'Der letzte Wunsch' - Seiten 219 - 292

  • Jetzt flutscht es aber.


    Die vorletzte Geschichte war sehr unterhaltsam. Wir lernen die Elfen kennen, die so ganz anders auftreten, als man sie sich in Fantasy vorstellt. Wirken sie erst bösartig und brutal, hat man am Ende der Erzählung doch eher Mitleid mit den Fabelwesen und hält es somit wie Geralt. Irgendwie berührend.


    Rittersporn gefällt mir sehr. Er bringt selbst den stoischen Geralt mit seinem unendlichen Geplappere und Gezeter auf die Palme und ist dabei im Grunde sehr liebenswürdig. Ein passender Gefährte für den mürrischen Hexer.


    In der Rahmenhandlung kommt die Sprache endlich auf die mysteriöse Yennefer, die wir bisher noch nicht in natura kennengelernt haben. Ich bin gespannt auf sie, und wie genau sie mit Geralt verbunden ist. Allein aus den Andeutungen heraus klingt das alles sehr kompliziert und stressig. Mal sehen...

  • Diese Geschichte hat mir auch sehr gut gefallen. Sie zeigt sehr gut, dass Geralt eben nicht jedes andersartige Wesen tötet. In Bezug auf die Elfen finde ich Sapkowski ziemlich sarkastisch in Bezug auf "das Zeitalter der Elfen ist vorüber".

  • Zitat

    Original von Schwarzes Schaf
    Ja, mir taten sie auch wirklich Leid. Faszinierend, wie Sapkowski die Sympathien der Leser lenken kann.


    Stimmt. Das funktioniert wirklich gut!
    Fand die Elfen auch sehr mitleiderregend!
    Aber ich mochte den Teufel! :lache

  • Auf Rittersporn hatte ich gewartet :heisseliebe
    Den mag ich fast genauso gern wie Geralt. Seine Art, alles locker zu sehen, sein loses Mundwerk und dann eigentlich, dass er sich trotzdem total auf Geralt verlässt. Die beiden sind ein köstliches Gespann :lache


    Ich finde ja die Dialoge zwischen Geralt und Rittersporn so toll :lache


    Die Geschichte war interessant, obwohl ich mich frage, was das mit dem späteren Geschehen auf sich hat. Den Hass der Elfen finde ich nachvollziehbar, aber ich dachte immer, dass Elfen nette Geschöpfe wären.


    Zitat

    Original von Schwarzes Schaf


    In der Rahmenhandlung kommt die Sprache endlich auf die mysteriöse Yennefer, die wir bisher noch nicht in natura kennengelernt haben. Ich bin gespannt auf sie, und wie genau sie mit Geralt verbunden ist. Allein aus den Andeutungen heraus klingt das alles sehr kompliziert und stressig. Mal sehen...


    Auch auf Yennefer habe ich schon die ganze Zeit gewartet. Da ich ja schon weiter gehört habe, kann ich dir sagen, ja, es ist kompliziert. Das wäre das passende für einen Facebook-Status :lache


    Zitat

    Original von Zwergin
    Ja der Teufel war toll! Den mochte ich auch, obwohl er sich von den Elfen zu so einer miesen Nummer hat einspannen lassen.


    Ich mochte den auch und dass er gerne Streiche spielt, hat ihn für mich noch sympathischer gemacht.


    Die Geschichte war glaube ich in dem leider gekürzten Hörbuch nicht enthalten. Mir war die völlig neu.

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Rittersporn und seine hohe Kunst... - Er ist in der paarung mit geralt einfach mein lieblingscharakter, ich kann mir nicht helfen *seufz* dazu muss ich von ihm gar kein einziges lied hören...


    Und die tragik der Elfen und anderlinge wird eingeführt... *seufz*


    Und dann gibt es noch immer spieler, die einen fragen, warum man als anderling den anderlingen helfen soll? :wow DESHALB.


    (Naja, es gibt auch andere, denen muss man einfach weiterhelfen, am besten mit dem bihänder eine welt weiter, aber man kann ja differenzieren... mein maus-finger juckt, ich sollte die scheibe einwerfen und wieder in Caer Morhen anfangen)

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

  • Wenn ich mir nicht geschworen hätte, niemals ein Spiel am PC anzufangen, wäre ich schon längst irgendwie dabei. Gut, dass das "aktuelle" Spiel (angeblich) nicht auf meinem Rechner läuft.


    Ich würde nämlich zu den Kandidaten gehören, die nicht mehr essen, nicht mehr schlafen und auch ihre sozialen Kontakte vernachlässigen. Nee, ich lese das lieber alles nur...

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Oh, je nach dem, wie geschickt du es angehst, verschaffst du Geralt unheimlich viele soziale kontakte...


    :lache



    :gruebel da das 3. spiel auf meinem schwächelnden alten gaming-PC nicht wirklich gut läuft... braucht diese Frau hier vielleicht eine PS4?

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

  • Zitat

    Original von Zwergin
    Ja der Teufel war toll! Den mochte ich auch, obwohl er sich von den Elfen zu so einer miesen Nummer hat einspannen lassen.


    Mir gefällt an den Geschichten besonders, dass die Rollenverteilung gegen jedes Klischee arbeitet. Im Laufe der Geschichten-Bände ahnt man zwar ab und zu schon die Volten... aber dennoch sehr unterhaltsam und ungewöhnlich. Langsam steigt die Spannung auf die "richtige" Reihe. :-)

  • Zitat

    Original von hollyhollunder


    Mir gefällt an den Geschichten besonders, dass die Rollenverteilung gegen jedes Klischee arbeitet. Im Laufe der Geschichten-Bände ahnt man zwar ab und zu schon die Volten... aber dennoch sehr unterhaltsam und ungewöhnlich. Langsam steigt die Spannung auf die "richtige" Reihe. :-)


    Der Umgang mit Klischees gefällt mir auch total gut. In manchen Aspekten werden sie total bedient, in anderen Aspekten werden sich auf die Schippe genommen und an anderer Stelle werden sie ins Gegenteil verkehrt. Toll! :-)


    Mir gefiel die Elfengeschichte auch sehr gut, ich mag es ja, wenn die Elfen nicht ganz so edelmütig und perfekt sind. Genauso gut hat mir die Darstellung vom Teufel gefallen, immer mit einer schönen Prise Humor. Und dann schwenkt die Stimmung total um und man wird richtig wehmütig, weil das Zeitalter der Elben zu Ende geht (Elrond, Galadriel, seid ihr es?). Und dass Geralt Mitleid mit Ihnen empfindet, liegt mit SIcherheit auch daran, dass er auch sein eigenes Zeitalter bzw. das Zeitalter der Hexer am Ende sieht. Überraschender Tiefgang.


    Und Rittersporn mag ich auch sehr gerne. Was für ein herrlicher Typ, so das totale Gegenteil von Geralt, und irgendwie funktionieren sie trotzdem (oder deshalb) wie ein altes Ehepaar :lache


    Ich bin gespannt, was uns jetzt in der letzten Geschichte erwartet und wie sich dann der Kreis schließen wird zu den kleinen Zwischengeschichten ("Die Stimme der Vernunft").


    Dass ich so extrem langsam lese liegt übrigens absolut nicht an der Geschichte, sondern an mir. Leseschneckenmodus halt.

    SUB 209 (StartSUB 203)


    :lesend Joanne K. Rowling - Harry Potter und der Gefangene von Askaban (illustrierte Ausgabe)
    :lesend Bernard Cornwell - Sharpes Degen
    :lesend Adrian McKinty - Der katholische Bulle (Hörbuch)

  • Ich dachte, du hättest schon aufgegeben :yikes


    Rittersporn ist tatsächlich in den Romanen einer meiner Lieblinge. Den würde ich zwar in der Realität keine zwei Sekunden ertragen, aber im Buch ist das völlig ok.

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Booklooker : Nee, um Gottes Willen, dafür gefällt mir die Geschichte zu gut. Hatte nur im Februar eine Leseflaute und dann musste ich erstmal mein Rezensionsexemplar lesen ;-)


    Rittersporn in der Realität wäre durchaus eine Herausforderung :lache So Leute kann ich nur ertragen, wenn ich selbst gute Laune habe. Ansonsten steigt meine Neigung zu körperlicher Gewalt von 0 auf 100 in wenigen Sekunden :lache

    SUB 209 (StartSUB 203)


    :lesend Joanne K. Rowling - Harry Potter und der Gefangene von Askaban (illustrierte Ausgabe)
    :lesend Bernard Cornwell - Sharpes Degen
    :lesend Adrian McKinty - Der katholische Bulle (Hörbuch)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Susannah ()