'Sturm über dem Meer' - Seiten 093 - 189

  • Die Spannung steigt.


    Es gefällt mir sehr gut, dass die Vergangenheit jetzt einen immer größeren Anteil an der Geschichte hat. So werden beide Teile gleich spannend und gleich fesselnd. Auch ich könnte nicht sagen, welcher Teil mir besser gefällt. Man kann sie einfach nicht miteinander vergleichen. Es sind ja teilweise andere Charaktere und andere Zeiten.


    So schön, wie Gwens Liebesgeschichte beginnt. Man weiß nun, dass Sie Arthur wirklich heiraten wird und nichts die beiden auseinander bringen kann. Weder die Eltern noch Ashton.


    Der Abschnitt endet natürlich mal wieder sehr spannend. Alles war so schön mit Gwen und Arthur, aber was ist nun zu Hause passiert?


    Wie verkraftet die Gwen der Gegenwart es, dass die Leiche von Arthur gefunden ist. Kann sie nun Frieden finden? Aber wahrscheinlich erst, wenn man weiß, was mit Arthur geschehen ist denn im Meer ertrunken ist er ja nun nicht.


    Und dann noch der „Anschlag“ auf Sam. Nicht nur das versucht wurde, das Auto zu zerstören, es war ja nun auch noch ein Angriff auf sie? Also hier habe ich noch absolut keine Idee, wer oder was da hinter steckt. Hat es mit der Vergangenheit und dem Tod des Großvaters zu tun oder mit den Ausgrabungen? Auf jeden Fall alles sehr sehr spannend.


    Und zu dem Zwischenmenschlichen: Warum soll nicht auch mal eine Liebesgeschichte am Anfang eines Buches beginnen? Ich bin gespannt, ob sich zwischen Luke und Sam tatsächlich etwas entwickelt, aber ich finde, sie passen gut zusammen.


    Wer mir suspekt ist, ist Millie. Zu ihr kann ich noch gar nicht viel sagen, außer das sie mir persönlich nicht sonderlich sympathisch ist, was aber nun nichts schlechtes heißen muss für die Geschichte. Desgleichen Liam. Zu Gareth habe ich noch gar keine Meinung.


    Theo: Er tut mir so leid und es tut mir in der Seele weh, ihn so leiden zu sehen. Die Beweggründe sind nachvollziehbar und eine Therapie in der damaligen Zeit bestimmt nicht einfach zu bekommen oder auch zu bezahlen.


    Constanze schafft es wirklich sehr gut, den Charakteren sehr viel Persönlichkeit und Einzigartigkeit einzuhauchen.

    :lesend Sven Koch - Dünenkiller

    --------------------
    Hörbuch: Andreas Föhr - Karwoche

    Hörbuch: J. K. Rowling - Ein plötzlicher Todesfall

    SuB: 323

  • Zitat

    Original von Schubi
    Die Spannung steigt.


    Es gefällt mir sehr gut, dass die Vergangenheit jetzt einen immer größeren Anteil an der Geschichte hat. So werden beide Teile gleich spannend und gleich fesselnd. Auch ich könnte nicht sagen, welcher Teil mir besser gefällt. Man kann sie einfach nicht miteinander vergleichen. Es sind ja teilweise andere Charaktere und andere Zeiten.


    So schön, wie Gwens Liebesgeschichte beginnt. Man weiß nun, dass Sie Arthur wirklich heiraten wird und nichts die beiden auseinander bringen kann. Weder die Eltern noch Ashton.


    Danke! Es war mir auch sehr wichtig, die besondere Beziehung von Gwen und Arthur darzustellen :-)


    Zitat

    Und zu dem Zwischenmenschlichen: Warum soll nicht auch mal eine Liebesgeschichte am Anfang eines Buches beginnen? Ich bin gespannt, ob sich zwischen Luke und Sam tatsächlich etwas entwickelt, aber ich finde, sie passen gut zusammen.


    Theo: Er tut mir so leid und es tut mir in der Seele weh, ihn so leiden zu sehen. Die Beweggründe sind nachvollziehbar und eine Therapie in der damaligen Zeit bestimmt nicht einfach zu bekommen oder auch zu bezahlen.


    Constanze schafft es wirklich sehr gut, den Charakteren sehr viel Persönlichkeit und Einzigartigkeit einzuhauchen.


    das freut mich!!! Ach, der arme Theo - er gehört mit zu meinen Lieblingsfiguren, auch wenn er eine tragische Rolle spielt - für das Glück seiner Schwester tut er sein Möglichstes obwohl er selbst schon am Abgrund steht.

  • Mich gibt es auch noch. Ich muss mich sehr beherrschen, dass ich nicht einfach nur weiterlese.


    Mir gefallen auch beide Teile, sowohl der aktuelle Teil als auch der ältere Teil.


    Aktuell ist es bestimmt für Gwen auch sehr schwer, dass die Leiche von Arthur gefunden wurde, obwohl sie dann bestimmt mit der Ungewissheit abschließen kann. Nun ist nur noch die Frage, wer Arthur umgebracht hat. Etwas stimmt nicht, sonst wäre Sam nicht angegriffen worden.


