'Hauptsache, der Baum brennt' - Seiten 087 - 158

  • Mir ist Sarah sehr sympathisch. Nicht perfekt, aber sie versucht ihr bestes. Die zwei Pubertiere Lilly und Lukas lesen sich für Ihre Spezies auch ganz nett. Schließlich müssen alle drei eine Trennung von Partner und Vater verkraften. Ich glaube, dass Sarah die Weihnachtsmann-Ablenkung von ihrem Herzschmerz ganz willkommen ist und sie es auch deswegen nicht eilig hat, das "Problem" wieder loszuwerden.

    Was der allerdings so alles anstellt ist haarsträubend. Wasser in der Badewanne in einem Plastikeimer über dem offenen Feuer warm machen? Geschirr in der Waschmaschine spülen? Das ist ganz schön krass. Was mir allerdings gefällt ist, dass er himmlisch kochen kann und im Supermarkt für eine Armee einkauft. Damit habe ich eigene Erfahrungen.

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

  • beowulf Welche Stelle meinst du?


    Also ich finde weiterhin den Humor ist sehr gelungen, ich erwische mich oft beim Lesen zu schmunzeln oder auch laut zu lachen. Was mich wundert, ist, dass der Weihnachtsmann nicht etwas mehr Panik bekommt, schließlich hat er nicht nur das Christkind eventuell getötet sondern auch noch seine ganzen Tiere verloren. An seiner Stelle würde ich eher wie wild im Wald oder wo auch immer er die Tiere vermutet herumrennen und versuchen sie zu finden.

  • Das würde ich an Stelle des Weihnachtsmanns auch tun. Erstmal nach der Absturzstelle,dem Christkind und den Rentieren suchen. Sarah kommt auch erst spät drauf, in diese Richtung zu denken und zu handeln.

    Vermutlich ist sie abgelenkt. Von ihrer Situation. Von Jeff Bridges im roten Mantel mit nix drunter. Undundund.

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Suzann ()

  • Gehe ich recht in der Annahme dass das S.151 ein Euleninsiderwitz ist?

    Es ist tatsächlich ein Euleninsider :)Allerdings kein Witz, sondern eine nette Anspielung. Ich denke, Beowulf meint die Stelle, wo ich schreibe, dass Corinna als Sängerin am Gärtnerplatztheater arbeitet. Ich habe im Forum vor rund zehn Jahren eine Eule kennengelernt, die hier früher sehr aktiv war und ich habe noch heute Kontakt zu ihr. Sie hat mir (wie auch in der Danksagung erwähnt, ihr Herzenstheater, das Gärtnerplatztheater, gezeigt und ich habe sie als Dankeschön im Buch zur Opernsängerin gemacht :)

  • Das kommt davon wenn man mit der alten Gewohnheit bricht erst das Nachwort zu lesen. Dort ist Corinna ja erwähnt. Und auch wenn sie nicht singt, sondern als Komparsin auf der Bühne des Gärtnerplatztheaters steht, so sind das ganz sicher für Sie die Bretter, die die Welt bedeuten.

    Nemo tenetur :gruebel


    Ware Vreundschavt ißt, wen mahn di Schreipfelerdes andereen übersiet :grin


    :lesend Ungläubiges Staunen- Über das Christentum Navid Karmann :lesend

  • Es geht witzig und chaotisch weiter.

    Erstaunlich, auf was für Ideen du gekommen bist, Sina.

    Die beiden Teenies ( gefällt mir besser als Pubertier ) finde ich toll, sehr authentisch. ;-)

    Sarah schwankt zwischen Anziehung zum Weihnachtsmann und Eifersucht bei Oliver.

    Ja, professionell verhält sie sich nicht unbedingt. Aber das ist ja auch eine echte Ausnahmesituation...……..

  • Die beiden Lütten gefallen mir auch. Sie sehen das ganze doch gelassener, als ihre Mutter.

    Ok, sie haben ja auch nicht den ganzen Streß mit dem guten Weihnachtsmann :lache


    Die Einkaufsszene gefiel mir, das konnte ich direkt bildlich vor mir sehen. - Vor allem, als er da mit einem ganzen Karton Butter stand.


    Auf den Opernbesuch bin ich gepannt - mag ich diese Oper doch auch so gern. Als ich Kind war, hatten wir die Oper auf Schallplatte - ja diese alten schwarzen Scheiben, die auf so einem Gerät abgespielt wurden und so nett knisterten :chen - mit der Oper und haben die immer wieder gehört, eben gerade auch zur Weihnachtszeit.