'Das Erste Horn: Das Geheimnis von Askir 1' - Kapitel 08 - 14

  • Über dem eingeschneitem Gasthof braut sich immer mehr Unheil zusammen.

    Zuerst die Söldnerbande, von der vor allem die Töchter des Wirts nichts Gutes zu erwarten, dann noch ein Werwolf und jetzt zum Schluss noch eine Höhle mit untoten Zwergen.

    Am spannensten finde ich im Moment die Frage, ob es Sieglinde wirklich schafft ihre Schwestern und ihren Vater vor den Banditen zu schützen, in dem sie sich selbst opfert, Schneid hat das Mädel auf jeden Fall!


    Ansonsten habe ich noch keinen blassen Schimmer, wohin die Geschichte führen könnte, wenn sich der Sturm über de Gasthof verzogen hat. Ich denke, Lea und die Dunkelelfe werden noch eine Rolle spielen, der Rest eher nicht.

  • immerhin wissen wir jetzt, wer die Person unter der Kapuze ist..

    Trotzdem ist alles iwie so holprig.

    Vll ist es mir einfach zu realistisch... Als Havald erklärt, dass ein Kampf einer gegen 6 aussichtslos sei, das klang alles total logisch. Und genau da wird es dann irgendwie langweilig...

    Und die Idee, dass sich eine Frau opfert. Würg!!

  • immerhin wissen wir jetzt, wer die Person unter der Kapuze ist..

    Trotzdem ist alles iwie so holprig.

    Vll ist es mir einfach zu realistisch... Als Havald erklärt, dass ein Kampf einer gegen 6 aussichtslos sei, das klang alles total logisch. Und genau da wird es dann irgendwie langweilig...

    Und die Idee, dass sich eine Frau opfert. Würg!!

    Genau da wird es für mich interessant! Der übliche Fantasy-Held würde natürlich direkt den bedrohten Frauen helfen, natürlich erfolgreich, sonst wäre das Buch ja schon zu Ende. So weit so langweilig ;) Hier ist mal eine neue Variante am Start.

  • Aber er hat doch überall Altersflecken und Falten und bricht sich sofort die Knochen...

    Über das wahre Alter bin ich mir auch nicht im Klaren. Aber die anderen sehen ihn als alten Mann. ER selbst reflektiert ja auch, dass er nicht mehr die Kraft hat wie früher und nicht mehr so wendig ist.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Hatte er sich nicht als "vier Dutzend und zwei", also 50, beschrieben? Warum ihn das Alter jetzt allerdings so schnell einholt, habe ich mich auch gefragt. Ob er verflucht ist, oder ein anderer Zauber nicht mehr wirkt?


    Ich finde den Realismus gut und werde weiter lesen. Ich will schließlich wissen, was hinter der Spinnenwesentür lauert ...

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis