Rotkehlchen - Jo Nesbø

  • Originaltitel: Rødstrupe (2000)
    Ullstein Taschenbuch 2004, 459 S.


    Über den Inhalt:
    Der Osloer Kriminalbeamte Harry Hole wird auf einen Posten beim Staatsschutz versetzt. Eines Tages erhält seine neue Dienststelle Informationen über eine südafrikanische Spezialwaffe, die nach Norwegen importiert wurde. Harry Hole nimmt sich der Sache an und findet bald heraus, dass der Käufer ein alter Mann sein muss. Alle Spuren weisen in die Vergangenheit, auf eine Gruppe von Kollaborateuren, die während des Zweiten Weltkriegs an der Seite der Nationalsozialisten gekämpft haben. Offenbar haben diese Kräfte ein Attentat auf den norwegischen Thronfolger geplant. Es gibt viele potentielle Täter, alte und neue Nazis, und Harry Hole muss sich in einen tiefen und beängstigend brodelnden Sumpf begeben, um diesen Fall zu lösen.


    Über den Autor:
    Jo Nesbø, 1960 geboren, ist Ökonom, Schriftsteller und Musiker. Der erfolgreichste Autor Norwegens ist mit seinen Krimis in 24 Ländern vertreten, darunter die USA und England. Jo Nesbø lebt in Oslo.


    Meine Meinung:
    Nachdem Harry Hole erneut in die politischen Mühlen geraten ist, wird er zum Staatsschutz versetzt. Durch Zufall stößt er auf die Information, dass ein ungewöhnliches Gewehr in Norwegen aufgetaucht ist. Hole vermutet, dass dieses Gewehr für ein Attentat benutzt werden könnte und geht der Sache nach. Zur Abwechslung ermittelt er diesmal hauptsächlich in Norwegen und nur am Rande im Ausland.


    Im Gegensatz zum letzten Band der Serie konnte ich mich mit Thema und Schauplatz nicht gleich anfreunden. Nesbøs toller Erzählstil weckte dann aber schnell mein Interesse für die Rolle Norwegens während der Besatzung im 2. Weltkrieg.


    Der Autor versteht es ausgezeichnet, verschiedene Handlungsstränge und Zeitebenen miteinander zu vereinen, ohne dass man den Überblick verliert oder zu früh auf das wahre Motiv und den Täter kommt. Es gibt viele Stellen, die geradezu dazu auffordern, mit den Überlegungen nach dem Täter anzusetzen, doch ein klares Bild ergeben sie nicht. Es hat lange gedauert, bis sich das Motiv hinter den Morden für mich herausgeschält hat. Die Auflösung der spannenden Geschichte ist gut nachvollziehbar, auch wenn diesmal ein kleiner Wehrmutstropfen bleibt.

    Harry Hole ist eine Serienfigur, der ich nur schwer widerstehen kann. Ich mag seinen eigenwilligen Humor und seine Art, die Dinge anzugehen. Nesbø läßt den Leser sehr intensiv an Holes Gedanken und Gefühlen teilhaben, das gefällt mir gut.

    Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, an den Vorgänger "Kakerlaken" kommt es aber nicht ganz heran.

    ASIN/ISBN: 3548258859

  • Schöne Rezi, danke schön. :-)


    Ich habe "Rotkehlchen" vor Kurzem im Rahmen einer Leserunde gelesen und kann mich JaneDoe in allen Punkten nur anschließen. Der Einstieg war nicht ganz einfach. Dennoch fiel es mir nicht schwer weiterzulesen und schon nach kurzer Zeit erwartete mich der gewohnte Lesegenuss.


    "Rotkehlchen" ist der 3. Teil einer Serie um den Ermittler Harry Hole, die aktuell 8 Teile umfasst. Ich bin mittlerweile zu einem richtigen Nesbo- und Hole-Fan geworden und freue mich schon auf die weiteren Teile, die hier natürlich allesamt schon bereit liegen. :grin


    8 gute Punkte von mir. :-)

  • Ich habe mir das Buch letztens gekauft, wusste aber nicht, dass es schon der dritte Band der Harry Hole Reihe ist :bonk
    Kann man das Buch auch ohne Vorkenntnis der anderen Bänder lesen? Oder sollte man sich Band 1 und Band 2 vorher zu Gemüte führen?

