Lieblingsbuch-Event - Auf ein Neues [Part III]

  • Zitat

    Original von sasaornifee
    Ich bin auch gespannt und drück die Daumen, dass du hoffentlich nicht enttäuscht sein wirst.
    Aber Geschmäcker sind ja unterschiedlich. :flieger


    Ich weiß ja laut Klappentext worauf ich mich ungefähr einlasse. Und dass es ein Buch ist, dass ich wahrscheinlich ohne dieses Event hier niemals gelesen hätte, ist auch klar. Sonst würde diese Aktion ja auch keinen Sinn ergeben.


    Ich gehe da mal ganz unvoreingenommen dran und kann dabei eigentlich nur gewinnen :-).
    Entweder es gefällt mir nicht (dann wußte ich es schon vorher) oder ich habe ein neues Genre entdeckt. :wave

  • Zitat

    Original von Cith


    Laut Wiki gibt es das schon auf deutsch: "Die Frauen von Kilcarrion" im Rowohlt Verlag erschienen. "Ein ganzes halbes Jahr", das Buch mit dem sie so bekannt geworden ist, hat sie eben erst zehn Jahre später geschrieben. Du hast also eines ihrer früheren Werke gelesen. :-)


    Danke für die Info, Cith. Ich hatte nur bei Amazon geschaut und dann war ich noch bei einer Jojo-Moyes-Seite und auch da waren nur 6 Bücher oder so aufgeführt.

  • Zitat

    Original von Hati
    DuCrainer :


    Ich nehme alles zurück. :grin
    Das böse Herz hat mich sofort in den Bann gezogen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und habe sogar einmal im Bett noch drüber nachgedacht wieder aufzustehen und weiter zu lesen. :grin
    Vielen Dank für den Tipp, das hätte ich auch sonst nie gelesen und da wäre mir was entgangen.
    Hier ist meine Rezi!


    Hm vll muss ich auch mal einen Wulf Dorn lesen!? :gruebel

  • Zitat

    Original von Hati
    DuCrainer :


    Ich nehme alles zurück. :grin
    Das böse Herz hat mich sofort in den Bann gezogen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und habe sogar einmal im Bett noch drüber nachgedacht wieder aufzustehen und weiter zu lesen. :grin
    Vielen Dank für den Tipp, das hätte ich auch sonst nie gelesen und da wäre mir was entgangen.
    Hier ist meine Rezi!


    Das ging jetzt aber schnell :knuddel1
    Das war auch schon Buch Nr. 2 was dir gefallen hat richtig?
    Hach bin ich stolz.
    Wulf Dorn schreibt wirklich toll. Das war bisher ,soweit ich weiß, sein einziger Jugendthriller aber auch seine anderen Bücher mag ich sehr gern.

  • Zitat

    Original von Hati
    DuCrainer :
    Ja, darfst auch stolz auf dich sein, hast mich zu 2 Experimenten gebracht und ich war positiv überrascht. Die anderen Dorn-Bücher scheinen teilweise eine Reihe zu sein mit Dr. Forstner, oder? Was ist denn da das erste Buch?


    Nightflower :
    :chen


    haha ja.


    Laut seiner Homepage sollte mans in dieser Reihenfolge lesen:
    1. TRIGGER
    2. KALTE STILLE
    3. DUNKLER WAHN
    4. MEIN BÖSES HERZ
    5. PHOBIA


  • Nicht ganz. Kleine Korrektur:


    Mein böses Herz steht alleine als bisher einziger Jugendthriller


    Trigger und anschließend Phobia gehören zusammen (Mark Behrendt)
    Kalte Stille und danach Dunkler Wahn gehören zusammen (Jan Forstner)

  • Zitat

    Original von DuCrainer
    Nicht ganz. Kleine Korrektur:


    Mein böses Herz steht alleine als bisher einziger Jugendthriller


    Trigger und anschließend Phobia gehören zusammen (Mark Behrendt)
    Kalte Stille und danach Dunkler Wahn gehören zusammen (Jan Forstner)


    Danke dir.
    Sieht schwer danach aus, als würde ich davon auch bald was lesen.


