Viveca Sten - Flucht in die Schären

  • Inhalt: Im neuesten Fall von Nora Linde und Thomas Andreasson geht es um ein brisantes und leider immer wieder aktuelles Thema.
    Die junge Mutter Mina Kovač wird von ihrem gewalttätigen Ehemann Andreis so schwer misshandelt, dass sie nur knapp mit dem Leben davon kommt. Doch aus Angst vor seiner Rache zeigt sie ihn nicht an.
    Staatsanwältin Nora Linde ist ebenfalls auf Andreis‘ Spur. Er ist in kriminelle Machenschaften im Drogenmilieu verstrickt und schon lange im Visier der Ermittler. Mina flüchtet unterdessen mit ihrem kleinen Sohn in ein Frauenhaus im Schärengarten. Doch Andreis kennt keine Skrupel um Mina und vor allem seinen Sohn zu finden.

    Meine Meinung: Viveca Sten beschreibt sehr eindringlich die Gefühle und Ängste von Mina, die in ständiger Furcht vor ihrem brutalen Mann lebt und sich doch nicht von ihm befreien kann. Sie lebt in einem Wechselbad der Gefühle; einer brisanten Mischung aus Liebe, Helfersyndrom, Selbstzweifeln und Angst.
    In Rückblenden in Andreis‘ Kindheit, die durch traumatische Erlebnisse während des Bosnien Krieges geprägt wurde, lässt sich erahnen warum Macht und Gewalt eine so große Rolle in seinem Leben gewonnen haben.

    Fazit: Dieses Buch ist spannend, bewegend und dramatisch aktuell!