Bernard Cornwell - Der Schattenfürst

  • Da fand ich ihn ziemlich erbarmungslos. Ich hab jetzt ein anderes zwischendurch gelesen und mache mich jetzt an den vierten Teil. Musste mal weg vom Schlachtengetümmel ;)

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Infam, wie Sansum und Lancelot das eingefädelt haben. Im Prinzip ist ja Sansum schuld an so vielen Toten und dem Tod an Derfels Tochter Dian. Weshalb so jemand Heiliger genannt wird? Und Derfel später sogar sein Kloster oder was das ist, teilt? Ich muss sagen, dieser Teil fasziniert mich wieder total und ich konnte heute Nacht kaum das Buch aus der Hand legen. Nun, es fiel mir aus der Hand. :lache

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Tristans Schicksal hat Derfel und Arthus auseinander gebracht. Ich bin da ja eher auf Derfels Seite kann aber Arthurs Argumentation bezüglich der Eide nachvollziehen. Es muss eine Ordnung geben. Aber, man muss sich auch manchmal gegen die Ordnung auflehnen, wenn es notwendig ist.

    An der Stelle bin ich gerade. Mir geht Arthur hier mit seiner Besessenheit von Eiden auf die Nerven. Tristan hat großen Anteil an seinen vorherigen Siegen. Sein Vater hat nichts für ihn getan, Tristan schon. Ich bin hier voll und ganz auf Derfels Seite. Zumal beide wissen, was für ein König Mordred sein wird. Hier ist Arthur blind, weil er sich vor der Verantwortung drückt.

  • Ich fand das äußerst ungerecht, von Arthur, der doch sonst so auf Gerechtigkeit und Ausgleich bedacht ist.


    Ich bin ja nun durch mit dem Buch und Arthur muss noch einiges einstecken. Dabei bin ich ja gespannt, ob es Guinevere gelingt nochmal einen Aufstand anzuzetteln. Nimues Einschätzung Guineveres fand ich recht plausibel und Derfel, der lange mit Arthur gehadert hat, ist nun wieder mit von der Partie. Ob es allerdings so einfach sein wird, Arthur als König einzusetzen bezweifle ich.

    Ah und Aelle ist Derfels Vater, deshalb hatten die sich so gut verstanden, obwohl das ja nicht unbedingt sein muss, Arthur versteht sich ja auch nicht mit seinen Söhnen bzw. sie sich mit ihm. Aber da liegen die Dinge auch anders.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Ich bin auch echt gespannt, wie es kam, dass Derfel bei Sansum im Kloster gelandet ist. Schon allein das Mönch-Sein passt so gar nicht zu ihm und dann auch noch unter einem seiner schlimmsten Feinde ...

    Darauf bin ich auch gespannt.

    Ich kann mir zumindest vorstellen, dass das Kloster für ihn als einzigen Überlebenden einer vergangenen Welt, der einzige mögliche Zufluchtsort war.

    Warum es aber ausgerechnet Sansums Kloster sein muss? Cornwell wird es uns hoffentlich schlüssig erklären.


    Lesen wir Teil 3 wieder zusammen?

    Ich werde heute mit diesem hier fertig.

    Ich kann auch mit dem Weiterhören auf euch warten.

  • Da ich ja so hinterherhinke, kann ich jetzt eure Beiträge erst mal nicht lesen, denn ich hab schon gesehen, dass ich Sachen postet, die ich noch nicht weiß. ;)


    Der Frieden und die halberzwungene Harmonie werden nicht lange halten. Diese ganzen Eide und Bruderküsse etc. gehen mir inzwischen auf den Senkel. Denn entweder sie werden gebrochen oder aus ihnen erwächst nichts Gutes. Und jetzt, mit der Vereidigung von Mordred geht es sicher abwärts. :(


    Die Geschichte mit Tristan und Iseult ist echt hart. Da bin ich ganz bei Derfel, da hätte Arthur anders handeln müssen. Sich nur immer auf seine Eide zu berufen, finde ich zu einfach. Erinnert mich an den Eid, den man z.B. bei der Bundeswehr ablegt. Auch da gibt es ja einen Passus, dass man unter bestimmten Umständen einen Befehl verweigern kann. Das sollte man bei diesen Königseiden auch einführen. Aber jetzt ist es ja zu spät. Wie kann Arthur nicht sehen, dass er das Land an den Abgrund führt mit diesem bösartigen jungen König. Eigentlich ist A. ein Träumer. Er träumt von einer friedlichen, besseren Welt. Aber seine Idee, wie man das machen könnte, ist echt naiv.


    Ich fürchte auch um Derfels Töchter. Mordred hat schon ihre Schönheit bemerkt. Und er steht ja auf so was. :cry Mir schwant Schlimmes.


    Nimue stinkt übrigens fast aus der Geschichte raus, finde ich. :lache Warum wäscht die Frau sich nicht. :gruebel

  • Nimue stinkt übrigens fast aus der Geschichte raus, finde ich. :lache Warum wäscht die Frau sich nicht. :gruebel

    Das habe ich mich auch gefragt. Manche glaubten ja, durch waschen Krankheiten zu bekommen. Aber abschreckend ist es allemal und so hat sie vermutlich ihre Ruhe.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Das habe ich mich auch gefragt. Manche glaubten ja, durch waschen Krankheiten zu bekommen. Aber abschreckend ist es allemal und so hat sie vermutlich ihre Ruhe.

    Vielleicht wollte sie christliche Geister abwehren. :lache Oder alle Männer. :/ Klappt sicher beides hervorragend.

    Ich denke ja, ehrlich gesagt, sie ist psychisch krank. Also heutzutage würde sie vielleicht auf Schizophrenie oder Depressionen oder etwas ähnliches behandelt.


    Ah, da fällt mir noch ein, es ist fast schon lustig, wie oft hier ausgespuckt - und auch mal angespuckt wird. Das müsste ich echt erst üben, sonst würde ich mich ständig selber bekleckern. ^^

  • Ah, da fällt mir noch ein, es ist fast schon lustig, wie oft hier ausgespuckt - und auch mal angespuckt wird. Das müsste ich echt erst üben, sonst würde ich mich ständig selber bekleckern. ^^

    Darüber habe ich mir auch Gedanken gemacht. Vielleicht spucken deshalb die Fußballer ständig auf den Rasen? Oder die Männer irgendwo auf die Straße? Überall böse Geister. 8o

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Noch 50 Seiten.

    Leider war ich heute Nacht zu müde zum fertig lesen. Ich möchte es ganz bewusst lesen, weil es so genial ist. Cornwell plättet mich ständig mit seinen Wendungen.

    Da kommt Derfel heim und Lancelot hat sich zum König ausrufen lassen. Angeblich wären König und Mordred tot. Aber ohne Leiche glaub ich da ja nix mehr. Dennoch, es ist alles ziemlich dramatisch und überraschend. Dass Dian sterben muss ist zum Heulen und ich sinne auch auf Rache.

    Arthur lebt natürlich und ich war erst mal genervt, dass er tatsächlich vor Lancelot zu Kreuze kriechen will. Hat denn der Mann gar keinen Stolz? Aber seine Erklärungen waren durchaus einleuchtend und nicht von der Hand zu weisen. Und kaum haben seine Männer - außer Derfel - und ich uns damit angefreundet, dass Arthur Lancelot den Eid schwört.... bamm, da lacht der liebe Cornwell und zaubert Mordred, schlammverkrustet und miesepetriger denn je, aus dem Hut. Und wieder alle Karten neu gemischt. :anbet


    (Ich wollte ja eigentlich Nevernight 3 unbedingt lesen. Aber Cornwell hat das Unmögliche geschafft. Ich werde schnell meine Querbeetleserunde einschieben und dann auf jeden Fall erst den dritten Arthur-Band lesen. :grin)


    Übrigens denke ich nicht, das Guinevere wirklich in großer Gefahr ist. Lancelot und sie.... die verbindet doch etwas, oder? Ich fürchte ja, da kommt noch eine dicke Enttäuschung auf Arthur zu. Wer hat eigentlich Arthur und Derfel verraten, so dass Lancelot das Attentat planen konnte - welches ja fehlgeschlagen ist - Dank allen Göttern, die hier rumsausen?


    Sansum und seine Frau sind Früchtchen. Die fallen Lancelot schon jetzt in den Rücken. Das Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel beherrschen die zwei hervorragend.


    Was gab es noch? Ach ja, Derfel trifft seine verwirrte Mutter und erfährt, wer sein Vater ist. Hui, noch so eine Überraschung. Wird er den wirklich höchstselbst töten. :/ Oh, da steht ja noch einiges bevor.


    Und diese Christen.... Also schon lange nicht mehr wurden deren Anfänge so negativ geschildert. Dieser Wahn ist erschreckend und das alles nur, weil in 4 Jahren so ein wichtiges Datum wäre. Ich mag ja prinzipiell keine Glaubensrichtungen, bei denen die anderen gewaltsam bekehrt werden und wenn sie nicht wollen, dann müssen sie sterben. Islam und Katholizismus geben sich da leider nichts in ihren Auswüchsen. Wenn ich so an die heutigen Cornwell-Bücher mit Uthred denke, und dann an die Arthur-Reihe dann frage ich mich, ob Cornwell nicht tatsächlich ein bekennender Atheist ist. Seine Bücher legen diese Vermutung auf jeden Fall nahe.

  • An der Stelle bin ich gerade. Mir geht Arthur hier mit seiner Besessenheit von Eiden auf die Nerven. Tristan hat großen Anteil an seinen vorherigen Siegen. Sein Vater hat nichts für ihn getan, Tristan schon. Ich bin hier voll und ganz auf Derfels Seite. Zumal beide wissen, was für ein König Mordred sein wird. Hier ist Arthur blind, weil er sich vor der Verantwortung drückt.

    Ich fand das äußerst ungerecht, von Arthur, der doch sonst so auf Gerechtigkeit und Ausgleich bedacht ist.

    So, bin jetzt durch und kann endlich Eure Beiträge lesen. :)


    Oberflächlich betrachtet ist Arthur tatsächlich betriebsblind und es mutet feige an, dass er sich auf die Eide beruft. Ich sehe es inzwischen aber so, dass er seinen inneren Kompass nach irgend etwas ausrichten musste (da hat ja jeder Mensch andere Prioritäten) und seine ist das Gesetz und die vorgeschriebenen Regeln seines Standes. Er glaubt wohl, dass er nur so seine inneren Dämonen (und die hat er sicherlich, wenn man an seinen Jähzorn denkt, der manchmal durchbricht) in den Griff bekommen kann. Vielleicht ist er sogar viel unsicherer, als wir meinen. Als "Bastard" hat er u.U. das Gefühl, er müsste besonders perfekt sein um diesen Makel der Geburt auszugleichen.


    Mit Lanzelots Verrat kippt so langsam Arthurs starre Haltung. Und jetzt, angesichts der nackten, "rumhurenden" Ehefrau, wird er zum Berserker. Wie er alle Isis-Anhänger tötet ist schon krass. Wehe wenn er zornig wird. 8|

  • Ich würde Teil drei gerne wieder mit euch zusammen lesen.

    Ich könnte direkt loslegen, hätte aber auch kein Problem damit, noch was anderes dazwischen zu schieben. :wave

    Ich muss jetzt eine Leserunde einschieben, würde aber gerne möglichst bald mit Euch Teil 3 lesen. Also in einer Woche könnte es gerne losgehen. :grin

    Ich bin auch echt gespannt, wie es kam, dass Derfel bei Sansum im Kloster gelandet ist. Schon allein das Mönch-Sein passt so gar nicht zu ihm und dann auch noch unter einem seiner schlimmsten Feinde ...

    Dass dieser Sansum immer noch rumeiert - als einer der wenigen neben dem alten Derfel - finde ich auch ätzend. Und dass er jetzt Derfel als Bischof was zu sagen hat. Und diese Andeutungen immer mit den Jungen, die Sansum in seiner Kammer schlafen lässt, da krieg ich einen richtigen Zorn. :schlaeger

  • Ich habe schon angefangen, für die aktuelle Leserunde allerdings unterbrochen. Habe da aber auch nur noch einen Abschnitt. Dann bin ich wieder dabei.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]