'Sand' - Seiten 001 - 086

  • Auf was habe ich mich da eingelassen...Wer hat das Buch vorgeschlagen? [SIZE=7](Ich weiß es noch :grin)[/SIZE]


    Ich fange mal an.
    Mich verwirren die verschiedenen Schauplätze noch etwas, aber ich merke, so zum Ende des Abschnittes, dass sie sich miteinander verknüpfen. Ich wünschte, mir würde jemand das Buch vorlesen...


    Der Schauplatz, Nordafrika 1972, ist mir fremd.
    Da ist erstmal der Polizist Polidorio. Seine Arbeitseinstellung ist eher bequem, aber er scheint einer zu sein, der Hintergründe hinterfragen will und nicht ganz gleichgültig ist.
    Amadou, von dem ich erst dachte, dass er ein Dieb ist, aber wirklich ist er ein mehrfacher Mörder, deckt nichts von dem Gründen für seine Tat auf. Die vielen Zeugen in der (ehemals) Hippi-Kommune, bringen auch nicht viel mehr Licht in die Angelegenheit. Alles scheint mit dem Auftauchen von Lundgren zusammen zu hängen. Der ist erst recht suspekt. Ich bin mir nicht sicher, ob er nun wirklich Atomphysiker ist oder ein Spion, jedenfalls verhält er sich total paranoid. Seine Ausdrucksweise ist in Bezug auf die Einheimischen abfällig, und, oh Wunder, er ist tot. Das wissen wir schon.
    Dann ist da noch Helen, die mir auf Grund der Details aus ihrer Vorgeschichte am deutlichsten ist, am ehesten verständlich als Mensch. Aber was sie in der Geschichte zu suchen hat, warum sie dorthin gereist ist, bleibt noch im Unklaren.
    Und ein "ich" scheint es auch zu geben, und dieses "ich" ist, als von ihm die Rede ist (Jetztzeit?), noch ein Kind.


    Was soll man damit anfangen???
    Ich bin sehr gespannt.


    Mit Herrndorfs Schreibstil komme ich zurecht, kenne ich ihn doch schon aus "Tschick", was ich übrigens auch nicht komplett nachvollziehen konnte.
    Man darf gespannt sein.

  • Ich habe erst die Haelfte gelesen.


    Wie passen eigentlich die Überschriften bzw. Zitate zu den Kapiteln?


    Ich nehme an, die Figuren werden sich noch verbinden. Was hat Helen ansonsten da zu suchen?


    Der Schreibstil gefällt mir.

    Don't live down to expectations. Go out there and do something remarkable.
    Wendy Wasserstein

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lesebiene ()

  • Zitat

    Original von Clare


    Ich fange mal an.
    Mich verwirren die verschiedenen Schauplätze noch etwas, aber ich merke, so zum Ende des Abschnittes, dass sie sich miteinander verknüpfen. Ich wünschte, mir würde jemand das Buch vorlesen...


    Ich bekomme es vorgelesen. Und zwar von Stefan Kaminski. Ich bin sehr gespannt und habe schon wieder Angst, dass ich nichts verstehe :lache

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Ich habe heute auch losgelegt und bin bisher sehr angetan. Verbindungen habe ich auch noch nicht so recht, das stört mich aber nicht weiter, die Kapitel sind alle für sich interessant zu lesen.
    Nordafrika als Schauplatz kenne ich aus einigen Krimis und hier scheint ja auch wieder die koloniale Vergangenheit Frankreichs eine Rolle zu spielen.


    Über Helens Beschreibung habe ich häufig geschmunzelt.
    Also, bisher eine echte Freude!


    Physikalische Fragen beantworte ich, wenn überhaupt später. Bei Kamelen bin ich noch nicht. :kiss

  • Oh je, das war wirklich anstrengend zu hören. Ich habe heute morgen anfangen und hatte erst mal gar keinen Plan, was das alles soll. Mir stellt sich gerade die Frage, ob Herrndorf Genie oder Wahnsinniger war. Für mich ist das alles total verworren und unverständlich. Ich hoffe ja mal, dass ich nach dem ersten Abschnitt etwas besser in das Geschehen komme. Zum Ende hin ging es schon besser.


    Ich habe verstanden, dass dieser Amadou wohl mehrere Menschen in einer Kommune umgebracht hat. Der Grund dafür ist nicht klar und er streitet alles ab. Polidorio soll oder will Licht ins Dunkel bringen und forscht nach. Aber wie passt dieser Lundgren da rein? Ich glaube ja, dass Amadou und Lundgren als Agent (das ist er doch?) und Spitzel oder so zusammen gehören. Und was ist mit dieser Helen? Welche Rolle spielt sie?


    Zwischendurch gefiel mir der Humor gut, aber ich habe jetzt kein Beispiel. Ich wollte es mir merken, aber es hat nicht geklappt.


    Der Sprecher ist übrigens eigentlich total gut, aber irgendwie kommt der bei diesem Buch nicht so toll rüber. Warum auch immer...


    Zitat

    Original von Lesebiene


    Wie passen eigentlich die Überschriften bzw. Zitate zu den Kapiteln?


    Das habe ich mich auch schon gefragt. Die Zitate sind übrigens mit ein Grund, weshalb ich das alle so verwirrend finde. Sie werden von anderen Sprechern gesprochen als der Rest des Buches und das haut mich jedes Mal raus. Die englischen habe ich nicht verstanden, weil ich zu sehr damit beschäftigt war zuzuhören und dadurch alles verpasst habe. Ich hoffe jetzt mal, dass die nicht so wichtig sind ;-)


    Edit: Der Schauplatz ist mir übrigens auch total fremd. :yikes

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Booklooker ()

  • Zitat

    Original von Lesebiene
    In diesem Abschnitt weiß man zwar wer wer ist - aber mit einer Ausnahme. Wer ist der Ich-Erzähler?? Lundgren?


    Lundgren kann nicht der Ich-Erzähler sein. Er wurde ungefähr zu der Zeit umgebracht, als Helen in Nordafrika auftaucht und Polidorio didesn Mordfall untersucht. Da P. Helen bei der Party sieht, muss das zur gleichen Zeit stattfinden. Und der Ich-Erzähler sieht Helen auch, und es ist die Rede davon, dass "ich" noch ein Kind ist. Also definitiv nicht Lundgren.

  • Booklooker, möchtest du die englischen Zitate gerne aufgeschrieben sehen?


    Helen und der ich-Erzähler sind zur gleichen Zeit in einem Hotel in Targat. Der Ich-Erzähler ist ein kleiner Junge, der mit seinen Eltern, die scheinbar mit Drogen zu tun haben, unterwegs ist. Was Helen macht, ist unbekannt.
    In Targat ermitteln auch die Polizisten Polidorio und Casanides in einem Mordfall, es scheint so, als sei der Fall gelöst und der Täter verhaftet. Bemerkenswert ist der Mordfall nur, weil die Ermordeten Weiße sind und in einer Kommune wohnte.
    Lundgren dagegen ist tot, als er das erstemal auftaucht. Wie lange das nach seiner Ankunft in Tindirma ist, ist derzeit nicht genau zu sagen. Und wann genau seine anderen Aktivitäten waren, schon vor seiner Ankunft in Targat, das ist auch nicht klar. Jedenfalls ist er wohl in irgendwelche seltsamen Geschäfte verwickelt.

