'Die Furcht des Weisen - Teil 1 - Kapitel 046 - 070

  • Im nächsten Interlude wird die Geschichte wieder unterbrochen, weil der Ansturm zur Mittagszeit ansteht. Chronicler erfährt, dass Kvothe bereits einen Teil seiner Geschichte aufgeschrieben hat und wird deshalb sehr wütend, weil er meint, ihm stehe es zu, diese Unterlagen zu lesen.
    Also dreht Kvothe den Spieß kurzerhand um und erzählt Old Cob und Co. wilde und übertriebene Geschichten vom 'Chronicler', welche diese sofort begeistert aufschnappen, ohne zu wissen, dass dieser doof dreinschauend im selben Raum sitzt. :lache


    Die Geschichte geht damit weiter, dass Kvothe Suche in den Archiven fruchtlos bleibt. Er schlägt die Theorie vor, dass die Amyr absichtlich alle Aufzeichnungen aus dem Verkehr gezogen haben, in denen sie erwähnt werden.


    Ihm wird schließlich nahe gelegt, für 1-2 Trimester an der Universität zu pausieren. Dies deswegen, weil sein Verfahren seinen Ruf stark geschädigt hat. Als er hört, dass sogar Ambrose, der ebenfalls am Ursprung des Verfahrens verwickelt war, abgereist ist, um genau deswegen ein wenig Urlaub zu machen, sieht er es ein.


    Dank Threpe bekommt Kvothe eine Empfehlung für den Maer von Severen im Land Vintas. Er reist also dort hin und verliert all sein Hab und Gut, bis auf seine Laute, auf der Reise.


    In Severen deckt er eine Verschwörung gegen den Maer auf. Dieser wird heimlich von seinem Arcanist vergiftet. Kvothe rettet ihn und hat sich dadurch die Unterstützung des Maers gesichert.


    Dieser möchte, dass Kvothe ihm dabei hilft, dass Herz von einer jungen Frau zu erobern, die ihm Nachwuchs bescheren soll.


    In Severen trifft Kvothe natürlich wieder auf Denna. Sie hat endlich jemanden als Patron gefunden.


    Die adelige Gesellschaft und ihre Bräuche in Vintas sind schön beschrieben. Die ganze Geschichte mit den Ringen ist wirklich eine gute Idee.

  • Kvothes Leben ändert sich mal wieder total (er war jetzt auch lange genug an der Universität!). Er legt ein Freitrimester ein (es wurde ihm geraten!) und reist nach Severen zum Maer Alveron, dem er helfen soll, eine Frau zu freien (es kommt nur eine Einzige in Frage), erinnert stark an Cyrano de Bergerac, aber Gott sei Dank nicht komplett. Außerdem rettet Kvothe dem Maer noch das Leben. Warum der Arkanist ihm wohl danach trachtete – und in wessen Auftrag?


    In Severen trifft er auch Denna wieder, die wieder Lord Esche als Schirmherren hat und wieder erfahren wir nicht, wer das eigentlich ist (ich hoffe, irgendwann wissen wir es!).


    Maers Auserwählte, Meluan, meint Kvothe zu kennen. Woher? Und warum hat sie so einen Hass auf die Edema Ruh? Die Familie Lackless, ich dachte zunächst, das könnte vielleicht Dennas Familie sein. Lackless wie Glücklos …


    Wer ist wohl Bredon? Müsste Kvothe das nicht schon längst wissen, bei all dem Klatsch und Tratsch?


    Kvothes Reise wird nur angedeutet, da scheint allerhand passiert zu sein, aber das ist wohl eine andere Geschichte ;-)


    Gut gefallen hat mir, wie am Anfang des Leseabschnitts Wirklichkeit und Legende gegenübergestellt wurden, anhand der Gerichtsverhandlung, so kann man ein wenig abschätzen, was von der Legende um Kvothe zu halten ist …


    Obwohl ich die Universität mag und Kvothes Freunde dort und die Meister, bin ich doch froh, dass die Handlung an einen anderen Ort verlegt wurde. Das gibt der Geschichte neuen Pep, wie ich finde …

  • Zitat

    Original von PMelittaM
    Obwohl ich die Universität mag und Kvothes Freunde dort und die Meister, bin ich doch froh, dass die Handlung an einen anderen Ort verlegt wurde. Das gibt der Geschichte neuen Pep, wie ich finde …


    Dieser Tapetenwechsel hat mich auch gefreut. Zumal Severen ein reizvoller Ort ist.

  • Ich habe schon gedacht, es beschwert sich keiner. Mich hat das Thema Universität nämlich am Ende echt gelangweilt, weil ich da nicht viel neues entdecken konnte. Ich fand das in Band eins völlig ausreichend.


    Severen fand ich interessant, aber das Getue mit den Ringen: Uffz.. :lache

  • Zitat

    Original von BelleMorte



    Severen fand ich interessant, aber das Getue mit den Ringen: Uffz.. :lache


    Man kann sich das Leben auch echt unnötig schwermachen, mit diesen dämlichen Ringen :rolleyes


    Warum wollte der Arkanist den Maer eigendlich vergiften? das hab ich irgendwie nicht so ganz mitbekommen. :gruebel

  • Zitat

    Original von Zwergin
    Warum wollte der Arkanist den Maer eigendlich vergiften? das hab ich irgendwie nicht so ganz mitbekommen. :gruebel


    Ich hoffe, dass wir das noch erfahren, wenn sie den Arkanist endlich finden.


    Ich bin auch froh, dass wir endlich die Universität hinter uns lassen. Nun kommt die interessante Stadt Severen und mit ihr Denna. Hätte mich auch gewundert, wenn sie noch länger abwesend gewesen wäre. Ich bin gespannt, wer nun ihr Patron ist. Könnte es vielleicht Bredon sein? Der ist ja auch sehr geheimtuerisch. :gruebel


    Den Maer kann ich bisher nicht so wirklich einordnen. Warum suchte er nach jemanden wie Kvothe? Ging es dabei wirklich nur darum seine Auserwählte für sich zu gewinnen? :gruebel

  • Zitat

    Original von chiara



    Den Maer kann ich bisher nicht so wirklich einordnen. Warum suchte er nach jemanden wie Kvothe? Ging es dabei wirklich nur darum seine Auserwählte für sich zu gewinnen? :gruebel


    Ich denke schon, dass es ihm hauptsächlich um Hilfe bei der Eroberung seiner Auserwählten ging.
    Allerdings frage ich mich, ob das so der perfekte Start für eine glückliche Beziehung ist, wenn ich meine Liebesbriefe "im Lohn" schreiben lasse. :gruebel

  • Haleluja, ich bin mit dem Abschnitt durch! Im letzten Part hatte ich ja auf einen Ortswechsel gehofft und damit einhergehend auch eine, für mich, interessante Plotentwicklung. Tja den Ortswechsel gab es zwar, die Geschichte rund um dem Maer, das Werben um dessen Holde , dieses Getue mit den Ringen und Denna fand ich aber so fad, dass ich die letzten Kapitel nur querlesend beenden konnt (Bitte keine Steine werfen ich gelobe Besserung).

    Es gibt keine Tasse Tee die groß genug- und kein Buch das lang genug für mich ist. - Lewis Carroll

  • Ich frag mich ja noch immer, wer der Arkanist ist, und ob er etwas mit Ambrose's familie zu tun hat, die den Maer beseitigen wollen, von wegen 14. zum thron.


    Und mit den Ringen habt ihr recht, das ist verdammt kompliziert, diese ringschieberei und -ausstellerei. Ich frag mich, woher das kommt, und ob das kulturell etwas mit den ringen zu tun hat, die sich die Meister auf der uni machen, wenn sie den namen eines gegenstandes kennen.


    Ich mein, in dem fall wären solche meisterschaftsringe wirklich beindruckend. Wenn etwa Fela an der tür des Maer ihren steinring abgäbe: dann wäre der mensch, den sie um einen gefallen bittet, wirklich aufgewertet.

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

  • Und ein weiterer Abschnitt ist beendet. :-)
    Wer ist wohl Dennas Patron? An Bredon hatte ich auch schon gedacht, weil sie erwähnte, dass ihr Patron ein guter Tänzer sei und Bredon Kvothe erzählt, dass er tanzen gelernt hat bzw. es liebt zu tanzen. Außerdem sind beide zeitgleich verschwunden.
    Es könnte natürlich auch Caudicus sein. :gruebel


    Mein erster Gedanke, wieso Kvothe das Gefühl hat, dass er Maeron, die Auserwählte des Maer, kennt und sie durchblicken lässt, dass sie die Ruh hasst, war, dass dies die Lackless die Familie seiner Mutter sein könnte. Wird nicht am Anfang erzählt, dass seine Mutter die Tochter einer Adelsfamilie ist, die einfach so auf ihren Stand verzichtete, ihre Familie verließ, um mit Kvothes Vater glücklich zu sein???


    So langsam habe ich auch das Gefühl, dass Kvothe mit voller Absicht die Geschichte erzählt, um die Chandrian anzulocken, die dann versuchen werden ihn zu töten. Wahrscheinlich haben Bast und Kvothe das genau geplant. Der letzte Showdown als hilfloser Innkeeper gegen das pure Böse. Deshalb rechnet er auch im Prolog mit seinem baldigen Tod.
    Ich glaube auch immer noch nicht, dass er all seine Kräfte eingebüßt hat. Er ist ein Ruh, er schauspielert nur. Wahrscheinlich ist das die einzige Chance, die er sieht, um es endlich zu beenden., so oder so...

    :lesend

    "Read. Read anything. Read the things they say are good for you, and the things they claim are junk. You'll find what you need to find. Just read.”
    - Neil Gaiman


  • Zitat

    Original von Saiya



    So langsam habe ich auch das Gefühl, dass Kvothe mit voller Absicht die Geschichte erzählt, um die Chandrian anzulocken, die dann versuchen werden ihn zu töten. Wahrscheinlich haben Bast und Kvothe das genau geplant. Der letzte Showdown als hilfloser Innkeeper gegen das pure Böse. Deshalb rechnet er auch im Prolog mit seinem baldigen Tod.
    Ich glaube auch immer noch nicht, dass er all seine Kräfte eingebüßt hat. Er ist ein Ruh, er schauspielert nur. Wahrscheinlich ist das die einzige Chance, die er sieht, um es endlich zu beenden., so oder so...


    Interessante Idee, klingt echt einleuchtend.