• Davon hab ich schon gelesen, aber Mammut war für mich noch mehr als Mega, deswegen habe ich gar nicht weiter geguckt :lache

    Den gibt es ja auch im Ruhrgebiet. Danke!

    Meine Freundin meinte gerade spontan “Der ist was für uns und der klingt so niedlich!” :lache
    Also vorerst Mammut statt Mega :S

  • Beim Mammutmarsch ist die Stimmung großartig, viele Teilnehmer, die sich gegenseitig motivieren. Dafür war die Strecke teilweise sehr hügelig, vor allem nachts. Bin ich letztes Jahr einen Teil davon mitgelaufen, der ganze Marsch wäre mir auch mit viel Training zu viel.


    https://www.chip.de/artikel/Wa…arkt-Check_173519901.html


    Diese Geräte kannst Du unabhängig vom Handynetz (und -akku) benutzen. Finde ich sehr hilfreich, wenn wie schon erwähnt mal wieder die Wegweiser umgedreht/übermalt/entfernt wurden.

    "It is our choices, Harry, that show what we truly are, far more than our abilities." Albus Dumbledore
    ("Vielmehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.")

  • Oder wie geschrieben “maps.me“ und die Karten runterladen. Dann braucht man kaum was anderes mehr. Wegpunkte kann man dort auch erfassen, um sich zum Ziel navigieren zu lassen.


    30 Kilometer können auch schon weh tun. Aber damit kann man sich an die Distanzen langsam herantasten.

  • Interessant, was ihr für Ziele habt. Für mich ist wandern eine Entspannung, da fallen 50 km am Tag definitiv nicht mehr darunter :lache

    Spannend finde ich auch die Idee der "Vierdaagse" in Nijmegen. Die 40 km pro Tag liegen noch in einer für mich erreichbaren Grenze, wobei die je 40 km auf vier aufeinanderfolgenden Tagen natürlich auch noch einmal eine eigene Hausnummer sind. Nachteil ist aber, dass ich da im Grunde allein laufen müsste, weil die Mindestdistanz für Männer 50 km beträgt.


    Bei den Schuhen war es bisher bei mir immer so, dass es das Modell nicht mehr gab, wenn ich einige Jahre später neue Wanderschuhe brauchte. Mit dem Aussuchen eines dann für mich neuen Modells bin ich aber auch nie reingefallen, daher bin ich bei der Frage nicht mehr auf eine bestimmte Marke fixiert. Wobei ich eurer Meinung bin, dass billige Wanderschuhe kein Geld wert sind.

  • Wer sagt denn, dass es keine Entspannung ist?

    Es kann ja anstrengend sein und trotz allem entspannend. So ist es bei mir beim Laufen oder auch beim Schwimmen auch.


    Da ich sowieso niemals markenfixiert bin, ist mir auch egal, welche Marke meine Schuhe haben. Es wurde halt danach gefragt.

  • Heute waren wir mal wieder im Harz. Leider war die Zeit sehr knapp, weil das Kind um 3 Uhr wieder zuhause sein wollte. Also haben wir eine Strecke gewählt, wohin die Anfahrt nur 1:15 Stunden war.

    Heute waren es die Stempelstellen der Harzer Wandernadel 106 und 107, wobei wir bei letzterer die Fahrt zum näher gelegenen Parkplatz genommen haben, also ein wenig geschummelt ob des Zeitmangels.


    Irgendwie sind unsere Interessen aber total unterschiedlich.

    Ich würde gerne Wandern und Stempel sammeln an schönen Rundwegen, aber nicht an steilen Abhängen.

    Das Kind will lieber klettern oder noch lieber mountainbiken.

    Der Mann will es nicht so steil und auch nicht so weit, aber auch lieber klettern oder gerne an Steilhängen stehen, und auf keinen Fall Rucksack tragen, aber genug zu essen und zu trinken dabei haben. :lache


    Im neuen Stempelheft, das ich letztes Jahr begonnen habe, hab ich jetzt 7 Stempel von 222. Wir schaffen meistens 2 pro Tour wegen oben geschilderten Differenzen.

  • Ich habe den Tag und die angenehmen Temperaturen heute auch ausgenutzt und bin endlich noch einmal wandern gegangen. Nach unserem Umzug im April haben wir jetzt die Eifel direkt vor der Haustüre, das muss man dann einfach mal ausnutzen.


    Ich habe mir zuletzt einen Wanderführer für die Eifel gekauft und versuche nun die Strecken in unserer Umgebung abzuwandern, alle werde ich sicher nicht schaffen, bis nach Trier ist es von hier aus doch etwas weit.


    Heute habe ich mir eine Strecke mit mehreren steilen Anstiegen und wunderschönen Aussichten ausgesucht. Zwischendurch habe ich sogar noch ein paar Extra-Schlenker eingebaut um zu ein paar nahen Aussichtspunkten zu gelangen. Das Wetter hat auch ganz gut mitgespielt, es war zwar ziemlich windig aber zum Glück größtenteils trocken. Zwischendurch sahen die Wolken mal recht bedrohlich aus, aber die zwei Tropfen, die da runtergekommen sind, kann man nicht wirklich zählen.