  • Ihr Lieben,
    ich habe am Montag schon angefangen, aber ich habe trotzdem erst die Hälfte dieses Abschnittes gelesen.
    Ich gehe wahrscheinlich wieder einmal zu verkopft an das Buch heran, denn ich muss zugeben, dass ich keine Ahnung habe, was diese Aneinanderreihung der "Kurzgeschichten" aoll.Heute Abend schalte ich mal mein Hirn aus und lese den Abschnitt fertig und melde mich dann wieder. :wave

    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

  • Zitat

    Original von Regenfisch
    Ihr Lieben,
    ich habe am Montag schon angefangen, aber ich habe trotzdem erst die Hälfte dieses Abschnittes gelesen.
    Ich gehe wahrscheinlich wieder einmal zu verkopft an das Buch heran, denn ich muss zugeben, dass ich keine Ahnung habe, was diese Aneinanderreihung der "Kurzgeschichten" aoll.Heute Abend schalte ich mal mein Hirn aus und lese den Abschnitt fertig und melde mich dann wieder. :wave


    Ich bin mit dem zweiten Abschnitt fertig, und es ist für mich immer noch so, dass ich nicht warm werde. Wie du habe ich vielleicht auch etwas anders erwartet, was genau kann ich nicht sagen.

  • Zitat

    Original von Rumpelstilzchen
    Booklooker, möchtest du die englischen Zitate gerne aufgeschrieben sehen?


    Nur, wenn es dir nicht zu viel Arbeit macht. Ich weiß nämlich immer noch nicht, ob die Zitate für mich Sinn ergeben in dem jeweiligen Abschnitt.


    Mittlerweile habe ich das zweite Buch schon beendet und das dritte begonnen und stelle fest, dass alles ineinander greift. Also einfach blöd weiter lesen, Frau Regenfisch :grin Mir ging es aber genauso wie dir.


    Clare, auch das hat sich bei mir im nächsten Abschnitt gegeben. Ich hatte tatsächlich überlegt, ob ich abbrechen soll, aber jetzt ist es total spannend. Allerdings gefällt mir der Sprecher immer noch nicht sonderlich gut. Aber was will man nach David Nathan auch erwarten. Der ist ja kaum zu toppen.

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Es sind ja gar nicht so viele englische Zitate dabei. Einen Sinn habe ich bisher nicht erkennen können.
    Ich fange mal mit dem von Kapitel 2 an:
    "You know what happened to the Greeks? Homosexuality destroyed them. Sure, Aristotle was a homo, we all know that, so was Socrates. Do you know what happened to the Romans? The last six Roman emperors were fags."
    (Nixon)


    Den von Kapitel 7 verstehe ich gar nicht:
    " No Chinaman must figure in the story.
    Ronald Knox, Ten Commandment List for
    Detective Novelists"


    Ich verstehe auch nicht, warum manche Zitate übersetzt sind, andere nicht.


    Mein bisher liebstes ist das von Kapitel 6. :-)

  • So, jetzt bin ich auch mit dem ersten Abschnitt fertig und ich muss sagen, ich weiß wirklich nicht, was ich von dem Buch halten soll. :gruebel


    Aber ich bin schon mal froh, dass es den meisten von euch anscheinend auch erst so gegangen ist.
    Ich hatte mir schon eine andere Art Buch vorgestellt. Ich habe bis jetzt von dem Autor nur "Tschick" gelesen und das hat mir total gut gefallen.
    Ich habe das Gefühl, eine Ansammlung von Kurzgeschichten zu lesen und ich habe keinen Plan wie alles zusammenhängt. Ich hatte jetzt auch schon kurzfristig überlegt, dass Buch abzubrechen. Aber wenn ihr meint es wird noch spannender und die einzelnen Episoden greifen dann ineinander werde ich dem Buch wohl noch eine Chance geben und es noch weiterlesen.


    Die Abschnitte mit Helen haben mich bis jetzt noch am meisten interessiert. Diesen Lundgren finde ich schon sehr seltsam. Und der "Ich-Erzähler" hatte bis jetzt ja nur eine kurzen Auftritt.


    Den Zusammenhang zwischen den Zitaten und den Kapiteln habe ich auch noch nicht kapiert.
    Also bis jetzt finde ich das Buch mehr als verwirrend...