  • Michi ,
    die Krimihandlungen sind in sich abgeschlossen, man kann das Buch also auch ohne Kenntnis der Vorgänger lesen. Aber die Hauptfigur Harry Hole macht im Laufe der Serie eine starke Entwicklung durch. Und er ist es echt wert, dass man die Serie von Beginn an liest.

  • ein Geschenk meines Mannes, lag jetzt ein halbes Jahr auf dem Stapel der zu lesenden Bücher.


    Ein spannender Krimi, den ich kaum aus der Hand legen konnte,
    wirklich gut übersetzt und lesenswert.


    Dass ich die Vorgänger nicht kannte, störte den Lesegenuss nicht im Geringsten.


    Bisher war der Autor mir nur als Verfasser von Kinderbüchern bekannt.

  • Stehe anscheinend nicht ganz alleine damit da, das der Anfang ein wenig zäh und träge ist. Aber nach ca. 150 Seiten hat es mich dann doch gepackt und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.
    Letzendlich doch noch ein Klasse Hole-Roman, dem man durchaus eine Chance geben sollte.
    Also, in diesem Sinne: Klare Empfehlung von mir.

    :lesend"Labyrinth - Elixier des Todes: Agent Pendergast 14" von Douglas Preston & Lincoln Child


    "Wenn man liebt, sind Pockennarben so hübsch wie Grübchen."

  • Nach „Der Fledermausmann“ und „Kakerlaken“ ist dies das dritte Buch um den Ermittler Harry Hole. Langfristig empfiehlt es sich wohl die Reihe chronologisch zu lesen, aber im Prinzip ist es nicht nötig die beiden vorherigen Bände zu lesen, um in dieses Buch hineinzufinden.


    „Rotkehlchen“ hat mir bislang am Besten gefallen, eine Steigerung zu den beiden vorherigen Bänden ist in meinen Augen deutlich erkennbar und ich bin gespannt wie sich die Geschichte um Hole weiterentwickelt und in welche Fälle er noch verwickelt sein wird. Zum Glück warten die weiteren Bände geduldig im Regal bis ich sie zur Hand nehme. Unglücklicherweise befindet sich dieses bei meinen Eltern.


    Ohne langes Hickhack ist man sofort mit Beginn des Lesens in der Geschichte drin. Die Spannung steigert sich immer mehr, so dass es mir zunehmend schwer fiel das Buch aus der Hand zu legen. Es bietet ausreichend Möglichkeiten mitzurätseln: wer ist der alte Mann, was hat er vor und wo liegen die Zusammenhänge? Darüber hinaus hat es mir sehr gefallen, dass die ganze Geschichte auf verschiedenen Zeitebenen stattfindet und dass sie aus der Sicht verschiedener Protagonisten erzählt wird.


    Es gibt aber auch eins zwei Punkte, die mir nicht so gefallen haben: Warum werden immer wieder mal einzelne englische Sätze eingestreut? Das hab ich mich schon bei den anderen beiden Büchern gefragt und mir erscheint es einfach unnütz. Zweitens sind die Unterkapitel mit Datum und Ort überschrieben. Zu Beginn habe ich mindestens drei Fehler festgestellt, die mich doch irritierten und so den Lesefluss behindert haben. Im späteren Verlauf habe ich auf diese Angaben dann nicht mehr so geachtet, da ich zu sehr weggerissen war. Allerdings sollten solche Fehler nicht auftreten. Der finale Countdown kam mir auch doch etwas zu stark konstruiert und in gewisser Hinsicht unglaubwürdig vor. Zum Schluss muss man noch kritisieren, dass der Rückentext des Buches doch einigermaßen falsch ist, er ist irreführend und es scheint als hätte derjenige, der dies schrieb, das Buch nicht gelesen. Aber dafür kann der Autor nichts.


    Insgesamt ist es doch ein grundsolider Krimi, der für kurzweilige Stunden und Unterhaltung sorgt.

  • Diese war mein erstes Buch um Harry Hole, und bestimmt nicht mein Letztes!


    Harry ist mehr ein Anti-Held, steht ständig mit einem Bein im Alkoholismus, stürzt auch mal ab und steht dann wieder auf, um doch noch erfolgreich zu sein.
    Am Anfang ist es schwierig, der Handlung zu folgen, die zu unterschiedlichen Zeiten in Oslo spielt und dann auch noch Rückblicke in die letzten Tage des zweiten Weltkrieges in Rußland gibt.
    Hinzu kommt auch noch, daß der Autor geschickt falsche Fährten legt, indem er keine Namen nennt und man bis zum Ende nur raten kann, mit wem man es nun eigentlich zu tun hat.
    Spannend ist die Geschichte bis zum Schluß, denn sie ist überhaupt nicht vorhersehbar und teilweise sehr überraschend.


    Da vergebe ich gern 8 von 10 Punkten, weil Herr Nesbo mich wieder an skandinavische Krimiautoren glauben läßt ;-)

  • Ich bin im Moment dabei dieses Buch zu lesen, muss aber sagen, dass ich leider nicht so richtig reinkomme. Ich habe schon Harry Holes ersten und zweiten Fall gelesen und dann das Buch "Leopard" (das war mein erstes).
    Von den drei Büchern war ich ziemlich gefesselt, aber "Rotkehlchen" hat mich immer noch nicht so richtig gepackt, obwohl ich schon auf Seite 154 bin. Uninteressant finde ich es auch nicht, aber ich kann irgendwie nicht länger als ein paar Seiten lesen, danach habe ich den Drang etwas anderes zu machen. Ich werde es aber auf jeden Fall zu Ende lesen und auch danach den vierten Band lesen. Die anderen fand ich schließlich sehr gut.

  • Zitat

    Original von Cith
    Ich bin im Moment dabei dieses Buch zu lesen, muss aber sagen, dass ich leider nicht so richtig reinkomme. Ich habe schon Harry Holes ersten und zweiten Fall gelesen und dann das Buch "Leopard" (das war mein erstes).
    Von den drei Büchern war ich ziemlich gefesselt, aber "Rotkehlchen" hat mich immer noch nicht so richtig gepackt, obwohl ich schon auf Seite 154 bin. Uninteressant finde ich es auch nicht, aber ich kann irgendwie nicht länger als ein paar Seiten lesen, danach habe ich den Drang etwas anderes zu machen. Ich werde es aber auf jeden Fall zu Ende lesen und auch danach den vierten Band lesen. Die anderen fand ich schließlich sehr gut.


    "Der Erlöser" war mein erstes Buch von Nesbø, danach kamen dann die Folgebücher an die Reihe. Die Teile, die vor "Der Erlöser" erschienen, lese ich immer mal wieder nach, wenn ich nichts Aktuelles am Start habe. Und ich bin froh, dass ich erst später in die Reihe eingestiegen bin, denn hätte ich mit "Kakerlaken" oder "Die Fährte" begonnen, hätte ich wahrscheinlich recht schnell das Interesse an Nesbø und der Hole-Reihe verloren. So wirklich schlecht sind die älteren Teile zwar nicht, aber vom Hocker haben sie mich auch nicht gehauen. Da fällt mir gerade ein: "Das fünfte Zeichen" fand ich auch gut. Aber, wie gesagt, die Teile davor kann man sich eigentlich sparen (meine Meinung) oder nur deshalb lesen, um den gesamten Verlauf nachvollziehen zu können.

  • Harry Holes dritter und für mich bislang bester Teil...
    Dieser hat mir besonders gut gefallen, weil es eben nicht nur um Hole geht, sondern die Geschichte noch eine Art Nebenhandlung, die ich sehr interessant fand. Hier geht es um norwegische Soldaten im zweiten Weltkrieg..