  • Hm seltsam, dass der Autor, dass das so auf seiner eigenen Homepage veröffentlicht! :lache
    Aber dann entschuldige ich mich für falsche Infos. :wave

  • Zitat

    Original von Hati


    Ich lese jetzt (auch?) Wally Lamb - Früh am Morgen beginnt die Nacht.


    Ja, wir lesen quasi gemeinsam, OK, ich bin schon ca. bei der Hälfte, aber ich habe ja auch seit Freitag nichts besseres zu tun, ausser Lesen und Schlafen. Liege mir grippalem Infekt flach. Aber die Medikamente sind so gut, dass ich wenigstens lesen kann und nicht nur "dumm" im Bett rumliege.


    Deshalb wird auch meine Rezi zu Jojo Moyes Buch noch ein wenig dauern. Bin froh, wenn ich den PC jetzt wieder verlassen kann.

  • Zitat

    Original von mazian


    Ja, wir lesen quasi gemeinsam, OK, ich bin schon ca. bei der Hälfte, aber ich habe ja auch seit Freitag nichts besseres zu tun, ausser Lesen und Schlafen. Liege mir grippalem Infekt flach. Aber die Medikamente sind so gut, dass ich wenigstens lesen kann und nicht nur "dumm" im Bett rumliege.


    Deshalb wird auch meine Rezi zu Jojo Moyes Buch noch ein wenig dauern. Bin froh, wenn ich den PC jetzt wieder verlassen kann.


    Ich werde dich sicher nicht mehr einholen... :lache
    Wünsche dir gute Besserung. :knuddel1

  • Hati  
    So, ich habe nun zwei deiner Lieblingsbücher gelesen. :-)


    Operation Romanow fand ich sehr spannend, es verdient die Bezeichnung Thriller wirklich. Selbst wenn einen das Thema Zarenfamilie überhaupt nicht interesseirt, so ist dieser Thriller so gebaut, dass ab dem 2. Kapitel ein Sog entsteht, dem man nur schwer entkommt. Hochspannung pur.

    Kopfschuss habe ich zwar zu Ende gelesen, aber mit einigem Widerwillen, muss ich sagen.
    Hier meine Kritik:
    Mich störte der Stil. Die konsequente Innensicht eines Hirngeschädigten hilft zwar einerseits, einen Einblick zu bekommen, wie sich ein junger Mensch nach einem Kopfschuss fühlt und welche immensen Schwierigkeiten beim Denken, Fühlen und im alltäglichen Leben auftreten. Die ständigen Wiederholungen von diversen Dingen, (Haferbrei, der immer gleichen Traum u.v.m.) hat eine Funktion, soll uns ja in den Kopf des armen Jersey hineinversetzen. Mir das war allerdings zu eindimensional Die Mutter und der Vater, Leza und Mama Rush bleiben blass wie Pappfiguren, da man nichts aus ihrer Sicht zu lesen bekommt, und wenn mir jemand - wie in diesem Buch - mit der Holzhammer-Methode etwas beibringen will, ist der Effekt: Widerstand. Und in diesem Falle auch noch Langeweile und Lust, das Buch einfach abzubrechen.
    Es wäre schon viel interessanter gewesen, wenn die Monotonie in Jerseys Leben unterbrochen worden wäre durch 2 weitere Perspektiven: Lezas Sicht und die von Mama Rush, z:B. Das hätte mMn das Lesen bereichern wesentlich interessanter machen können.


    Zuguterletzt mag dieser Jugendroman in den USA relevant sein, weil dort jede/r eine oder auch viele Waffen besitzen und mit sich herumtragen oder in seiner Wohnung/ seinem Haus herumliegen lassen darf. Klar, dass suizidgefährdete Jugendliche da nicht "widerstehen" können. Wenn es darum geht, die Gefahren der amerikanischen Waffenverliebtheit zu zeigen (Ein freier Mann in einem freien Land hat das Recht eine Waffe, um sich zu schützen), ist das Buch passend.


