'Winterengel' - Seiten 158 - 257

  • Mmhhh... Zu Beginn dieses Abschnitts zieht es sich ganz schön. Die Engel bleiben weiterhin verschwunden, John / Evans (ich finde die Springerei zwischen seinem Vor- und Nachnamen ein wenig anstrengend) sucht und forscht nach, aber es kommt nicht viel dabei heraus und Anna scheint ihm nur im Weg zu sein (warum hat er sie dann nicht gleich im Inn gelassen?), ewig geht es durch den Schnee und Johns Brust ist schön warm an Annas Rücken... :rolleyes Hoffentlich passiert nun bald mal wieder etwas. Das Buch ist ja schon halb durch. :wow

  • Also, dass Anna ihre Engel neu anfertigen muss und dass John der junge Lord ist, lag ja schon länger auf der Hand... Aber eine Verlobte!? :nono Hoffentlich entpuppt die sich jetzt nicht so Pride-and-Prejudice-mäßig als die seit Kindheitstagen widerwillig anverlobte entfernte Cousine, die John im Grunde seines Herzens eigentlich gar nicht will... Das wäre mir dann zu banal. Ich hoffe auf eine spannendere Lösung!

  • Die Engel sind wohl endgültig weg, aber deVries lässt sich ja doch noch erweichen und überlässt Anna seine Werkstatt.

    John ist nicht der als der er sich ausgibt, das war eigentlich klar, nachdem er ja so zurückhaltend war.

    Na mal schauen, was das mit der Verlobten wird, die scheint ja ihren John recht gern zu haben. Der alte Lord wird dann wohl auch bald auftauchen, Johns Aufenthaltsort ist ja nun bekannt.


    Ich drücke Anna mal die Daumen, dass sie es noch vor die Königin schafft.

  • Es ist etwas schwer hier zu schreiben, wenn man am Ende des Abschnitts angelangt ist und die größte (?) Überraschung des Buches schon kennt. Da ist es mit Vermutungen anstellen dann vorbei.


    Ich rätsele ja immer noch, wer für den Diebstahl der Engel verantwortlich ist. Da der von langer Hand vorbereitet zu sein scheint, dürfte es jemand sein, der unbedingt verhindern will, daß die Königin diese Engel sieht. Eben ein „Neider“ (vgl. S. 170 unten). Zum Beispiel ein Konkurrent, der um seinen Absatz fürchtet. Meine zweite Vermutung kann ich erst im nächsten Abschnitt posten, da ich lesemäßig schon etwas weiter bin, und die mir da erst gekommen ist.


    Erst mal jedenfalls bleiben John und Anna im Schnee stecken und müssen ein Nachtquartier finden. Praktisch, daß John sich auskennt und von der Scheune weiß. Ganz so viel Schnee habe ich zwar noch nicht erlebt, aber zu Zeiten meiner Kindheit gab es andere Winter als heute. Das kommt den hier beschriebenen Massen mindestens halb so nahe.


    Als sie dann bei de Vries ankamen und von dem Hintergebäude mit den Brandstellen die Rede war, habe ich gleich vermutet, was später heraus kam: das das eine Glashütte ist. Und Anna beginnt langsam zu dämmern, was uns Lesern schon längst klar ist: sie hat sich in John verliebt (vgl. S. 215). Gut, das war zu erwarten. Unerwartet wäre es gewesen, wenn das in so einem Buch (also ein Weihnachtsbuch) nicht passiert wäre. :grin


    John macht sich alleine auf die Suche und kommt verletzt zurück. Ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, ob er die Wahrheit erzählt hat oder nicht doch überfallen oder angegriffen wurde.


    De Vries hat noch nicht alle seine Geheimnisse offenbart, wie seine Bemerkung auf S. 239, er sei alleine Schuld am Tod seiner Frau, nahelegt. Aber immerhin ermöglicht er Anna, neue Engel herzustellen.


    Und dann der Schock: John ist verlobt! Und zudem kein Diener, sondern der Sohn des Lords. Daß er kein Diener ist, hatte ich schon vermutet. Auf Auflösung hier ist eigentlich naheliegend (auch auf Grund seines Benehmens und weil de Vries ihm einen Gefallen schuldig ist), aber ob ich darauf gekommen bin, bevor ich es las, da bin ich mir nicht ganz sicher. Spätestens als die Verlobte auftauchte, hatte ich so eine Vermutung.


