'Die Hochzeit der Chani Kaufman' - Kapitel 16 - 21

  • Viele der religiösen Regeln machten zur Zeit der Entstehung der Religionen auch noch Sinn. Als es keine Kühlschränke und keine Fleischuntersuchung gab war Schweinefleisch nicht ungefährlich, und einmal im Jahr zu Fasten ist ja generell keine schlechte Idee. Verhütung gab es ganz früher auch nicht, da half nur Enthaltsamkeit.

    Wobei mir bei den Regeln der Chassiden aufgefallen ist, dass die Wartezeit wegen des Nidda Zustands genau dann vorbei ist, wenn bei den meisten Frauen der Eisprung stattfindet.

    Mir ist schon öfter untergekommen, dass religiöse Regeln und Vorschriften pragmatische Ursprünge zu haben scheinen, wenn man sie genauer betrachtet. Natürlich weiß ich jetzt nicht mehr wo genau ich das gelesen hab *seufz*.

  • Wobei mir bei den Regeln der Chassiden aufgefallen ist, dass die Wartezeit wegen des Nidda Zustands genau dann vorbei ist, wenn bei den meisten Frauen der Eisprung stattfindet.

    Das Ziel bei ihnen ist ja auch Empfängnis und nicht deren Verhütung. Deshalb wollten Chani und Baruch ja zum Rabbi um deswegen nachzufragen. Oder war da noch was mit einer Ärtzin??

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Das Ziel bei ihnen ist ja auch Empfängnis und nicht deren Verhütung. Deshalb wollten Chani und Baruch ja zum Rabbi um deswegen nachzufragen. Oder war da noch was mit einer Ärtzin??

    Wenn ich mich richtig erinnere wollen sie sich von der Ärztin beraten lassen (für die Pille braucht es ja auch ein Rezept, falls sie diese nehmen dürfen) und vom Rabbi die Erlaubnis, zu verhüten, einholen. Ein Jahr dürfen junge Paare wohl verhüten, bis von ihnen erwartet wird, die Gemeinde zu vergrößern.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis