'Drei Tropfen Dunkelheit' - Der Rote Turm

  • Dann mache ich mal den Anfang! :-)
    Mir gefällt das Buch gleich von Beginn an wieder richtig gut. Ich hatte irgendwie nicht mehr viel Erinnerungen an die ersten zwei Bücher, aber jetzt mit dem Lesen kommt es dann doch langsam wieder zurück. Caitlynn ist mir von Anfang an wieder sehr sympathisch. Ich mag ihre zupackende und ehrliche Art. Und auch der Schreibstil der Geschichte ist wieder so schön anschaulich und lebendig, dass ich mir alles sehr gut vorstellen kann.
    Caitlynn ist ja sehr mutig, diese Reise durch die Spiegel zu wagen. Vor allem nachdem es ja bei den Versuchen mit den Tieren anscheinend nicht immer so ganz hingehauen hat. :wow
    Aber sie wird für ihren Mut entschädigt und kommt gut auf der anderen Seite an und spart sich so die lange Reise.
    Ich finde es ja schon merkwürdig, dass diese Herrin von Maesianr nach einem Vollstrecker aus dem Schwarzen Turm schickt und dann aber nichts dagegen hat, dass der Vollstrecker erst nach 9 Tagen eintrifft. Vielleicht soll Caitlynn ja mit Absicht erst später eintreffen, weil auf diesem Schloss etwas nicht mit rechten Dingen zugeht??? :gruebel


    Was ich auch noch positiv erwähnen möchte, ist das Personenverzeichnis. Über so was bin ich immer sehr dankbar, wenn es so viele verschiedenen Figuren mit nicht so einprägsamen Namen gibt.

  • Keine Eile.
    Wir haben keine Deadline bis wann die Leserunde beendet sein muss.



    Okay wegen der Zeit.
    Hätte Caitlynn, wie sie und wie wohl auch die Herrin von Maesinar erwartet haben, von Sedhal die Kutsche des Turmes mitsamt des Wächters-der-Wege erhalten, hätte sie keine neun Tage gebraucht. Eine bessere Kutsche, kein Halten an den Rasthäusern des Grauen Pfades, um zusätzliche Fahrgäste ein- und auszuladen, bessere Pferde und Wechsel zu ebensoguten an bestimmten Punkten, die der Schwarze Turm eingerichtet hat, eine Stärkung der Pferde und Schutz der Kutsche vor Wetter und anderen Unbillen durch die Gabe des Wächters und Caitlynn wäre in drei statt neun Tagen dort gewesen.

  • Ich hätte zu diesem Abschnitt auch Fragen an euch, Leser. Falls ihr Lust und Zeit habt, es würde mir bei der Planung für den nächsten Band helfen:


    1. Welchen Eindruck habt ihr von Sedhal?


    2. Welchen Eindruck habt ihr durch das Gespräch von Caitlynn mit ihrer alten Freundin von Caitlynns Bruder gewonnen?
    3. Verwirrt euch die Struktur, die Namen und Aufgabenbereiche der Hüter des Roten Turmes?
    4. Hättet ihr euch auf die Spiegelreise eingelassen?

  • Ich bin heute Nacht ganz schön weit gekommen. Die Geschichte hatte mich nach ein paar Seiten der Eingewöhnung am Wickel.


    Also Sedhal, der scheint etwas zu verbergen zu haben, denn weshalb gibt er Caitlynn nicht die Kutsche, aus den Andeutungen heraus scheint sie durchaus verfügbar gewesen zu sein.


    Caitlynns Bruder, an den kann ich mich nicht erinnern, der scheint allerdings ein Früchtchen zu sein.


    Und die Spiegelreise??? Da müsste ich wohl eine ähnliche Figur wir Caitlynn sein, das ist mir jetzt nicht vorstellbar.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Ich hab die Strukturen vergessen :rolleyes Ne also verwirrend ist sowieso alles, weil so fremd, wer was macht usw. Aber das stört mich nicht. Wir haben ja vor jedem Turm oder Dorf eine schöne Personenaufstellung mit Zuständigkeit, das hilft auf jeden Fall.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Noch zu Deinen Fragen:


    Da ich ein eher vorsichtiger und ängstlicher Mensch bin, hätte ich mich selbst wahrscheinlich nicht auf diese Spiegelreise eingelassen. Zumindest nicht als erster Mensch, sozusagen als Versuchsperson. Wenn schon jemand vor mir lebend diese Reise überstanden hätte dann vielleicht schon eher...


    Sedhal ist mir unsympathisch. Ich habe auch das Gefühl, dass er Caitlynn nicht besonders mag und ihr versucht mit dieser langen Reise eins auszuwischen.


    Ein wenig verwirrend finde ich die Strukturen und Aufgabenbereiche der Roten Turmes schon. Aber zum Glück gibt es ja das Personenverzeichnis, das hilft mir schon. Und ich denke mir auch, dass ich nicht von Beginn alles ganz genau verstehen muss in dieser fremden Welt. Meist wird ja im Laufe der Geschichte dann doch noch einiges erklärt und klar gestellt.


    Über Caitlynns Bruder wird ja nicht so wahnsinnig viel gesagt ( oder vielleicht habe ich auch einfach darüber weggelesen? ) Ich habe mir von ihm eigentlich noch gar kein Bild gemacht.

  • Ich bin dann gestern auch schon gut in Caitlynns Welt gestartet. Die Welt gefällt mir wieder serh gut und Caitlynn mag ich einfach sehr. An die ersten beiden Teile konnte ich mich leider auch nicht mehr sonderlich detailliert erinnern, trotzdem war ich schnell in der Geschichte drin.


    Zu deinen Fragen:
    1. Sedhal scheint irgendein Problem mit Caitlynn zu haben. Zwar schickt er vordergründig sie, um ihre Ausbildung zu komplettieren, doch glaube ich ihm nicht so ganz, dass die Kutsche nicht verfügbar ist. Vielleicht will er Caitlynn auch möglichst lange aus dem Turm los werden. Wenn sie wirklich 9 Tage jeweils für die Hin- und Rückreise unterwegs wäre plus die Zeit, die zum Aufklären des Verbrechens gebraucht wird, so wäre sie ja schon einige Zeit unterwegs. Was aber seine Beweggründe dazu sind, kann ich mir noch nicht so ganz vorstellen.


    2. Caitlynns Bruder scheint der typische verwöhnte Sohn einer reichen/adligen Familie zu sein. Schleicht hinter den Frauen in seiner Umgebung her und verbringt den Tag ansonsten mit Bier trinken. Auch wenn er es geschafft hat, das nur seinetwegen ein neues Amt eingeführt wurde, so scheint er es eher dazu zu nutzen seine Tage in der Sonne mit Bier zu genießen.


    3. Inbesondere die Namen, nicht nur im Roten Turm, finde ich jetzt weniger verwirrend. Da ist insbesondere das Namensverzeichnis sehr hilfreich. Wie ich gesehen habe, gibt es zu Beginn des nächsten Abschnittes ja auch wieder eines. Da fände ich es evtl. praktischer ein Namensverzeichnis, gerne nach Schauplätzen sortiert zu Beginn oder am Ende des Buches zu haben. Wenn das Verzeichnis "in der Mitte" des Buches ist, sucht man es ständig, am Anfang oder Ende findet man es jedoch recht schnell. Ich muss sagen, über die Struktur und die Aufgabenbereiche im Roten Turm habe ich mir beim Lesen eher weniger Gedanken gemacht, sondern sie eher als gegeben angesehen.


    4. Ich glaube auch nicht, dass ich die Spiegelreise so ohne weiteres mitgemacht hätte. Für mich hört sich so eine Reise zu Pferde auch sehr gut an ;-) Wobei sich Caitlynn ja auch in kürzester Zeit entscheiden musste, ob sie die Reise antreten will. Ich war nur etwas überrascht, dass ihr die Reise von ihren Freunden vorgeschlagen wurde, obwohl sie noch nicht mit Menschen getestet wurde. Alle haben sie bedenkenlos auf diese Reise geschickt, obwohl keiner mit Sicherheit sagen konnte, ob sie sie überleben würde.