    Theo finde ich einen tollen Bruder, sonst hätte er nicht Gwen von der Hochzeit mit Ashton abgeraten. Die Mutter von Gwen kann ich nicht verstehen. Sie würde glatt ihre Tochter "opfern" bzw. das Glück ihrer Tochter um ihren Sohn zu retten. Wobei ja nicht sicher ist, dass Theo vollständig gesund werden würde. Er hätte es evtl. besser, aber eine vollständige Genesung könnte auch nicht garantiert werden.


    Nun muss ich unbedingt weiterlesen.


    Viele Grüße :wave


  • :wave Das ist auch eine interessante Überlegung - Evelyn würde Theo für das Glück ihrer Tochter opfern - und zeigt, wie gering sie ihre Tochter im Vergleich zu den Söhnen schätzt.

  • Es tut mir leid, dass ich so hinterher zuckel... Irgendwie kommt mir immer der Alltag dazwischen. Dass ich so langsam vorankomme hat aber definitiv nichts mti dem Buch zu tun! Im Gegenteil! Ich freue mich jedes Mal, wenn ich endlich weiterlesen kann. Ich tauche dann gleich wieder in diese spannende Geschichte ein und treffe inzwischen liebgewonnene Figuren wieder. :-]


    Die Entwicklung der beiden Geschichten gefällt mir sehr gut und die Spannung steigt weiter an. Die Sprünge zwischen den Zeitebenen wird uns Lesern leicht gemacht und ich könnte nicht sagen, welche ich lieber lese.


    Die stärkste Figur ist für mich auf jeden Fall Gwen. Ihre Liebe zu Arthur, die auch über die Jahre hinweg noch so stark ist, ist etwas ganz Besonderes. Aber ahnt sie wirklich nicht, was damals geschehen ist? Sie hat ein so feines Gespür (ich denke daran, dass sie zu den Menschen gehört, die die Glocken von Cantre’r Gwaelod hört), dass sie doch bestimmt Anfeindungen oder ähnliches wahrgenommen hätte. Erzählt sie vielleicht nur nicht alles? :gruebel


    Was die Gegenwart betrifft, gefällt mir sehr gut, dass auch Luke seine etwas dunklere Seite zeigt - das macht ihn absolut menschlich. Er und Sam wären auf jeden Fall ein schönes Paar... ;-)


    Ich freue mich sehr aufs Weiterlesen - genauso soll Lektüre sein... :-]

  • Zitat

    Original von dschaenna
    Was ich von der Schreibart her seltsam fand - also dass die Figuren sich so verhalten haben, wie beschrieben - : Luke sagt eindeutig Sam ins Gesicht, dass er sie attraktiv findet, und sie reagiert null drauf. Also, so gar nicht. Und er reagiert auf die Nicht-Reaktion ihrerseits null. Das fand ich echt komisch. Das war aber bisher das einzige, was ich nicht wirklich gut fand :-)


    Ich könnte mir vorstellen, dass Sam in dem Moment einfach überfordert war. Nach ihrer Geschichte mit Christopher reagiert sie verständlicherweise skeptisch auf das andere Geschlecht. ;-)


  • So ist das manchmal - aber umso mehr freut es mich, dass du gern mit Gwen, Sam und Luke unterwegs bist. Die drei haben noch einiges durchzustehen :-)

  • Zitat

    Original von Constanze W.
    So ist das manchmal - aber umso mehr freut es mich, dass du gern mit Gwen, Sam und Luke unterwegs bist. Die drei haben noch einiges durchzustehen :-)


    Das befürchte ich auch.... Gleichzeitig ist das für uns Leser natürlich sehr spannend. ;-)


    Vielen Dank für dein Verständnis! :knuddel1 Ich tröste mich damit, dass ich länger in dieser tollen Geschichte verweilen kann. Sonst wäre ich vielleicht viel zu schnell durch!

  • Leider hänge ich auch gerade hinterher...habe jetzt über die Ostertage ein paar Tage mehr Zeit zu lesen.


    Ich finde die Geschichte immer noch sehr spannend, besonders die Abwechslung von den Passagen über die Vergangenheit und die Gegenwart.


    Gwen ist eine sehr starke Person. Insbesondere als man Arthurs Leiche findet.


    Sam und Luke sind sich durch den Angriff auf Gwen wieder näher gekommen, nachdem Luke ziemlich sauer auf Sam war, weil sie Max in Gefahr gebracht hat.
    Allerdings haben jetzt beide gemerkt das da mehr ist bzw. mehr sein könnte.
    Ich mag schöne Liebesgeschichten mit einem längeren Balztanz bin gespannt wie es zwischen den beiden weitergeht.

    Das Buch ist wie eine Rose, beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz.


    (Sprichwort aus Persien)


    LG büchervamp :flowers


  • "mit einem längeren Balztanz" ;-) leicht wird es den beiden nicht gemacht - aber wenn die Gefühle groß genug sind, wird sich auch ein Weg finden ... :-)