'Das Lied der Störche' - Seiten 264 - 342

  • Das Leben auf dem Gut geht weiter.


    Ohweia das Irmchen war am Brutofen, das kann ja nicht gut gehen, aber sie hat es ja nicht mit Absicht getan. Die "kleine" Strafe fand ich in Ordnung


    "Liebe Küken es tut mir leid das habe ich nicht gewollt, aber so werdet ihr wenigstens nicht zum Sonntagsbraten. So kann man es halt auch sehen :lache


    Gerta muss zur Sommerfrische in die Provinz und ist nicht begeistert, kann ich verstehen. Die erste Liebelei/Schwärmerei ist schon etwas besonderes.


    Gilusch ist zum Glück (ausser Armbruch) nichts passiert, wäre auch schrecklich gewesen. Frederike hat das "Gut gemeistert" und die Leitung toll gemacht.


    Toll fand ich wie Frederike den Welpen an Gilusch gegeben hat damit diese über den Sommer abgelenkt ist. Echt lieb von ihr.


    Frederike bekommt ein neues Pferd und einen Hund. Beides gefällt ihr. Was ihr nicht gefällt ist das zur Schau stellen wie auf einem Viehmarkt. Naja hat man früher wohl so gemacht. Wo sonst sollte man geeignete Kanditaten kennenlernen. Obwohl wenn sie so überlegt könnte es ja doch ganz spannend werden ;-)


    Man steckt vorsichtig die Grenzen ab.


    Frederike tanzt gerne, ich auch :-]. Das Ax so gar nicht tanzen mag. Frederike denkt er sei ein wenig steif. Ist aber ja auch blöd, Ax gehört nicht zu den jungen Leuten und bei den anderen ist er ziemlich jung. Irgendwie dazwischen. Wobei es wohl eher seine schwachen Bronchien sind :-)

  • Freddy wird von ihrem Stiefvater mit einem Pferd und einer Hündin belohnt.
    Da steckt doch etwas dahinter, das fühlt und spürt man. Erik schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe als er die Hündin Frederike schenkt, er möchte Sie gerne decken lassen und die Welpen Gewinnbringend verkaufen.
    Man spürt das Freddy sich genauso fühlt, auch sie möchte man Gewinnbringend verschachern.
    Sie begegnet Ax sehr häufig, schon etwas sehr auffallend wenn er auf dem Gut erscheint. Freddy Gefühle zu Ax sind sehr Schwiespältig ihr fehlt das Kribbeln im Bauch. Sehr nett und Amüssant fand ich Rudolf, er ist locker, witzig und sehr Charmant, ich könnte ihn mir sehr gut als Partner für Freddy vorstellen. Noch 1-2 Jährchen, er wäre dann reifer und hätte die Hörner abgestoßen.
    Freddy ist eine richtige Ehrliche Haut, ich finde es sehr schade wie man mit ihr umgeht.
    Sehr viel symphatie hat Mamsell inzwischn bei mir erreicht, sie scheint mir auf der Seite von Freddy zu stehen . Auch Edel, hat sich gemausert, wenn sie teilweise etwas Altbacken wirkt, so kann ich es ihr nicht vorwerfen, man hat sie in diese Ecke gestellt.
    Die Gesellschaften die Steffi gibt und sie sie besuchen, gilt doch nur um ihre Tochter unter die Haube zu bringen, man Kleidet sie ja auch dementsprechend ein, um ihr das ganze zu versüßen.

  • Die Entenjagd fand ich ja ganz toll... Dass man da den jungen Leuten die Möglichkeit gegeben hat, altersgemäss zu feiern, war echt super. Das sind Dinge an die man sich sein Leben lang erinnern wird.
    Ich kann Freddy verstehen, dass sie sich verschachert fühlt. Aber der Kreis derer, aus denen sie wählen kann ist ja durch ihren Stand begrenzt und da bieten sich solche Veranstaltungen einfach an. Man läuft sich ja sonst nicht einfach über den Weg.
    Dass sie Hund und Pferd bekommen hat, um sich besser zu präsentieren hat zwar einen schalen Beigeschmack, aber es zeigt doch, dass sie geliebt wird. Ihre Eltern wünschen sich für sie ja einen passenden Mann und wollen sie nicht einfach abschieben. Die Frage ist, was passiert wenn sie sich entscheidet und die Etern vielleicht nicht ganz so einverstanden sind.


