehr wahrscheinlich nicht fortgeführt wird, da die Zuschauerzahlen nicht den Erwartungen entsprachen. Was ja eigentlich auch kein Wunder ist, nach zwei Wochen wurde der Film ja schon ausschließlich nur am frühen Nachmittag gezeigt, was Berufstätige gar nicht und selbst Schüler kaum schaffen. Die DVD erscheint leider auch erst im September, bis dahin ist wahrscheinlich schon die Entscheidung der Filmförderung gefallen. Es tat uns allen in der Seele weh, Kerstin ganz besonders - aber sie weiß ja auch keinen Ausweg aus der Misere. Vielleicht sollten wie die bayrische Filmförderung mit Emails bombardieren, dass wir auch noch das Ende sehen wollen.


    Für mich war der Film eine gelungene Umsetzung des Buches - das war mein neuer Harry Potter.


    LG
    Patty

  • Ich hätte mir "Rubinrot" gerne im Kino angesehen, aber er lief hier von Anfang an nur in der nachmittagsvorstellung. :-(
    Ich werde mir den Film auf jeden Fall ansehen sobald die DVD erschienen ist und hoffe dass auch die weiteren Bücher noch verfilmt werden.