'Der letzte Wunsch' - Seiten 098 - 157

  • Auch die dritte Geschichte war spannend erzählt. Wieder werden Märchen aufgegriffen: Schneewittchen und die Prinzessin auf der Erbse. Dieses Stilmittel finde ich sehr gelungen und entlockt mir immer ein Grinsen.


    Nenneke aus den Zwischenkapiteln ist mir sehr sympathisch. Sie scheint Geralt zu mögen und bietet den Rittern die Stirn. Hoffentlich muss sie dafür nicht bezahlen, aber sie scheint sich selber gut wehren zu können.


    Ich habe mich schon dabei ertappt, mir den zweiten Kurzgeschichtenband näher anzuschauen. Das hätte ich nach den ersten 10 Seiten nicht gedacht, aber der Hexer entwickelt einen ganz schönen Sog auf mich, mir gefällt das Buch von Seite zu Seite besser.

  • Zitat

    Original von Schwarzes Schaf


    Nenneke aus den Zwischenkapiteln ist mir sehr sympathisch. Sie scheint Geralt zu mögen und bietet den Rittern die Stirn. Hoffentlich muss sie dafür nicht bezahlen, aber sie scheint sich selber gut wehren zu können.


    Ich hoffe auch, dass Nenneke nichts passiert, Falwick und Tailles scheinen sehr rachsüchtig zu sein.


    Zitat

    Original von Schwarzes Schaf
    Ich habe mich schon dabei ertappt, mir den zweiten Kurzgeschichtenband näher anzuschauen. Das hätte ich nach den ersten 10 Seiten nicht gedacht, aber der Hexer entwickelt einen ganz schönen Sog auf mich, mir gefällt das Buch von Seite zu Seite besser.


    Dem kann ich nur zustimmen. Geralt wird langsam zu meinem Lieblingcharakter.

  • Zitat

    Original von Schwarzes Schaf
    Auch die dritte Geschichte war spannend erzählt. Wieder werden Märchen aufgegriffen: Schneewittchen und die Prinzessin auf der Erbse. Dieses Stilmittel finde ich sehr gelungen und entlockt mir immer ein Grinsen.


    Nenneke aus den Zwischenkapiteln ist mir sehr sympathisch. Sie scheint Geralt zu mögen und bietet den Rittern die Stirn. Hoffentlich muss sie dafür nicht bezahlen, aber sie scheint sich selber gut wehren zu können.


    Ich habe mich schon dabei ertappt, mir den zweiten Kurzgeschichtenband näher anzuschauen. Das hätte ich nach den ersten 10 Seiten nicht gedacht, aber der Hexer entwickelt einen ganz schönen Sog auf mich, mir gefällt das Buch von Seite zu Seite besser.


    Ich mag ja eigentlich keine Kurzgeschichten und habe beide Bände deshalb ausgelassen. Jetzt rückblickend gefallen sie mir richtig gut. Ich werde den zweiten Band auf jeden Fall mit euch noch zusammen lesen. Es wird einiges klarer, wenn man wie ich, das dazugehörige Spiel nicht kennt.


    Ich habe übrigens auch noch die Verbindung zu Rapunzel entdeckt. Ich finde das so witzig, wenn Sapkowski sich über die doofen Prinzen lustig macht, die die Türme hochklettern und zum Glück meistens abstürzen. :lache
    Das ist ja etwas, was sich wie ein roter Faden durch die ganze Reihe zieht. Er nimmt so einiges auf die Schippe.

  • Wenn man es einem Außenstehenden erzählt, dass hier Märchen verwurstelt werden, dann bekommt man komische Gesichter. :wow Ich hätte auch nicht erwartet, wie viel Spaß das machen kann und dass er jedem Märchen noch einen neuen Dreh gibt.


    Laut gelacht habe ich zum Beispiel als er erzählte, wie irgend so ein dämlicher Prinz die Würgerin aus ihrem Kristallgefängnis befreit hat. :lache

  • Zitat

    Original von hollyhollunder
    Laut gelacht habe ich zum Beispiel als er erzählte, wie irgend so ein dämlicher Prinz die Würgerin aus ihrem Kristallgefängnis befreit hat. :lache


    Stimmt, das fand ich auch herrlich! :rofl

  • Zitat

    Original von Schwarzes Schaf
    Auch die dritte Geschichte war spannend erzählt. Wieder werden Märchen aufgegriffen: Schneewittchen und die Prinzessin auf der Erbse. Dieses Stilmittel finde ich sehr gelungen und entlockt mir immer ein Grinsen.



    Finde das auch super! :wave
    Irgendwie sind die so komisch, dass ich da echt lachen muss. Vor allem das mit der Erbse. :chen


    Zitat

    Original von Saiya


    Ich habe übrigens auch noch die Verbindung zu Rapunzel entdeckt. Ich finde das so witzig, wenn Sapkowski sich über die doofen Prinzen lustig macht, die die Türme hochklettern und zum Glück meistens abstürzen. :lache
    Das ist ja etwas, was sich wie ein roter Faden durch die ganze Reihe zieht. Er nimmt so einiges auf die Schippe.


    Ja genau das meine ich. Es ist echt so amüsant geschrieben!

  • Zitat

    Original von hollyhollunder


    Ich eigentlich auch nicht. Aber zum Warmlaufen für eine Serie finde ich es gar nicht schlecht. :grin


    So geht es mir auch, aber die hier finde ich immer besser! :-]
    Die ganzen Anspielungen auf die Märchen finde ich einfach herrlich, ich mag so was total gerne.


    Ich wusste ja sowieso schon immer, dass Schneewittchen BÖSE ist. :lache

  • Beim letzten Mal lesen (das war bevor ich die stark gekürzten Hörbücher gehört habe), habe ich lustigerweise genau am Ende des Abschnitts aufgehört. Ich habe das Lesezeichen wieder gefunden. Keine Ahnung, warum es mir jetzt leichter fällt, das Buch zu lesen. Ich mag ja immer noch keine Kurzgeschichten ;-)


    Zitat

    Original von Schwarzes Schaf
    Auch die dritte Geschichte war spannend erzählt. Wieder werden Märchen aufgegriffen: Schneewittchen und die Prinzessin auf der Erbse. Dieses Stilmittel finde ich sehr gelungen und entlockt mir immer ein Grinsen.


    Und Rapunzel :-)


    Zitat

    Original von Schwarzes Schaf
    Am Anfang hatte ich allerdings überlesen, dass er weiße Haare hat. Das ist mir erst bei der Bemerkung "Albino" bewusst geworden. Erst stellte ich es mir komisch vor, aber in den Gaming-Versionen sieht das echt cool aus.
    Geralt


    In dem Teil, den ich zuletzt gehört habe, wird erklärt, warum er weiße Haare hat. Glaube ich zumindest :gruebel


    Im Moment ist es bei mir so, dass ich süchtig nach dem Buch bin und bewusst ganz langsam lese. Vielleicht kann ich mir das langsam lesen so wieder angewöhnen.


    Ich habe nur nicht verstanden, warum Geralt aus dem Ort verschwinden soll und warum die so ein Theater um den "Schlächter" machen. Das war ja wirklich das kleinere Übel, was er da beseitigt hat....

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Beim letzten Mal lesen (das war bevor ich die stark gekürzten Hörbücher gehört habe), habe ich lustigerweise genau am Ende des Abschnitts aufgehört. Ich habe das Lesezeichen wieder gefunden. Keine Ahnung, warum es mir jetzt leichter fällt, das Buch zu lesen. Ich mag ja immer noch keine Kurzgeschichten ;-)


    Zitat

    Original von Schwarzes Schaf
    Auch die dritte Geschichte war spannend erzählt. Wieder werden Märchen aufgegriffen: Schneewittchen und die Prinzessin auf der Erbse. Dieses Stilmittel finde ich sehr gelungen und entlockt mir immer ein Grinsen.


    Und Rapunzel :-)


    Zitat

    Original von Schwarzes Schaf
    Am Anfang hatte ich allerdings überlesen, dass er weiße Haare hat. Das ist mir erst bei der Bemerkung "Albino" bewusst geworden. Erst stellte ich es mir komisch vor, aber in den Gaming-Versionen sieht das echt cool aus.
    Geralt


    In dem Teil, den ich zuletzt gehört habe, wird erklärt, warum er weiße Haare hat. Glaube ich zumindest :gruebel


    Im Moment ist es bei mir so, dass ich süchtig nach dem Buch bin und bewusst ganz langsam lese. Vielleicht kann ich mir das langsam lesen so wieder angewöhnen.


    Ich habe nur nicht verstanden, warum Geralt aus dem Ort verschwinden soll und warum die so ein Theater um den "Schlächter" machen. Das war ja wirklich das kleinere Übel, was er da beseitigt hat....

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Das mit den verwursteten und verdrehten Märchen war es auch, was mir so gefiel, als ich Pratchetts Hexenbücher das erste mal las.


    Eine ganz andere Sicht der Dinge.

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

  • Die geschichte erzählt ja nur, wie er zum 'Schlächter von Blavikien' wurde, einer der titel, die man ihm später an den kopf wirft.


    Der lokale gemeindevorstand wollte keinen ärger mit seinem könig und 'denied knowledge'. Seine frau mochte den hexer von anfang an nicht, und er hat ihr und ihrer tochter einen schönen markttag verdorben.


    Und unser hexer hat ja gewissermaßen Schnewittchen samt seinen neuen zwergen getötet, weil er sich für das 'kleinere' übel entschieden hat. - Und Schneewittchen töten, nein, das geht doch nicht.


    Die marktgeher haben nur das viele blut, die sechs leichen und die arme prinzessin gesehen, und dass dann ihr zauberer mit seinen liebeszaubern auch weg war, nein, ist ganz klar, das verbrechen hat hier Geralt angerichtet, weil keiner sagen konnte, was er - und schlimmer: ob er überhaupt etwas verhindert hat. - Er hat ihnen mit seiner menschenschlächterei den jahrmarkt vermiest.

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )