'Das Leben und Sterben der Flugzeuge' - Seiten 512 - Ende

  • Hm:gruebel

    Was ist das jetzt für ein Ende?

    Ich traue mich gar nicht, irgendetwas inhaltliches hier zu schreiben, denn wenn jemand schon reinliest, der eigentlich noch nicht so weit ist...


    Sagen wir mal so: ich hatte etwas andres erwartet. Dass der Schuldschein, der nie geöffnet wurde, zum Schluss doch noch eingelöst werden würde, war ja klar. Ich hatte auch mit der Art des Einlösens gerechnet. Muss es mir so gefallen? Nein, aber der Autor wollte es so.

    Ich hätte mir ein raffinierteres Ende gewünscht, aber vielleicht ist es beim Ende dieses Romans ja so wir im wirklichen Leben: manche Dinge sind, wie sie sind.


    Nachdem Steinfest noch ein paar "Traumpaare" aufgelöst hat, gefallen hat mir Arthur Engel/der Großvater, schreibt er seine Geschichte auf den Schluss zu. Kommissar Blind wechselt auch nicht mehr komplett in Quimps Leben im Traum, sondern nur noch wie ein Gedanke, ein Beobachter in dessen Kopf.

    Und das Flugzeugrätsel wird auch gelöst. Nun ja.


    Alles weitere wohl in der Rezi.

  • Ich traue mich gar nicht, irgendetwas inhaltliches hier zu schreiben, denn wenn jemand schon reinliest, der eigentlich noch nicht so weit ist...

    Der ist selbst schuld. :P


    Mir hat das Ende gefallen, also ganz das Ende, der Abschnitt im Museum.

    Auch dass der Golfball nochmal auftaucht. Den hatte ich schon ganz vergessen.


    Fazit: Die lyrischen Teile des Buches, in denen Steinfest erzählt und fabuliert, gefallen mir ausgesprochen gut. Die Teile, in denen er doziert, weniger. Da hätte er nach dem Rat: "Don't tell it -show it", schreiben sollen.

    Wie ich schon sagte, fand ich den Roman zu überladen, wie eine zu volle Einkauufstüte, die kurz vor dem Kühlschrank noch platzt. Einige Teile sind noch gut, andere hingegen zerbrechen.


    Dennoch nimmt es Platz zwei in meinem Steinfest-Ranking ein:

    1. Der Allesforscher

    2. Das Leben und Sterben der Flugzeuge

    3. Das grüne Rollo


    WIr haben uns noch gar nicht zum Titel ausgelassen...

    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

  • Das Buch habe ich beendet. Insgesamt habe ich es gern gelesen, zu Beginn wurde ich fasziniert, in der Mitte verwirrt und am Ende etwas traurig. Die Figur des Nelson blieb rätselhaft. Steinfest werde ich weiter lesen, obwohl ich mir nicht alle Ideen von ihm erklären kann.

  • Ich bin nun auch fertig mit dem Buch. Und ich bin froh, endlich fertig zu sein. Die letzten zwei Abschnitte waren mir definitiv zu lang, da habe ich zum Teil nur noch quer gelesen und es war mir dann irgendwann fast schon egal, wie das Buch ausgeht.

    Schade eigentlich, weil ich die erste Hälfte des Romans wirklich sehr gerne gelesen habe und mir Steinfests Sprache und Ideen sehr gut gefallen. Aber hier war es dann einfach zu viel des Guten. 150 Seiten weniger hätten dem Buch gut getan.

    Mir hat das Ende gefallen, also ganz das Ende, der Abschnitt im Museum.

    Auch dass der Golfball nochmal auftaucht. Den hatte ich schon ganz vergessen.

    Also ganz das Ende, so die letzten 3 Seiten, haben mir auch gefallen!! Ich hätte mit etwas anderem gerechnet, vielleicht das Blind doch noch mal die Welten wechselt. Aber mit diesem Ende bin ich zufrieden.


    Auch wenn dieses Buch nicht so der ganz große Knaller war, möchte ich gerne noch mehr von Steinfest lesen. Ich mag seine Art zu schreiben sehr gerne.


    Dennoch nimmt es Platz zwei in meinem Steinfest-Ranking ein:

    1. Der Allesforscher

    2. Das Leben und Sterben der Flugzeuge

    3. Das grüne Rollo

    Meine Lanking-Liste ist folgende::)

    1. Der Allesforscher

    2. Das grüne Rollo

    3. Das Leben und Sterben der Flugzeuge.


    Ich bedanke mich auf jeden Fall bei allen Mitlesenden in der Leserunde. Das Lesen mit Euch hat mal wieder richtig viel Spaß gemacht. Die Querbeet-Runden sind doch einfach die Besten.:knuddel1

  • Ich bedanke mich auf jeden Fall bei allen Mitlesenden in der Leserunde. Das Lesen mit Euch hat mal wieder richtig viel Spaß gemacht. Die Querbeet-Runden sind doch einfach die Besten.

    DIto! :knuddel1

    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

  • Also: Ja, es war überladen und auch zu lang. Trotzdem habe ich es gerne gelesen, obwohl es wahrscheinlich der falsche Zeitpunkt war. So lange habe ich selten an einem Buch mit der Länge gelesen. Das Ende, naja, das gefiel mir gar nicht, obwohl ich schon geahnt habe, dass es sich um so eine Art Schuld handelt.


    Ich finde immer noch, dass er total toll schreibt und tolle Ideen hat. Auf eine Reihenfolge der Bücher könnte ich mich nur insoweit einigen, dass „Der Allesforscher“ an erster Stelle steht. Ich werde auf jeden Fall weitere Bücher von Steinfest lesen.

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Booklooker, wie schön, dass Du noch Deine Meinung zu dem Buch geschrieben hast. Mir ging es übrigens mit dem Buch auch so, dass ich ziemlich lange daran gelesen habe im Vergleich zu anderen Büchern. Keine Ahnung an was das gelegen hat.

    Ich finde immer noch, dass er total toll schreibt und tolle Ideen hat. Auf eine Reihenfolge der Bücher könnte ich mich nur insoweit einigen, dass „Der Allesforscher“ an erster Stelle steht. Ich werde auf jeden Fall weitere Bücher von Steinfest lesen.

    Ich mag die Art wie Steinfest schreibt auch total gerne. Und ich werde sicher auch noch mehr von ihm lesen.:)