    Die politische Lage ist nicht so toll, dabei ist der schwarze Freitag ja noch ein Jahr entfernt.
    Was mir gut gefällt, ist dass das so nebenbei vermittelt wird, was es damals für die Landwirtschaft hiess, wenn alles immer mehr mit Maschinen gemacht wurde.
    Fritz' Ansicht, dass die Russen ihnen alles wegnehmen werden, wird sich ja nun leider bewahrheiten, allerdings anders als er noch denkt. in 11 Jahren werden die jungen Leute, die hier noch fröhlich feiern, in einem unsinnigen Krieg verheizt werden. Und am Ende werden alle hier alles verlieren.....


    Der lässige Umgang mit Kokain ist schon heftig. Gut ich denke, wir sind da ganz anders erzogen und gewarnt, damals wurde das ja noch nicht so eng gesehen und Kokain auch in Hustenmitteln verarbeitet. Aber trotzdem bin ich froh, dass Freddy so vernünftig ist und nicht damit anfängt.


    Ich bin gespannt, für wen Freddy sich wohl entscheiden wird. Momentan deutet ja alles auf Ax hin, wobei Rudolph ja alterstechnisch besser passen würde.



  • Kokain wird nicht in Hustenmittel verwendet, es ist Codein und wird aus Opium gewonnen, außerdem Ist Hustentropfen mit Codein verschreibungspflichtige, es beruhigt das Atemzentrum.
    Kokain ist synthetisch und wirkt anregend.
    In den bessern Kreise wird kokain auch heute noch geschnupft als Aufputschmittel. Vielleicht kam man zu Freddy Zeiten noch eher an die Mittel, auch hier Ost-Berlin wieder die bessere Gesellschaft, die es sich leisten kann. Obwohl sie doch intelligenter sein müssten und die Gefahr die von der Droge ausgeht kennen müssten. Ja, ich war auch erschrocken über den Konsum.


    Mir würde Rudolp auch besser für Freddy gefallen, in zwei Jahren wäre er auch Älter und reifer und gebe den Idealen Partner für Sie, er mag sie ja auch das spürt man.





  • Als Frederike Gilusch den Hund schenkte der fürcsie gedacht war, spürt man wieder ihr großes Herz , sie möchte das die kleine Glücklich ist, der Hund ist ein Trost fürvdas Kind und lenktest ab.


    Ja, die Sache mit den Küken war schon tragisch, dem Kind wird es erst bewusst was sie angerichtet hat, als sie die Toten Tiere sieht, na so landen sie wenigsten nicht im Kochtopf auchbein Trost ;-)

  • Zitat

    Original von Arietta


    Kokain wird nicht in Hustenmittel verwendet, es ist Codein und wird aus Opium gewonnen, außerdem Ist Hustentropfen mit Codein verschreibungspflichtige, es beruhigt das Atemzentrum.
    Kokain ist synthetisch und wirkt anregend.
    In den bessern Kreise wird kokain auch heute noch geschnupft als Aufputschmittel. Vielleicht kam man zu Freddy Zeiten noch eher an die Mittel, auch hier Ost-Berlin wieder die bessere Gesellschaft, die es sich leisten kann. Obwohl sie doch intelligenter sein müssten und die Gefahr die von der Droge ausgeht kennen müssten. Ja, ich war auch erschrocken über den Konsum.


    Mir würde Rudolp auch besser für Freddy gefallen, in zwei Jahren wäre er auch Älter und reifer und gebe den Idealen Partner für Sie, er mag sie ja auch das spürt man.


    Ok, das mit dem Hustenmittel war heroin....habs grade noch mal gegoogelt, auch nicht besser.

  • Mit Freddy möchte ich nicht tauschen, erst muss sie die Verantwortung auf dem Gut übernehmen. Als sie dies gut gemeistert hat wird sie zur Schau gestellt und bekommt Pferd und Hund geschenkt, um sich passend präsentieren zu können.
    Auf der anderen Seite ist sie aber auch die liebevolle Schwester, die ihrer kleinen Schwester den Hund schenkt, damit sie nicht so traurig ist und auf andere Gedanken kommt...


    Rudolph oder Ax, ich persönlich bin für Ax, aber das ist auch nur so ein Gefühl.


    Der Beerdigungsspruch für die Kücken war genial :lache


    Der Umgang mit Kokain hat mich auch ein wenig erschreckt...


    Greta wird in die Sommerfrische geschickt um sie von ihrer ersten Liebelei zu kurieren, ich bin gespannt, ob das klappt :gruebel

  • Ich sause nur so durchs Buch. :grin


    Heftig wird auch verhindert, dass es zwischen Arm und Reich zu Annäherungen kommt. Greta's Liason wird im Keim erstickt. Mit ziemlicher Eindringlichkeit. Rauswurf des Liebsten. :-( Da wird echt nicht lange gefackelt. Das erschreckt uns heutzutage schon etwas. Wenn man so sieht, wen "Königs" inzwischen fast immer ehelichen. ;-) Da hat sich so einiges getan die letzten 80 Jahre.
    Auch wenn es unrealistisch ist, irgendwie habe ich die Vorstellung, das Greta und ihr Dawid die Trennung nichts anhaben kann und sie nach Amerika auswander/fliehen. Da schlägt meine romantische Ader wieder mal über die Stränge. :grin


    Freddy ist da ganz anders. Sie ist schon die Tochter, die sich eher fügt. Die, die gefallen will. Die, die keine Revolte anzettelt. Auch die, die keine übersprudelnden Gefühle hat sondern drüber nachdenkt. Bin ich jetzt verliebt oder nicht? Ich als Greta würde ihr leider nicht mehr vertrauen, wenn es etwas zu besprechen gäbe. :-(


    Onkel Erik ist ja nett, aber er hat doch auch immer Hintergedanken. Schenk ich ihr ein Pferd, dann kann sie bei der Jagd einen Mann aufreissen. Schenk ich ihr einen Hund, dann kann der gleich mal schöne Welpen für mich produzieren. Klar hat es auch was Positives für Freddy. Aber das Gefühl ist dennoch schal.


    Die Jagden mit all den jungen Leuten tun Freddy gut. Da hat sich nicht soviel geändert. Koks und Alkohol und die Jungs liegen morgens mit Kater im Schilf. :lache Ax ist da fast etwas blass und langweilig. Aber irgendwie passt er mit seiner ruhigen Art zu Freddy. So richitg knistern tut es zwar nicht, finde ich. Aber ihr Interesse ist geweckt. Vielleicht auch, weil ihn etwas Geheimnisvolles umgibt. :gruebel So was zieht ja immer bei den Frauen. Bei mir als Leser natürlich auch.

  • Zitat

    Original von streifi
    Die Frage ist, was passiert wenn sie sich entscheidet und die Etern vielleicht nicht ganz so einverstanden sind.


    Die politische Lage ist nicht so toll, dabei ist der schwarze Freitag ja noch ein Jahr entfernt.
    Was mir gut gefällt, ist dass das so nebenbei vermittelt wird, was es damals für die Landwirtschaft hiess, wenn alles immer mehr mit Maschinen gemacht wurde.
    Fritz' Ansicht, dass die Russen ihnen alles wegnehmen werden, wird sich ja nun leider bewahrheiten, allerdings anders als er noch denkt. in 11 Jahren werden die jungen Leute, die hier noch fröhlich feiern, in einem unsinnigen Krieg verheizt werden. Und am Ende werden alle hier alles verlieren.....


    Die Frage habe ich mir auch gestellt. Ich denke, wenn Freddy sich nicht fügt, würden die Eltern sie irgendwann rausschmeißen oder abschieben oder sowas. So nett Erik tut und so verbindlich Stefanie sein kann, ich denke, da hört für sie das Verständnis für die neue Zeit auf. So schwer, wie sie sich mit neuen Frisuren und Kleidern tun, das ist nur der Anfang. Allerdings... der Krieg könnte alles ändern. Danach waren viele Grenzen aufgehoben. Aber das dauert ja Gott sei Dank noch ein paar Jahre, die Freddy glücklich sein könnte, so sie den richtigen Mann erwählt.


    Dieses nebenbei erzählen finde ich immer Klasse in Ulrikes Büchern. Also die Probleme der Landwirtschaft aber auch die politische Lage. Das Gut ist ja etwas ab vom Schuss, aber ich denke, so Stück für Stück - vielleicht im nächsten Band schon - wird das alles eine gorße Rolle spielen.

  • Zitat

    Original von Arietta


    Mir würde Rudolp auch besser für Freddy gefallen, in zwei Jahren wäre er auch Älter und reifer und gebe den Idealen Partner für Sie, er mag sie ja auch das spürt man.


    Da stimme ich Dir zu. Ax ist einfach ein bisschen "langweilig" bis jetzt. Ja er hat Wölfe. Okay, das ist interessant, aber die sind ja hier noch nicht persönlich aufgetaucht. Aber viele Gemeinsamkeiten hat er doch nicht mit Freddy. Er mag nicht tanzen, mag die Musik nicht. Der muss sich erst noch profilieren bie mir. :lache

  • Zitat

    Original von hollyhollunder


    Da stimme ich Dir zu. Ax ist einfach ein bisschen "langweilig" bis jetzt. Ja er hat Wölfe. Okay, das ist interessant, aber die sind ja hier noch nicht persönlich aufgetaucht. Aber viele Gemeinsamkeiten hat er doch nicht mit Freddy. Er mag nicht tanzen, mag die Musik nicht. Der muss sich erst noch profilieren bie mir. :lache


    Dafür hat Ax keine Flausen mehr im Kopf und nimmt Freddy ziemlich ernst. Ich denke die beiden haben beide ihre Vor- und Nachteile.....

  • Zitat

    Original von streifi


    Dafür hat Ax keine Flausen mehr im Kopf und nimmt Freddy ziemlich ernst. Ich denke die beiden haben beide ihre Vor- und Nachteile.....


    Irgendwie wünsche ich Freddy immer ein bisschen mehr ungezwungene fröhliche Jugendzeit. Es wird so viel Ernsthaftigkeit von ihr erwartet, dass sie gar keine rechte Zeit hat zu ergründen, was SIE eigentlich will.
    Das Ax der Mutter am Besten gefällt kann ich mir gut vorstellen. Solide und ruhig und mit einem großen Anwesen.

  • Zitat

    Original von tweedy39


    Frederike bekommt ein neues Pferd und einen Hund. Beides gefällt ihr. Was ihr nicht gefällt ist das zur Schau stellen wie auf einem Viehmarkt. Naja hat man früher wohl so gemacht. Wo sonst sollte man geeignete Kanditaten kennenlernen. Obwohl wenn sie so überlegt könnte es ja doch ganz spannend werden ;-)


    Man steckt vorsichtig die Grenzen ab.


    Es waren halt andere Zeiten und sie lebte ja auch in "höheren Kreisen". Allein schon das Entsetzen, dass Gerta nicht mit dem Stallburschen zusammen sein durfte...heute total altmodisch, damals halt undenkbar.


    Meine Schwiegereltern haben übrigens auch eine Bracke, von daher weiß ich genau, wie Fortuna aussieht. :grin

  • Zitat

    Original von Jenks


    Es waren halt andere Zeiten und sie lebte ja auch in "höheren Kreisen". Allein schon das Entsetzen, dass Gerta nicht mit dem Stallburschen zusammen sein durfte...heute total altmodisch, damals halt undenkbar.


    Meine Schwiegereltern haben übrigens auch eine Bracke, von daher weiß ich genau, wie Fortuna aussieht. :grin





    Ich glaube heute Isabel auch noch in höheren Kreisen so, eine Millonärstochter, Adelige und ein Stallbursche , wäre unmöglich .


    Aber sie gleich so hart bestrafen ist sehr hart.

  • Zitat

    Original von Jenks


    Meine Schwiegereltern haben übrigens auch eine Bracke, von daher weiß ich genau, wie Fortuna aussieht. :grin


    Echt? Die sind ja inzwischen total selten. Eine Freundin von mir hat auch eine Bracke - ich könnte die klauen.


    Ich habe zwei Malamuten, das sind auch ursprüngliche Hunde, aber für die Jagd total ungeeignet. Durch sie erfährt man aber viel über Wölfe ...

  • Zitat

    Original von Ulrike Renk


    Echt? Die sind ja inzwischen total selten. Eine Freundin von mir hat auch eine Bracke - ich könnte die klauen.


    Ich habe zwei Malamuten, das sind auch ursprüngliche Hunde, aber für die Jagd total ungeeignet. Durch sie erfährt man aber viel über Wölfe ...


    Vorher kannte ich auch keine Bracke, sie haben sie aus....ich glaube Ungarn, als Welpe aus einer Tötungsstation gerettet. :-( Tinka ist eine ganz liebe....aber eben mit Jagdinstinkt. :grin


    Malamuten musste ich jetzt erst mal googlen. :grin Ich hätte ehrlich gesagt, es ist ein Husky, sehen sich ja sehr ähnlich. :-)

  • Ich hatte bislang von Steff immer ein gutes Gefühl, das wurde in den letzten Abschnitten leider immer negativer :rolleyes
    Beim Lesen habe ich ständig darauf gehofft, dass Freddy es auch bemerkt bzw. es ihr noch saurer aufstößt, wie sich ihre Mutter ihr gegenüber verhält. Ich finde, man kann sein Kind auch anders auf das "richtige" Leben vorbereiten. Aber gut, über Erziehung lässt sich nicht streiten ;-) - und über die damalige sowieso nicht...