Beiträge von werdegang

Die tiefgreifenden System-Arbeiten sind soweit abgeschlossen. Weitere Arbeiten können - wie bisher - am laufenden System erfolgen und werden bis auf weiteres zu keinen Einschränkungen im Forenbetrieb führen.

    Aldi hat letzte Woche Desinfektionsmittel im Angebot.

    innerhalb einer Stunde war ein ganzer Zug davon weg.

    Die Leute standen an, wühlten sich durch Menschenmassen, drängelten sich durch,

    von Vermeidung größerer Menschansammlungen keine Spur.


    Heute Nacht hat die Grenze dicht gemacht.

    Gestern Riesenstau, alle nochmal rüber, alles an Zigaretten weggekauft, Benzin leer.

    wieder großes Menschengedränge, Gewühl, Menschenansammlung um noch was zu ergattern.

    In den Supermärkten, fast Raufereien vorm Klopapier, keiner hält Abstand zum Nebenmann, im Gegenteil, er drängt ihn weg.

    So groß kann die Angst vor Ansteckung also nicht sein

    Zitat

    Original von JaneDoe
    Ich könnte mir vorstellen, dass Fjodor Jan irgendwas ins Ohr geflüstert hat, was ihm die Zukunft mit Laura vermiesen soll. "Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm" oder so was.


    was man dann entweder auf die Morde beziehen könnte



    oder aber auf das mit Großvater Theodor,


    der "weißhaarige Mann mit vornehmer Blässe" auf dem Bild


    dass Lauras Kinder vermutlich Albinos werden würden,
    weil es bei Froggy auch eine Generation übersprungen hat


    dann würden sie ewig an ihn erinnert werden,
    und er, Fjodor hätte in seinen Augen gesiegt, weil es dann
    "noch andere wie ihn" geben würde

    Zitat

    Original von xexos


    Meine Vermutung:
    Den Lehrer gab es wirklich, dass war doch nicht Fjodor. Da hat uns Marc - und wir uns selbst mit unseren wilden Spekulationen - auf´s Glatteis geführt.


    Laura hat den Lehrer, der wohl ihr gegenüber wirklich übergriffig wurde, im Wald getötet und Fjodor hat sie beschützt und ihn beseitigt. Irgendwo sagte Laura auch sinngemäß "Ich wäre da im Wald in Nordholm auch alleine klargekommen." Fjodor könnte zu Jan gesagt haben, dass Laura auch eine Mörderin ist bzw. schon gemordet hat. Vielleicht hat sie den Lehrer auch mit Versprechungen in den Wald gelockt und dann zugeschlagen?


    so ähnlich hatte ich das eigentlich auch verstanden,
    aber da war dann der Vorname "Peter" der mich auf die falsche Fährte gebracht hat


    und Jan :nono der ja angefangen hat mit den wilden Spekulationen
    als er das Bild ansah und gefragt hat ob Nolte an Albinismus litt.




    dann bin ich beruhigt, ich dachte ich hätte vor lauter achten auf Details das wichtigste überlesen :-)

    ich habe entdeckt wo es zumindest für ein Elternteil angedeutet wird.
    :licht



    am Ende von Kapitel 36 erzählt Frau Hülscher, wie sie aus dem Haus eine Frau rufen hat hören, ob das an der Tür ihre Mutter sei,
    und Peter/Froggy/Fjodor antwortete sie solle sich keine Sorgen machen,
    ihre Mutter würde nie mehr Probleme machen.




    dafür habe ich aber beim besten Willen nicht verstanden was jetzt tätsächlich in Nordholm passiert ist.
    Was Fjodor zu Jan gesagt hat, das was bei ihm die Gänsehaut nicht schwinden liess, blieb ja im Dunkeln.


    wie konnte es "Peter Nolte" offiziell geben, und wenn das Fjodors richtiger Name war, müsste Laura den doch gekannt haben.
    Und nachdem der fort war, lebte Avas Mann Fjodor ja weiter,
    gab es zwei offizielle Idenditäten ?
    Und hat sie ihm nun eins über die Rübe gehauen, und das war das furchtbare das dort passiert ist, oder gabs da noch etwas ?


    ich kapier das Ende nicht :cry



    abgesehen von dieser kleinen Ungereimtheit war es ein kurzweiliges Vergnügen,
    und durch die Leserunde, übrigens meine erste, habe ich Details entdeckt, die mir so nie aufgefallen wären.


    Danke an Marc Raabe für das Buch und die aktive Teilnahme hier

    das war auch als Kompliment gedacht :-)


    dieses Buch ist auch nicht langweilig wenn man das Ende kennt,
    es gibt dann noch ganz viel 'aha'-Effekte zu entdecken wie es scheint.


    offene Fragen habe ich auch noch,
    aber das gehört erst in den nächsten Abschnitt ;-)

    es wurde eigentlich alles schon geschrieben was ich auch schreiben wollte



    aber jetzt wird mir die Aussage aus dem Prolog klar.


    Froggys Vater zu Froggy:


    »Weißt du, wie viel Kummer ihr das macht, dass du so
    bist?«
    »Ich könnte dir ja verzeihen,
    Ich weiß ja, woher’s kommt. Aber sie weiß es auch. Na ja, und
    sie hasst mich dafür. Mich! Weißt du, wie weh das tut?«


    und später war Großvater Theodor auf dem Bild
    "ein weißhaariger Mann mit vornehmer Blässe"


    ich nehme an, der Albinismus hat eine Generation übersprungen,
    und Froggys Vater hat ihn weitervererbt.
    deshalb hasst die Mutter ihn dafür, wie er sagt.



    auf was für scheinbare Belanglosigkeiten man achten muss
    ich glaub ich muss es wenn ich fertig bin gleich nochmal lesen :-)

    Zitat

    Original von Enchantress



    Könnte Ava vielleicht die neue Identität von Jenny sein, die möglicherweise damals bei dem Vorfall an Halloween nicht ums Leben gekommen ist, sondern lediglich verletzt



    das Geburtsdatum wurde erwähnt als Jan die Pin eingegeben hat
    vielleicht ist das irgendwie relevant
    Laura ist am 7.8.1978 geboren (oder wars der 8.7.?)
    9 Monate und eine Woche nach dieser Halloweenfeier.
    aber dann wäre ja Froggy... :gruebel


    nein :yikes



    Buck hat vor mehr als 30 Jahren Geld bekommen. wofür ?


    hat er Ava dieses Kind "besorgt" damals,
    Jennys Kind - weil Ava im Rollstuhl keine Kinder bekommen konnte,
    und dann war Ava enttäuscht weil sich dieses Kind anders entwickelt hat als erhofft,
    und sie ist deshalb so kalt zu ihm ?


    oder es wurde ihr "aufgehalst" - als Bedingung zu den Millionen ....:gruebel



    Fragen, über Fragen :lesend

    nicht nur Jan und die fehlende Hose, auch das Gesicht der Frau die ihm gegenüber saß, kann man sich sehr gut bildlich vorstellen.


    ich kann verstehen, dass Jan weggelaufen ist,
    er wollte Laura finden, und wenn die Polizei ihn aufhält, egal warum, kann er das nicht.
    und er hat ja auch gehört was die vor der Tür gesprochen haben,
    sehr wohlgesonnen klang das nicht.


    bei Fodor dachte ich erst, er wäre irgendwie "aufgewacht" als er Laura fragte was sie hier mache.
    Als hätte er sie als "der andere" entführt, und wäre dann plötzlich zu sich gekommen.
    so eine Art multiple Persönlichkeit.
    Dann aber hat es sich ja so erklärt, dass er sie wohl von früher, als sie 15 war, schon getroffen hat und er sie erst in dem Augenblick erkannt hat.



    weiterlesen :lesend

    Prolog


    Berlin, 26. Dezember 1969
    Froggy war zehn Jahre alt, oder, um genau zu sein:
    3709 Tage...


    wenn ich mich mit drei Schaltjahren nicht vertan habe,
    ist Froggy demzufolge am 31.10.1959 geboren.


    Halloween 1977 war also sein 18.Geburtstag.
    Der Tag an dem er "jemand anderes" wurde - Zufall ?
    auf jedenfall mal notiert, falls es im weiteren Verlauf noch wichtig wird.


    Mein Verdacht, dass man dann bei einer 50.Geburtstag-Feier erfährt wer oder was aus Froggy geworden ist, hat sich bereits in Kapitel 1 zerschlagen, da er 2011 bereits über 50 ist.


    Was aus ihm geworden ist, erfährt man aber eh ziemlich schnell,
    und knallhart berschrieben. *huch*


    Ob Jan dem schon mal in seiner Funktion als Psychologe begegnet ist ?


    Erst war ich erleichtert, dass es nicht Laura ist, die da gequält wird,
    dann fiel mir ein, dass es das nicht besser macht.
    und wer ist die Frau ?



    zur Menstruation wurde viel geschrieben.
    eigentlich hatte ich dem Abschnitt nicht so viel Aufmerksamkeit gewidmet


    aber jetzt fällt mir dazu noch ein, dass es ja dann noch entwürdigender sein muss,
    nackt gefesselt zu sein.
    Als wäre das nicht schon schrecklich genug, kommt dann auch das noch dazu.