'Rock My World' - Prolog - Kapitel 07

  • Ehrlich gesagt hatte ich ein wenig "Angst" vor dem Buch. Die letzten zwei Bücher habe ich abgebrochen und für das Buch davor habe ich eine halbe Ewigkeit gebraucht :rolleyes


    Aber hier wars endlich mal wieder so, dass ich mehrere Seiten am Stück lesen konnte, weil es einfach so schön, locker und einfach geschrieben ist. Ich musste sogar aufpassen, dass ich nicht über diesen Abschnitt hinaus lese :-]


    Jasmin ist mir symapthisch, sie ist relativ normal für ein 17-jähriges Mädchen :grin
    Conall dagegen... nun ja... Ich weiß schon, warum ich mich nie in so einen Schönling verlieben möchte. Schöne Männer hat man nie für sich allein.


    Max ist mir übrigens auch sehr sympathisch und er tut mir ziemlich leid, weil er jetzt allein in Deutschland zurück bleiben muss. Jasmin ist ja mehr oder weniger seine Tochter und die wird er sicherlich schrecklich vermissen :-(


    Ein bisschen gewundert habe ich mich über Leon. Er ist ja erst 15 und dann doch schon so erwachsen. Ich finde irgendwie, da hätte 19 Jahre für Jasmin und 17 für Leon besser gepasst :gruebel


    Ach ja, was ist denn ein "Salz und Pfeffer Haarschnitt" oder so ähnlich? :grin


    Ich bin gespannt, wie es weitergeht und freue mich, dass mit diesem Buch meine Leseunlust wohl sein Ende gefunden hat.

  • Zitat

    Original von Jasmin87


    Aber hier wars endlich mal wieder so, dass ich mehrere Seiten am Stück lesen konnte, weil es einfach so schön, locker und einfach geschrieben ist.


    Den Schreibstil finde ich so beeindruckend jugendlich und frisch, dass es mir einen riesengroßen Spaß macht dieses Buch zu lesen :-)


    Jasmin ist mir auch sehr sympathisch. Man lernt in der Geschichte sowohl ihr verletzliche als auch ihre starke Seite kennen. Mir gefällt, dass sie bei der Beurteilung ihrer Mitmenschen weniger auf Ansehen/ Vermögen/ Äußerlichkeiten achtet, sondern dass sie vielmehr auch die inneren Werte im Blick hat.

    Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne. (Jean Paul)



  • Zitat

    Original von Jasmin87
    Ach ja, was ist denn ein "Salz und Pfeffer Haarschnitt" oder so ähnlich? :grin


    Der Salz & Pfeffer-Look geht in die George Clooney Richtung: dunkles Haar, das mit weißen Strähnen durchzogen ist. Die Amis nennen das Salt & Pepper-Look :-)

  • So, die ersten sieben Kapitel habe ich gerade verschlungen. Bisher gefällt es mir ganz gut.
    Ich bin wirklich gespannt, was es mit dem Unfall auf sich hat, denn Elisabeth (oder sollte ich Liz sagen?) gibt Max die Schuld.


    Conall finde ich ziemlich seltsam. Irgendwie verstehe ich diese Fremdgeh-Nummer nicht. Ist es ein Musikerding oder hat er sich einfach nur abschleppen lassen? Jasmin scheint ihm jedenfalls nicht besonders wichtig zu sein. Gut, dass sie das rechtzeitig gemerkt hat. Nicht gut, wie sie es gemerkt hat.


    Leon finde ich toll und ich vergesse auch immer wieder, dass er jünger ist. Er wirkt schon so erwachsen. Und ich glaube, dass er und Jasmin ein Paar werden. Zumindest würde mir das gefallen.


    Und dass Jasmin total enttäuscht von ihrer Mutter ist, kann ich auch total verstehen. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass sie sich von all der Kohle blenden lässt. Ihren Verlobten kann ich jedenfalls gar nicht einschätzen. Max mag ich total gern. Ich hoffe, dass er nicht auf einmal nicht mehr im Buch vorkommt.


    Die Szene auf der Party fand ich etwas überzogen. Aber vielleicht brauchte es das um die Fremdgeh-Nummer einzuläuten.


    Der Schreibstil gefällt mir gut, er ist leicht weg zu lesen und das ist im Moment genau richtig. Ich mag eh Bücher aus der Ich-Perspektive und die Art, wie es erzählt wird, passt zu einer Jugendlichen.


    Zitat

    Original von kamelin


    Der Salz & Pfeffer-Look geht in die George Clooney Richtung: dunkles Haar, das mit weißen Strähnen durchzogen ist. Die Amis nennen das Salt & Pepper-Look :-)


    Das hatte ich mir so gedacht. Gehört habe ich das aber noch nie.

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Das Buch lässt sich wirklich locker leicht weglesen und das ist bei den Temperaturen genau das Richtige! Das gefällt mir schonmal ganz gut.


    Also anfangs fand ich Jasmin etwas unsympathisch, denn ihre protzige Einkaufstour durch die teuersten Läden überhaupt fand ich doof. Da kam sie mir wie ein richtig verwöhntes Mädchen vor. Doch nach und nach fand ich sie netter und habe vor allem gut mitfühlen können, als sie so von ihrem Freund hintergangen wird und dann auch noch erfährt, dass ihre Eltern nicht zusammen bleiben. Ganz schön viel auf einmal. Dazu noch der Umzug auf einen anderen Kontinent. Andererseits bietet der den perfekten Neustart. Ich hoffe, Jasmin wird diese Chance gut nutzen.


    Leon wirkt auf mich auch viel älter, ehrlich gesagt habe ich glatt überlesen, dass er noch so jung ist. :chen Und ich mag ihn! Er ist echt lieb und setzt sich süß für seine beste Freundin ein.


    Conall ist ein mieser Kerl, der nur an sich denkt, ganz zu schweigen von Jasmins sogenannten Freundinnen. Zum Glück trennt Jasmin jetzt ein ganzer Ozean von diesen abscheulichen Personen.


    Die Partyszene, als Jasmin Conall über die Brust leckt usw, fand ich auch etwas überzogen und hat mir nicht gefallen. Aber nun gut, damit kann ich leben.


    Ich bin aufjeden Fall gespannt, wie es weitergeht.

  • Tja was soll ich noch schreiben, was meine Vor-Poster nicht schon alles geschrieben haben?
    Ich habe Kapitel 1 und 2 im Rutsch durchgelesen. - Und mir dabei ein Sonnenbrand geholt. :bonk Pfui kamelin, böse kamelin :lache naja war eh meine Schuld, warum les ich auch dieses Buch... :knuddel


    Ih habe auch so meine Lieblinge. Einige die ich nicht so ganz mag. Und einiges was ich nicht so ganz versteh, aber villeicht regelt sich das ja auf denn nächsten Seiten. Jdenfalls ein Buch was schwer aus der Hand zu legen ist.

    Man muß noch Chaos in sich haben um einen tanzenden Stern gebären zu können - frei nach Nietzsche
    Werd verrückt sooft du willst aber werd nicht ohnmächtig - frei nach Jane Austen - Mansfield Park

  • Hier bin ich mal die Schnarchnase, aber das Wetter hat mich zu einer Leseflaute getrieben, da es so heiß war, hatten wir alle Rollos unten und im Dunkeln liest es sich sehr schlecht.


    Ich bin gut in das Buch reingekommen und ja ich kann Jazz wie sie ja nun in Amerika genannt wird sehr gut verstehen, erst der Tod ihres Bruders, dann geht ihr Freund fremd und die Erklärung war ja auch mal der Hammer, dann die Trennung von ihren Eltern und nun der Umzug und ihre Mutter hat schon einen neuen, da bin ich doch mal gespannt was da noch alles passieren wird.
    Ich werde mich nun gleich ans weiterlesen machen.

  • Ich habe es nun auch endlich zu diesem Buch geschafft, aber ich weiß noch nicht so recht, ob es mir gefällt... :gruebel Ich hab's nicht so mit Büchern, die in der Welt der Reichen und Schönen spielen, aber ich werde mal weiterlesen.


    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer, auch wenn ich z.B. mit der Party überhaupt nichts anfangen konnte. Aber ich muss ja nur davon lesen und gsd nicht hingehen... :grin


    Max und Leon sind mir bislang am sympathischsten - schade, dass ausgerechnet die beiden zurückbleiben müssen. Leon wirkt tatsächlich wesentlich älter als 15 Jahre - erstaunlich, denn viele Wiz-Kids sind zwar unheimlich clever, wirken aber trotzdem noch wie die Kinder, die sie vom Alter her eigentlich noch sind. Mal sehen, was das mit dem Song noch geben wird...


    LG, Bella

  • Oh, ich sehe, ich bin gar nicht die Letzte. :-] Aber belladonna mir geht es da ein bisschen wie Dir. Das Buch ist zwar locker flockig geschrieben, aber irgendwie stört mich diese Welt der Reichen und Schönen ein wenig. Ich habe beim Lesen häufiger das Gefühl, dass es alles ein bisschen "too much" ist.


    Aber mal gucken, wie sich das Ganze noch entwickelt.


    Die Szenen auf der Party fand ich irgendwie von allen Seiten her abstoßend und ich fühlte mich von reichen, schlecht erzogenen Gören umzingelt. :rolleyes

    With freedom, books, flowers and the moon, who could not be happy? - Oscar Wilde


    :lesend Rock My World - Christine Thomas

  • Zitat

    Original von Enchantress
    Die Szenen auf der Party fand ich irgendwie von allen Seiten her abstoßend und ich fühlte mich von reichen, schlecht erzogenen Gören umzingelt. :rolleyes


    Ich bin ja heilfroh, dass mir solche Gestalten in meinem Leben bisher erspart geblieben sind :-)

  • Leider habe ich bis heute mein gewonnenes Exemplar nicht erhalten (Poststreik?) :cry, aber Enchantress :kiss :anbet hat mir liebenswürdigerweise ihres überlassen und so startete ich nun mit erheblicher Verspätung letztendlich doch noch.
    Der Zielgruppe nicht ganz so knapp entwachsen :grin, dauerte es eine Weile, bis ich mich auf den Stil einstellen konnte, aber jetzt komme ich recht gut damit zurecht.
    "Du erfährst es als Erste" und der "schmale Mund" (oder waren es die "schmalen Lippen"?) deuteten meiner Meinung nach allerdings etwas zu deutlich an, dass es Alex sein würde, die Conall "abgreift".
    Auch stolperte ich über einige Fehler, ganz zu Anfang beispielsweise:
    Michael Schumacher schreibt sich nur mit einem, dem hinteren H.; und auf Seite 63 unten gehört das Komma m. E. nicht vor, sondern nach "nicht".
    Das hier bereits erwähnte Schicki-micki-flair gefiel mir ebenfalls nicht.
    Leon und Max mag ich gern.
    :wave

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  • Zitat

    Original von Enchantress
    ...
    Aber belladonna mir geht es da ein bisschen wie Dir. Das Buch ist zwar locker flockig geschrieben, aber irgendwie stört mich diese Welt der Reichen und Schönen ein wenig. Ich habe beim Lesen häufiger das Gefühl, dass es alles ein bisschen "too much" ist.


    :write
    Das habe ich genauso empfunden.

    Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne. (Jean Paul)



  • So, endlich.
    Kamelin, ich habs nicht vergessen, ich war einfach im absoluten (Arbeits-)Streß die letzten Wochen.
    Das hat nun aber erst mal Pause, da ich endlich Urlaub habe. :freude


    Und außerdem, war da nicht mal was mit "je später die Gäste, desto...." :chen


    Mir gefiel der erste Abschnitt schon mal sehr gut. Ein büschen mußte ich mich zwar in die "Jugendsprache" eingewöhnen - ist bei mir ja schon so ein paar Tage her mit Jugendlich sein - aber dann gings gut.


    Daß Leon jünger ist, sehe ich jetzt als sehr positiv an - mag auch daran liegen, daß ich schon immer eher auf jüngere, als auf ältere Männer stand. :grin
    Auch, daß er weit für sein Alter ist, find ich "normal". Ich sehe das hier ständig bei einer 8 jährigen, die auch viel weiter für ihr Alter ist.
    Ist also nix seltenes, finde ich.


    Ich kann Jasmins Gefühl ihrer Mutter gegenüber sehr gut nachvollziehen. Daß sie sich da betrogen vorkommt und unter falschen Vorausetzungen ans andere Ende der Welt verschleppt fühlt, ist kein Wunder.


    Um Max tuts mir auch Leid, der ist mir bisher doch sehr sympathisch - sozusagen gleich nach Leon.


    Über Conall rede ich erst mal nicht, der ist mir bisher zu unreif. (Witzigerweise sehe ich Leon als wesentlich älter, also entwicklungmäßig - Wieder ein Beweis, daß Alter auf dem Papier nicht alles ist )