Leichtmatrosen - Der Film. Am 12.5.2017 in der ARD!

  • Am Freitag, dem 12. Mai 2017 um 20.15 Uhr wird der Spielfilm "Leichtmatrosen - Drei Mann in einem Boot" in der ARD seine Fernsehpremiere feiern.


    Es handelt sich um die Adaption meines gleichnamigen achten Romans, wie dann auch unschwer dem Vorspann zu entnehmen sein wird. Gedreht wurde im vergangenen Jahr in Stuttgart, Berlin, Potsdam und im Brandenburger Seenland zwischen Zehdenick und Fürstenberg. Ich habe den Film bereits am vergangenen Samstag bei einer einmaligen Kinopräsentation gesehen - und er ist hinreißend geworden. Golo Euler (Patrick Finke), Stefan Szász (Henner) und Gabriel Merz (Simon) spielen die Leichtmatrosen, Susanne Bormann gibt Finkes Freundin Cora.


    Hier ist der offizielle Trailer:


    https://vimeo.com/211279457

  • Ein sympathischer Trailer, Tom!
    Was ist das für ein Gefühl jetzt, etwas von dir Geschriebenes nicht nur gedruckt (nicht selbst bezahlt! :grin), sondern sogar verfilmt zu erleben?
    Ich glaube, ich würde an deiner Stelle fast platzen vor Stolz und Freude...
    Herzlichen Glückwunsch! :wave

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  • Hallo, Maikaefer.


    Filme dauern etwas länger als Bücher. Die längste Wartezeit bei einem Buch betrug bei mir knapp anderthalb Jahre zwischen Vertrag und Erscheinen. Hier waren es über vier Jahre - und das ist schon sehr sportlich. Manchmal kann es sieben, acht, zehn Jahre zwischen den ersten Gesprächen und dem Premierentermin dauern. Und es gibt nicht wenige Filme, die komplett produziert werden - und dann im Giftschrank landen.


    So oder so - es ist ein komplett irres Gefühl. Bis es wirklich losging, habe ich mir verboten, mich allzu sehr zu freuen, weil in der vollständig wahnsinnigen Filmbranche einfach alles möglich ist. Dann habe ich mich so im Juni vergangenen Jahres mit dem Produzenten getroffen, nach zig Vorgesprächen, und vielen Vorbereitungen, die - natürlich - ohne mich abgelaufen waren, weil ich ja nur der Autor der Romanvorlage bin. Bei diesem Treffen hat er mir die Musik vorgespielt, jene Musik, die ich mir für eine Romanfigur ausgedacht habe - Finkes Freundin Cora singt einen Song namens "Slow Love", und den gab es jetzt plötzlich. Dazu auch noch in schön. Hammer. Ich habe in der Kneipe gesessen, mit den iPhone-Kopfhörern des Produzenten in den Öhrchen, und musste gegen Tränen ankämpfen (ich kriege jetzt noch eine Gänsehaut, wenn ich daran denke). Bei dieser Gelegenheit hat er mir dann auch die Besetzung verraten - die Schauspieler habe ich dann Ende August beim "Warm Up" kennengelernt.


    Dann war ich bei einem der ersten Drehtage in Berlin dabei - vollständig abgesperrte Straßenzüge, LKW, Wohnmobile und herumhuschende Helfer noch und nöcher, und das ganze für etwa zwanzig Sekunden Film. Ich stand da und dachte wilde Sachen. Wollte mich verstecken. Den Irrtum aufklären (Nehmt lieber ein anders Buch! Dieses ist eigentlich nicht so gut!). Ein paar Tage später war ich wieder beim Dreh, dieses Mal am Schwielower See (bei Potsdam), wo dann auch mein Cameo-Auftritt entstanden ist. Und knapp drei Wochen später, am drittletzten Drehtag, mit Fernsehbegleitung durch ein RBB-Team. Aber auch da habe ich noch gedacht, dass die das eigentlich nicht wirklich machen. Die stecken doch keine dreihundert Leute und knappe zwei Mios in einen Film nach einem Buch von mir. Haben sie aber. Dann war Drehschlussparty in Berlin, und ich habe zum ersten Mal Ausschnitte gesehen.
    Und vor Glück geweint.


    So ähnlich war es am vergangenen Samstag auch. Vor allem, weil der Film absolut hinreißend geworden ist. Liebenswürdig, lustig, lebensnahe. Mit viel Liebe fürs Detail gemacht, tollen Einfällen und engagierten Schauspielern. Ich bin sehr stolz darauf, dass aus einem meiner Bücher etwas so Großartiges werden konnte.


