Duft der Stille - Angelika Lauriel

  • Duft der Stille - Angelika Lauriel

    ISBN 3752834943

    338 Seiten


    Inhalt

    Laura wird bald 16. Ihre übervorsorgliche Mutter erdrückt sie mit ihrer Liebe und ihrem Wunsch nach Sicherheit. Ihr Vater hielt dies nicht mehr aus und gründete eine neue Familie. Laura wünscht sich ein eigenes Leben, aber will ihre Mutter nicht verletzen.

    Ruhe und ein Gefühl von Geborgenheit findet sie, wenn sie Jacob betrachtet. Jacob ist ihr Nachbar. Jeden Tag steht er am Zaun und wartet auf Laura. Sie winken sich zu, lächeln, aber nie sprechen sie miteinander. Denn Jacob ist taubstumm.

    Außerdem hat Jacob einen extrem empfindlichen Geruchssinn. Er kann Stimmungen riechen, Lügen und Menschen. Und als sich der Geruch von Dennis, Lauras Freund, immer öfter mit ihrem Duft vermischt, muss er sich über seine Gefühle für Laura klar werden.


    Die Autorin

    Angelika Lauriel hat in Saarbrücken Übersetzen und Dolmetschen Englisch/Französisch studiert. Sie schreibt Kinder- und Jugendbücher sowie zeitgenössische Romane für Erwachsene und wird seit 2010 von diversen Verlagen verlegt.

    Seit Sommer 2016 unterrichtet sie in dem Fach "Deutsch als Zweitsprache" Kinder und Jugendliche, die aus ihrer Heimat nach Deutschland geflüchtet sind.

    In ihrer Freizeit spielt sie Theater in einer deutsch-französischen Theatergruppe und singt in einem Kammerchor. Sonst kümmert sie sich um ihre fünfköpfige Familie und die französische Bulldogge Banou.


    Meine Meinung

    Ein sehr gefühlvoller und romantischer Roman. Die Welt der Gehörlosen wird dem Leser sowohl aus Sicht von Jacob als auch aus Sicht seines Umfeldes nahegebracht, eingebettet in eine zarte Liebesgeschichte. Für mich mit Ü40 ein wenig zu romantisch und zufällig, aber für junge Leserinnen ein wunderbares Buch.


    Ich vergebe 9 von 10 Eulensternen.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Duft der Stille ist ein außergewöhnlicher einfühlsamer Roman von Angelika Lauriel.

    Es geht um den gehörlosen Jacob und um Lauras Geschichte.


    Jacob lebt bei seinen liebevollen Großeltern. Jacobs Gedanken werden dem Leser intensiv nahegebracht.

    Das besondere an seinem Krankheitsbild ist sein Geruchssinn. Lauras Duft macht seine Welt bunt.

    Lauras Eltern trennen sich, sie bleibt bei der Mutter Gesine, die ziemlich überängstlich ist.

    Jacob steht jeden Tag am Zaun und sieht Laura an, die beiden kommen sich nicht näher. Laura empfindet ihn als ihren Schutzengel, denn er ist immer da. Von Lauras 4. Geburtstag bis sie 16 Jahre alt wird.


    Nach und nach erfahren wir alles über Jacobs Taubheit und Gesines Trauma. Die Autorin hat einen so guten Schreibstil. Das Cover ist schön zu der Atmosphäre passend, so stelle ich mir Laura vor, wie Jacob sie sieht.

    Dieser Roman hat mich gefesselt und berührt vom Anfang bis zum Ende.

  • Das Buch:

    Laura hat das Gefühl, ständig für all das kämpfen zu müssen, was für andere Sechzehnjährige selbstverständlich ist. Nur ihr „Schutzengel“, Kindheitsfreund Jacob, schenkt ihr Gelassenheit. Der stille Junge steht Tag für Tag eine Stunde an ihrem Zaun - ein Ritual, das genauso zu seinem Leben gehört wie zu ihrem. Und doch hat Jacob noch nie etwas zu ihr gesagt, denn er ist taubstumm.

    Als Laura sich mit Dennis anfreundet, hofft sie, durch ihn mehr Freiheit zu erleben. Doch schon nach kurzer Zeit fühlt sie sich von ihm noch mehr eingeengt als von ihrer überfürsorglichen Mutter. In ihrem Kummer nähert Laura sich Jacob an, und jetzt, wo sie ihn besser kennenlernt, beginnt sie zu ahnen, dass er ein Geheimnis verbirgt, hinter dem viel mehr steckt als seine Gehörlosigkeit. Doch wie soll Jacob ihr zeigen, wie seine Welt ist, wenn er in der absoluten Stille zu Hause ist, zu der Laura so wenig Zugang hat? Quelle: Amazon


    Die Autorin:

    Angelika Lauriel hat in Saarbrücken Übersetzen und Dolmetschen Englisch/Französisch studiert. Sie schreibt Kinder- und Jugendbücher sowie zeitgenössische Romane für Erwachsene und wird seit 2010 von diversen Verlagen verlegt.

    Seit Sommer 2016 unterrichtet sie in dem Fach "Deutsch als Zweitsprache" Kinder und Jugendliche, die aus ihrer Heimat nach Deutschland geflüchtet sind.

    In ihrer Freizeit spielt sie Theater in einer deutsch-französischen Theatergruppe und singt in einem Kammerchor. Sonst kümmert sie sich um ihre fünfköpfige Familie und die französische Bulldogge Banou. Quelle: Amazon


    Meine Meinung:

    Dieses Buch hat unendlich viel Gefühl. An manchen Stellen, gerade zum Ende hin, hat es mich wirklich so gepackt, das mir die Tränen kamen. Die Autorin schafft, wirklich alles in dieses Buch zu packen, was es gibt.

    Es ist mal lustig, mal wahnsinnig traurig, aber auch jugendlich aufregend. Es ist schwer, mit Worten zu beschreiben, was beim Lesen in einem passiert.


    Das Buch eignet sich dank seiner flüssigen und klaren Schreibweise sehr für Jugendlich, aber auch Erwachsene kommen hier total auf ihre Kosten. Man möchte es am liebsten garnicht mehr weglegen. Und irgendwann ist es vorbei und man fragt sich wirklich ob das jetzt wirklich zu Ende sein muss. Weil man einfach wissen möchte, wie es den Figuren dort nach Ende dieses Buches geht und was passiert.


    Für jeden der solche emotionalen und berührenden Bücher mag wo auch mal ein Tränchen fliesst, ist dies das richtige Buch.


    10 von 10 Eulenpunkten


    Ich möchte mich ganz herzlich bedanken, das mir das Buch zur Verfügung gestellt wurde. Herzlichen Dank auch an Angelika, die uns in dieser Leserunde begleitet hat. Ich bin sicher, wir lesen uns wieder <3



  • Auch ich durfte das Buch im Rahmen der LR lesen - vielen Dank an den Verlag für das Freiexemplar und an die Autorin für die nette Begleitung der Leserunde! :blume


    Auch mir hat "Duft der Stille" gut gefallen. Das Buch greift ein Thema auf, das in Jugendbüchern nicht allzu häufig vorkommt: ein Junge, der weder hören noch sprechen kann, versucht, das Mädchen, in das er schon lange heimlich verliebt ist, für sich zu gewinnen. Dieser Junge, Jacob, war mir von Anfang an sympathisch. Früh wird klar, dass hinter seiner Gehörlosigkeit mehr stecken muss, doch er hat sich in seiner stillen Welt sehr gut eingerichtet. Faszinierend fand ich, wie er die Gerüche um sich herum aufnimmt und interpretiert und so auch die Stimmungen der Menschen um sich herum wahrnehmen kann. Auf der anderen Seite ist da Laura, Jacobs Nachbarin, ein typischer Teenager, die von ihrem eigenen Leben gerade ein bisschen überfordert ist. Sie versucht, sich von ihrer überbesorgten Mutter abzunabeln, steckt in einer Beziehung mit dem Schulschwarm, in der auch nicht alles rosig läuft und dann ist da eben noch Jacob, der stumme Junge von nebenan, den sie als eine Art "Schutzengel" betrachtet, da er Abend für Abend an ihrem Zaun steht, bis sie ihm zuwinkt, und ihr dadurch ein Gefühl von Sicherheit gibt.

    Die Geschichte von Jacob und Laura ist schön und sehr feinfühlig erzählt, auch wenn mir manchmal ein wenig zuviel Drama dabei war; doch hier ins Detail zu gehen, würde zuviel spoilern. Wie Jacob und Laura schließlich über das abendliche Zuwinken hinaus miteinander in Kontakt kommen, fand ich gut gemacht und auch das Ende der Geschichte fand ich stimmig.

    Dazwischen war einiges etwas arg vorhersehbar und gerade im letzten Drittel war mir die Geschichte etwas zu durchkonstruiert, aber gut, es handelt sich um ein Jugendbuch und das sollte man beim Lesen auch im Hinterkopf behalten. Ich könnte mir vorstellen das jugendliche Leser manches anders wahrnehmen als Erwachsene und vielleicht nicht ganz so kritisch hinterfragen, weil sie die Protagonisten aus einem andern Blickwinkel sehen. Sprachlich fand ich das Buch der Zielgruppe angemessen; es liest sich locker und leicht weg und ich würde mir wünschen, dass es noch viel Leser findet.


    Ich mag solche Bücher, die ruhig eine Geschichte erzählen, deren Thema etwas abseits vom Mainstream liegt - der "Duft der Stille" fällt genau in diese Kategorie und hat mir einen unterhaltsamen Lesenachmittag beschert. Von mir gibt es daher zufriedene 8 Eulenpunkte! :-)


    LG, Bella

  • Auch ich habe "Duft der Stille" hier in der Leserunde mit der Autorin gelesen und ich möchte mich auch noch mal sehr für die Begleitung der Runde durch die Autorin bedanken.:)


    Mir hat dieses Jugendbuch sehr gut gefallen. Es war für mich ein sehr emotionales und intensives Leseerlebnis. Und auch wenn ich mich nicht zur Zielgruppe des Romans zähle, und mir ab und zu gedacht habe, ich bin zu alt für die Geschichte hat mich das Buch insgesamt sehr begeistert. Die Geschichte der zwei besonderen Jugendlichen Laura und Jakob wird so einfühlsam und mit so viel Tiefgang erzählt, wie man es nur selten in Büchern findet. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und ich fand das Buch von Anfang bis zum Ende packend und ergreifend. "Duft der Stille" ist ein wunderschönes und gefühlvolles Jugendbuch, dem ich noch viele Leser wünsche. Ich gebe dem Buch 9 Eulenpunkte.