After passion - Anna Todd

  • Inhalt
    Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington State University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.


    Meine Meinung
    „After passion“ von Anna Todd wird - genauso wie Shades of Grey es getan hat - die Leserschaft spalten. Die Einen werden die Geschichte um Tessa und Hardin lieben. Die Anderen werden sie hassen. Ich glaube, so richtig was dazwischen wird es nicht geben. Ich gehöre zu den Ersteren, kann die Anderen jedoch auch verstehen.


    „After passion“ trieft und strotzt nur so vor Klischees. Es ist keine neue Geschichte, sondern eine die schon tausend Mal erzählt wurde. Im Grunde bekommt der Leser genau das, was man sich von der Kurzbeschreibung verspricht. Einige werden das Hin und Her als nervenaufreibend empfinden. Tessa als naiv bezeichnen. Aber wisst ihr was? Who cares!


    Ich hab mich wieder wie ein Teenie gefühlt und jede einzelne Seite dieses 700-hundert dicken Buches verschlungen und ja, ich hab es geliebt. Trotz oder auch vielleicht wegen der ganzen Klischees, es war mir schnurzt. Ich war eher wie in einem Rausch und konnte einfach nicht aufhören zu lesen. „After passion“ hat einen enormen Suchtfaktor, sodass das Buch einfach im einem Rutsch gelesen werden muss.


    Tessa und Hardin sind typische Charaktere für solch eine Geschichte, die Rollen der Beiden sind klar verteilt. Mich hat es aber überhaupt nicht gestört, denn die Beiden haben dennoch etwas Eigenes und Besonderes an sich. Und auch wenn die Beiden den größten Teil der Geschichte einnehmen, so runden die vielen verschiedenen und interessanten Nebenfiguren das Ganze ab.


    Natürlich hat auch Erotik einen nicht ganz unwesentlichen Anteil in „After passion“ , jedoch weit weniger als zu Anfang vermutet. Zudem sind die Szenen wirklich ansprechend dargestellt und nehmen auch keinen allzu großen Raum ein. Die Geschichte bezieht sich eher auf das Zwischenmenschliche.


    Der Schluss endet mit einem Paukenschlag und einem bösen Cliffhanger, sodass sich der begeisterte Leser sofort den zweiten Band „After truth“ direkt im Anschluss wünscht. Ich persönlich kann den Hype um Tessa und Hardin verstehen. Nicht umsonst ist Anna Todd eine Sensation auf Wattpad. Die Geschichte um Tessa und Hardin hat dieses besondere Etwas. Vielleicht ist dieses besondere Etwas nicht für jeden Geschmack, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es viele Leser ebenso begeistern wird.


    Fazit
    Ich kann die Kritiker verstehen, die es mit Sicherheit zuhauf geben wird. Wenn ich jedoch bewusst an „After passion“ heran gehe und mir klar mache, dass es eben viel Herzschmerz, Liebe, Drama und ein Hin und Her gibt, dann erhält der Leser eine Geschichte, die vielleicht nicht unbedingt das Rad der Zeit neu erfunden hat, aber dafür einige äußerst unterhaltsame und lebhafte Lesestunden und eine Geschichte, die absolut süchtig macht.


    9/10

    Und manchmal ist ein Buch die Welt für mich!


    Mein Blog



    :lesend Laini Taylor - Daughter of Smoke and Bone - Zwischen den Welten



    Langzeitprojekte:
    Margaret George - Maria Stuart LR

  • Was erwähnt werden sollte: es handelt sich bei dieser Serie um sogenannte "Fanfiction". Vorbild für Hardin Scott ist der Sänger Harry Styles der Boyband One Direction. Warum eigentlich alle Mädels so auf Harry stehen, obwohl Louis viel schnuckeliger ist, bleibt mir ein Rätsel :grin Und nur damit kein falscher Eindruck entsteht: ich bin so gut im Bilde, weil meine Tochter nämlich auch Harry favorisiert... :grin


    Edit: Ich habe die Fotos entfernt, weil sie die Urheberrechte verletzen. Bitte Fotos von Fotografen nicht einfach hier einstellen, es kann sonst sehr teuer werden... LG Wolke

    ...der Sinn des Lebens kann nicht sein, am Ende die Wohnung aufgeräumt zu hinterlassen, oder?