    Und trotzdem will das ein kleiner Teil von mir immer noch nicht glauben. Obwohl ich's ja gesehen habe, zusammen mit hunderten anderen. Eigenartig, oder?

  • Bin ja nicht so der Fernsehgucker, aber das zieh ich mir rein, während ich mir ein paar Bierchen reinballer. Das wird ne Gaudi, obwohl die Szenen mit den Mädels auf der Bootsparty fehlen. :lache

  • Danke für die lebensnahe Schilderung, Tom!:anbet
    Doch, ich denke, ein klein wenig kann ich mir das Gefühl vorstellen.
    Das liest sich ja so, wie man es aus "Making off" zu berühmten Filmen kennt.
    Es gab aber keine Klappstühle mit beschrifteten Stoffrückenlehnen, oder? :grin
    Ein Cameo-Auftritt? Wie weiland Meister Hitchcock himself? :lache
    Verrätst du den Nicht-Eulentreffen-Teilnehmern, wann der Auftritt ist - oder erkennt man dich, wenn man die Fotos aus den Büchern kennt?
    Schade, dass es noch genau einen Monat dauert!

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  • Doch, es gab Klappstühle mit bedruckten Rückenlehnen. Kein Witz. Beim Dreh an der Schleuse Kannenburg - wo die RBB-Drehbegleitung produziert wurde - habe ich auch eine Weile auf Golo Eulers Klappstuhl gesessen. Weil Golo gerade baden war. Als er dann zurückkam, bin ich auf Stefan Szász' Klappstuhl gewechselt.


    Man sieht mich gut im Bild. Wer mich also kennt, wird mich erkennen. Zumal ich in diesem Moment eine Tätigkeit ausübe, bei der mich schon viele Eulen auf den Eulentreffen gesehen haben: Biergläser in Empfang nehmen. ;-)

  • Der Trailer ist ja wunderbar - ich mußte da schon lachen.
    Da gucke ich natürlich, keine Frage.
    Das Buch war schon so genial. Ich bin hochgespannt auf den Film.



    Machen wir einfach einen Eulenfernsehabend mit Tom :grin

  • :wave


    Gratuliere, Tom! Hab mir den Termin notiert und werde gucken, ich bin sehr gespannt und freu mich für Dich! Toll!


    Vielen Dank auch für die lebendige Schilderung Deiner Eindrücke.

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)

  • Glückwunsch Lieblings-Tom :knuddel1. Der Trailer gefällt mir schon mal sehr gut ... der Pastor passt :lache. Freu mich wahnsinnig drauf. Gott sei Dank keinen Tag später, da fahren wir nämlich in Urlaub.

    :lesend Petra Durst-Benning - Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

    :lesend Manuela Inusa - Der kleine Teeladen zum Glück

    --------------------
    Hörbuch: Gabriella Engelmann - Wildrosensommer

    Hörbuch: Tanja Kinkel - Säulen der Ewigkeit

    SuB: 306

  • Zitat

    Original von Schubi
    ... der Pastor passt :lache


    Den fand ich auch besonders gut besetzt. :write
    Leider kenne ich bisher keinen der Schauspieler.


    @ Tom: Wussten eigentlich alle, wer du bist? Du klangst zwar so, als ob der Autor beim Drehen Nebensache sei, aber ohne dich gäbe es ja gar nix zu drehen :grin

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von maikaefer ()

  • Mariangela : Ja, ich war - bin - mit dem Drehbuch sehr zufrieden. Film ist Adaption, Film ist anders als Buch, aber es ist sehr gut gelungen, beides zu verbinden. Und natürlich gibt es das Buch noch - ob aber zum Film noch eine Sonderausgabe erscheint, weiß ich nicht (siehe unten).


    maikaefer : Klar wussten alle, wer ich bin - ich war ja bei Drehbeginn (Warum Up) und auch später mehrfach dabei, sämtliche Beteiligten haben von der Produktionsfirma den Roman geschenkt bekommen, außerdem wurde es auch stark kommuniziert.


    Ich finde, dass nicht nur Henner - der Pfarrer - sehr gut besetzt ist. Sie passen echt alle perfekt, sowohl Golo Euler als verantwortungsunfähiger Partner, als auch Gabriel Merz als chaotischer Handwerker und Susanne Bormann als ehrgeizige, aber liebenswürdige Freundin. Von den vielen Nebenrollen ganz zu schweigen.


    Aber - schauen wir mal, wie's Euch gefällt. Zwölfter Mai. Hatte ich das schon erwähnt? :grin