Mini-Leserunde: Ben Aaronovitch – Der Galgen von Tyburn (Peter Grant Teil 6)

Die tiefgreifenden System-Arbeiten sind soweit abgeschlossen. Weitere Arbeiten können - wie bisher - am laufenden System erfolgen und werden bis auf weiteres zu keinen Einschränkungen im Forenbetrieb führen.
  • Kapitel 10 bis 12


    Ich bin gestern Abend auch ein Stück weitergekommen und habe diese drei Kapitel in einem Rutsch gelesen. Mir ging es wie euch, ich fand das sehr spannend! – Und war so in der Geschichte drin, dass ich einfach nur gelesen habe, ohne meine Gedanken zu notieren. Aber ihr habt eh schon so viel geschrieben, dass ich im Grunde nichts Neues mehr beitragen kann.


    Ja die Szene fand ich auch richtig heftig und ekelig. Normalerweise lese ich so was gar nicht. Also ich meine so Thriller, in denen grausamen Szenen von Morden und Leichen vorkommen. Das wäre für mich dann oft sogar ein Grund, das Buch abzubrechen oder nur noch querzulesen. Ich mag so brutale Sachen einfach nicht lesen. Aber hier fand ich es jetzt zum Glück nicht ganz so schlimm zu lesen, weil dieser Mord ja durch Zauberei/ Magie herbeigeführt worden ist und dann ist es für mich irgendwie nicht so realistisch.

    :write Solche blutrünstigen und auf den Schockeffekt setzenden Szenen sind einer der Gründe, weshalb ich keine Thriller mag und lese. Mir ist unterschwelliger Grusel lieber.


    Wenigstens erfährt man in diesem Kapitel, woher all die Interessenten von dem Rechnungsbuch wissen - es war tatsächlich eBay. Das war ein Volltreffer deinerseits, Sidonie

    Sie haben sich ja praktisch selbst verraten, als sie Phoebe nach ihren eBay-Aktivitäten befragt hatten. Da lag der Gedanke dann nahe.



    ch fand die Atmosphäre in diesem Pub total gut eingefangen. Ich hatte schon Lust, mich selbst mit Peter und Guleed an den Tisch zu setzten und ein Bierchen zu trinken, so gemütlich war das geschildert, mit dem Baum, der in dem Pub-Raum wächst.

    Jaaa, das hat mir auch total gut gefallen :love:.



    Allein die Vorstellung, dass an ganz gewöhnlichen Orten, an denen man vielleicht schon Dutzende Male achtlos vorüberging, früher bedeutende Dinge stattgefunden haben, die heute einfach unter einer riesigen Spanne Zeit begraben sind, finde ich total spannend.

    Und das dürfte in vielen Städten und Dörfern der Fall sein, die es seit vielen Jahrhunderten gibt. Was da wohl alles so im Laufe der Zeit verlorengegangen ist?


    Tja, dann die Enthüllung, wer der Gesichtslose ist. Auf den wäre ich zwar nicht gekommen (weil ich die ganze Zeit dachte, dass Christina nicht an einer Überdosis gestorben, sondern ermordert wurde, und er würde wohl kaum seine eigene Tochter ermorden) – aber ich finde es sehr gut, dass sich hinter diesem fiesen Magier ein (scheinbar) stinknormaler Mensch verbirgt, der vordergründig ein stinknormales Leben führt. Ganz unspektakulär!

    Dass Christina selbst auch Praktizierende war, denke ich auch. Aber dass sie wusste, wer er wirklich ist und was er als Gesichtsloser so treibt, kann ich mir nicht vorstellen. Oder besser gesagt: Ich hoffe, sie wusste es nicht! Möchte man so etwas über ein Elternteil herausfinden? Das ist doch eine mords Belastung!


    Punch war für mich von Anfang der Reihe an eine nicht greifbare Figur, die ich nie richtig einordenen konnte. Er ist ja nicht wirklich real. Vielleicht ist er ja tatsächlich so eine Art Geist des Chaos oder einfach die Seele des Chaos an sich, die immer dann in Erscheinung tritt, wenn das Chaos eben am größten ist. Und manche Menschen wie Peter oder vielleicht allgemein die Magiebegabten, können ihn wahrnehmen, die Muggel und Nichtmagischen aber nicht. So könnte ich mir sein Auftauchen oder überhaupt seine Rolle erklären und dass ihn eben nicht jeder bemerkt.

    So ähnlich meinte ich das auch, nur dass er in meiner Vorstellung nicht auftritt, wenn irgendwo Chaos herrscht, sondern wenn der Gesichtslose gerade anwesend/in der Nähe ist und zaubert. Ob sich das wohl noch irgendwann im Laufe der Serie aufklärt?


    Den Rest des Buches werde ich dann sicher heute Abend noch lesen, viel ist es ja jetzt nicht mehr. :)

  • Kapitel 11 hat mir super gut gefallen.Das war bisher mein Lieblingskapitel in dem Buch.Ich fand die Atmosphäre in diesem Pub total gut eingefangen. Ich hatte schon Lust, mich selbst mit Peter und Guleed an den Tisch zu setzten und ein Bierchen zu trinken, so gemütlich war das geschildert, mit dem Baum, der in dem Pub-Raum wächst.

    Jaaa, das hat mir auch total gut gefallen


    Ich hüpfe nur kurz rein und gleich wieder raus, ich will nur schnell den Link zu einem Bild von der Follypedia-Seite posten. So könnte der Innenraum des Chestnut Tree Pubs aussehen :)

  • Ich hüpfe nur kurz rein und gleich wieder raus, ich will nur schnell den Link zu einem Bild von der Follypedia-Seite posten. So könnte der Innenraum des Chestnut Tree Pubs aussehen

    Danke für den Link! Ja fast genauso habe ich mir den Pub auch vorgestellt. Es schaut auf jeden Fall super gemütlich darin aus.:-]



    Auf den wäre ich zwar nicht gekommen (weil ich die ganze Zeit dachte, dass Christina nicht an einer Überdosis gestorben, sondern ermordert wurde, und er würde wohl kaum seine eigene Tochter ermorden) –

    Das waren auch meine eigenen Gedanken! Ich dachte die ganze Zeit, das bei dem Tod noch etwas anderes eine Rolle gespielt hat. Das die Drogen nur verschleiern sollten, dass Christina ermordet wurde. Aber sie ist dann doch ganz einfach an den Drogen gestorben und ihr Vater hat sich also dafür gerächt.

    Den Rest des Buches werde ich dann sicher heute Abend noch lesen, viel ist es ja jetzt nicht mehr.

    Und, hast Du es schon fertig gelesen?:) Ich werde mich jetzt auch noch mit dem Buch auf die Couch setzten. Mal schauen, ob ich heute damit noch fertig werde oder dann doch erst morgen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was wohl noch kommt.

  • Bis einschl. Kapitel 12


    Bücherdrache

    Danke für das Bild, das sieht ja urgemütlich aus und passt tatsächlich gut zu Peter und den anderen. :-)


    Das waren auch meine eigenen Gedanken! Ich dachte die ganze Zeit, das bei dem Tod noch etwas anderes eine Rolle gespielt hat. Das die Drogen nur verschleiern sollten, dass Christina ermordet wurde. Aber sie ist dann doch ganz einfach an den Drogen gestorben und ihr Vater hat sich also dafür gerächt.

    Solche Drogentote finde ich immer höchst verdächtig. Ein Mord lässt sich damit einfach so gut übertünchen, weil jeder erstmal an eine Überdosis glaubt. Deswegen bin ich da immer skeptisch, wenn so ein Fall in einem Krimi vorkommt.


    Zitat

    Und, hast Du es schon fertig gelesen?:) Ich werde mich jetzt auch noch mit dem Buch auf die Couch setzten. Mal schauen, ob ich heute damit noch fertig werde oder dann doch erst morgen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was wohl noch kommt.

    Nein, ich hatte heute noch keine Zeit zum Lesen. Das mache ich dann nachher und freue mich schon drauf! :-] Es sind glaube ich noch etwa 100 Seiten, das könnte ich heute noch schaffen. Meistens werden die Bücher in dieser Serie zum Ende ja eh so spannend, dass man gar nicht mehr unterbrechen will ...

  • Meistens werden die Bücher in dieser Serie zum Ende ja eh so spannend, dass man gar nicht mehr unterbrechen will ...

    Das kann ich nur bestätigen ... die letzten beiden Kapitel flogen nur so dahin und ich habe sie in Rekordzeit geschreddert. Das wurde alles noch sooo spannend, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte, wow :yikes

    Natürlich habe ich vor lauter Schmökern nicht eine einzige Notiz gemacht und bestimmt vergesse ich jetzt wieder die Hälfte dessen, was ich dazu schreiben will :rolleyes



    Kapitel 13 bis Ende


    In den letzten Kapiteln geht es nun Schlag auf Schlag und man kommt kaum mehr zum Durchschnaufen, so rasant ist die Handlung inzwischen. Aber trotz des hohen Tempos und der vielen actionlastigen Szenen ist sie verständlich (wenigstens meistens :lache) und gut lesbar und ich konnte mir die Szenen auch gut und recht deutlich vorstellen, ganz anders als am Anfang des Buches die Passagen im Harrods-Kaufhaus, die so wirr und chaotisch geschrieben waren.


    Viele Stellen waren auch sehr mystisch und mit Geistern der Vergangenheit angereichert. Das war zwar absolut skurril und völlig abgedreht, aber mir hat's trotzdem super gefallen. Schon allein die ganzen Inkarnationen des alten Tyburn, besonders der lustige blaubemalte Krieger im Park, der mit Speeren geworfen hat. Das war auch alles toll beschrieben, mir haben vor allem die Stellen gefallen, wo sich Gegenwart und Vergangenheit überlagern und die Orte, wie sie vor Hunderten von Jahren ausgesehen haben mögen, durch die aktuelle Realität schimmern und sich mit ihr vermischen. Auch die Berichte der Augenzeugen, von denen Stephanopoulos erzählt, also die Leute, die die von Ty verursachte Überschwemmung miterlebt haben - die haben ja die tollsten Dinge gesehen und erlebt. Das alles hatte so eine ganz tolle und besondere Stimmung, so als würden sich zwei unterschiedliche Zeitströme oder Parallelwelten vermischen, das fand ich so grandios gemacht :love:


    Und das letzte Kapitel war natürlich auch superspannend, die Action in der Tiefgarage unter Hyde Park Nr. 1 vor allem. Und wieder trifft Peter auf Lesley und auf Martin Chorley - und wieder können sie entkommen. In diesem Band waren das ungewöhnlich viele Personen, die dem Follyteam haarscharf durch die Lappen gingen, schon angefangen bei den Amerikanern am Beginn des Buches.


    Als Peter und Lesley am Wellington Arch aufeinandertreffen und sich ein magisches Duell liefern, hat mich das total an eine Stelle aus dem zweiten Harry Potter Film erinnert, den habe ich diese Woche erst wieder angesehen. Da übt die Klasse während der Stunde in Verteidigung gegen die dunklen Künste, sich zu duellieren, und Harry und Malfoy hauen sich gegenseitig die Sprüche nur so um die Ohren - an diese Szene musste ich bei Peters und Lesleys Zauberduell gleich denken, das war ähnlich :chen


    Ich glaube, ich habe hier in diesem letzten Abschnitt auch meinen "Satz des Buches" gefunden, obwohl da ja Dutzende herrliche Blüten zur Auswahl standen. Aber bei dem hier musste ich vorhin so losprusten, dass ich fast an meinem Schluck Kaffee erstickt wäre :lache


    Seite 323:

    "Nightingale reichte mir eines seiner cremefarbenen Stofftaschentücher mit Monogramm, von Molly so steif gestärkt, dass man es auch als Wurfstern hätte verwenden können." :rofl


    Nach meinem etwas holprigen Start mit dem Buch und anfänglichen Genervtseins-Phasen hätte ich nicht gedacht, dass es sich noch so toll entwickelt und mich so derart fesseln könnte, aber es hat mir tatsächlich supergut gefallen und kommt für mich gleich nach dem Fingerhut-Sommer. Es hat nur einen wirklichen Fehler - es war jetzt viel zu schnell zu Ende;(


    Aber wir haben ja noch einen Peter-Grant-Band in petto *freu* :)

  • Oh, oh.... ich sehe schon, da kommt wohl noch so einiges auf mich zu, wenn ich eure Einträge hier lese, Gruselfaktor offensichtlich inklusive! :monster

    Ich habe das 5. Kapitel beendet und stelle fest, dass ich Peters Trick mit dem Niedrigenergie-Werlicht, das sich bei Bedarf über der Schulter als Leselampe parken läßt, gerne können würde. Das klingt sehr praktisch! :-] (Seite 124)


    Zur Zeit bin ich mitten im 6. Kapitel bei dem Besuch von Helena und Caroline im Folly und bin sehr gespannt, was es dort über den ersten Gesichtslosen zu lernen gibt.

    Allerdings muss Lady Helena hier wohl auch noch lernen, nämlich dass man Molly nicht einfach so aufscheuchen sollte - auch nicht mit einem Löwenmäulchen... :bluemchen


    Ich finde genau wie ihr, dass der Autor ein absolutes Faible für Namen bzw. Namensschöpfungen und das von Bücherdrache erwähnte Names-Dropping hat und das auch auslebt. Lady Caroline Elizabeth Louise Linden-Limmer? Das kann echt nur Aaronovitch einfallen! :lache

    "Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder!" (Dante Alighieri)

  • Kapitel 13 bis Ende


    So, ich habe gestern Abend das Buch auch noch beendet – und genau wie Bücherdrache alles am Stück weggelesen und auch nichts mehr dazu notiert.


    . In diesem Band waren das ungewöhnlich viele Personen, die dem Follyteam haarscharf durch die Lappen gingen, schon angefangen bei den Amerikanern am Beginn des Buches.

    Sie sind ja auch unterbesetzt! :grin


    Vielleicht führt dieser erfolglose Band ja dazu, dass das Folly-Team tatsächlich erweitert wird.


    Dass der Gesichtslose und Lesley entkommen sind, ist zwar doof für Peter und seine Leute, aus dramaturgischen Gründen finde ich das aber toll. So hat man, nachdem das erste große Rätsel um den Gesichtslosen nach sechs Bänden gelöst ist, trotzdem noch eine weiterlaufende, übergreifende Story. Und mir wäre es glaube ich auch etwas zu viel des Guten gewesen, wenn sie nicht nur die Identität des Gesichtslosen aufgedeckt, sondern ihn auch gleich noch dingfest gemacht werden ... schließlich ist er ein sehr mächtiger Magier!


    (Geht's euch eigentlich auch so, dass der Name Martin Chorley noch so schlecht von der Hand geht? Für mich bleibt der Gesichtslose wohl noch eine Weile der Gesichtslose, ich bin so ein elendiges Gewohnheitstier ;-) )


    Viele Stellen waren auch sehr mystisch und mit Geistern der Vergangenheit angereichert. Das war zwar absolut skurril und völlig abgedreht, aber mir hat's trotzdem super gefallen. Schon allein die ganzen Inkarnationen des alten Tyburn, besonders der lustige blaubemalte Krieger im Park, der mit Speeren geworfen hat.

    Der speerwerfende Krieger hat mich im ersten Moment total aus dem Konzept gebracht! :lache Diese Stellen fand ich aber auch sehr schön und unterhaltsam. Im Grunde hat mir das ganze Buch gefallen, mit Ausnahme des Harrods-Kapitels.


    Aaaaber meine Lieblingsmolly kam zu selten vor! Ich fand das so goldig am Ende, dass sie für Guleed extra eine halal Brotzeit vorbereitet hat! :love: Molly ist so ein Goldstück!

  • Ich habe das 5. Kapitel beendet und stelle fest, dass ich Peters Trick mit dem Niedrigenergie-Werlicht, das sich bei Bedarf über der Schulter als Leselampe parken läßt, gerne können würde. Das klingt sehr praktisch

    Ja das stimmt!:) So ein kleines, magisches Leselicht, dass sich bei Bedarf einfach über der Schulter anknipsen lässt fände ich auch super praktisch.


    Schaut euch mal diesen Screenshot hier von xexos an .

    Oh wow:wow Meinst Du der Autor war tatsächlich mal in Hannover und hat sich da diesen tollen, langen Namen geklaut? Das finde ich ja echt witzig!:lache

  • So, ich habe am Sonntag Abend auch noch bis zum Ende gelesen.

    Ich konnte auch nicht mehr zwischendurch aufhören, oder mir Notizen mache, weil alles so spannend war. Und ich kann mich eigentlich in allem nur Euren Posts anschließen.

    Das war mal wieder eine richtig gute Geschichte.:):monster



    Dass der Gesichtslose und Lesley entkommen sind, ist zwar doof für Peter und seine Leute, aus dramaturgischen Gründen finde ich das aber toll.

    Ich finde das auch gut. Ich glaube, mir hätte es nicht gefallen, wenn es außer der Enthüllung, wer nun wirklich der Gesichtslose ist auch noch die Festnahme gegeben hätte. So kann man sich als Leser auf jeden Fall schon mal auf den nächsten Band und die Fortsetzung freuen.


    Am Ende des Buches fand ich es total witzig, wie sich Peter und Nightingale wahnsinnig darüber freuen, dass sie jetzt erst mal den Ferrari von Martin Chorley untersuchen müssen und das Auto deswegen also länger bei ihnen im Folley stehen muss. Da waren sie ja wie kleine Kinder, die sich über Spielzeugautos freuen. Ich schätze mal, diese Untersuchung wird bestimmt sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. :lache


    Aaaaber meine Lieblingsmolly kam zu selten vor! Ich fand das so goldig am Ende, dass sie für Guleed extra eine halal Brotzeit vorbereitet hat! Molly ist so ein Goldstück!

    Ich mag Molly auch total gerne als Figur und würde mich echt freuen, wenn sie noch öfter in den Büchern vorkommen würde.

    Ich bin ja auch mal gespannt, wie es mit Peter und Beverley weitergeht. Der Gedanke mit den Kindern kam ja schon einige Male in dem Roman vor. Andererseits versucht Lady Ty Peter davon zu überzeugen, dass sie keine gemeinsame Zukunft haben werden. Ich bin echt neugierig, wie sich ihre Beziehung entwickelt.



    Mir hat dieser Band wieder richtig gut gefallen. Ich fand ihn insgesamt auch nicht ganz so verwirrend, wie so manche andere Bände dieser Serie. Für mich kommt der "Galgen von Tyburn" auch gleich nach dem "Fingerhutsommer". Es hat echt super Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Und zum Glück gibt es ja noch Band 7 (Die Glocke von Whitechapel) und den Kurzgeschichtenband ( Der Oktobermann) . Und dann kommt ja im Oktober auch schon Band 8 raus. Ich freue mich auf jeden Fall, dass wir noch ein wenig mehr von Peter, Lesley, Molley und den anderen lesen dürfen.:-]


    Aber wir haben ja noch einen Peter-Grant-Band in petto *freu*

    :write ich freu mich auch darauf, noch weitere Peter-Grants zusammen mit Euch zu lesen.

    Vielleicht klappt es ja noch mit einem weitern Buch in diesem Jahr? Wenn Lily_Bart auch durch ist, können wir ja mal zusammen überlegen, wann wir weiterlesen möchten. ( Ich würde ja am liebsten keine allzu lange Pause machen;))

  • Wenn ich euch so höre, mag ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, so neugierig bin ich! :lache


    Ich bin immerhin schon mitten in Kapitel 9 und frage mich, was Peter in zukünftigen Bänden wohl noch alles so kaputtmachen wird... Aber natürlich ist er nie dran schuld! ;)


    Ich kann euren Ausführungen erst einmal nichts hinzufügen, nur einen Hinweis auf eine TV-Serie habe ich noch gefunden: in Kapitel 8 (in dem ich mich wieder absolut über Peters Kommentare zur Londoner Architektur amüsiert habe), erwähnt Peter, dass Häuser nur nach unten erweitert werden können, wenn man "keine transdimensionale Technologie beherrscht, die bisher den Time Lords vorbehalten ist". Die Time Lords sind eine uralte außerirdische Spezies in "Dr. Who".

    Vielleicht klappt es ja noch mit einem weitern Buch in diesem Jahr?

    Auf jeden Fall! :knuddel1

    "Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder!" (Dante Alighieri)

  • Ich bin immerhin schon mitten in Kapitel 9 und frage mich, was Peter in zukünftigen Bänden wohl noch alles so kaputtmachen wird... Aber natürlich ist er nie dran schuld!

    ja, ich warte auch schon immer darauf, was für Gebäude oder Sachen Peter wieder zerstören wird. Das finde ich echt lustig. Vor allem weil er ja wirklich fast immer gar nichts dafür kann....:lache

    Auf jeden Fall!

    Das freut mich:):knuddel1

  • Ich bin immerhin schon mitten in Kapitel 9 und frage mich, was Peter in zukünftigen Bänden wohl noch alles so kaputtmachen wird... Aber natürlich ist er nie dran schuld!

    ja, ich warte auch schon immer darauf, was für Gebäude oder Sachen Peter wieder zerstören wird. Das finde ich echt lustig. Vor allem weil er ja wirklich fast immer gar nichts dafür kann....

    Ja, man kann schon fast staunen, dass nicht schon halb London in Schutt und Asche liegt. :lache Von seinem Zerstörungspotenzial her passt er eigentlich echt gut zu den Flüssen!



    Wenn ich euch so höre, mag ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, so neugierig bin ich!

    Irgendwann erreichst du eh den Punkt, an dem du es nicht mehr aus der Hand legst, weil dann alles Schlag auf Schlag geht.:)



    Vielleicht klappt es ja noch mit einem weitern Buch in diesem Jahr?

    Sehr gerne! Der nächste Band liegt auch schon parat! :-]


    Oh wow Meinst Du der Autor war tatsächlich mal in Hannover und hat sich da diesen tollen, langen Namen geklaut? Das finde ich ja echt witzig!

    Es wäre ja wirklich mal interessant, zu wissen, wie Aaronovitch auf diesen Namen kam. Ob er da mal war oder den Ort mal auf der Landkarte gesehen hatte oder ob das einfach nur ein großer Zufall ist, dass es wirklich einen Ort gibt, der so heißt wie die Figur. Als ich xexos' Beitrag gesehen hatte, dachte ich im ersten Moment, dass ich halluziniere :lache Witziger Zufall!

  • Bis zum Ende


    Am Ende des Buches fand ich es total witzig, wie sich Peter und Nightingale wahnsinnig darüber freuen, dass sie jetzt erst mal den Ferrari von Martin Chorley untersuchen müssen und das Auto deswegen also länger bei ihnen im Folley stehen muss. Da waren sie ja wie kleine Kinder, die sich über Spielzeugautos freuen. Ich schätze mal, diese Untersuchung wird bestimmt sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

    Jaa :lache Das fand ich auch lustig. Wahrscheinlich wird die Untersuchung nie enden und das edle Gefährt bleibt jetzt für immer beim Folly. Ein Zweitwagen kann ja sowieso nicht schaden – wie ich das verstehe, haben sie aktuell sonst nur den Jaguar, oder? Das ist schon echt wenig für zwei Polizisten.


    Ich mag Molly auch total gerne als Figur und würde mich echt freuen, wenn sie noch öfter in den Büchern vorkommen würde.

    Ich bin ja auch mal gespannt, wie es mit Peter und Beverley weitergeht. Der Gedanke mit den Kindern kam ja schon einige Male in dem Roman vor. Andererseits versucht Lady Ty Peter davon zu überzeugen, dass sie keine gemeinsame Zukunft haben werden. Ich bin echt neugierig, wie sich ihre Beziehung entwickelt.

    Molly mochte ich von Anfang wirklich total gerne. Ich finde es so lieb, wie sie immer so leise und unbemerkt im Hintergrund vor sich hin wurschtelt und sich so gewissenhaft um alles kümmert.


    Ich mus zugeben, bei Peter und Beverley hätte ich anfangs gar nicht gedacht, dass die zwei mal eine ernsthafte Beziehung führen würden. Aber ich möchte jetzt unbedingt, dass sie Kinder bekommen, weil ich unbedingt wissen will, was für Kinder bei der Kombination Mensch+Fluss herauskommen. ;-) Ich hoffe, sie lassen sich da von Ty nicht reinreden!


    Mir hat dieser Band wieder richtig gut gefallen. Ich fand ihn insgesamt auch nicht ganz so verwirrend, wie so manche andere Bände dieser Serie. Für mich kommt der "Galgen von Tyburn" auch gleich nach dem "Fingerhutsommer".

    Der Fingerhutsommer ist auch mein absoluter Favorit unter den bisherigen Bänden. Dieser hier hat mir auch echt gut gefallen, und dieser kleine Zwischenband davor auch. Hoffen wir mal, dass der Autor dieses Niveau hält. :-)

  • . Aber ich möchte jetzt unbedingt, dass sie Kinder bekommen, weil ich unbedingt wissen will, was für Kinder bei der Kombination Mensch+Fluss

    Ja ich möchte auch unbedingt wissen, was bei dieser Mischung dann herauskommt:lache:lache

    Ich bin mal gespannt, ob uns der Autor diesen Wunsch erfüllt und es wirklich in den nächsten Bänden Nachwuchs geben wird. Das würde bestimmt viele witzige Szenen nach sich ziehen....:grin

  • Hier mal ein kurzes Update von mir, bevor ich unbeding weiterlesen muß ... ;)


    Ich habe jetzt Kapitel 11 beendet. Bis hierher nix Spektakuläres, was ihr nicht schon herausgefunden und hier geposted habt, ich habe aber noch zwei Hinweise auf TV-Serien gefunden.


    Tadaaaaaa! Sidonie , du hast es ja schon vorhergesehen! In Kapitel 10 unterhalten sich Peter und Kimberley Reynolds über die X-Akten, wobei sie erwähnt, ihre Haare deswegen nicht mehr zu färben, also kann man davon ausgehen, dass sie jetzt rothaarig ist. Ein paar Seiten weiter zieht sie auch ungläubig die Augenbraue hoch, was auch etwas absolut Scully-typisches ist. Mit so einem Blick wurde Mulder immer bedacht, wenn er etwas zu sehr abgehoben hat :lache.