    Elke Heidenreich


    BT

  • Ich habe dieses Buch gelesen, ohne zu wissen, was mich erwarten würde. Ich dachte an eine romantische Liebesgeschichte, vielleicht ein bisschen Schmalz...
    Doch schon nach relativ kurzer Zeit wusste ich, worum es ging: Hauptprotagonistin Theresa, kurz Tess, erzählt in der Gegenwartsform und aus der Ich-Perspektive. Alles klar. Ihre Sätze sind kurz, meist einfach gestrickt und vermitteln dem Leser sofort ein exaktes Bild: die Autorin schafft es nicht, dass ich mir die beiden Protagonisten Tess und Hardin wirklich vorstellen kann. Selbst Hardins markanteste Merkmale Piercings und Tattoos tragen nicht dazu bei, dass ich ihn sehe, geschweige denn, dass ich ihn attraktiv finde.
    Damit aber noch nicht genug. Anna Todd versteht unter Liebe, dass sich zwei bis aufs Blut streiten, dann meinen mit dem Satz "Ich liebe Dich" wäre alles gesagt und in die Kiste steigen, was in bildhafter Sprache ausschweifend und langatmig beschrieben wird.
    Und dann geht das Drama erst richtig los: in gefühltem 5 Minuten Takt rastet Hardin wegen irgendeiner Kleinigkeit aus, Tess zweifelt sofort an ihm - und was viel schlimmer ist an sich selbst - und versucht alles, um Hardin- ähnlich einem Kleinkind- zu beruhigen. Oft und gern gewähltes Mittel dazu: Sex.
    Ich gebe zu, dass ich wahrscheinlich nicht die angepeilte Zielgruppe bin, aber das ist es, was mich am meisten stört: was für ein gesellschaftliches Bild wird hier jungen Mädchen und Frauen vermittelt? Dass es Liebe ist, wenn der Typ dich emotianal total an der Kette hat und dich mittels Sex in ein wimmerndes um einen guten F*** flehendes Etwas verwandelt?
    Mein Gott, was hat "Shades of Grey" angerichtet....60 Jahre Emanzipation für'n Arsch.
    Sorry Mädels, dass ich das hier in solcher Ausführlichkeit schreibe und ich weiß, dass das Ganze ohnehin sinnlos ist, aber tut mir einen Gefallen: lasst euch nicht zu einem sabbernden Sexmäuschen degradieren, dass sich selbst und seine Prinzipien über Bord schmeisst, weil es der irrigen Meinung ist, es wäre Liebe, wenn ein Typ dir erst sagt, du bist scheiße, um dich dann ins Bett zu zerren. Mit Liebe hat das nichts zu tun. Liebe ist Achtung und Respekt voreinander, verstehen und sich nie für selbstverständlich zu nehmen.
    Ich bekomme solche "On-Off-Beziehungen" oft im Alltag mit und ich kann sagen, dass es nicht nur das Paar selbst, sondern auch alle anderen drum herum einfach nur nervt und sich jeder wünscht, dass der Mist bald ausgestanden ist. Darüber einen schlechten Roman zu schreiben ist echte Zeitverschwendung.
    So, bin fertig. War mir ein Herzenswunsch. :bonk:bonk

  • Normalerweise kann man mir jede Geschichte erzählen; nur einigermaßen gut geschrieben muss es sein.


    Das ist hier leider nicht der Fall. Nach Seite 47 war es mit meiner Geduld schon vorbei und ich habe nur noch hier und da eine Seite gelesen - und das fulminante Ende.


    Das Werk kommt für mich ca. 20 Jahre zu spät, und ich bin froh, dass ich kein Geld dafür ausgegeben, sondern es vom Schrott-Osterhasen geschickt bekommen habe. :lache


    Mehr als 2 Pünktchen sind leider nicht drin.
    Immerhin habe ich jetzt ein schönes Ostergeschenk für eine Freundin, der das Buch vielleicht noch gefallen mag.

    „An solchen Tagen legt man natürlich das Stück Torte auf die Sahneseite — neben den Teller.“

  • Das Cover:
    Das Cover ist in einem Grauton gehalten und zeigt eine schwarze, verschnörkelte Blumenranke. Der Titel ist teils in Schwarz (After), teils in Pink/Rosa (Passion) geschrieben. Für diese Geschichte ist es ein recht schlichtes Cover, das aber auch irgendwie passt. Immerhin ist das ‘Passion’ in heller, weiblicher Schrift geschrieben, was gut die Leidenschaft, die entsteht, symbolisiert.


