Romane, in denen viel gekocht wird

  • Hallo,
    da ich gerade "The Lost Recipe for Happiness" lese, in dem ja quasi ständig gekocht wird und das auch mit Rezepten gespickt ist, wollte ich fragen, ob Ihr noch andere Bücher wisst, in denen viel gekocht wird und die vielleicht sogar die passenden Rezepte gleich mitliefern? Wobei letzteres kein Muss ist, mir reicht auch der Roman selbst als Inspiration...


    Der Protagonist muss nicht zwangsläufig von Beruf Koch sein wie in diesem Thread hier, und ich bin auch auf kein Genre festgelegt.


    Bin gespannt auf Eure Anregungen,


    LG, Bella

  • Spontan fällt mir natürlich dieses ein.
    Ich meine, dass am Ende die Rezepte aufgführt sind :gruebel



    Kurzbeschreibung (Amazon):


    Kurzbeschreibung


    Erscheinungstermin: Februar 1983





    Thomas Lieven ist alles, was sich eine Frau wünschen kann: gutaussehend, im besten Alter, charmant und ein begnadeter Koch. Aber der Mann ist noch viel mehr — Geheimagent wider Willen. Seine Abenteuer führen ihn quer durch das Europa des kalten Krieges, durch eine Zeit voller Hass und Fanatismus, Lügen und Verrat. Trotzdem geht er, dessen einzige Schwächen die Frauen und das Kochen sind, unbeirrt und unbesiegt durch jede Gefahr, denn nicht umsonst trägt er eine philosophische Erkenntnis im Herzen: Es muss nicht immer Kaviar sein!

    Anna Karenina (LR), Der blinde Mörder (LR), Alias Grace (LR), Die Bücherdiebin (LR), Das Rosenholzzimmer (LR), Töchter des Nordlichts

  • Dies ist zwar ein sehr schönes Buch, aber die Gerichte lassen sich nicht 'mal eben so' nachkochen :grin




    Kurzbeschreibung (Amazon):


    Weltweite Finanzkrise, Bürgerkrieg in Sri Lanka und eine Firma, die in aller Verschwiegenheit boomt: Love Food fürs diskrete Tête-à-Tête. Politische Gegenwart, Liebesgeschichte, Exotik und Sinnlichkeit ein Roman, der keinen Wunsch offenlässt.

    Anna Karenina (LR), Der blinde Mörder (LR), Alias Grace (LR), Die Bücherdiebin (LR), Das Rosenholzzimmer (LR), Töchter des Nordlichts

  • Bescheidenheit, Lebensernst und Askese bestimmten den Alltag im streng pietistischen Haushalt der Schwestern Philippa und Martine. Da lädt ihre Magd, die ehemalige Starköchin Babette, zu einem französischen Diner – und beweist auf überraschende Weise, dass der Mensch nicht vom Brot allein lebt. Tania Blixens (1885–1962) lukullisches Märchen feiert den Zauber gemeinsamer Tafelfreuden.

  • Philibert ist zwar ein historisches Genie, doch wenn er mit Menschen spricht, gerät er ins Stottern. Camille, magersüchtig und künstlerisch begabt, verdient sich ihren Lebensunterhalt in einer Putzkolonne, und Franck schuftet als Koch in einem Feinschmeckerlokal. Er liebt Frauen, Mototrräder und seine Großmutter Paulette, die keine Lust aufs Altersheim hat. Vier grundverschiedene Menschen in einer verrückten Pariser Wohngemeinschaft, die sich lieben, streiten, bis die Fetzen fliegen, und versuchen, irgendwie zurecht zu kommen.

  • Der Mensch lebt, um zu essen, ist die Devise von Zhu Ziye, dem berüchtigten Feinschmecker und Schlemmer, der sich von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang in einer Rikscha zu den feinsten Restaurants von Suzhou fahren läßt. Ihm und seinen Tafelfreuden gilt die besondere Verachtung des jungen Gao, der an Revolution und Moral glaubt, dessen Schicksal allerdings auf fatale Weise mit dem des Gourmets verwoben ist. Zu Beginn des kommunistischen Regimes wird ausgerechnet Gao mit der Leitung eines berühmten Restaurants betraut, und er hat den Ehrgeiz, diesen »Tempel der Gastronomie« in eine Volkskantine zu verwandeln. Wer könnte ihn wohl mehr dafür hassen als Zhu Ziye? Es entsteht gar ein kulinarisches Untergrund-Restaurant – mit wem an der Spitze? Natürlich dem Gourmet, der zusammen mit der einst berühmten Konkubine und Meisterköchin Kong Bixia ungeahnte Höhepunkte der Esskultur erlebt. Nach den drei Jahren der Naturkatastrophen hat es auch Gao eingesehen: Die Kultur des Essens ist für das Volk einfach lebensnotwendig. Daher will er dem Restaurant auch wieder einen gehobenen Standard verleihen. Aber, Ironie des Schicksals, ausgerechnet das wird dem aufrechten Kommunisten in den Jahren der Großen Kulturrevolution Schimpf und Schande eintragen. Doch nach den harten Jahren der Strafversetzung Gaos ist der Triumph der chinesischen Küche definitiv. Nur ist das qualifizierte Personal von einst mittlerweile im Ruhestand – und wer allein kann die geheimen Kochkünste der Alten noch vermitteln? Ein letztes Mal ist Gao zähneknirschend auf den Feinschmecker angewiesen. Zum Schluss ist der Gourmet die anerkannte Autorität in kulinarischen Dingen und gefeierter denn je. Neben seinem hintergründigen Humor ist dieser Roman ein wahres Fest für alle fünf Sinne.

  • Bruno Courrèges - Polizist, Gourmet, Sporttrainer und begehrtester Junggeselle von Saint-Denis - wird an den Tatort eines Mordes gerufen. Ein algerischer Einwanderer, dessen Kinder in der Ortschaft wohnen, ist tot aufgefunden worden. Das Opfer ist ein Kriegsveteran, Träger des Croix de Guerre, und weil das Verbrechen offenbar rassistische Hintergründe hat, werden auch nationale Polizeibehörden eingeschaltet, die Bruno von den Ermittlungen ausschließen wollen. Doch der nutzt seine Ortskenntnisse und Beziehungen, ermittelt auf eigene Faust und deckt die weit in der Vergangenheit wurzelnden Ursachen des Verbrechens auf.
    Hinweise und Aktionen

  • Als sich der verträumte Literaturstudent Henri Bredin in die lebenslustige Valérie Castel verliebt, scheint diese so unerreichbar für ihn wie der Mond. Fast hat er schon die Hoffnung aufgegeben, das Herz des schönen Mädchens mit den aquamarinblauen Augen zu gewinnen, da entdeckt er bei einem Bouquinisten ein altes Buch mit dem Rezept für ein Liebeselixier. Doch kann so etwas heutzutage überhaupt funktionieren?


    Sie kommt immer zu spät. Sie ist das strahlendste Mädchen des Seminars. Und sie ist unerreichbar. Die Liebe des zurückhaltenden Literaturstudenten Henri Bredin scheint aussichtslos, auch wenn er und die schöne Valérie Castel dasselbe Lieblingsbuch haben. Denn Valérie sieht in Henri nur einen guten Freund, für Henri jedoch ist das Mädchen mit den aquamarinblauen Augen und dem spöttischen Lächeln diejenige, die er lieben könnte wie keine andere.


    Als Valérie in den Semesterferien mit ihren Eltern an die italienische Riviera reist und dort dem Charme eines Italieners erliegt, der wohlhabend, gutaussehend und zehn Jahre älter ist als er selbst, ist der verliebte Student am Boden zerstört. Gegen diesen Mann hat er keine Chance. Oder doch?


    Wenig später macht Henri bei einem Bouquinisten einen schicksalhaften Fund: Ein ochsenblutrotes Giftmischer-Büchlein aus dem sechzehnten Jahrhundert mit dem Rezept für ein „Elixir d'amour". Wider jede Vernunft beschließt Henri das Menu seines Lebens zu kochen und seine große Liebe zum Essen einzuladen. Doch ausgerechnet an diesem Abend kommt die unpünktliche Valérie eine halbe Stunde zu früh ...


    Eine zauberhafte kleine Geschichte, die vom Glück und Herzweh der ersten Liebe erzählt und von den wahrhaft magischen Momenten im Leben.

  • Oh Lumos, dann brauchst du auch noch die Frau Choi ...


    Plötzlich taucht Frau Choi aus Gwangju auf. Und in dem südfranzösischen Nest, wo man sich noch die Geschichten von Werwölfen und der Weißen Frau erzählt, gerät einiges in Bewegung: Seit Frau Chois Restaurant die Gourmet- und Architekten-Szene anlockt, macht das ganze Dorf gute Geschäfte. Koreanisches Know-how und südfranzösische Magie verbinden sich zu einem globalen Erfolgsmodell. Insbesondere Frau Chois Wissen um die Wirkung von Kräutern und Pilzen gibt sie gewinnbringend an die Frauen der Umgebung weiter. Dann stirbt plötzlich der unangenehme Bürgermeister. Ein wenig später der aufdringliche Marc. Und auch der ehrgeizige Ledru erliegt einer sonderbaren Krankheit.

