Petra Hartlieb - Meine wundervolle Buchhandlung

  • Über die Autorin
    Petra Hartlieb wurde 1967 in München geboren und ist in Oberösterreich aufgewachsen. Sie studierte in Wien Psychologie und Geschichte und arbeitete danach als Pressefrau und Literaturkritikerin in Wien und Hamburg. Seit 2004 betreibt sie mit ihrem Mann eine Buchhandlung in Wien. Gemeinsam mit Claus-Ulrich Bielefeld ist sie das Autorenduo einer Krimireihe, die im Diogenes-Verlag erscheint.

    Kurzbeschreibung
    Petra Hartlieb lebt gemeinsam mit ihrer Familie in und über einer Buchhandlung. Ihrer eigenen. Aus einer Schnapsidee heraus bemühte sie sich im Urlaub gemeinsam mit ihrem Mann um eine gerade geschlossene Traditionsbuchhandlung in Wien. Von einem auf den anderen Tag kündigte sie ihren Job und begann mit ihrer Familie ein neues Leben in einer neuen Stadt, ohne zu wissen, worauf sie sich einlässt. Im Herzen ist Petra Hartlieb noch immer Hippie geblieben, auf dem Papier ist sie aber nun schon seit zehn Jahren Unternehmerin. In diesem Buch erzählt sie ihre eigene Geschichte und die ihrer Buchhandlung. Einer Buchhandlung, die zum Wohnzimmer für die eigene Familie wird, und zum Treffpunkt für die Nachbarschaft. Mit Stammkunden, die zu Freunden werden, und Freunden, die Stammkunden sind. Petra Hartlieb erzählt in einem schlagfertigen und humorvollen Ton, der jede Zeile zu einem großen Vergnügen macht und jedes Kapitel zu einer Liebeserklärung an die Welt der Bücher.


    Meine Rezension
    Aus einer spontanen Laune heraus bemühen sich die Autorin und ihr Mann um den Erwerb einer Buchhandlung in Wien, die soeben geschlossen wurde. Doch was keiner der beiden ernsthaft in Erwägung gezogen hatte, passiert: sie bekommen den Zuschlag. Ab diesem Zeitpunkt treibt der Wahnsinn dolle Blüten: die Finanzierung muß in trockene Tücher gebracht werden und das gesamte Leben muß mal eben so von Hamburg nach Wien verlagert werden. Dort wiederum muß der Laden auf Vordermann und mit Ware befüllt werden, ein Domizil muß gefunden werden und und und…


    Dieses kleine feine Buch, das ich allein schon wegen des liebevoll illustrierten Covers unbedingt haben wollte, erzählt hier die turbulente Geschichte der Familie Hartlieb und ihres verrückten Plans. Dabei entsteht vor dem Auge des Lesers ein durchaus lebhaftes Bild der Ereignisse und des chaotischen, aber doch immer wieder irgendwie funktionierenden Alltags der Familie.


    Doch bei allem Wahnsinn klingt immer wieder die Leidenschaft für Bücher und ihren Lebenstraum, den Buchladen durch. Man kann sich gut vorstellen, was diese Entscheidung für die Familie wirklich bedeutet und eigentlich wünscht man sich auch, man hätte selbst so einen chaotischen, aber liebevoll und kompetent geführten Buchladen um die Ecke...


    Ich war zwar erst ein wenig skeptisch, ob mich die Erlebniserzählung über das Führen eines Buchladens wirklich begeistern kann, aber die Autorin erzählt so interessant und lebhaft, daß ich diese Frage mit einem klaren JA beantworten kann. Teils hatte ich das Gefühl, sie würde mir bei einem (zwei, mehreren… ) Glas Wein ihre Geschichte erzählen. Und ich habe gerne zugehört.

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Zitat

    Original von Batcat

    Ich war zwar erst ein wenig skeptisch, ob mich die Erlebniserzählung über das Führen eines Buchladens wirklich begeistern kann, aber die Autorin erzählt so interessant und lebhaft, daß ich diese Frage mit einem klaren JA beantworten kann. Teils hatte ich das Gefühl, sie würde mir bei einem (zwei, mehreren… ) Glas Wein ihre Geschichte erzählen. Und ich habe gerne zugehört.


    Mir ist noch niemand begegnet, der dem Zauber dieses Erzählten nicht erlegen ist. Mir hat es ebenfalls sehr gut gefallen, wobei ich zusätzlich gestehen muss, dass sich mein Wunsch, eine eigene Buchhandlung mein Eigen nennen zu dürfen, deutlich reduziert hat. Aber der Traum an sich ist schon einer der schönsten ...

