'Im Tal des Fuchses' - Seiten 051 - 134

  • Für mich ist das Buch nach wie vor ein richtiger Pageturner und ich finde es immer sehr schade, wenn ich mal nicht zum Lesen komme.


    Man hat in diesem Abschnitt recht viel über die verschiedenen Figuren erfahren. Aber ich konnte mich zunächst mit den Perspektivsprüngen nicht so gut anfreunden. Klar, mir haben die einzelnen Abschnitte alle durchweg ziemlich gut gefallen, aber ich fand das ganze irgendwie einfach etwas sprunghaft. Am Ende wird es sich ja aber bestimmt alles zusammenfügen :-)


    Wer mich ein wenig nervt, ist Nora. Klar, sie meint es nur gut mit Ryan, aber ich finde es wirkt so, als würde sie das alles mehr für sich tun und "heile Familie" spielen und weniger auf Ryans Bedürfnisse achten.


    Ansonsten finde ich die Figuren recht sympatisch und bin gespannt, wie sie sich weiter entwickeln werden und vor allem, worin die Verbindung zwischen ihnen liegen wird.


    Ich hoffe nach wie vor, dass Vanessa noch lebt, auch wenn ich es eher bezweifle. Wo wäre sie die ganze Zeit über geblieben? Aber irgendwie wäre es doch schön, wenn Matthew seine Frau zurückbekommt und ich fand sie als Figur recht ansprechend.

  • Zitat

    Original von Toebi
    Ob Ryan sich irgendwann noch zur Höhle vorwagt und aus eigener Neugier nachschaut? :gruebel


    Ich hätte eigentlich erwartet, dass er das sofort tut :fetch nachdem es ihn soviele Nerven/Nächte... gekostet hat, hätte ich angenommen, dass er Gewißheit haben will, aber er scheint hier einmal mehr der Feigling zu sein, für den ich ihn halte :-(

    Liebe Grüße :wave


    Waldmeisterin


    Every day I give my family two choices for dinner: take it or leave it!


    Nulla unda tam profunda quam vis amoris furibunda

  • Also ich finde die Geschichte bisher richtig gut. Ich habe mir fast gedacht, dass Ryan nicht sofort in die Höhle zurück geht - damit würde er sich ja wieder sofort mit seiner Vergangenheit konfrontieren. Obwohl es mich ja schon interessieren würde, ob Vanesso wirklich dort gestorben ist..


    Ansonsten erscheinen mir die Personen alle ziemlich glaubhaft. Einzig Nora ist mir noch ein wenig suspekt und unsymphatisch.

    Einige Bücher soll man schmecken, andere verschlucken und einige wenige kauen und verdauen.

  • Argh, warum sieht Ryan nicht nach? Liegt Vanessa noch in der Kiste? Und wenn nicht, wo ist sie dann? Nach Hause ist sie nie zurückgekehrt. Falls sie entkommen konnte und noch lebt, fragt man sich natürlich, warum, Wo ist sie? Aber andererseits, wie hätte sie sich befreien sollen?
    Aber ich kann Ryan verstehen. Er will nicht noch einmal damit konfrontiert werden, sondern alles vergessen. Andererseits, wenn sie es geschafft hätte zu entkommen, müsste er sich doch viel leichter fühlen. Nora wirkt etwas gluckenhaft, aber negativ gesehen. So überoptimistisch und -fürsorglich, aber dabei achtet sie nicht auf Ryan. Eine seltsame Mischung. Sie tut, als wäre nichts.
    Matthew versucht auch, sein Leben weiterzuleben, aber bei ihm wirkt es tapfer und mutig. Er muss ganz schön stark sein, nicht unter der Ungewissheit zusammengebrochen zu sein. Nie zu wissen, was passiert ist, nie abschließen zu können. Nach einer Beerdigung könnte man trauern. Aber so? Immer noch diesen Fitzel Hoffnung zu haben, obwohl man eigentlich weiß, dass es nicht sein kann? Ich würde ihm so wünschen, dass er seine Vanessa zurück bekommt. Aber das wäre naiv. Und sie müsste sich so sehr verändert haben nach all der Zeit und dem Trauma. Ich fürchte, für die beiden könnte es gar kein Happy End mehr geben. Aber mal sehen, da kommen ja noch einige Seiten.