    Die Geschichte:
    Tessa ist eine wirklich vorbildliche Schülerin: Sie hat gute Noten und lernt immer fleißig. Ihre Mutter ist darauf auch sehr stolz. Seit Längerem sind sie und ihr Jugendfreund Noah ein Paar und glücklich miteinander. All das ändert sich, als Tessa auf die Washington State University kommt. Dort wohnt sie zusammen mit Steph, die mit ihren roten Haaren und ihren Tattoos ganz anders ist als alle, die Tessa bisher kennt. Sie lernt außerdem Stephs Freunde Nate und Zed kennen. Und Hardin, der sie jedoch meist ignoriert oder sie mit seinen Aussagen ärgert. Doch irgendwie treffen die Beiden immer wieder aufeinander und verspüren einander eine Anziehung, die sie so nicht kennen. Doch Tessa hat einen Freund und Hardin ist kein Beziehungstyp …


    Meine Meinung:
    Als ich ‘After Passion’ empfohlen bekam und dann in der Buchhandlung den Text von der Rückseite las, da dachte ich gleich an eine Geschichte à la ‘Rush of Love’. Und ja, es ist eine ähnliche Story, jedoch unterscheidet sie sich doch von o. g. Titel. Tessa ist eine junge und relativ naive Frau, die auf die Uni in Washington geht. Sie ist schüchtern und strebsam. Die Uni wird sie verändern, das denkt man sich schon beim Lesen. Vor allem Noah, die kleine Petze, scheint ein Schwiegermuttersöhnchen zu sein und nervt damit sehr. Hardin ist schon ein ziemlicher Blödmann, der jedoch auch seine lichten Momente hat. Es ist irgendwie vorhersehbar, was passiert, doch es gibt auch viele Wendungen, die ‘After Passion’ lesenswert machen.


    Es wird natürlich auch erotisch in ‘After Passion’, und diese Szenen sind wirklich gut ge- und beschrieben. Nicht plump, sondern sexy. Und es geht auch nicht gleich ‘zur Sache’, wie man jetzt denken könnte. Nein, vorher geschehen noch andere Dinge. Sehr geschockt war ich jedoch vom Ende, was eine totale Wendung und ein Cliffhanger ist. Immer öfter gibt es fiese Cliffhanger am Ende eines Buches, von dem es eine Reihe geben soll bzw. gibt. Wer hat den Autoren gesagt, dass Cliffhanger nötig sind??? Nun ja, es hilft ja alles meckern nichts. Die Geschichte ist übrigens aus Tessas Sicht geschrieben. Nun heißt es warten auf Band 2, ‘After Truth’, der am 14.04.2015 erscheint.


    Meine Bewertung:
    Mir hat ‘After Passion’ als Auftakt der ‘After’-Reihe wirklich gut, nein, sogar sehr gut gefallen. Klar, der Plot bzw. der Haupthandlungsstrang (‘Bad Boy’ trifft auf ‘Good Girl’) ist nicht neu, aber die Entwicklung hat mich überrascht und mir zugesagt. Und solche ‘erotischen Jugendromane’ sind anscheinend eh mein Ding *zwinker*. Ich vergebe deshalb neun Sterne!

  • Ich kann mich Strawberry18s Meinung leider nur anschließen.


    Mich hat die tolle Aufmachung des Buches dazu verleitet es in die Hand zu nehmen-klang nach meinem Genre und als drüben im WB Forum gefragt wurde, ob es jemand wandern lässt, hab ich es gekauft.
    Leider passiert auf den über 600 Seiten immer nur das selbe Prozedere:
    Eigentlich passen wir ja gar nicht zusammen, aber...Streit, "Trennung", aber wir können die Finger nicht voneinander lassen =Sex.
    Ich war echt genervt und hab dann bei Amazon gesehen , dass es noch 3 weitere Teile geben soll.... :yikes
    Zum Ende hat mich nur noch interessiert, was denn nun das Geheimnis ist.
    Ich habe echt Schlimmes erwartet, Kriminelle Machenschaften, alle wirkten so zwielichtig,
    und dann war es nur


    Nicht sehr überzeugend und dann auch mit nem Cliffhanger die Leute zum Kauf des nächsten Teils locken ?
    4 Eulenpunkte,
    Weniger geb ich eigtl nur bei wirklichem Abbruch und im Großen und Ganzen hat es sich ja schnell weggelesen...

  • Klappentext:
    Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein good girl. An ihrem ersten Tag an der Washington State University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein bad guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.


    Meine Meinung:
    Wow. Einfach nur wow. Ich weiß jetzt schon dass dieses Buch die Meinungen spalten wird. JA es ist eine Fanfiction und JA es geht um One Direction, ist das aber ein Grund das Buch schlecht zu bewerten? Nein. Also mal ganz unparteiisch:


    Tessa ist sozusagen das kleine, graue Mäuschen das nicht viele Freunde hat. Dann lernt sie Hardin kennen der sie mit seinen Tattoos und seiner "Macho-Art" verrückt macht - positiv und negativ. Dieses ewige Hin und Her der beiden geht einem ein bisschen auf die Nerven. Aber ansonsten ist das Buch klasse. Es hat über 700 Seiten und ich habe es an 2 Tagen ausgelesen. Auch die "Bett Szenen" waren gut und bei weitem nicht so brutal wie bei 50 Shades! Freue mich schon auf den zweiten Teil weil das erste Buch mit einem riesen Cliffhänger geendet hat.

  • After passion - After Truth


    Klappentext After passion:
    Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.


    Durch vollmundige Werbeslogans wie „Twilight meets Shades of Grey“, „Eines ist sicher: hier erwartet euch Ungeahntes“ oder „Stellt euch auf eine emotionale Explosion ein“ wurde ich auf die After…-Reihe aufmerksam und habe mir zunächst den ersten Band gekauft.


    Flüssig geschrieben hat mir das Lesen anfangs auch Spaß gemacht, obwohl ich die Story schon etwas dünn fand und das Treiben dieser Teenager oft nicht ganz nachvollziehen konnte.
    Figuren in Büchern tun oft blöde Dinge worüber man sich zwar aufregen, aber oft doch halbwegs verstehen kann, warum sie das tun, auch wenn man es total bescheuert findet.
    Nicht so bei Tessa. Im ersten Band erscheint sie anfangs als vernünftiges und intelligentes Mädchen.
    Dass sie sich dann in einen gut aussehenden Rebellen verliebt, kann ich auch noch nachvollziehen. Dass sie sich allerdings bieten lässt, dass er sie dauernd links liegen lässt und schlecht behandelt, wenn er mit seiner Clique zusammen ist, lässt mich nur noch den Kopf schütteln.
    Hardin ist nur nett zu ihr, wenn sie alleine sind und wenn er Sex will, vor seinen Kumpels spielt er den coolen Macker und wettet sogar, dass er Tessa entjungfern kann.


    Als sie ihn verlässt, nachdem sie erfahren hat, dass er um sie gewettet hat, dachte ich mir nur „na endlich!“ und da der erste Teil mit einem Cliffhanger endet, habe ich mir, in der Hoffnung, dass der zweite Band besser wird, auch noch After truth gekauft.


    Im zweiten Band sind sie anfangs getrennt doch Hardin fleht Tessa an, ihm zu verzeihen und schwört ihr seine Liebe. Natürlich wird sie wieder weich und verzeiht ihm – bis zum nächsten Streit…


    Sprachlich gesehen, ist der Roman wieder nett und locker geschrieben, Inhaltlich ist es nur eine Wiederholung vom ersten Teil: Sex – Streit – Trennung – Versöhnung - Sex….


    der 2. Teil hat interessant begonnen, wurde aber dann immer eintöniger - immer wieder das gleiche Hin und Her wie schon im 1. Teil!
    Verglichen mit dem ersten Band, fand ich diesen noch enttäuschender. Dass sich Hardin wegen jeder Kleinigkeit prügeln oder Möbel zertrümmern muss, fand ich ziemlich nervig. Auch Tessa, die sich nach jedem Krach an einen Kerl hängt und mit ihm rumknutscht ist mir echt zu kindisch.


    Hardin hasst seinen Vater, weil der früher Alkoholiker war und ihn und seine Mutter in seiner Kindheit schlecht behandelt und im Stich gelassen hat. Deshalb greift er ihn bei jeder Gelegenheit verbal und körperlich an.
    Dass Hardin nun selbst bei jeder Gelegenheit besoffen ist, aber seinem Vater, der sich wirklich Mühe mit ihm gibt, keine Chance gibt, nervt mich total genau wie auch die Tatsache, dass sich fast alle in dieser Clique bei jeder Gelegenheit die Kante geben. Ich hätte mir jenseits von Gewalt, Streit und Sauferei mehr spannenden Inhalt gewünscht.
    Den dritten und vierten Teil spare ich mir!