    Apropos Augenbraue: die zog auch gerne jemand hoch, wenn sein Kaptain am abheben war, auf den Peter in Kapitel 11 anspielt, als er zwei Frauen beobachtet, von denen eine ihre Haare hinter die "zum Glück nicht spitzen Ohren" zurückgesteckt hat. Hier meint er eindeutig das wohl bekannteste "Spitzohr" der Galaxis: Star Trek's Mr. Spock!

    Und jetzt muss ich weiterlesen... :)

    "Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder!" (Dante Alighieri)

  • Ja ich möchte auch unbedingt wissen, was bei dieser Mischung dann herauskommt

    Ich bin mal gespannt, ob uns der Autor diesen Wunsch erfüllt und es wirklich in den nächsten Bänden Nachwuchs geben wird. Das würde bestimmt viele witzige Szenen nach sich ziehen...

    Wenn die Kinder nach den Eltern kommen, würde das sicher nicht nur witzige Szenen, sondern auch viel Chaos in London nach sich ziehen :lache:lache



    Tadaaaaaa! Sidonie, du hast es ja schon vorhergesehen! In Kapitel 10 unterhalten sich Peter und Kimberley Reynolds über die X-Akten, wobei sie erwähnt, ihre Haare deswegen nicht mehr zu färben, also kann man davon ausgehen, dass sie jetzt rothaarig ist. Ein paar Seiten weiter zieht sie auch ungläubig die Augenbraue hoch, was auch etwas absolut Scully-typisches ist. Mit so einem Blick wurde Mulder immer bedacht, wenn er etwas zu sehr abgehoben hat

    Auf dich ist einfach Verlass! :knuddel1Ich hab mich die ganze Zeit schon darauf gefreut, dass du das 10. Kapitel liest. :grin Das mit den Augenbrauen habe ich aber nicht als Anspielung verstanden, Hut ab, dass du solche Kleinigkeiten erkennst! :anbet Auch das mit Spock und seinen Ohren habe ich überlesen bzw. nicht als Anspielung registriert – und das, wo ich in meiner Jugend Star Trek rauf und runter geschaut habe. Schande über mich!



    Und jetzt muss ich weiterlesen...

    Viel Spaß beim Endspurt. Da überschlagen sich jetzt die Ereignisse!

  • So, jetzt komme ich endlich mal dazu, auch noch was zu schreiben .... war leider eine Höllenwoche und ich bin nicht einmal an den PC gekommen ?(

    Schaut euch mal diesen Screenshot hier von xexos an ...

    Oh wow Meinst Du der Autor war tatsächlich mal in Hannover und hat sich da diesen tollen, langen Namen geklaut? Das finde ich ja echt witzig!


    Es wäre ja wirklich mal interessant, zu wissen, wie Aaronovitch auf diesen Namen kam. Ob er da mal war oder den Ort mal auf der Landkarte gesehen hatte oder ob das einfach nur ein großer Zufall ist, dass es wirklich einen Ort gibt, der so heißt wie die Figur. Als ich xexos' Beitrag gesehen hatte, dachte ich im ersten Moment, dass ich halluziniere :lache Witziger Zufall!


    Das ist ja echt lustig! Und der Post hatte dazu ein gutes Timing :lache


    An Zufall glaube ich bei der Namensgleichheit allerdings nicht. Vielleicht kennt der Autor den Ort ja tatsächlich - oder er hat einfach den Finger über der Landkarte kreisen lassen. Ich habe viele lange Jahre im Team zusammen mit anderen Weltenbauern und Rollenspielern an einer sehr detaillierten Fantasywelt gebastelt, da brauchte man ständig irgendwelche Namen für Länder und Städte, Flora, Fauna, Historie, Personen, Götterwelt, sogar Vokabeln für eigens entwickelten Sprachen. Und da wurden bei uns sehr häufig Landkarten und Google Maps bemüht, wenn man auf der Suche nach passenden und exotischen Namen war und einem nichts gescheites einfiel, das sind dahingehend einfach tolle und unerschöpfliche Quellen. Ich könnte mir schon vorstellen, dass manche Autoren das genauso machen:)



    Dass der Gesichtslose und Lesley entkommen sind, ist zwar doof für Peter und seine Leute, aus dramaturgischen Gründen finde ich das aber toll. So hat man, nachdem das erste große Rätsel um den Gesichtslosen nach sechs Bänden gelöst ist, trotzdem noch eine weiterlaufende, übergreifende Story. Und mir wäre es glaube ich auch etwas zu viel des Guten gewesen, wenn sie nicht nur die Identität des Gesichtslosen aufgedeckt, sondern ihn auch gleich noch dingfest gemacht werden ... schließlich ist er ein sehr mächtiger Magier!