  • Zitat

    Original von FaerieGirl
    Argh, warum sieht Ryan nicht nach?


    Würde ich an seiner Stelle auch nicht machen. Der Gedanke allein....... :yikes Ich würde nie mehr auch nur in die Nähe der Höhle gehen.
    Allerdings bin ich mal gespannt, wie lange er Vanessa in der Kiste aus seinen Gedanken raus halten kann.
    :rolleyes

  • Total spannend, eigentlich wollte ich gar nicht aufhören um hier eure Kommentare zu lesen... ;-)


    Ich bin auch davon überzeugt, dass der Überfall auf Debbie etwas mir Ryan zu tun hat. Damon wollte ihm einfach zeigen, dass er ihn nicht vergessen hat und er immer noch auf die Begleichung der Schulden wartet...
    Ich glaube hier aber in keinem Fall an einen Racheakt von Vanessa (zumal ich sowieso davon überzeugt bin, dass sie tot ist), denn eine Frau würde einer anderen so etwas nie antun, um Rache an ihrem Entführer zu nehmen...


    Ich hoffe, dass Vanessas Leiche demnächst gefunden wird und es eine gemeinsame Zukunft für Matthew und Jenna gibt. Die beiden haben sich auf Anhieb einfach gut verstanden und ich finde es toll, wie die beiden sich aneinander herantasten. Wie sie mit der ganzen Situation umgehen...
    Matthew tut mir einfach so leid. Es ist wohl das Schlimmste, nicht zu wissen, was passiert ist, bzw. nicht zu wissen, ob Vanessa vielleicht noch lebt, oder ob sie tot ist. Es wäre gut für ihn, Gewissheit zu haben, um sich von Vanessa verabschieden zu können.


    Ich bin gespannt, wann Ryan nach Vanessa sehen wird...


    Zitat

    Original von Totenleserin
    Jetzt muss ich aber noch eine Frage stellen, ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Auf Seite 90 in der unteren Hälfte steht: " ...Sie bleichen schnelle Hilfe.". Kann mir jemand diesen Satz erklären? Ich verstehe den Sinn nicht so wirklich!? ?


    Über die Stelle bin ich auch gestolpert und habe sie 10 mal lesen müssen, aber immer noch nicht verstanden.... Ist wohl wirklich nicht so deutsch ;-)


    Zitat

    Original von Totenleserin
    Das Debbie vergewaltigt wird und damit ihr Leben sich komplett ändert, kann ich nachvollziehen, aber bei Glen habe ich ein komisches Gefühl. Da Ryan noch die Schulden bei Damon hat, könnte ich mir vorstellen, dass Glen = Damon ist. Darum auch Handy aus, zuschauen und abwarten, erst an die Frau ranmachen, die Ryan noch etwas bedeutet... (Aber nur eine Theorie)]


    Hmm... Interessante Theorie... Werde ich mir mal merken ;-)

  • Zitat

    Original von Shotti


    Ich glaube hier aber in keinem Fall an einen Racheakt von Vanessa (zumal ich sowieso davon überzeugt bin, dass sie tot ist), denn eine Frau würde einer anderen so etwas nie antun, um Rache an ihrem Entführer zu nehmen...



    Das kann ich mir auch nicht vorstellen. Selbst wenn Vanessa noch lebt, sie weiß doch gar nicht wer Ryan ist und in welcher Verbindung er zu Debbie steht. :gruebel

  • Jetzt habe ich tatsächlich schon zu weit vorgelesen, als hier vorgesehen und darf natürlich nichts verraten...


    Die Geschichte gefällt mir unglaublich gut und ich bin jetzt schon Charlotte-Link-Fan! Ich mag ihre Erzählweise sehr. Sie versteht es, den Leser richtig mit hineinzunehmen!


    Nora ist momentan für mich auch die unsympathischste Figur. Ryans Bestreben, ihrer Nähe zu entkommen, ist gut nachvollziehbar. Debbies Vergewaltigung ist schon sehr brutal und wenn Ryans "Freunde" dahinterstecken, um so schrecklicher. Nur wie wird Ryan jetzt reagieren? Bisher ist er ja jeder Verantwortung ausgewichen...


    Die Rolle von Jenna, hervorgehoben eben durch die erwähnte Ich-Perspektive, ist mir auch noch gar nicht klar, aber ich denke, dass sie noch eine zentrale Rolle spielen wird.


    Vanessas Schicksal interessiert mich brennend. Ich glaube auch, dass sie in der Kiste sterben musste, aber trotzdem warte ich schon sehr gespannt auf die Auflösung...

  • Ryan kommt also aus dem Gefängnis raus und zieht bei Nora ein. Ganz ehrlich, Frauen wie Nora kann ich irgendwie nicht verstehen. Sie kannte Ryan ja gar nicht, also warum bindet man sich dann an einem aus dem Knast? Nur um einen Mann zu haben? Ich meine, der sitzt ja nicht wegen Diebstahl oder so, sondern wegen schwerer Körperverletzung. Da hätte ich viel zu viel Angst das der mal wieder austickt.


    Debbie wird von 2 Männern vergewaltigt. Zuerst hatte ich ja gedacht das sei Zufall, aber wie Debbie ja selbst hatte es den Anschein, als wenn sie eine Aufgabe erledigt haben. Der Gedanke das es Auftragsleute von dem Geldhai sind dem Ryan Geld schuldet liegt nahe. Aber da kann man wieder mal sehen das es unschuldige Leute trifft.
    Den Glenn hätte ich dagegen echt ein paar zwischen die Hörner geben können. Er sieht das Verbrechen und schaltet sein Handy aus, nur damit es nicht im ungünstigsten Moment klingelt. Wie feige ist das denn. Wenn er schon nicht eingreift, dann hätte er sich ja noch leise zurückziehen können und von der Bar oder dem Club aus Hilfe holen können bzw. die Polizei informieren. Aber nein, der Herr ist ja verheiratet und hat Angst mit hineingezogen zu werden.


    Matthew tut mir einfach nur leid. Ich glaube nichts ist schlimmer als die Ungewissheit. Dann lieber einen sauberen Schlußstrich und neu beginnen.

    Kein Buch ist so schlecht, dass es nicht auf irgendeine Weise nütze.
    (Gaius Plinius Secundus d.Ä., röm. Schriftsteller)

  • Zitat

    Original von Regenfisch


    :gruebel Ob sie das auch so gesehen hätte, wenn sie befreit worden wäre?
    Es ist ganz schrecklich, was Ryan Vanessa da angetan hat und ein schlimmes Verbrechen und er ist ein Meister der Verdrängung, aber ein kleines bisschen halte ich ihm zugute, dass er das Verbrechen so nicht geplant hatte. Ich finde diese Sichtweise einfach interessant. Wann liest man schon mal solche Gedanken eines Täters?
    Das soll nicht heißen, dass ich Ryans Verhalten toleriere.


    Mein Mitleid hält sich auch in Grenzen. Sicherlich hat er das Verbrechen so nicht geplant, aber er kann sich doch an allen 10 Fingern ausrechnen, dass Vanessa ohne ihn absolut keine Chance hat da rauszukommen, wenn nicht ein Wunder geschieht.


    Also, warum macht er den Mund nicht auf? Bis dahin war es "nur" eine Entführung bzw. eine Freiheitsberaubung, nach dem Tod ist es eindeutig Mord. Und ich denke dafür gibt es ein paar Jährchen mehr als für die Entführung.

    Kein Buch ist so schlecht, dass es nicht auf irgendeine Weise nütze.
    (Gaius Plinius Secundus d.Ä., röm. Schriftsteller)


  • Ich denke, er geht davon aus, dass Vanessa nie gefunden wird und er somit straffrei aus geht.

  • Zitat

    Original von Macska
    Ryan kommt also aus dem Gefängnis raus und zieht bei Nora ein. Ganz ehrlich, Frauen wie Nora kann ich irgendwie nicht verstehen. Sie kannte Ryan ja gar nicht, also warum bindet man sich dann an einem aus dem Knast? Nur um einen Mann zu haben? Ich meine, der sitzt ja nicht wegen Diebstahl oder so, sondern wegen schwerer Körperverletzung. Da hätte ich viel zu viel Angst das der mal wieder austickt.



    Dieses Phänomen ist ja durchaus nicht neu. Es gibt ja sogar Frauen, die einen Mann, der für weitaus schlimmeres als Körperverletzung im Gefängnis sitzt, noch während der Haftzeit heiraten. :rolleyes

  • Bin sehr zufrieden. Ryan kommt aus dem Knast, bemuttert von der ewigen Jungfrau Nora, die eine Mischung aus Pudel, Vorzeigefreund und behinderter Sohn aus ihm macht. Da ist unserem Entführer und Mörder die flotte Debbie schon lieber, nur ist die gerade von zwei muskelbepackten Männern vergewaltigt worden. Auf eine mechanische Tour, die Ryan stutzig macht. Schöne Perspektivwechsel, die weibliche "Ich"- Erzählerin bändelt mit Matthew an. Ich will noch nicht daran glauben, dass Vanessa das zeitliche gesegnet hat. Jede Menge Zündstoff für die kommenden Kapitel. Gefällt mir ausgesprochen gut.

  • Ich werde irgendwie nicht so richtig warm mit dem Buch. Ich weiß nicht wodran das liegt und ich hoffe es kommt noch. Bisher habe ich Charlotte Link eigentlich immer recht gerne gelesen.


    Matthew und Jenna finde ich bisher sympathisch. In Matthews Haut möchte ich allerdings nicht stecken. Es muss einfach furchtbar sein nicht zu wissen was mit einem geliebten Menschen geschehen ist. Wie soll er da jemals abschließen können.


    Nora empfinde ich als unangenehm. Kein Wunder das es Ryan nicht bei ihr aushält. Ich frage mich ob der Überfall auf Debbie wirklich mit der Schuldengeschichte zusammen hängt. Glen fand ich ganz furchtbar. Wie kann er einfach zuschauen und gar nichts machen.

  • So, ich bin mit diesem Abschnitt nun auch durch. Aber leider bin ich vom Buch nicht mehr so angetan wie noch im ersten Teil. Irgendwie habe ich für mich persönlich das Gefühl, dass überhaupt nichts spannendes passiert und die Handlung nicht vorankommt. Kann aber natürlich auch nur Einbildung sein. Ich komme auch mit dem Lesen überhaupt nicht voran. Ich brauche ewig, um mal ein paar Seiten am Stück zu lesen bzw. mich überhaupt zu "überwinden", mal einen größeren Abschnitt zu lesen.


    Nora kommt für mich etwas "nervig" rüber. Sie möchte alles mit Gewalt richtig machen, was aber leider nicht funktioniert. Aus Ryan werde ich bis jetzt nicht so recht schlau. Auch die Beziehung, die sich zwischen Matthew und Jenna anbahnt, finde ich im Moment noch etwas merkwürdig. Ich hoffe auf alle Fälle, dass es im Laufe des Buches noch etwas spannender wird und ich zukünftig etwas schneller vorankomme und damit nicht mehr ganz so hinterher hinke...

    Gelesene Bücher 2019: 10
    Aktueller SuB: 145 (End-SuB 2018: 144)


    :lesend Der Alphabetmörder - Lars Schütz :flowers

  • Ryan ist grossartig im Verdrängen. Aber für ihn ist das wahrscheinlich die einzige Möglichkeit, mit der Vergangenheit leben zu können. Denn eigentlich wird er ja als ganz netter Mensch beschrieben.........
    Ich bin auch gespannt, ob die Vergewaltigung von Debbie mit ihm zu tun hat.


    Der Perspektivwechsel stört mich überhaupt nicht.


