Büchereulen im Lesetief

  • Ich habe gerade erst die Hörbücher der Silber-Trilogie von Kerstin Gier gehört und fand die sehr spannend. Falls du mal eine Frau gesehen hast, die das Auto parkt und noch drin sitzen geblieben ist - war ich :lache


    Ebenfalls sehr spannend im bereich klassische Fantasy fand ich die Riyria Reihe, da bietet sich allerdings nicht nur vom Preis das Ebook an.


    Wenn du auch englische Ebooks liest: Ein ganz besonderes Buch ist Oberon's Children von Hal Emerson. Die Geschichte ist absolut mitreißend und wirklich mal etwas anderes. Es war für mich das Lesehighlight 2015.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Leicht zu lesen und unterhaltsam ist die Druidenreihe von Kevin Hearne. Der geht bei mir immer.

    GEHETZT (Band 1 von 8)

    Die klingen interessant. Für EBook-Leser interessant: Die ersten drei Bände gibt es als Sammelband zum Sonderpreis. Oder einzeln auf englisch lesen, dann wird's noch günstiger.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Silber habe ich innerhalb von 5 Tagen gelesen 😂😍😍😍

    Bin ja ein großr Fan von Kerstin Gier :)


    EBooks mag ich nicht 🙈

    Bleib lieber beim klassischen Buch.

    reicht mir, wenn ich ständig aufs Smartphone starre. Aber da habe ich ne App, GooglePlay Books 👍 Da kann ich manchmal nicht wieder stehen.🙈 Da habe ich mir erst das zusatzkappitel zu Silber gekauft 👍

    Werd mir eure vorschläge mal aufschreiben 😊

  • Hi Katha,


    ich kann dich gut verstehen. Im vorletzten und letzten Jahr hatte auch Leseflaute, manchmal ist das Leben einfach spannender. Manchmal bin ich einfach zu satt und denke: Noch ne Geschichte? Wozu? Ist ja doch immer dasselbe... immer nur Variationen vom Immergleichen...

    Meine Beobachtung: Es ist zerstörerisch für die Lesefreude, Bücher zu Ende zu lesen, bei denen man das Gefühl hat, alles schon mal in ähnlicher Form gelesen zu haben. Oder wenn die Charaktere zu schlicht sind, die Spannungskurve zu schlapp, das Thema einen einfach nicht richtig packt, der Stil mir nicht passt oder was auch immer. Warum also weiterlesen? Jugendromane und Bücher von Kerstin Gier habe ich auch gern gelesen, allerdings muss ich im Nachhinein sagen, dass ich oft großzügig über die vielen Klischeevorstellungen hinweglesen musste... Ist irgendwann auch immer das Gleiche. Da sie alles in Lustige zieht, mochte ich es, aber nach einer gewissen Anzahl ihrer Romane begann ich , mich zu langweilen.




    :)

    Was mir hilft, ist, keine Langeweile aufkommen zu lassen. Manchmal brauche ich zwischen den Romanen einfach was Anderes. Dann lese ich rein in philosophische, psychologische, sozialkritische oder andere Bücher. Meistens nur eine kurze Zeit, gerne kreuz und quer oder nur einige Kapitel, die mir interessant zu sein scheinen. Manchmal beginne ich auch von hinten. Das ist fruchtbar, bringt Bewegung in die Gedanken, vertreibt die Langeweile... regt zum eigenständigen Entwickeln neuer Gedankengänge an... In einem Interview während der Leipziger Buchmesse sagte Slavoj Zizek, ein hochkarätiger Autor, Philosoph und Kulturkritiker, dass man Bücher immer so lesen sollte, wie man gerade möchte, alsonur teilweise, kreuz und quer, von hinten... Das hat mich zum Lächeln angeregt und darin bestärkt, auf dieser Spur zu bleiben. Warum immer alles brav zu Ende lesen? Und warum immer bei denselben Genres bleiben? Manchmal wechsle ich und probiere es mit einem historischen Roman, einem Thriller, Science Fiction, Fantasy...

    Wage ich mich an etwas Ungewohntes, und sei es auch nur für einen Abend oder ein paar Stunden, dann kommt irgendwann die Lust, zu den gewohnten Genres zurückzukehren, so, als ob ichnach Hause möchte, ins Vertraute. So im Wechsel zwischen Fremdem und dem Immer-Ähnlichen fühle ich mich wohl.

    Vielleicht brauchst du auch einfach nur Abwechslung und Freiheit? Und den Mut, das Abbrechen von Büchern als normal, ja vielleicht sogar als ein Zeichen deiner Intelligenz zu betrachten?

    Ich kann dir empfehlen, mal reinzuschauen in

    "Wie man über Bücher spricht, die man nicht gelesen hat" und ganz nach Lust und Laune darin zu lesen und zu blättern. Der Autor, Pierre Bayard, ist Literaturprofessor an der Uni Paris - und er ist überzeugter Nichtleser. Seine Haltung ist interessant, regt aber auch zum Widerspruch an... und entlastet das schlechte Gewissen der "braven" Leser.