    Was ich von Hole selbst halten soll, weiß ich ehrlich gesagt noch immer nicht, aber ich lasse mich nun mal von den anderen Teilen überraschen..


    Hier vergebe ich 9 von 10 Punkten.

    Einige Bücher soll man schmecken, andere verschlucken und einige wenige kauen und verdauen.

  • Ich habe als erstes Buch von Nesbö den Schneemann gelesen.
    Danach alle von Anfang an - und ich finde, dass Nesbö im Lauf der Zeit immer besser wird. Die ersten Bände haben mich nicht vom Hocker gerissen.


    Ganz untypisch für mich ist, dass ich Hole überhaupt nicht leiden kann, aber die Geschichten so gut finde, dass ich nicht widerstehen kann. Sonst hat eine Serie mit einem unsympathischen Ermittler keine Chance. :gruebel

  • Interessant, wie die Meinungen wieder auseinander gehen. :grin
    Ich fand ja Teil 1 + 2 von Nesbo wirklich sehr gut. Vielleicht auch, weil beide in fernen Ländern spielten und ich das Fremde und Exotische in den Krimis mochte. Mit dem Rotkehlchen habe ich mich anfangs etwas schwer getan, als ich es vor ein paar Monaten gelesen habe. Am Anfang kam ich gar nicht richtig rein. Aber irgendwann hat es mich doch noch gepackt und ab der Mitte war es gewohnt ausgefeilt und spannungs-knisternd. Hat es dann für mich noch auf 8 Punkte geschafft. Aber nur ganz knapp. :-)

    Hollundergrüße :wave



    :lesend

    Der Himmel über Amerika - Karin Seemayer

    Nachttod - Johanna Mo

    Des Menschen Flügel - Andreas Eschbach


    (Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muß, was er nicht will - Jean Rousseau)

  • Zitat

    Original von Wuermchen


    Aber zum Glück gibt`s ja bald Nachschlag.


    Yeah!! :frech


    Zitat

    Original von Rumpelstilzchen
    ich finde, dass Nesbö im Lauf der Zeit immer besser wird.


    Genau das finde ich auch. Selbst, wenn man die ersten Teile nur eher mittelmäßig findet, kann ich nur empfehlen dranzubleiben. Nesbo steigert sich innerhalb der Reihe mit jedem Band deutlich. Gerade die letzten Teile waren meiner Meinung nach erstklassig. :-)

  • Mein erstes Buch dieses Autors.
    Dieser spannende Roman hat mir gefallen.
    Allerdings bin ich etwas enttäuscht, dass es sich offenbar um eine Serie um Harry Hole handelt und ich jetzt vermutlich deshalb noch etliche andere Teile lesen müsste, um zu erfahren, ob und wie ein Bösewicht, der eine nette Lady indirekt auf dem Gewissen hat, jemals entlarvt wird.
    8 von 10 möglichen Eulenpunkten
    :wave

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  • Ich hatte die Ausgabe der Aktion Lesefreunde aus dem Jahr 2014 und es war mein erster Roman von Jo Nesbo. Ich fand es teilweise etwas verwirrend, doch dann packte es mich und ich fand es sehr spannend.


    Harry Hole ist kein einfacher Protagonist, er hat Ecken und Kanten und manchmal handelt er nicht nachvollziehbar, doch das macht ihn interessant.


    Die Verwicklungen der Norweger im 2. Weltkrieg waren mir nur am Rande bekannt, auch das gefiel mir gut. Ein wenig unglaubwürdig fand ich die späte Rache und der Autor hat es geschafft, mich total zu verwirren, wer nun wer war und welche Rolle angenommen hat, so dass ich dann auch ein wenig froh war, als das Buch zuende war und ich die Lösung hatte.


    Das war bestimmt nicht mein letztes Buch von ihm, ich vergebe 7 Punkte