Murmeltiertag

  • Hi,


    Wenn ich ein Buch lese, das mir gut gefällt, verfalle ich immer in die Angewohnheit, mir auch andere Bücher dieses Autors zu kaufen.


    Diese Bücher sind vielleicht auch gut, aber mich langweilt es nach dem dritten Buch, keine Ahnung warum, ist es der Stil, oder eine gewisse Voraussehbarkeit, oder einfach die Tatsache, dass ich schnell gelangweilt bin. Oder will ich Steigerungen..keine Ahnung


    Wem geht es noch so?

  • Kenne ich auch.
    Wenn man etwas Gutes gefunden hat will man mehr.
    Aber leider findet man es dann doch wieder langweilig mit der Zeit.

    _______________________
    Grüßle, Heaven


    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Goethe) ;-)

  • ich hab von hohlbein ziemlich viele bücher verschlungen. ich wollt / will einfach alle haben. doch jetzt schweng ich immer mehr auf andere autoren aus. aber wenn ein autor gut ist will ich mehr von ihm.

  • Ich kenne das, ich will von bestimmten Autoren auch alle Bücher lesen. Aber bei mir ist das mit der Langeweile oder Vorhersehbarkeit kein Problem, weil ich darauf achte, dass genug Zeit zwischen zwei Büchern vom selben Autor liegt. Also niemals zwei hintereinander, oft liegen viele Monate dazwischen. Aber der SUB ist ja groß genug...

  • Bis jetzt habe ich noch nicht allzu oft mehrere Bücher von einem Autor gelesen, außer, es war eine Reihe.
    Es muss bei mir allerdings auch eine gewisse Zeit vergehen, bis ich das nächste lese, weils sonst einfach zu langweilig wird, ob die folgenden Bücher nun gut sind oder nicht.
    Bei Felidae war z.B. der 2. Band einfach an sich schlecht. Leider, leider.
    Ich hoffe, dass es bei meiner Neuentdeckung in Sachen leichte Unterhaltung (Maeve Binchy) nicht so kommt, befürchte es aber fast. Ich meine damit nicht, dass die anderen Bücher schlecht sind, sondern einfach immer irgendwie das Selbe und irgendwie vorhersehbar.

  • Ich stimme da mit Jeanne überein! Meistens versuche ich andere Autoren zwischen Bücher desselben Autors zu bekommen, dann kalppt das alles recht gut. Ansonsten kommt Langeweile, wegen des gleichbleibenden Stils auf!


    Bye, Immi!

  • Wenn mir ein Autor gefällt, tendiere ich auch dazu, mehr von ihm haben zu wollen.


    Allerdings zeigt sich sehr schnell, ob ich ihm/ihr "treu" bleibe. Wenn ein Autor in allen Büchern das Gleiche schreibt, ohne daß es sich um eine Serie handelt (das ist meines Erachtens z.B. bei John Saul so), dann merke ich das allerspätestens beim 3. Buch und kaufe mir kein weiteres.

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Ich habe es auch festgestellt, deswegen kommt mir kein Mankell mehr ins Haus. Er hat sich irgendwie "totgelaufen"
    Schlimm fand ich auch Ken Follet und die Fortsetzungen vom Medicus. - Lieblos runtergeschrieben. Da ich sie als HC gekauft habe, war der Ärger um so grösser.


    Vom Deaver werde ich allerdings noch mehr kaufen. Und von Fleischhauer und Eschbach natürlich auch !

  • Ich habe das auch schon öfter gemacht, dass ich mir die anderen Bücher des Autors auch gekauft habe, wenn mich ein Buch super fasziniert habe. Aber nicht selten habe ich die Feststellung gemacht, dass sich diese Bücher meist ähneln. Nicht immer, aber doch leider häufig... Aber ich versuche es trotzdem immer wieder... ;)

  • Ich lese gerne mehrere Bücher eines Autors, wenn mir eines gefallen hat. Lange habe ich mich durch die Katzenkrimis von Lilian Jackson Braun gelesen - selten zwei nacheinander, meist in wohldosierten Häppchen, so haben sie mir immer gut gefallen. Allerdings sind die späteren Bände nicht mehr so gut wie die ersten - anscheinend wird gemunkelt, dass sie die nicht mehr selbst geschrieben hat - deswegen habe ich irgendwann aufgehört.


