'Frauen und Töchter' - Seiten 135 - 247

  • Ich muss gestehen, dass ich mich durchaus für Mrs. Gibson erwärmen kann.

    Sie ist so herrlich schlicht und doch durchdacht und berechnend. Elizabeth Gaskell hat Mr. Gibson eine passende Partnerin verpasst.

    Recht erfrischend fand ich den Heiratsantrag, der heute wohl durch kein Lektorat mehr durchgehen würde. Von einer Minute auf die andere wird aus einer distanzierten Bekanntschaft eine säuselige Beziehung, was ich mir selbst zu Gaskells Zeiten nicht so recht vorzustellen vermag. Doch damals wie heute gab und gibt Menschen denen jegliches Gefühl für Situationen abhanden kommt.

  • Ich muss gestehen, dass ich mich durchaus für Mrs. Gibson erwärmen kann.

    Sie ist so herrlich schlicht und doch durchdacht und berechnend. Elizabeth Gaskell hat Mr. Gibson eine passende Partnerin verpasst.

    Also die passende Partnerin ist sie für Mr. Gibson auf jeden Fall.

    Was mich an ihr stört ist, daß sie ohne Rücksicht auf andere oder jegliche Verluste "ihr Ding durchzieht", siehe die Renovierung von Mollys Zimmer.

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895)