    Das wäre mir auch zu schnell gegangen und es wäre für einen einzigen Band wohl auch schlicht zu viel Handlung gewesen. Das hätte alles total zusammengerafft werden müssen, und das wäre einfach ein unwürdiger Schluss gewesen. Immerhin hat es jetzt sieben Bände gebraucht, die Identität des Gesichtslosen zu enthüllen, da wollen wir jetzt auch einen ordentlichen und ausführlichen endgültigen Showdown bekommen :beleidigt^^


    Darüber habe ich auch noch ein wenig nachgedacht und in dem Zusammenhang interessiert es mich jetzt brennend, wie das mit Lesley noch weitergeht. Ich würde auf jeden Fall davon ausgehen, dass der Magier, nachdem er jetzt enttarnt ist, auch irgendwann in einem der nächsten Bände gefasst oder getötet oder sonstwie aus dem Verkehr gezogen werden wird. Dass es anders ausgeht und er wirklich ungeschoren davonkommt, kann ich mir einfach nicht vorstellen (vor allem, wenn der Autor seine Leserschaft auch behalten möchte 8o). Was bedeutet, dass Lesley irgendwann wieder frei von seinem Einfluss sein wird.


    Was danach kommt, darauf bin ich sehr gespannt - ob sie in seinem Sinne weiteragiert oder ob sie sich wieder der guten Seite der Macht anschließt und möglicherweise sogar rehabilitiert werden könnte. Denn so ganz abgeschworen hat sie dieser guten Seite ja noch nicht. Sie bekämpft Peter zwar, wenn es notwendig ist, so wie bei ihrer letzten Begegnung an diesem Arch. Aber wirklich schaden will sie ihm wohl nicht.


    So ganz klar ist mir das noch immer nicht, in welcher Form genau sie an den Gesichtslosen gebunden ist, das ist ja alles recht vage und undurchsichtig. In dem Zusammenhang habe ich auch die letzte Szene des Buches nicht so ganz kapiert, als Peter an der London Bridge steht und mit dem unsichtbaren Mr. Punch (?) spricht. Dass der Gesichtslose hinter bestimmten Fähigkeiten her ist, die Lesley von Mr. Punch erworben haben soll - weiß jemand von euch, was genau damit gemeint ist? Vielleicht wird darauf ja auch im nächsten Band noch genauer eingegangen.



    Rouge schrieb:

    Ja ich möchte auch unbedingt wissen, was bei dieser Mischung dann herauskommt:lache:lache

    Ich bin mal gespannt, ob uns der Autor diesen Wunsch erfüllt und es wirklich in den nächsten Bänden Nachwuchs geben wird. Das würde bestimmt viele witzige Szenen nach sich ziehen....

    Über die Mischung hat Peter ja anfangs des Buches schon mal spekuliert ... was war das noch? Rinnsale und Abwasserrohre oder sowas? :lache


    Das Thema kam jetzt so oft im Buch vor (allein schon dieses skurrile Mutter-Sohn-Gespräch *prust*), dass da bestimmt noch was nachkommt. Wäre ja schön, wenn wir uns auf neue kleine Bächlein freuen dürften :)


    Peter und Beverley hatte ich so auch nicht auf dem Radar - ich hatte in den ersten Bänden ja noch gehofft, dass sich da etwas mit Lesley entwickelt. Dass diese Beziehung zwischen Peter und Beverley etwas Ernsthaftes wird, damit hätte ich auch nicht gerechnet, das schien mir anfangs eher kurzlebiger Natur zu sein. Tja, wo die Liebe eben hinfällt :love:

    Das dürfte noch interessante Gespräche mit Lady Ty und/oder Mutter Themse geben :grin

  • "zum Glück nicht spitzen Ohren" zurückgesteckt hat. Hier meint er eindeutig das wohl bekannteste "Spitzohr" der Galaxis: Star Trek's Mr. Spock!

    Diese Anspielung auf Mr. Spock habe ich auch entdeckt. Ich war ganz stolz auf mich, dass es mir aufgefallen ist. ich habe das Gefühl, die meisten Anspielungen auf Serien oder Filme bekomme ich gar nicht mit, weil ich mich mit den jeweiligen Serien überhaupt nicht auskenne.

    Umso besser wenn wir hier Experten in der Runde haben.:lache