'Das barmherzige Fallbeil' - Seiten 153 - 235 (Kapitel 15 - 22)

  • Meiner Meinung nach gewinnt die Geschichte mit diesem Leseabschnitt an Qualität. Mir gefällt nun ungemein was ich da zu lesen kriege. Ich habe mich jetzt auch im Internet über Robespierre genauer informiert.


    Sollten wir die Island Fährte fallen lassen? Ih glaube nicht. Irgendwie wird dies mit den Robespierreisten verknüpft sein.


    Was soll ich sonst noch schreiben? Wir nähern uns der Buchmitte und wie es bei einem gut geplanten Kriminalroman üblich ist, kann die Geschichte noch viele verschlungen Pfade einschlagen bevor die Lösung präsentiert wird.

  • Ich finde es witzig zu lesen, wie sich das Team immer wieder gegen Adamsberg stellt: die Islandreise wollten wir doch fallen lassen" ... und er stur und konsequent seinen Stiefel durchzieht.


    Aber ob Chateau wirklich ein echter Nachfahre Robespierres ist??? Er derjenige der den Richter und Henker spielt??? Aber warum???


    Und was hat die Islandaffaire wirklich mit den Morden zu tun.


    Waren alle, die dort waren auch Mitglieder dieser Geheimgesellschaft??


    Vargas steht wirklich für außerordentlich knifflige Krimis mit Potential zur Komödie.

  • Also diesen Abschnitt fand ich ja recht amüsant mit dieser witzigen Gesellschaft, deren Mitglieder sich verkleiden und in eine andere Zeit zu schlüpfen scheinen. Was es nicht alles gibt. :lache


    Zitat

    Original von sapperlot
    Ich habe mich jetzt auch im Internet über Robespierre genauer informiert.


    Ich habe jetzt auch erst mal nachgelesen, wie das genau mit der Französischen Revolution und Robespierre so war. Es wurde zwar bei uns in der Schule schon behandelt, aber so viel ist dabei leider nicht bei mir hängengeblieben.


    Zitat

    Original von sapperlot
    Sollten wir die Island Fährte fallen lassen? Ich glaube nicht.


    :write
    Ich glaube auch nicht, dass wir nun die Island-Fährte gänzlich aufgeben sollten. Diese furchtbare Island-Reise hat bestimmt noch etwas mit den Morden zu tun.


    Dieser Chateau ist ein komischer Vogel, aber ich sehen ihn jetzt nicht als Mörder. Wieso hätte er sonst diesen Brief schreiben sollen und den Verdacht auf sich selber lenken?? Das glaube ich nicht.

  • Zitat

    Original von Findus


    Vargas steht wirklich für außerordentlich knifflige Krimis mit Potential zur Komödie.


    Sehr kniffelig und mit einem großen Wortwitz und Situationskomik. Und sehr französisch. Ich muss immer an französische Filme denken. Also auch ein bisschen an Louis de Funes. ;-)

    Hollundergrüße :wave



    :lesend


    Das Kaffeehaus Teil 3 - Marie Lacrosse


    (Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muß, was er nicht will - Jean Rousseau)

  • Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh, den fand ich genial.


    Aber viele französische Filme sind sehr tragisch, finde ich.


    Egal, ich mag auf jeden Fall ihre Art mit den Leuten umzugehen, ihre ganz normalen Marotten komisch darzustellen.

  • Ich würde die Island-Fährte nicht fallen lassen. Der Mörder weiß ja etwas von der Islandreise, sonst hätte er ja nicht die Island-Bücher ins Regal gestellt, also muss er zu einem sehr engen Personenkreis gehören, der mit der Reise selbst, oder den Reisenden zu tun hat.


    Die neue Fährte mit der Robespierre-Gesellschaft schließt ja nicht aus, dass der Täter sich auch dort auskennt... :gruebel

  • Ich denke, dass die Island Fährte sehr wichtig ist und wir sie deshalb nicht außer Acht lassen sollten.


    Ich finde Adamsberg einfach cool wie er sein Ding durchzieht, auch wenn die anderen dagegen sind. Ich mag Leute, die gegen den Strom schwimmen.

  • Zitat

    Original von Rumpelstilzchen
    Jedenfalls eine sehr besondere Gesellschaft. Könnt ihr euch vorstellen, dass hier jemand Lust hätte, die Debatten aus uralten Zeiten nachzuspielen?
    Ich habe mir das mit Paulskirche und so überlegt und denke, auf die Idee käme kein Mensch.


    Ne sicher nicht, oder denk an die Nürnberger Prozesse, da von will sicher auch keiner was wissen oder die nachspielen.


  • Ja das wäre kontraproduktiv. :grin Überhaupt will mir so gar keiner als Mörder einfallen, aber ich glaube nicht, dass es 2 verschiedene sind.

  • Ich denke auch, daß man Island nicht aus dem Auge verlieren sollte. Da ist zu viel passiert.
    Dann noch die Geheimgesellschaft.... irgend wie schräge Personen....

    Gruss Hoffis :taenzchen
    ----------------------
    :lesend Der fünfte Tag - Jake Woodhouse
    ----------------------

  • Chateau hat die Robespierre-Gesellschaft gegründet und wenn er der Täter wäre, würde er diese Gesellschaft dadurch mit einem Paukenschlag wieder auflösen. Vielleicht will er sich unterbewusst von seinem Robespierre-Schatten lösen?


    Tja, Island. Irgendwas wird damit noch sein. :gruebel

  • Den Abschnitt finde ich richtig spannend. Dazu tragen auch die eingebundenen geschichtlichen Ereignisse bei, die der Geschichte eine besondere Note verleihen. Nur, wie passt das mit Island zusammen? Es gibt viele witzige Momente. Ein sehr starkes Ermittlerteam und ein herzerfrischendes Frankreich Gefühl.


    Hoffentlich geht es so weiter!

  • Ich fand diesen Abschnitt auch sehr spannend (und lehrreich ).
    Jetzt dieses dritte Opfer, das so gar nicht dazupasst...
    Die Robespierre-Gesellschaft, Island und zum Schluss hat weder das eine noch das andere mit den Morden zu tun? :gruebel

    __________________________________
    Liebe Grüße Ly :wave

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von LyFa ()

  • Chateau ein Nachfahre Robespierres?!
    Da ich Geschichte liebe, ist diese Verbindung für mich genial.
    Chateau eine gespaltene Persönlichkeit? Dr. Jekyll und Mr. Hyde! Ein innerer Kampf der beiden Charaktere?
    Ich denke, ja.


    Was die Island-Story angehet, so denke ich, dass sich beide Story-Lines am Ende verbinden werden.
    Vielleicht waren ja die Teilnehmer irgendwie mit der Gesellschaft verbunden...


    Ich bin gespannt, wie es weiter geht...

  • In diesem Abschnitt wuchs meine Lust zu dem Buch zu greifen immer mehr, denn wie ihr schon sagtet, war er ziemlich spannend. Außerdem kann ich die vielen Personen schon etwas besser auseinanderhalten.
    Den Kater ''die Kugel'' finde ich echt klasse. :rofl


    Hier wird man wirklich sehr an der Nase herumgeführt, ich glaube aber auch, dass Island noch irgendeine Rolle spiele wird. Und diese Robespierre-Gesellschaft ist ach so eine wunderliche Zusammenkunft. Theater spielen kann ich ja verstehen, aber diese ewigen immer gleichen Reden 1:1 nachspielen wäre mir zu öde. Diese Leidenschaft kann ich nicht nachvollziehen.
    Und Chateau traue ich auch noch nicht so richtig über den Weg.. Dafür ist er aber ein sehr spannender Charakter.

  • Deswegen sind ja auch Rollenspiele so beliebt.
    Bei der Robespierre Gesellschaft würde mich schon stören, dass man sich ja eigentlich an die überlieferten Texte halten muss. Wobei sich ja einige auch Freiheiten erlaubt haben.


    Wunderbar allerdings der verordnete Rollentausch. Das fände ich mal eine prima Idee für den Bundestag. :lache