    Matthews Situation ist wirklich furchtbar, schön, dass er so eine Art Freundschaft mit Jenna beginnt. Daraus kann durchaus noch mehr werden.

  • Mit den vielen Wechseln in diesem Abschnitt hatte ich zu Beginn durchaus ein paar Probleme, so musste ich immer erst einen Moment überlegen, mit wem wir es gerade zu tun haben.


    Sehr schlimm finde ich die Situation von Matthew, diese Ungewissheit, wobei er sich zwar schon sicher ist, dass es sich um ein Verbrechen handeln muss und Vanessa nicht einfach gegangen ist. Zusätzlich ist er eine zeitlang sogar der Hauptverdächtigte der Polizei.


    Dass Debbies Schicksal in irgendeiner Form mit Ryans Schulden zu tun hat, könnte ich mir gut vorstellen. Noras Antrieb ist mir irgendwie unklar. Auch wenn ich Ryan "irgendwie sympathisch" finde, finde ich ihr ganzes Handeln doch stark übertrieben, grade irgendwie so "ich nehm jeden, Hauptsache nicht mehr allein".

  • Zitat

    Original von Sandrah
    Mit den vielen Wechseln in diesem Abschnitt hatte ich zu Beginn durchaus ein paar Probleme, so musste ich immer erst einen Moment überlegen, mit wem wir es gerade zu tun haben.



    So ging es mir auch. Aber sonst finde ich das Buch bis jetzt nicht schlecht. Ist mein erstes was ich von Charlotte Link lese.

  • Matthew finde ich sehr sympathisch, auch wenn seine Geschichte natürlich sehr trauig ist und es ist nur allzu verständlich, dass er immer noch hofft zu erfahren, was mit seiner Frau passiert ist. Das würde wohl jedem so ergehen. Allerdings haben seine Freunde natürlich auch recht. Das Leben geht weiter und er sollte nicht für immer in der Vergangenheit leben.


    Was mich ein wenig verwundert hat, ist die Tatsache, dass die Geschichte schon so weit voran geschritten ist, dass Ryan wieder aus dem Gefängnis gekommen ist. Da frage ich mich, was ist nun mit Vanessa geschehen? :gruebel Ist sie tatsächlich in der Kiste gestorben? Irgendwie kam in mir die Vermutung auf, dass sie sich doch selber aus der Kiste befreien konnte und sich dann an Ryan rächen wird. Bleibt nur die Frage offen, weshalb sie sich dann nicht bei ihrem Mann gemeldet hat. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weiter geht und vorallem in welche Richtung.


    Auch der Perspektivenwechsel wenn von Jenna erzählt wird, hat mich ein wenig überrascht. Wobei ich mich frage, weshalb ausgerechnet aus ihrer Sicht? Mal sehen, welche Rolle sie noch spielen wird. Und ich bin auch gespannt, was aus ihr und Matthew wird. Ich würde es den beiden wünschen, aber ich glaube, dass Matthew es nicht schaffen wird, seine Vergangenheit loszulassen.


    Nun wird mir Ryan doch immer sympathischer. Er scheint sich echt geändert zu haben im Gefängnis. Jetzt ist es Nora, die mir ein wenig sonderbar rüber kommt. Sie scheint eine kleine graue Maus zu sein, die einsam ist und das auch der Grund ist, weshalb sie sich mit Ryan angefreundet hat.

  • Matthew`s Geschichte mit seiner Frau und wie er sie noch immer verzweifelt sucht, ging mir wirklich sehr nahe. Ob er wohl jemals mit der Vergangenheit abschließen kann ? Ich finde Jenna und Matthew wären ein schönes Paar. :-) Garrett finde ich sehr unsympathisch. Hoffentlich lässt Jenna sich nicht mehr mit ihm ein.


    Debbies Überfall fand ich ganz schrecklich. Wer wohl dahinter steckt ?


    Nora`s Fürsorge gegenüber Ryan ist ja schon zwanghaft. Ich kann mir gut vorstellen, dass er sich quasi eingeengt fühlt und mal für ein paar Stunden alleine sein möchte.