  • Ein Spontankauf, den ich nicht bereut habe. Unterhaltsam, eingängig und im Plauderton erzählt Petra Hartlieb von der Schnapsidee, eine Buchhandlung in Wien zu kaufen und was anschließend daraus wird. Ihre Erzählungen geben Einblicke in das stressige, erfüllende, nervige, witzige, besondere Leben eines Buchhändlerpaares. Sie verschweigt nicht die großen und kleinen Nöte einer unabhängigen kleinen Buchhandlung, spricht aber gleichzeitig immer begeistert von ihrer großen Leidenschaft, den Büchern. Anders kann man so einen Beruf – besser eine Berufung - wohl auch nicht machen.


    Gut gefallen hat mir auch, dass die vielen Mithelfer nicht verschwiegen wurden. So ein Projekt braucht genauso wie jeder von uns immer wieder helfende Hände.


    Fazit: Ein unterhaltendes und vergnügliches Buch rund um eines der schönsten Themen der Welt: Lesen. Es macht Spaß und wird so mit 8 überdurchschnittlichen Punkten belohnt.

    "Jetzt gehe ich einfach los. Irgendwo werde ich schon ankommen, und sei es am Ende einer Sackgasse. Auch dort kann es ja so schön ein, dass man nicht umkehren mag." Meike Winnemuth, Bin im Garten, S. 312, Penguin Verlag 2019

  • Ein sehr kurzweilig geschriebenes Buch. Das Buch hat zwar keine Höhen und Tiefen, es ist kein Spannungsbogen enthalten, aber es ist einfach nur schön geschrieben. Eine Frau zieht ihr Ding durch, eine Schnapsidee wird umgesetzt, die Vorzeichen sind denkbar schlecht, aber es funktioniert. Für mich als "Old-School"-Mensch, dem manche neue Dinge auf den Sack gehen, ein perfektes Buch. Die ungefähr 200 Seiten sind schnell durchgelesen. Dieses Buch macht Lust auf Bücher, auf das Lesen, auf das reale Leben, auf das Einkaufen außerhalb von 24/7-Online-Shops.


    Mit dem Buch war ich lange Zeit schwanger, ob ich es mir kaufe oder nicht. Zum Glück habe ich es getan.

  • Dieses kleine, aber feine Buch habe ich von einer lieben Bekannten ganz überraschend zu Weihnachten geschenkt bekommen. Eigentlich wollte ich nur mal kurz reinschnuppern... doch ehe ich mich versah, waren die 208 Seiten auch schon gelesen. Und ich war ein kleines bisschen traurig, dass mein kurzer Einblick in diese wundervolle Wiener Buchhandlung auch schon wieder vorbei war.


    Petra Hartlieb bedient sich einer ruhigen und angenehmen Erzählweise voller Herzenswärme und ohne Effekthascherei. Die einzelnen Episoden reihen sich nahtlos aneinander, es gibt keine Kapitelunterteilung. So entwickelt man als Leser gar kein Bedürfnis, das Buch an einer x-beliebigen Stelle zuzuklappen und beiseite zu legen.


    Natürlich ist nicht alles verklärt-romantisch; als Selbständige muss man nun mal selbst und ständig arbeiten. Aber dazwischen gibt es immer auch Momente fern ab von nervigen Kunden (die die Autorin auf 10% schätzt), für die sich der tägliche Buchhandlungswahnsinn und das Rund-um-die-Uhr-Weihnachtsgeschäft immer wieder lohnen.


    Und für den Leser lohnt sich definitiv ein Blick hinter die Kulissen. Ich wünsche uns allen einen mit so viel Herzblut geführten Buchladen um die Ecke. Falls es den nicht geben sollte, empfehle ich, dieses Buch zu lesen.
    8 von 10 Eulenpunkten.

    Aktuelle Lektüre: Die Frauen vom Nordstrand - Marie Sanders | Emilia und das Flüstern von Liebe - Angelika Lauriel
    SUB: 78

  • Ich habe auch schon lange mit diesem Buch geliebäugelt und es jetzt als Wanderbuch gelesen.


    Ich war sehr begeistert davon, die Leidenschaft, mit der Petra Hartlieb ihre Buchhandlung betreibt, war deutlich spürbar. Ich glaube ich hätte da durchaus Lust auch mit zu arbeiten (trotz des heftigen Weihnachtsgeschäfts)


    Ich habe die Zeit mit diesem Buch richtig genossen und gerade Bücherliebhaber werden wohl ihre Freude an diesem Buch haben.

  • Die Taschenbuchausgabe habe ich beim Weihnachtswichteln bekommen, worüber ich mich sehr gefreut habe!!


    Das war eins der Bücher, die gern noch 500 Seiten länger hätten sein dürfen. Ich hätte es pausenlos seufzend an mein Herz drücken können (und habe es zeitweise auch getan).


    Ich liebe es und vergebe 10 Punkte. Weil es einfach so schön zu lesen ist.

  • Ich habe mir das Buch am Freitag auch gekauft, aber erst nachdem ich es angelesen habe. Ich war nämlich auch skeptisch, doch die ersten Seiten machten mich dann doch neugierig weiteres zu erfahren.

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)

  • Ich hatte immer mal wieder das Buch gesehen/ Meinungen dazu, doch mich nicht dafür interessiert. Vermutlich weil der Roman mit einem für mich ähnlichen Titel „Eine Buchhandlung zum Verlieben“ eine Enttäuschung für mich war und ich diesen letztendlich abgebrochen habe. Schöne Cover können über vieles hinwegtäuschen und zum Kauf verführen. Nun, wenn man genügend Bücher zum Lesen hat, bin ich auch immer froh, wenn ich Argumente finde, mich gegen ein hübsches Buch zu entscheiden. Allerdings habe ich dann doch nicht übersehen können, dass anderen „Meine wundervolle Buchhandlung“ sehr gut gefällt. Da blieben noch kleine Restzweifel bei mir, weil die Autorin ist Österreicherin und Wiener Verhältnisse nicht auf Deutschland zu übertragen sind.


    Gestern habe ich das Buch gelesen und es war für mich ein tolles Buch. Das richtige für mich!


    Nach Beendigung des Buches frage ich mich, wann denn Petra Hartlieb überhaupt noch Zeit findet, selber Bücher zu lesen, geschweige für andere Dinge. Sie arbeitet rund um die Uhr umgeben von Büchern, als Unternehmerin und Arbeitgeberin ist dies auch immer existenzbedrohend und ein großes Wagnis in der heutigen Zeit. Mich hat sehr gefreut, dass sie schnell erfolgreich waren und viele Kunden kamen und kauften. Alles entscheidend war der Absatz im Dezember, hier verdienten sie endlich und sicherten ihren Traum. Begeistert hat mich die stete und häufig spontane Hilfe von Kunden, alten Freunden und Bekannten, die unterstützt haben mit Mahlzeiten, Ideen und Zeit, damit die Inhaber und Angestellten irgendwie die atemlose Zeit des Käuferansturms und drumherum überstanden. Herrlich ist auch die Schilderung von Lesungsabenden aus Sicht einer Buchhändlerin, bei denen der örtliche Buchhändler einen Büchertisch aufbaut oder in einer Schule eine Auswahl bereitstellt.


    Das Buch schildert auch, wie schnell ein Erfolgsweg sich umkehren kann, wenn nämlich das Warenwirtschaftssystem nicht funktioniert und noch schlimmer die Computerkasse nach drei Kunden sich immer wieder aufhängt. Manche Selbständige, Buchhandelsstammkunden, Büchersüchtige sind Verrückte, das zeigt dies Buch – sie unterstützen die verrückten Gründer, wo und mit vielem, soviel sie können. Es ist kaum zu glauben, dass es so viel Hilfsbereitschaft gibt.

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)

  • Gerade zufällig gefunden - Weihnachten in der wundervollen Buchhandlung

    leider (vorerst) nur als HC erhältlich, Buch hat nur 160 Seiten und kostet gedruckt 18 €

    516W3EI4boL._SX320_BO1,204,203,200_.jpg


    »Und am vierundzwanzigsten Dezember sind wir tot …


    … oder beinahe tot«, denkt sich die Wiener Buchhändlerin Petra Hartlieb, wenn irgendwann im November der Weihnachtswahnsinn beginnt. Jeder Tisch, jedes Regal, jede noch so kleine Lücke in ihrem Laden ist gefüllt mit den Büchern fürs Weihnachtsgeschäft. Die Kunden kommen in Scharen – und oft genug in Panik. Sie stellen obskure Fragen, spielen lustiges Titelraten mit den Buchhändlerinnen, sind gehetzt, verzweifelt und manchmal auch einfach nur dankbar.

    Viele Stammkunden sind mittlerweile zu guten Freunden geworden und bringen dringend benötigte Nahrung, Hilfe in jeder Form sowie gute Laune vorbei. Und so hat die schrecklichste Zeit des Jahres auch schöne Momente. Der allerschönste Tag ist für Petra Hartlieb aber immer noch der eine: der vierundzwanzigste Dezember – denn da gehen spätestens um 13 Uhr die Lichter in der Buchhandlung aus, und alles ist endlich vorbei. Für ein Jahr.

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)