  • "Streng genommen hat nur eine Sorte Bücher das Glück unserer Erde vermehrt: die Kochbücher", scherzte Joseph Conrad. Doch nicht nur kochen, auch nur schon über Essen lesen kann glücklich machen. 'Nicht schon wieder Essen!' bietet hierfür ein erlauchtes Menü. Keine Angst vor der Waage: Dieses Lesefutter bietet Genuss ohne Reue.

  • Diese hier wurde auch verfilmt:


    Julie Powell - Julie & Julia
    Man nehme 1 junge Frau auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, 524 Rezepte, 1 winzige Küche und 1 geduldigen Ehemann. Für Julie Powell sind dies die Zutaten für ein großes Abenteuer. Innerhalb eines Jahres will sie alle Rezepte des Kochbuch-Klassikers »Mastering the Art of French Cooking« nachkochen. Bei nächtlichen Kochgelagen oder dem Versuch, ein Omelette perfekt zu wenden, entdeckt sie jedoch mehr als nur den Spaß am Kochen: nämlich die Lust am Leben selbst.


    Edit ändert die ISBN

  • Ein Krimi zum Genießen!Der ehemalige Sternekoch Xavier Kieffer hat der Haute Cuisine abgeschworen und betreibt in der Luxemburger Unterstadt ein kleines Restaurant, wo er seinen Gästen Huesenziwwi, Bouneschlupp und Rieslingpaschtéit serviert. Doch dann bricht eines Tages ein renommierter Pariser Gastro-Kritiker tot in seinem Restaurant zusammen – und plötzlich steht Kieffer unter Mordverdacht. Als dann noch sein alter Lehrmeister spurlos verschwindet, beschließt der Luxemburger, die Ermittlungen selbst in die Hand zu nehmen; sie führen ihn bis nach Paris und Genf. Dabei stößt er auf eine mysteriöse, außergewöhnlich schmackhafte Frucht, auf gewissenlose Lebensmittelkonzerne und egomanische Fernsehköche. Immer tiefer taucht Kieffer in die von Konkurrenzkampf und Qualitätsdruck beherrschte Gourmetszene ein – und erkennt, was auf dem Spiel steht.

  • Und letztens im SuB entdeckt:


    Amanda Hesser - Kochen für Mr. Cappuccino. Eine Küchen-Comedy mit Rezepten
    Was passiert, wenn sich eine Spitzenköchin in einen Mann verliebt, für den ein Steak und eine Flasche Bier der höchste Genuss sind? Amanda Hesser, Gourmetkritikerin der »New York Times«, erzählt mit Charme und Ironie von den kulinarisch-romantischen Paarkämpfen in der Küche, die sie und ihr Mann vom ersten katastrophalen Rendezvous bis zum Hochzeitsmenü erlebten - ergänzt durch viele fabelhafte Rezepte zum Nachkochen!

  • Die selbstbewusste Lily und die schüchterne Valerie sind grundverschieden, aber eine Gemeinsamkeit hat ihre Freundschaft seit Kindertagen bestimmt: die Liebe zu gutem Essen. Doch dann stellt ein lange gehütetes Geheimnis die Freundschaft auf eine harte Belastungsprobe. Werden die beiden Freundinnen die Vergangenheit hinter sich lassen können? Johannisbeersommer erzählt die köstliche Geschichte einer großen Freundschaft und feiert das Leben mit Rezepten, die uns immer begleiten.

  • Mir fallen leider ganz spontan nur Krimis ein in denen gekocht wird und es auch ganze Rezepte, Menüs gibt:


    Frank Schätzing mit Mordshunger
    Tanja Griesel mit Rothard


    und die Krimis von Tom Hillenbrand



    In dem Buch Solange am Himmel Sterne stehen von Kristin Harmel wird viel gebacken und es gibt mittlerweile ein ebook in dem die Rezepte veröffentlicht wurden, Himmlische Sterne und andere Köstlichkeiten.


    Ansonsten fällt mir noch Das persische Cafe von Marsha Mehran ein, je nachdem was du lesen möchtest.


    LG :wave