• Eins vorab - die Frage mein ich ernst -: kann mir irgendwer erklären, warum man den Originaltitel "Zootopia" fürs deutsche Publikum in "Zoomania" geändert hat? Zootopia ist doch wirklich in jeder Hinsicht passender. Na ja, das vorab. Ich bin verwirrt.


    Ein kleines Häschen möchte Polizistin werden und nicht Karottenfarmerin. Entgegen aller Vorurteile erfüllt sie sich ihren Traum - auch wenn sie zunächst nur als Politesse eingesetzt wird. Durch ein paar Zufälle kommt sie an einen wichtigen Fall - ein Otter ist verschwunden, sie soll ihn suchen. Dazu braucht sie leider die Hilfe eines Fuchses, der ihr vorher schon unangenehm als Betrüger aufgefallen war.


    Der Film: aahhh, schön. Ein toller Familienfilm mit netter "Message" gegen Diskriminierung, Rassismus etc. Ich habe zwar schon bessere Animationsfilme gesehen - die Story ist hier ein wenig "plump". Und wenn man die "Lösung" anschaut, dann könnte ich schwören, das hab ich in 100 anderen Filmen auch schon so gesehen.
    Aber es schaut doch alles sehr putzig aus und einzelne Szenen sind wirklich toll. Ich lache gern und viel, aber dass ich so richtig laut lospruste und fast weinen muss vor Lachen - passiert mir selten. Ist hier geschehen: ich sag nur "Der Pate", für die, die den Film kennen. Ich konnte nicht mehr.


    Ich denke, "Kleine" haben Spaß an dem Film. Und "Große", die die vielen Anspielungen verstehen, noch viel mehr.


    Ich fands putzig und witzig, wenn auch vielleicht ein wenig zu belehrend/kitschig. 8/10

    Man möchte manchmal Kannibale sein, nicht um den oder jenen aufzufressen, sondern um ihn auszukotzen.


    Johann Nepomuk Nestroy
    (1801 - 1862), österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor

  • Ja, die Message ist ziemlich simpel, deshalb aber nicht unwahrer. Ich finde, dass "Zoomania" mit Abstand der liebenswürdigste, phantasievollste und am schönsten umgesetzte Animationsfilm der letzten Jahre ist. Das tumbe "Pets" (nach furioser Eröffnung totaler Schrott), "Findet Dorie", die vielen "Ice Age"-Fortsetzungen, "Sing" und "Trolls" und wie das alles heißt - nett, aber nicht viel mehr. "Zoomania" überragt dieses Zeug um ein Vielfaches. Und bei der Faultierszene in der Führerscheinstelle habe ich vor Lachen fast einen Herzkranzgefäßkatarrh bekommen. Ich muss jetzt noch lachen, wenn ich daran denke.
    Großartig auch Shakira als Gazelle - mitreißend, obwohl das sonst echt nicht meine Mucke ist.


    "Zootopia" klingt ein bisschen negativer, finde ich.

  • Das Faultier war der absolute Star - könnte mich heute noch kringeln vor Lachen. Und die tanzenden Tiger um Shakira waren ja wohl auch total heiß - wie die immer strahlend gegrinst haben.


    Der Film hat mir sehr gut gefallen - ich habe meine Freundin da hineingeschleift, die fand sich eigentlich zu alt für einen Animationsfilm. Hinterher war sie mir dankbar - wir haben so viel lachen müssen. Der Film ist auch definitiv etwas für mittelalte Frauen *g*.,


    LG
    Patty

  • Zitat

    Original von Tom
    Ja, die Message ist ziemlich simpel, deshalb aber nicht unwahrer. Ich finde, dass "Zoomania" mit Abstand der liebenswürdigste, phantasievollste und am schönsten umgesetzte Animationsfilm der letzten Jahre ist. Das tumbe "Pets" (nach furioser Eröffnung totaler Schrott), "Findet Dorie", die vielen "Ice Age"-Fortsetzungen, "Sing" und "Trolls" und wie das alles heißt - nett, aber nicht viel mehr. "Zoomania" überragt dieses Zeug um ein Vielfaches. Und bei der Faultierszene in der Führerscheinstelle habe ich vor Lachen fast einen Herzkranzgefäßkatarrh bekommen. Ich muss jetzt noch lachen, wenn ich daran denke.
    Großartig auch Shakira als Gazelle - mitreißend, obwohl das sonst echt nicht meine Mucke ist.


    "Zootopia" klingt ein bisschen negativer, finde ich.