    Nun ja, wer verlobt ist, muß ja dann nicht unbedingt auch heiraten. Jedenfalls nicht diese Verlobte. :grin

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895)

  • Mir gingen ähnliche Gedanken durch den Kopf wie meinen Mitlesern.

    Mit meiner Vermutung, dass John der Sohn des Lordes ist, lag ich richtig. An eine Verlobte hatte ich gar nicht gedacht. Wahrscheinlich ist es schon eine alte Freundin aus Kindheitstagen ... die direkt nebenan wohnt . Damals wurden Ehen ja durchaus noch aus praktischen gründen geschlossen.

    Ein Happy End wird es ja sicherlich geben. Wir lesen ja ein Märchen. Und dieses ist momentan für mich das richtige um nach einer stressigen Zeit einfach entspannt und locker zu lesen.

    Bin gespannt, wie sich alles hinschaukelt.

  • Wer sollte die Engel aus dem Interesse heraus stehlen, dass die Königin sie nicht sieht ? Sie hat doch sicherlich diejenigen Schon gesehen bzw. erhalten, die der Lord beim ersten Besuch gekauft hat. Daher wohl erst der Wunsch, dass Anna kommen soll oder ?


    Dass John eine Frau hat ist jetzt nicht gerade passend 🤔 aber ich denke, es wird sicher noch ein Happy end geben. Hoffentlich.

  • Da hat Anna in diesem Teil aber an viel zu knabbern. Erst stellt sich heraus, dass John der Sohn des Lords ist. Und dann taucht auch noch seine Verlobte auf! Gar nicht so einfach für Anna! Aber es gibt ja auch positives, Anna hat neue Glasengel geschaffen - und dann auch noch mit dem Gesicht der Königin!:wave

  • Mir gefällt das Buch ausgesprochen gut.

    Besonders gut hat mir gefallen, wie Anna das Herz des alten Glasbläsers erweicht hat. So hat sie trotz des ganzen Dilemmas die Chance bekommen ihre kleinen Engel für die Königin zu fertigen. Wie wird sie reagieren, wenn sie die kleinen Glasfiguren mit dem eigenen Gesicht erblickt.


    Dass die Liebesgeschichte mit John nicht reibungslos verlaufen wird, war zu erwarten, mal sehen, wie es sich weiter entwickelt. Ich bin gespannt für wen er sich entscheidet, auch wenn die Lösung naheliegend ist. Anna sollte es ihm nicht zu leicht machen.


    Jetzt bin ich gespannt auf den letzten Teil, den ich heute hoffentlich fertig lesen kann.


    Ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr mit viel Zeit für schöne Dinge!

  • So ganz einfach ist es wohl doch nicht, eine Leserunde zu hören.

    Vorher war ich noch nicht so weit, um in diesem Abshcnitt zu schreiben, nun bin ich wohl mit Beendigung von CD5 (von 6) schon ein büschen weiter - kann aber trotzdem noch nicht im nächsten Abschnitt luschern :grin


    Aber egal, es gibt schlimmeres.


    Sehr gut hat mir die Verwandlung von De Vries vom Grummelpott zum helfenden Retter gefallen, er wird dadurch auch sehr viel nahbarer.

    Das Glasblasen/gießen verbindet ihn und Anna auf schöne Weise.


    Die "Verlobte" wirft neue Komplikationen auf, aber warten wir mal ab....

    Daß unser John nicht der ist, der er vorzugeben schien, war uns ja allen schnell klar. :grin


    Das Buch erinnert mich ein wenig an meine alten geliebten Victoria Holt Bücher - und das ist ein Komliment, da ich die so geliebt habe früher.

    Die Zeit stimmt, die Protgonisten - halt alles.


    Die letzte CD spare ich mir für heute Nachmittag auf, da Wochenende ist und ich da das hören doch irgendwie besser gemütlich genießen kann, als in der Woche.

    Auch wenn ich durch die lange Hörzeit ein büschen hinterherhinke - macht nix - ich genieße es trotzdem.