Facebook & Co - wem wird das auch zuviel?

  • Zitat

    Original von Batcat
    Zwillinge! :wow Nicht nur im Geiste, sondern auch außenrum. :rofl


    :-) :-) :-)

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.


    Eigentlich mag ich gar keine Menschen.

  • Zitat

    Original von Voltaire


    Neidisch?
    Unabhängig davon hat dein Gassenjargon was.....
    .....wenn ich auch nicht weiß was...... :wave


    Mein Gassenjargon kommt daher, dass ich aus der Gasse, schwäbisch "Gass," stamme :wave
    Ansonsten bin ich hochgradig neidisch, ich hoffe, du hast diese Traummatte immernoch am Nüschel. Der Metaller an meiner Seite hat leider seine Traumlocken für eine pflegeleichte Kurzhaarfrisur (die ich auch noch immer schneiden muss) geopfert :cry

    Menschen sind für mich wie offene Bücher, auch wenn mir offene Bücher bei Weitem lieber sind. (Colin Bateman)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von DraperDoyle ()

  • Zitat

    Original von DraperDoyle


    Mein Gassenjargon kommt daher, dass ich aus der Gasse, schwäbisch "Gass," stamme :wave
    Ansonsten bin ich hochgradig neidisch, ich hoffe, du hast diese Traummatte immernoch am Nüschel. Der Metaller an meiner Seite hat leider seine Traumlocken für eine pflegeleichte Kurzhaarfrisur (die ich auch noch immer schneiden muss) geopfert :cry)


    Ich trage mein Haar jetzt militärisch kurz. Dem Alter halt angemessen. :wave

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.


    Eigentlich mag ich gar keine Menschen.

  • schade, dabei ist die Militärzeit doch lange Geschichte...


    Ich hatte in Jugendjahren eine feministisch korrekte Kurzhaarfrisur und mittlerweile,wegen Friseurphobie und einem Mann, der nur sporadisch Zeit hat, meine Haare zu schneiden, irgendwas auf dem Kopf.

    Menschen sind für mich wie offene Bücher, auch wenn mir offene Bücher bei Weitem lieber sind. (Colin Bateman)

  • Seit einigen Tagen bin ich nun auf Facebook registriert - Zeit für ein erstes Zwischenfazit.


    Facebook ist gähnend langweilig. In jeder Betriebskantine an einem Wochenende ist es lebhafter als auf Facebook. Interessantes erfährt man auf diesem Social Networt leider auch nicht. Ich finde es nicht interessant wenn man der Allgemeinheit beispielsweise mitteilt, dass man gerade dabei ist einen Kohlrabi zu zerschneiden.


    Wirklich interessante Sache erfährt man nicht auf Facebook. :wave


    Braucht man diese Seite wirklich? Ich kann für mich feststellen: Gäbe es Facebook nicht - mir würde nichts fehlen. :wave

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.


    Eigentlich mag ich gar keine Menschen.

  • Voltaire


    Seit einigen Tagen bin ich nun auf Facebook registriert - Zeit für ein erstes Zwischenfazit.



    Ach nee :gruebel


    War dir langweilig, oder treibt dich mal wieder die Neugier um :-)


    Du wirst noch vermelden, dass du dir nen Reader gekauft hast :rofl :chen



  • Im Fazit kein Widerspruch, im Detail schon. Wenn man Zeitungen und Radiosender als Facebookmeldugen bekommt dann hat man die Entscheidung des BVerfG oder des BGH eben nicht erst um 11 Uhr im Radio - so es denn läuft, Sonden als Eilmeldung um 10.09 Uhr, wenn die Radiomachricjrn längst wieder durch Musik abgelöst wurden.

  • Zitat

    Original von Nikana


    Jetzt bin ich mal neugierig: Welche interessanten Sachen hattest du den erwartet, bzw. dir erhofft?


    Beispielsweise habe ich mir anregende Diskussionen und Gespräche erhofft. :wave

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.


    Eigentlich mag ich gar keine Menschen.

  • Verstehe. Das sieht man auf Facebook eher selten, dafür gibts schließlich Foren. Bei Facebook sind die meisten schließlich mit ihren Echtnamen unterwegs, da ist man in der Regel etwas vorsichtiger als in Foren. Vor allem, wenn potenziell interessante Diskussionen von einem öffentlichen Profil aus gestartet werden, das könnte ja theoretisch auch der Arbeitgeber und andere Leute mitlesen, von denen man nicht will, dass sie alles/zu viel wissen. ;-)


    Facebook ist mehr eine oberflächliche Spaß-Plattform, jedenfalls aus meiner Sicht. Finde ich aber auch ganz OK so.

  • Ich geh nur einmal in der woche rein... und bis man die woche nachgeholt hat, und liest, was die anderen so treiben, und sich ansieht, was sie gefunden haben... ist der nachmittag um. Ich finde FB fast eine zeitverschwendung.
    Ich muss aber zugeben, ich hab nur ein mini-netzwerk und adde nur leute, von denen ich weiss, dass ich sie auch auf der straße kenn, oder cousins und cousinen.


    Ich hab mittels meines mini-netzwerks gute, mir unbekannte musiker gefunden, und mülle gelegentlich meine bekannten mit kurznotizen über die interessanten links zu, die ich besucht habe...


    zb den da: schöne bilder:


    http://www.scinexx.de/galerie-7.html

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

  • Zitat

    Original von MagnaMater
    Ich geh nur einmal in der woche rein... und bis man die woche nachgeholt hat, und liest, was die anderen so treiben, und sich ansieht, was sie gefunden haben... ist der nachmittag um. Ich finde FB fast eine zeitverschwendung.


    Für denjenigen, der es so macht (bzw. der wirklich alles liest von seinen FB-Freunden), ist es auch in meinen Augen Zeitverschwendung. Ich lese sicher nicht alles, was die Leute so treiben, von vielen hab ich die Meldung schon so raussortiert, dass die bei mir nicht ankommen, weil mich manche Sachen echt sowas von gaaar nicht jucken. Auch Menschen, die mit "Wie? Das weißt du nicht? Hab ich doch bei FB gepostet" kommen, können mir zum Großteil gestohlen bleiben. Wenn jemand seine Bahnverspätung posten möchte oder Buschaos, mag es hin und wieder ganz amüsant sein, aber wichtige Dinge werden mir meine Freunde auch selbst sagen. Bei allen anderen entscheide ich selbst, ob ich es wissen möchte. Ich poste hin und wieder aus Laune heraus in meinem Status auch "Schwachsinn", aber damit muss man bei FB leben.


    Allerdings hab ich durch Hilfe von FB auch neue Freunde gewonnen (natürlich muss man diese Freundschaften im reallen Leben pflegen und reifen lassen) und manche Kommunikation mit mehreren Leuten erfolgt dadurch besser, so dass ich FB nicht unbedingt missen möchte. (Natürlich könnte ich ohne leben, muss ich aber nicht)


    Fazit: FB bietet Vorteile, wenn man es nutzen kann. Aber man sollte sich darin eben nicht verlieren. (Ist doch bei vielen Dingen so).


    Voltaire : Wenn es so ist, bist du mit falschen Erwartungen rangegangen. Diskussionen sind bei FB eher selten, ich finde aber, dass es auch dafür nicht gemacht ist.

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.

  • Zitat

    Original von Voltaire


    Beispielsweise habe ich mir anregende Diskussionen und Gespräche erhofft. :wave


    Ich bin bei FB in mehreren Hundegruppen angemeldet, in denen ich die Leute teilweise persönlich kenne, da geht es diskussionstechnisch hoch her. Man erfährt auch praktisch per Liveticker die Ergebnisse von Wettkämpfen, da haben die Sieger den Pokal noch gar nicht in den Hand :grin. Das ist für mich schon sehr interessant, da ich ja nun nicht immer mitfahren kann, wenn mein Mann dort unterwegs ist.

  • Zitat

    Original von Gummibärchen


    Für denjenigen, der es so macht (bzw. der wirklich alles liest von seinen FB-Freunden), ist es auch in meinen Augen Zeitverschwendung.


    Oh, wir teilen videos, und wenn ein video dann 45 min dauert, das nächste 58, dann weisst du, was du den nachmittag über getan hast...


    Übrigens: amüsanter fund: Unter dem Link gibts unterhaltsames, was an science-slam erinnert: http://www.wissensmanufaktur.net/vortraege
    darunter ansehen:


    Demokratie: Die eigene Stimme in die Urne abgeben


    wie sagte der vortragende: ...da liegt sie dann für die nächsten vier jahre... ...Urne ist nicht umsonst ein aufbewahrungsort für leichen :chen


    OT: :bonk Hab ich grad wieder gemacht, grad wieder umsonst gewählt, es ist so bitter, wenn die anderen alle was anderes wählen... und zur BM-stichwahl geh ich sicher nicht, weil ich nicht zwischen schwarz und schwarz wähle. Hier ist's überhaupt arg: gleich drei konservative parteien sind angetreten, die sich abgesehen von ihrem führungskandidaten nicht unterscheiden, und sich notfalls jederzeit wiedervereinigen... Das heisst in Tirol: es kommt seit 70 jahren kein anderer an die macht; die taktik nennt man hierzulande: 'Getrennt marschieren, gemeinsam schlagen,' und die funktioniert im heiligen land nur bei den konservativen. Linksliberale, die ich sonst noch wählen könnt, sind nichtmal angetreten, und gleich zwei rechtsliberale, und die rechte hälfte der piraten... - und grün und rot streiten.

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

  • Kurzbeschreibung: 20 Millionen Nutzer im deutschsprachigen Raum, 500 Millionen weltweit – das ist der Stoff, aus dem Facebook Milliarden macht. Und bereitwillig laden wir täglich Unmengen von privaten Fotos und Daten auf die Seiten. Hemmungslos betreibt das größte und erfolgreichste soziale Netzwerk die kommerzielle Verwertung der persönlichen Daten seiner Nutzer. Wollen wir diesen Preis wirklich zahlen?
    Sascha Adamek und Kim Otto decken auf:
    • mit welchen Methoden ein als »soziales Netzwerk« getarnter US-Konzern die Welt erobert,
    • wie Nutzer ins Visier von Rasterfahndungen und Geheimdiensten geraten,
    • wie selbst Großstadtgangs und Mafiaclans über Facebook Mitglieder werben,
    • wie Sexualstraftäter und Pädophile über Plattformen wie Facebook ihre Opfer ausmachen,
    • wie Kinder und Jugendliche in den Fokus von aggressiven Online-Marketingaktivitäten geraten,
    • warum die Freiheit des Internets oft eine vermeintliche ist.


    Ich habe mir heute dieses Büchlein geladen und werde es lesen und dann entscheiden, ob ich wieder aussteige, denn wenn ich ehrlich bin, interessieren mich nur sehr wenige Sachen, die dort gepostet werden. Einzig eine geheime Gruppe in der sich nett ausgetauscht wird, gefällt mir. Ich kann einfach nicht verstehen, warum man der Welt mitteilen muss, dass man gerade im Kaufhof steht, oder aufgestanden ist, oder einen Tee getrunken hat und ich kann noch weniger verstehen, dass auf solche Belanglosigkeiten dann -zig Leute antworten...
    Da ist mir der Austausch hier lieber...

  • und man kann mit Facebook eine Menge Geld machen indem man kritische Artikel oder Bücher darüber schreibt- hat dass der Autor auch berücksichtigt :gruebel

    Nemo tenetur :gruebel


    Ware Vreundschavt ißt, wen mahn di Schreipfelerdes andereen übersiet :grin


    :lesend  :lesend

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beowulf ()

  • Herzlichen Dank für diese interessante Information.
    Ich bin bei Facebook wieder weg - und es fehlt nichts. :rofl

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.


    Eigentlich mag ich gar keine Menschen.