    Die anderen von Dir genannten Filme hab ich alle nicht gesehen. Für mich persönlich ist "Alles steht Kopf" der großartigste Animationsfilm der letzten Jahre. Dagegen ist "Zoomania" - nett, putzig, liebenswert, aber...gänzlich unoriginell von der Grundgeschichte. Das gibts doch in fast jedem Animationsfilm. "Alles steht Kopf" fand ich wirklich neu. "Zoomania" lediglich toll gemacht, aber mit eben einer alten Geschichte, die man schon vor 60 Jahren bei Walt Disney sehen konnte.


    Und nochmal kurz zum Titel: Das sieht vielleicht jeder anders, ich finde "Zootopia" klingt positiver. Aber besonders merkwürdig fand ich eben, dass im Film immer "Zootopia" stand. Z.b. "Zootopia Police Academy" und gesprochen wurde dann aber von der "Zoomania Police Academy".


    Was alle mit dem Faultier haben, versteh ich auch nicht. :lache Den zweiten Auftritt fand ich klasse, den ersten total nervig. Wie gesagt, mir haben dafür der Pate sehr gut gefallen und der Nudistenclub. :rofl Und die Banklemminge :rofl

    Man möchte manchmal Kannibale sein, nicht um den oder jenen aufzufressen, sondern um ihn auszukotzen.


    Johann Nepomuk Nestroy
    (1801 - 1862), österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Frettchen ()

  • "Zootopia" ist doch bestimmt eine Anspielung auf "Utopia" von Thomas Morus, also die Beschreibung einer idealen Gesellschaft. Raubtiere und Beutetiere leben friedlich miteinander und in Zootopia kann jede werden, was sie will. Nur das Judy Hopps sehr schnell feststellt, dass in Zootopia auch nicht alles Gold ist, was glänzt. Insofern finde ich den etwas düstern klingenden Titel ganz passend.


    Abgesehen davon, dass es natürlich Quatsch ist, einen englischen Titel, der ein Wortspiel enthält, das auch auf Deutsch funktionieren würde, durch einen anderen englischen Titel zu ersetzen. Ich musste den Film auf Deutsch gucken, weil die Möglichkeiten, Filme in der OV zu gucken, eingeschränkt sind, und ich bin ja schon dankbar für kleine Dinge, z.B. dass Judy Hopps Judy Hopps bleiben durfte und in der Übersetzung nicht Judith Hüpf wurde (ich denke da nur an die gruseligen Namensübersetzungen bei "Game of Thrones" :konfus).


    Abgesehen davon fand ich den Film ganz toll. So toll, dass ich ihn mir gleich auf DVD gekauft und noch zwei Mal gesehen habe. Und es kommt nicht oft vor, dass ich mir Filme auf DVD kaufe. Die kleinen Anspielungen habe ich am meisten geliebt, die kleine angebissene Karotte auf der Rückseite von Judys iPhone, die Morgenbesprechung der Polizisten, die mich total an Polizeirevier Hill Street erinnert hat, der Pate... Die Faultierszene fand ich klasse, wie ich das hasse, wenn Leute sich im Schneckentempo bewegen, ich hab richtig mitgelitten mit Judy. Und ich finde, dass Nick Wilde der charmanteste Fuchs sei Disneys "Robin Hood" ist. :anbet

  • Zitat

    Original von Delphin
    "Zootopia" ist doch bestimmt eine Anspielung auf "Utopia" von Thomas Morus, also die Beschreibung einer idealen Gesellschaft. Raubtiere und Beutetiere leben friedlich miteinander und in Zootopia kann jede werden, was sie will. Nur das Judy Hopps sehr schnell feststellt, dass in Zootopia auch nicht alles Gold ist, was glänzt. Insofern finde ich den etwas düstern klingenden Titel ganz passend.


    Eben darum versteh ich die Änderung überhaupt nicht. Bei Suuutopia, denkt doch jeder an Utopia. Bei -mania denk ich an Krankheiten. Wahnsinn, Psychopathen, Killer.

    Man möchte manchmal Kannibale sein, nicht um den oder jenen aufzufressen, sondern um ihn auszukotzen.


    Johann Nepomuk Nestroy
    (1801 - 1862), österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor

  • Zitat

    Original von Frettchen
    Eben darum versteh ich die Änderung überhaupt nicht. Bei Suuutopia, denkt doch jeder an Utopia. Bei -mania denk ich an Krankheiten. Wahnsinn, Psychopathen, Killer.


    Dachte zunächst, dass man vielleicht den Titel künstlich entpolitisieren und verflachen wollte, dann habe ich mal ein wenig gegoogled und da gibt es auf der Wiki-Seite z.B. eine gute Zusammenfassung und im passenden Guardian-Artikel (ja, der Titel bzw. die Stadt wurde nicht nur in D umbenannt) geht es noch mehr ins Detail. Läuft auf die Vermutung Markenschutz und entsprechenden rechtlichen Problemen hinaus.