    Ich kann da nur den Kopf schütteln.
    In Deutschland dürfte für Jugendliche, die sich umbringen wollen, ein Revoler/eine Pistole wohl eher selten das Mittel der Wahl sein, da sie sich diese erst umständlich illegal irgendwo besorgen müssten. Daher würde ich mir zu einem so wichtigen Thema wie Selbstmordgefährdung von Jugendlichen einen sensibleren, vielschichtigeren und unseren Gegebenheiten entsprechenden Roman wünschen.


    Einen positiven Nebeneffekt hat dieser sogenannte "Thriller" (der eigentlich ein pädagogisch motivierter Jugendroman ist) jedoch:
    Ich freue mich mal wieder, dass ich nicht in den USA leben muss und nicht immer und überall damit rechnen muss, dass irgendwer plötzlich herumballert und sich selbst oder andere umbringt. :-]


    Liebe Hati, ich hoffe, du nimmst meine Kritik an Kopfschuss nicht persönlich? Ist ja schon ein wenig schwierig, Kritik an einem Buch zu lesen, das man selbst sehr gut fand. Jedenfalls geht es mir meistens so. Andererseits finde ich es aber dann auch interessant, genau zu erfahren, warum, wieso, weshalb die/der andere das Buch kritisiert. Darum habe ich in dieser Ausführlichkeit geantwortet.



    Ich danke dir noch einmal für die Anregung zu Operation Romanow :-]

  • Zitat

    von logan-lady: ginger, trau dich! Ich hab es in meiner Jugend gelesen und dann nochmal Jahre später. Ich war so begeistert, wobei das Thema selbst nicht unbedingt das leichteste ist.( Anmerkung: Es geht um Früh am Morgen... von Wally Lamb)


    Das hört sich gut an. Ich habe - auch vor langer Zeit - Der Gesang der Wale gelesen, das hat mich damals sehr beeindruckt bzw berührt. Ich glaube, ich habe es sogar (teilweise) noch ein zweites Mal gelesen.
    Es jetzt zu beginnen wäre gut, aber da nach dem Wochennede wieder der Alltagsstress losgeht, weiß ich nicht so recht. Ich glaube, ich warte, bis ich mehr Muße habe.

  • ginger ale :
    Wow...
    :anbet
    Finde das klasse, dass du schon 2 Bücher von meinen Vorschlägen gelesen hast und ich freue mich, dass dir eins auch gefallen hat. :grin (zumal es ja das ist, wo ich emotional am meisten dran gehangen hab, puuuuh) ;-)


    Kann deine Kritik an Kopfschuss sehr gut nachvollziehen. Und ich nehme dir das auch in keinster Weise übel. :knuddel1
    Und mir war ja zwischen Vorschlag und deiner Auswahl auch eh klar geworden, dass das doch sehr polarisieren kann und ich finde deinen Blickwinkel darauf auch sehr spannend. Mit dem Leseabstand, den ich dazu jetzt habe, kann ich das durchaus verstehen, was du zu der Zahl der Perspektiven schreibst und dass ja wirklich irgendwo alle außer Jersey bloße Nebenrollen waren. Mit Leza und Mama Rush stellst du da ja auch die beiden in den Mittelpunkt, die ich da auch so als "am wichtigsten" zumindest gesehen habe, kann ich sehr gut nachvollziehen.
    Ja, zu der Waffengeschichte kommts wirklich sehr auf den Blickwinkel da mit USA und D an, das stimmt...dieses Jugendliche + USA + Waffe Ding steigt bei mir emotional immer auf diese Bowling for Columbine Seite an, den ich glaub ich damals in der Schule schon mehr als 3 Mal gesehen hab (sehen musste)...
    Aber wenigstens hatte es einen positiven Leseeffekt bei dir... ;-)

  • @ Hati:


    Ich habe gerade die Eulen-Rezis zu Kopfschuss gelesen.
    Stimmt, die Botschaft lautet: "Selbstmörder sind schreckliche Egoisten!" So etwas kann ja in einem Zwischenstadium eines Romanes durchaus auftauchen, um dann durchdacht, bewältigt und verworfen oder entkräftet zu werden. Aber ist das so in diesem Roman? Nein. Ich kann mich an nichts dergleichen erinnern. Jersey hat sich also aus nichtigen Gründen die Kugel in den Kopf gejagt? Einfach so, aus einer Verstimmung heraus?
    Soweit hatte ich noch gar nicht darüber nachgedacht, doch sehe ich das wie Rosha: Das geht gar nicht.

  • Gestern habe ich eine mail von der Bücherei bekommen, dass "Kleine Vogelkunde Ostafrikas" von Nicolas Drayson jetzt endlich angekommen wäre.
    Ich hole das Buch im Laufe der nächsten Woche ab. Da am Dienstag aber die LR "Bella Clara" beginnt, werde ich es nicht sofort lesen, sondern erst nach der LR. Aber ich habe ja ab 16. März Urlaub und da habe ich eine Woche Zeit zum Lasen, da wir nicht weg fahren.

  • @ ginger ale: Ich habe in letzter Zeit das Hörbuch zu Vermisst beendet. Ich danke dir auf jeden Fall für diesen Tipp, von alleine wäre ich wahrscheinlich nie dazu gekommen das Buch zu hören. Es hat mir auch nach einem etwas holprigen Anfang auch richtig gut gefallen. Nur das Ende war mir etwas zu abrupt, wobei das natürlich auch daran liegen kann, dass das Hörbuch nur eine verkürzte Version des Buches darstellt.
    Ansonsten fand ich die Geschichte wirklich gut erzählt und ich habe wirklich auch lange gebraucht, um herauszufinden, wer denn der Täter war, bzw. was wirklich vorgefallen ist. Ich fand es richtig interessant die Ermittlungsarbeiten von Avi mitzubekommen und alles doch recht detailliert beschrieben zu bekommen.
    Für mich auf jeden Fall ein lesenswertes Buch und ich werde die Augen offen halten, ob ich es mir vielleicht mal irgendwann als TB kaufen kann.


    Zudem habe ich mir diesen Monat noch deinen dritten Vorschlag Der gelbe Vogel geleistet, da kann ich nur leider noch nicht absehen, wann ich die Zeit dazu finde, da mal reinzulesen.


    Edit: Da ich mein letztes Buch gerade beendet habe, werde ich wohl als nächstes "Der gelbe Vogel" lesen.

    :lesend Dan Simmons; Die Hyperion-Gesänge

    :lesend J.R. Ward; Black Dagger: Gefangenes Herz (eBook)

    :lesend J. R. R. Tolkien; The Two Towers (Hörbuch: Rob Inglis)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Chroi ()

  • Ich bin nun auch mit "Der gelbe Vogel" von Myron Levoy durch und muss sagen, auch dieses Buch hat mir recht gut gefallen. Es ist auf der einen Seite erschreckend, was im Krieg alles passiert ist, auch wenn dieser hier nur eine Randrolle spielt. Doch wie er sich auf ein kleines Kind so auswirken kann ist erschreckend. Auf der anderen Seite fand ich es richtig schön, wie Alan und Naomi sich langsam angefreundet haben. Das hat einem schon das ein oder andere Lächeln ins Gesicht gezaubert.
    Das einzige, was mich etwas gestört hat, waren die Dialoge von Alans Eltern. Dort waren die Sätze teilweise sehr abgehackt, was mich persönlich beim Lesen hemmt. Ansonsten ein wirklich interessantes Buch. Danke für die Empfehlung, ginger!

    :lesend Dan Simmons; Die Hyperion-Gesänge

    :lesend J.R. Ward; Black Dagger: Gefangenes Herz (eBook)

    :lesend J. R. R. Tolkien; The Two Towers (Hörbuch: Rob Inglis)