    :lesend Peter V. Brett; Das Leuchten der Magie

    :lesend Dörte Hansen; Altes Land (eBook)

    :lesend Joanne K. Rowling; Harry Potter und der Orden des Phönix (Hörbuch: Rufus Beck)

  • Zitat

    Original von Mariangela
    Ich hätte zu diesem Abschnitt auch Fragen an euch, Leser. Falls ihr Lust und Zeit habt, es würde mir bei der Planung für den nächsten Band helfen:


    1. Welchen Eindruck habt ihr von Sedhal?


    2. Welchen Eindruck habt ihr durch das Gespräch von Caitlynn mit ihrer alten Freundin von Caitlynns Bruder gewonnen?
    3. Verwirrt euch die Struktur, die Namen und Aufgabenbereiche der Hüter des Roten Turmes?
    4. Hättet ihr euch auf die Spiegelreise eingelassen?


    Ich habe jetzt auch den ersten Abschnitt beendet. Ich freue mich immer, wenn bei Fantasy-Reihen nicht erst seitenlang aus den Vorgängern nacherzählt wird. Hier geht es direkt los. Gut so. :-)


    Sedhal macht auf mich erst einmal einen undurchsichtigen Eindruck. Er hat sowohl das Potential zum Bösewicht oder zu einer zunächst verkannten guten Figur. Die Königin, Politik und seine eigene Position scheinen ihm sehr wichtig zu sein.


    Caitlynns Bruder ist ein Taugenichts mit sehr boshaften und egoistischen Seiten.


    Die Struktur, die Namen und Aufgabenbereiche finde ich nicht verwirrend. Mir macht es Spaß, dass man sich erst ein wenig zurechtfinden muss. Notfalls hilft ja das Personenverzeichnis.


    Als Leser dieses Buches hätte ich mich sicherlich auf die Spiegelreise eingelassen. Ob ich persönlich tatsächlich so mutig wäre, bezweifle ich allerdings. Ich bin ein zu vorsichtiger Mensch.

  • Ich kam leider nicht früher zum lesen. Aber einmal angefangen ist man wunderbar wieder in der Geschichte und man möchte im Grunde gar nicht mehr aufhören. (Ein Glück habe ich die vorherigen Bände gelesen, sonst wär ich bei einigen Beschreibungen echt am schwimmen).
    Der Schreibstil ist ungebrochen gut.


    Was mir gut gefallen hat ist die Strukturierung des Buches, das Personenregister vorab jeder Einteilung und das -wie in den vorbänden- die Karte. Hier wär mir eine größere aber lieber. Die Namen der Orte kann man schlecht lesen. Und (ich habe ein bisschen vorgeblättert) die Chronologie der Geschichtsdaten. :fingerhoch


    Manchmal habe ich mich geärgert, dass der Leser so im Unklaren über die Struktur des Lebens von Caitlynn gelassen wird. Dann fand ich es wieder gut. :rolleyes ;-)


    bis hier ein tolles Buch leider wieder mit einigen Schreibfehlern, aber die sind schnell überlesen


    ... später mehr .... :wave

    Man muß noch Chaos in sich haben um einen tanzenden Stern gebären zu können - frei nach Nietzsche
    Werd verrückt sooft du willst aber werd nicht ohnmächtig - frei nach Jane Austen - Mansfield Park

  • Ich hab gestern endlich den 1. Abschnitt und gleich noch ein wenig weiter gelesen.
    Ich mag Caitlynn wieder sehr gerne, stelle aber fest, dass ich doch besser den Baeldin Mord noch hätte lesen sollen. Mein Fehler. :-(
    Ich weiß zwar Caitlynns Aufgabe noch gut, hab aber die verschiedenen Türme und die ganze restliche Struktur total vergessen. :bonk
    Ist Caitlynns Bruder und die Freundin vom roten Turm schon mal aufgetaucht? Kann mich nicht erinnern. Aber ihr Bruder scheint nicht sehr nett zu sein. :rolleyes
    Sedhal ist mir durch und durch unsympathisch. Er scheint Caitlynn nur das Leben schwer machen zu wollen. Mir tut es Leid, dass sie auf ein positives Feedback von dem anderen Vollstrecker angewiesen zu sein scheint. Ob er nur so oberflächlich und unüberlegt tut und es gar nicht ist? :gruebel
    Also zu 3. kann ich eindeutig ja sagen. Aber die Namen sind so gar nicht das Problem. Eher wer ist für was zuständig und wieso? :gruebel
    Und ich bezweifle, dass ich durch den Spiegel gegangen wäre. Sie hat nicht besonders viele Infos bekommen...

  • Schön, dass ihr auch eingestiegen seid!


    Caitlynns Bruder wird im Buch noch einige Male erwähnt werden, er wurde auch im Grünen Tuch erwähnt, als sie zu ihrer Großmutter gekommen ist.


    Das Grüne Tuch deckt einiges an Informationen zum Reich und den Strukturen ab.


    Das mit den Zuständigkeiten im Roten Turm, wird in den Zusätzen beschrieben.


    Der Hüter der Runen (zuständig für die Zauberzeichen, mit denen die Spiegel versehen werden, neu erfundene wie wieder entdeckte aus alten Zeiten)


    Der Hüter der Kristalle (zuständig für die Qualität, Wirkungsweise und Beschaffung der magischen Kristalle aus denenn Spiegel, Stäbe, Schmerzsteine usw hergestellt werden) - was es damit genau auf sich hat, wird später in diesem Band noch einmal aufgegriffen und ist im nächsten Band dann im Abschnitt "Tiefenglut" ein Hauptthema.


    Der Hüter der Spiegel (zuständig für das Zusammenwirken von Runen und Kristallen und für neue Erfindungen aus eben diesen).



    Hilft das etwas?

  • Das hilft sehr. Vielen Dank.


    Auch wenn der Bruder im Grunde noch gar nicht aufgetaucht ist, habe ich das Gefühl, dass ich ihn ein bisschen kenne. Es wird viel zwischen den Zeilen erzählt, und das macht vieles spannender. Vor allem da er ja im Grunde dachte, und alle anderen auch, dass er die Position von seinem Vater übernimmt. Und dann, ohne ein Wort, steht plötzlich die Schwester da. Gefällt mir. (Anderes Buch ...)


    Beklemmend und auch faszinierend fand ich die Situation von Caitlynn auf der Brücke, wo sie plötzlich das Gefühl hatte, sie müsste sofort von dieser Brücke runter. Egal mit oder ohne Verluste. Und ein paar Minuten später kommt die Kutsche der grauen .... (mir fällt gerade die Bezeichnung nicht ein). Die Begleiterin auf dem Kutschbock muss eine Art Magie wirken, dass Caitlynn so agiert.

    Man muß noch Chaos in sich haben um einen tanzenden Stern gebären zu können - frei nach Nietzsche
    Werd verrückt sooft du willst aber werd nicht ohnmächtig - frei nach Jane Austen - Mansfield Park

  • Jetzt habe ich vergessen die Fragen zu beantworten. Ich schreibe gerade auf dem IPad und es ist doch recht ungewohnt ...


    Zu Sedhal: ich finde seine Figur ist wichtig in diesem ganzen Konstrukt. Ich würd es klasse finden ihn später wieder zu treffen. Ich finde dass er ein wichtiger Gegenpol darstellt.


    Caitlynns Bruder: kennen wir eigentlich seinen Namen? Fällt mir gerade nicht ein, ob er genannt wurde, hier in diesem Buch glaub ich nicht, aber in den Vorgängern? .... Zu ihm habe ich ja schon was geschrieben. In meinen Augen ist er ein verzogenes Bürschchen, der seine Grenzen bewusst überschreitet und Spaß daran hat.


    Die Struktur: fällt mir jetzt spontan nicht ein, ob sie mich verwirrt hat. Oder die Geschichte um Caitlynn war in diesem Augenblick wichtiger ...


    Reise durch den Siegel: mh ich persönlich eher nicht, nein.

    Man muß noch Chaos in sich haben um einen tanzenden Stern gebären zu können - frei nach Nietzsche
    Werd verrückt sooft du willst aber werd nicht ohnmächtig - frei nach Jane Austen - Mansfield Park

  • Zitat

    Original von Mariangela
    Ich hätte zu diesem Abschnitt auch Fragen an euch, Leser. Falls ihr Lust und Zeit habt, es würde mir bei der Planung für den nächsten Band helfen:


    1. Welchen Eindruck habt ihr von Sedhal?


    Sedhal? Der wäre mir jetzt gar nicht aufgefallen. Bei der Masse an Personen mit ungewöhnlichen Namen ist der komplett durch mein Radar gerutscht. Nimidor hat sich mir eingeprägt. Der erinnert mich an den verrückten Professor von "Zurück in die Zukunft" :grin


    Zitat

    Original von Mariangela
    2. Welchen Eindruck habt ihr durch das Gespräch von Caitlynn mit ihrer alten Freundin von Caitlynns Bruder gewonnen?


    :gruebelDas er ein eher unsympathischer Kerl ist, der sich für wichtig hält, aber eher in die Kategorie Wichtigtuer gehört und der keinen Respekt vor Frauen hat und meint er wäre der Stern in den Augen jeder Frau, besonders von Caitlynns alter Freundin. Anstatt, dass man ihn bestraft, für seine Vergehen, wird er auch noch befördert. Das gefällt mir gar nicht.


    Zitat

    Original von Mariangela
    3. Verwirrt euch die Struktur, die Namen und Aufgabenbereiche der Hüter des Roten Turmes?


    Ja. Leider muss ich sagen, dass mir kaum noch etwas vom ersten Band in Erinnerung ist. :-(


    Zitat

    Original von Mariangela
    4. Hättet ihr euch auf die Spiegelreise eingelassen?


    Nie im Leben. Ich kam mir vor wie bei den Dreharbeiten für einen Klamaukfilm wie "Zurück in die Zukunft". Ich bin Ingenieurin und bei so einer (unwissenschaftlich erscheinenden) Vorgehensweise hätte ich mich Nimidor niemals anvertraut.

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Suzann ()

  • Zitat

    Original von Saiya
    ...
    Ich habe jetzt auch den ersten Abschnitt beendet. Ich freue mich immer, wenn bei Fantasy-Reihen nicht erst seitenlang aus den Vorgängern nacherzählt wird. Hier geht es direkt los. Gut so. :-)


    Das kann ich jetzt leider nicht so unterschreiben. Wenn man Folgebände, die aufeinander aufbauen, gleich hintereinander weg liest, dann ist so eine Erläuterung, was im Vorgänger passierte, nicht erforderlich, aber ich bin der Meinung, dass man immer davon ausgehen sollte, dass wie bei mir viele Monate und andere Geschichten zwischen den gelesenen Bänden liegen. Im ungünstigsten Fall sind einem für die aktuelle Story wichtige Dinge entfallen oder man hat die Story gar nicht mehr parat, dann ist es sehr gut, wenn man auf ein paar Seiten an den Vorgänger erinnert wird. Besonders in dieser Reihe fände ich das wichtig, weil es sich doch um eine eher ungewöhnliche Welt mit unbekannten magischen Regeln dreht. Anders sähe es wieder aus, wenn die Türme und Kristalle in der Fantasywelt weit verbreitet wären, so wie Vampire oder ähnliches, wo man davon ausgehen kann, das der Leser weiß, wie diese Welt funktioniert.

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

  • ich habe - im Nachhinein zum Glück - die Vorgänger gelesen um wieder in die Geschichte eintauchen zu können. Sonst wär ich auch ein bisschen ins Straucheln gekommen.

    Man muß noch Chaos in sich haben um einen tanzenden Stern gebären zu können - frei nach Nietzsche
    Werd verrückt sooft du willst aber werd nicht ohnmächtig - frei nach Jane Austen - Mansfield Park

  • Das musst du ja auch nicht genauso sehen. :-)
    Das ist halt Ansichts- oder Geschmackssache.
    Tad Williams stellt neuen Büchern seiner Reihen immer pro Vorgängerband ein Kapitel mit einer Zusammenfassung voran und steigt danach direkt in die neuen Geschehnisse ein. Diese Variante gefällt mir am besten. Ich kann dann individuell entscheiden, ob ich eine Erinnerung brauche oder eben nicht. :-)