    Bei einer kleinen Rast nach ca. der Hälfte der Zeit habe ich einfach die Aussicht und die Stille genossen. Es ist einfach schön, so abschalten zu können. Das Rauschen des Windes in den Bäumen hat für mich immer eine absolut beruhigende Wirkung. Der Wald fängt auch schon an nach Herbst zu riechen. Das finde ich immer besonders toll. Einfach mal da zu sitzen - oder auch mal Mitten auf dem Weg zu stehen - die Augen zu schließen und die Natur auf sich wirken lassen.


    Zur Belohnung gab es für mich dann sogar noch einen kurzen Rundgang durch das Städtchen - natürlich auch mit einem tollen Eisbecher, um die verbrauchten Kalorien zu kompensieren :zwinker

    :lesend Dan Simmons; Die Hyperion-Gesänge

    :lesend J.R. Ward; Black Dagger: Gefangenes Herz (eBook)

    :lesend J. R. R. Tolkien; The Two Towers (Hörbuch: Rob Inglis)

  • Die letzten neun Tage habe ich für den diesjährigen Brockenaufstieg trainiert, an dem ich bereits seit 2007 regelmäßig teilnehme und der in drei Wochen stattfindet. Hierzu habe ich die Wanderstempel der Harzer Wandernadel als Motivation genutzt und in diesen neun Tagen 81 Stempel und zwei Sonderstempel gesammelt und insgesamt 225 Wanderkilometer absolviert. Also im Schnitt 25 km pro Tag, davon gestern am Abschlusstag allein 33 km. Nun bin ich platt, aber hoffentlich ausreichend vorbereitet. Bis auf zweimal Regen war wunderbares Wanderwetter. Ich kenne nun den Ostharz und habe nebenbei 2,5 Kästen Wasser ausgetrunken.


  • Die letzten neun Tage habe ich für den diesjährigen Brockenaufstieg trainiert, an dem ich bereits seit 2007 regelmäßig teilnehme und der in drei Wochen stattfindet. Hierzu habe ich die Wanderstempel der Harzer Wandernadel als Motivation genutzt und in diesen neun Tagen 81 Stempel und zwei Sonderstempel gesammelt und insgesamt 225 Wanderkilometer absolviert. Also im Schnitt 25 km pro Tag, davon gestern am Abschlusstag allein 33 km. Nun bin ich platt, aber hoffentlich ausreichend vorbereitet. Bis auf zweimal Regen war wunderbares Wanderwetter. Ich kenne nun den Ostharz ...

    Super! Dann sollte das wohl klappen 👍🏻

    Hast Du ne Empfehlung für eine interessante Halbtagestour?

  • Hast Du ne Empfehlung für eine interessante Halbtagestour?

    Egal, welcher Anfahrtsweg? Mit vielen oder wenigen Stempeln?


    Man kann von Treseburg zum Gasthaus Königsruh durch das Bodetal laufen. Auf dem reinen Weg sind zwei Stempel (HWN 69 und 178). In der Nähe sind noch HWN 67 "Weißer Hirsch" (dafür muss man bei Treseburg aber noch einen steilen Weg hoch) und HWN 66, wo man fast davor parken kann. Die 66 ist aber recht abenteuerlich (an der kurvenreichen Straße parken und durch ein enges Loch im Berg gehen).


    69 bis 178 und zurück dürften ca. 15 km sein; hoch zur 67 bringt hin und zurück wohl auch noch mal alleine ca. 6 km.

  • Hast Du ne Empfehlung für eine interessante Halbtagestour?

    Was verstehst du unter Halbtagestour?

    Vorschläge kann ich bestimmt machen, aber eine ungefähre Kilometerangabe von dir wäre sinnvoll. Für mich sind 12-15 km eher eine Halbtagestour (15 schaffe ich nicht an einem halben Tag, es dauert aber eben weniger als einen ganzen Tag), Freunde von mir, die auch sehr gern im Harz wandern, gucken dann immer ganz entsetzt. Für die ist 12 km eine Tagestour und 15 das absolut höchste der Gefühle :lache

    Da kommt es eben immer auf den persönlichen Geschmack an...

    Sehr viel kürzer als eine Halbtagestour, aber mit knackig-steilem Anstieg: Vom Maltermeister-Turm über die Blockschutthalden am Rammelsberg hoch zum Ramseck (HWN 114) mit sensationeller Aussicht über Goslar und das Vorland. Der Abstieg geht dann gemütlicher über Rammelsberger Weg, Windeweg und Borchersweg zurück zum Maltermeister-Turm. Wer nach dem Mittagesses startet und nicht allzu langsam geht, ist dann zum Kaffee locker wieder am Turm.

    Vor oder nach der Tour kann man gut noch den Stempel 91 (Weltkulturerbe Rammelsberg) einsammeln, der liegt allerdings nicht direkt am Weg.