    Im Moment habe ich noch zwei Bände von den "Stadtgeschichten" von Maupin auf meinem RUB und freue mich immer, wenn ich sie sehe, dass ich sie noch vor mir habe. :)


    Und derzeit lese ich Mma Ramotswe von Alexander McCall Smith - sowas Schönes ist mir lange nicht mehr untergekommen. Dabei sind die Bücher gar nicht gross spannend und haben auch Schwächen - aber irgendwie macht sie das liebenswert. Allerdings bin ich schon bei Band vier - der Autor dürfte gerne schneller produzieren! ;)

    Surround yourself with human beings, my dear James. They are easier to fight for than principles. (Ian Fleming, Casino Royale)

  • Ich kenne das auch. Wenn mir ein buch von Ein Autor gfällt dann möchte ich auch gerne die anderen lesen. Ich mache das dann immer so das ich mir ein Buch nach dem andren kaufe. So das ich immer nach dem 2 oder 3 Buch kucken kann ob ich da überhaupt weiter lesen möchte.

  • Mir geht es eigentlich eher so, dass ich dann sogar meistens (nicht immer) sicher sein kann, dass es wieder ein gutes Buch ist, wenn ich eines vom selben Autor nehme. Mir hat der Stil vorher gefallen, dann ist es meist bei den nächsten Büchern auch so. Besonders gut finde ich das bei Jodi Picoult, sie bleibt ihrem Stil treu, packt aber auch neues hinzu. Natürlich sollte man dann nicht alle Bücher hintereinander lesen, ein bisschen Abwechslung gehört dazu.


    Bei einem letzten Buch ging es mir jedoch ganz anders. Gerard Donovans Winter in Maine gefiel mir super, aber das aktuelle Ein bitterkalter Nachmittag ist die pure Enttäuschung gewesen.

  • Ich habe immer dann Murmeltiertag, wenn Threads, in denen SIEBEN Jahre lang nix mehr gepostet wurde, plötzlich wieder nach oben gespült werden. Und ich frage mich, wie man auf diesen Thread gestoßen ist. Zufall oder Trüffelsuche? Fragen über Fragen.... :grin

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Keine Ahnung, aber ich finde es interessant und ich hab in diesem Thread noch gar nichts geschrieben. :grin
    Allerdings hätte ich fast nicht hereingeschaut, weil der Threadname so klang, als würde er mich nicht interessieren.


    Also ich finde es ganz normal, dass man von einem Autor mehrere Bücher liest, wenn einem eines gefallen hat. Immerhin berechtigt die Tatsache, dass einem ein Buch gefallen hat zur wohlbegründeten Annahme, dass dieser Autor etwas von seinem Handwerk versteht und weitere tolle Bücher schreibt. :gruebel
    Manche Autoren lasse ich dann bald wieder fallen, weil mir manchmal vorkommt, je mehr ich von einem Autoren lese, umso weniger gefallen mir die Bücher (als Beispiel zum Beispiel Michael Crichton), bei anderen wechsle ich zwischendurch den Lesegeschmack (Beispiel Wolfgang Hohlbein - mittlerweile würde ich nicht mehr so schnell ein Buch von ihm angreifen), bei anderen bin ich immer noch treue Leserin (Beispiel Robin Cook). :-]

  • Kenn ich auch. Bei mir ist es Andreas Franz von dem ich alle Bücher haben MUSS. Zumindest die der Julia Durant Reihe. Lange ging es mich auch mit den Büchern von Linda Howard so. Doch von den Mondscheinmorden war ich so enttäuscht, dass ich jetzt für längere Zeit kein Buch von ihr in die Hand nehmen möchte.


    LG Nala

  • Zitat

    Original von Prombär
    bei anderen bin ich immer noch treue Leserin (Beispiel Robin Cook). :-]


    Was ich sehr interessant finde, wo doch bei ihm alles nach dem ziemlich gleichen Schema läuft. :grin (Meine Mama hat früher alles von ihm gekauft und ich habe sicher mindestens 20 Bücher von dem gelesen.)

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.

  • Zitat

    Original von Gummibärchen


    Was ich sehr interessant finde, wo doch bei ihm alles nach dem ziemlich gleichen Schema läuft. :grin


    Ich habe auch nie behauptet, dass mich das irgendwann langweilt. :lache
    Robin Cook hat, als er zu schreiben anfing, ein Büchlein gelesen "How to write a bestseller" - das ist wohl auch der Grund, warum sich die Charaktere auch immer ähneln. :grin