    Die ersten 111 Seiten habe ich tatsächlich in einem durchgelesen und musste manchmal lachen. Ob ich das Buch zu Ende lese? Wer weiß, ich schätze, ich tu's nicht.:chen


    Also, nur Mut! Ich hoffe du findest wieder Spaß am Lesen.


    Beim Herumdaddeln und Ausprobieren stieß ich übrigens auf einen Autor, dessen Romane mich so gut unterhalten haben, dass ich sie alle gelesen habe. Der Autor heißt Edgar Rai. Durch Zufall entdeckt, ich hatte vorher nie was von ihm gehört. Er schreibt so schön spitzzüngig, gleichzeitig relaxed, klug, frech, die Figuren sehr anschaulich, gut skizzierte Charaktere, voller Eigensinn und Ecken und Kanten...und Zwischentöne.

    Und die Handlung ist immer ganz anders, als ich erwartet habe und es gibt immer wieder etwas zum Grinsen. Oft musste ich laut lachen.

    In vielen seiner Romane sind Roadmovie-Elemente enthalten, das mag ich sehr. Ich habe keine Ahnung, ob dir seine Bücher gefallen würden. Wenn du es probieren möchtest, könnte ich "Nächsten Sommer" besonders empfehlen. Sehr gut gefiel mir auch "Vaterliebe" und "Looping". Oder, passend zum Themenkreis Bücher, Leseflaute, Schreibflaute: "Die Gottespartitur" - hier bekommst du lässige, witzig-beißende

    Kritik am heutigen Literaturbetrieb serviert in einer Geschichte voller Emotionen und unerwarteter Wendungen. Es ist erstaunlich, in welchen Gefilden der Roman schließlich landet. Eines der Bücher, die ich mir niemals ausgesucht hätte, wenn es nach dem Titel ginge, die mir aber trotzdem gefallen haben.


    So long, ich drück die Daumen. :wave

  • ... bei mir ist es eher so, das ich mich auf ein bestimmtes Buchgenre eingefahren habe, und kaum mehr etwas anderes lesen will (oder kann - meist fang ich Bücher an und nach ca 100 Seiten mag ich einfach nicht mehr, obwohl ich eigentlich früher fast alles quer Beet gelesen habe)!


    Hard Science Fiction ist seit etlichen Monaten mein Favorit - ist ein Subgenre von "normaler" SF. Bei HSF wird mehr auf Physik und Technik wert gelegt, als auf Weltraumschlachten oder zwischenmenschlichen Interaktionen.


    Arthur C. Clarke ist ein solcher Autor - seine Odyssee im Weltraum hab ich verschlungen, danach mir den Marsianer reingepfiffen und nun ist Cixin Liu mal wieder dran!


    Aber es ist soooo schwer ein gutes Buch zu finden - wenn man so ein spezielles Lesegenre hat! Umso abstrakter, umso interessanter! (Stephen Baxter Xeelee Reihe oder Robert L. Forward Starquake)

  • Ich habe derzeit tatsächlich null Lust zum lesen... Obwohl mein derzeitiges Buch von einem meiner Lieblingsautoren sich gut ist. Aber es liegt schon seit ca, 2 Wochen angelesen hier rum=O

    Ich kann mich nicht aufraffen....

  • Ich habe inzwischen gelernt: Wenn ein Buch so lange bei mir herumliegt, fesselt es mich einfach nicht. Früher habe ich mich dann ewig gequält, immer wieder zum Lesen aufgerafft... aber das mache ich nicht mehr. Heute breche ich rigoros ab. Denn seien wir ehrlich- es gibt soviel großartige Literatur da draußen, für die unsere Lebenszeit nie reichen wird. Also egal wie sehr ich mich bemühe, ich werde nie alle Bücher lesen können die mich interessieren. Das bedeutet: Das Leben ist zu kurz für schlechte Bücher, die mich nicht wunderbar unterhalten.

    Seit dieser Knoten bei mir geplatzt ist, habe ich kein Lesetief mehr gehabt. Die kamen bei mir sonst mit Vorliebe wenn ich wochenlang nur miese Bücher hatte.


    Andere Situation ist, wenn die Stimmung einfach zu mies zum Lesen ist. Bücher können mich selten von echten Sorgen oder Problemen ablenken, ich kann mich dann kaum konzentrieren. Das einzige, was dann hilft - nicht lachen- ist Hanni und Nanni. Ich kenne sämtliche Bücher auswendig, es ist total heile Welt- das sind Bücher, in denen mich keine Überraschungen erwarten. Niemand wird gemeuchelt, und ein Buch ist in einer Stunde gelesen. Die haben mich schon oft wieder in die Spur gebracht.

  • Hm, am Buch liegt es nicht. Auch nicht an meiner Grundstimmung. Ich hab einfach null Bock auf Bücher im Moment. So generell. Tausend andere Sachen sind mir gerade irgendwie wichtiger. Hoffe, das ändert sich wieder, denn ich lese doch sonst so gerne.

    Ich breche Bücher, welche mich nicht fesseln auch ab, da ist mir meine Zeit zu kostbar, um sie mit solch einem Werk zu verschwenden. Vielleicht nehme ich das Buch heute einfach mal mit in den Garten....

  • nofret78 Das kenne ich auch. Mir hilft da, das Buch wirklich Buch sein zu lassen und mich anderen Dingen zu widmen. Eine Zeitlang habe ich mir auch das Lesen unter der Woche "verboten". Das hat befreit, weil ich zu der Zeit viel gearbeitet habe und das Lesen mich noch mehr unter Druck setzte. Am Wochenende konnte ich dann richtig genießen.

  • Mich hat es jetzt auch irgendwie erwischt :(. Das Problem ist das ich in letzter Zeit immer Bücher erwischt habe wo ich mich richtig drauf gefreut hatte und sich dann am Ende beim lesen herausgestellt hat das mir die Bücher nicht gefallen haben (und zwar absolut gar nicht). Im Moment ziehe ich irgendwie immer Nieten. Da hatte ich schon gar keine Lust mehr Bücher zu kaufen aus Angst das es wieder ein Griff ins Klo ist. Mir hat das lesen deswegen auch schon gar keinen Spaß mehr gemacht.

    Also hatte ich erst mal alte Bücher die mir gefallen haben rausgesucht und noch mal gelesen. Und schwups hatte ich auch wieder Spaß am lesen.

    Jetzt hatte ich mir eine Liste mit Büchern gemacht die ich gerne kaufen möchte und bin voller Vorfreude ran gegangen aber ... ich habe den Fehler gemacht und mir bei Amazon die negativen Bewertungen angeguckt aus Angst wieder was falsches zu kaufen:bonk. Das war ziemlich blöd von mir denn jetzt bin ich so verunsichert das ich wieder nicht weis was ich kaufen soll.

    Ich mein bei den Büchern die ich gerne lese und dir mir gut gefallen gibt es auch schlechte Bewertungen und trotzdem gefallen Sie mir wieso also sollten mir die anderen dann nicht vielleicht auch gefallen trotz der negativen Bewertungen? Das sage ich mir immer wieder aber ich trau mich einfach nicht mehr das aus zu probieren. Erstens aus Angst wieder enttäuscht zu werden und wieder keinen spaß mehr am lesen zu haben und zweitens bin ich Momentan auch etwas knapp da es privat im Moment bei mir auch alles nicht so läuft. Da habe ich dann auch angst wieder so viel Geld zum Fenster raus zu schmeißen.


    Hattet ihr auch schon mal so ein "Problem"? Wenn ja was habt ihr gemacht? Irgendwelche Tipps?

    Jetzt wo ich mir meinen Text noch mal durchgelesen habe komme ich mir wirklich etwas blöd vor aber die Angst und die Verunsicherung wieder was falsches zu kaufen ist im Moment echt schlimm :rolleyes:

  • Das verstehe ich gut, Marlay. Ich will auch kein Geld für Bücher ausgeben, die mir nicht gefallen. Ich würde erstmal keine Experimente wagen und wirklich nur Bücher kaufen, die exakt in dein Beuteschema passen. Mir ging das vor einer Weile mit Hörbüchern so. Zum Schluss hab ich drei parallel gehört. Eines davon habe ich zurück gegeben. Das ist bei audible eine neue Option. Eines habe ich in Etappen gehört. Und ein drittes, das mir wirklich gefiel, hab ich aus aufbautechnischen Gründen immer wieder dazwischen geschoben.

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

  • Marlay

    Gewohnte Autoren und in deinem Genre bleiben...

    Vll auch erstmal in die Bücherei/Onleihe ? Dann schmeisst du zumindest kein Geld aus dem Fenster...

    Oder bei Tauschticket tauschen ? Ich hab immo ZB kein Problem Bücher nach 100 Seiten abzubrechen und dann da wieder anbieten.


    Wenn du mehr Beiträge(100) hast auch mal bei den Wanderbüchern vorbeischauen. Da zahlst du nur Büchersendungsporto.


    Anstatt bei Amazon nur die schlechten Bewertungen zu Lesen hier bei den Eulen mal die Rezensionen querlesen...

  • Das habe ich schon gemacht also nur Bücher gekauft die genau in mein Beuteschema passen. Ich hatte wirklich gedacht das ist genau nach meinem Geschmack deswegen war ich auch so enttäuscht das sie mir so gar nicht gefallen haben. Im Moment bin ich schon so weit das ich glaube ich finde nie wieder ein Buch was ich gut finde :(.

    Das ist auch eigentlich ziemlich neu für mich denn bis vor ein paar Monaten hatten mir bis auf einige wenige Bücher zwischendurch (also wirklich wenige) alle Bücher gefallen die ich mir gekauft habe. Da hatte ich wohl bis jetzt immer Glück gehabt oder ich habe alle Bücher abgegrast die ich gut finde und es wird jetzt schwieriger welche zu finden :lache?