'Die Pranken des Löwen' - Seiten 120 - 182

  • Danke für den Link!! Ich finde es immer schön, wenn man tatsächlich sehen kann, wie alles mal ausgesehen hat. Wird das Gelände mit dem Kloster heute noch genutzt?

    Oh ja, dort ist es noch, oder wieder, ziemlich lebendig klick.

    Und hier ist noch eine Seite mit Informationen zur Geschichte des Klosters klick

    Man kann rund um den Disibodenberg wandern, außerdem führt die Draisinenstrecke (von Altenglan nach Staudernheim) dort vorbei mit einer eigenen kleinen "Haltestelle" für die Draisinen.

  • Für alle, die sich für geschichtliche Schauplätze interessieren:
    Geht doch mal auf meine Facebook-Seite https://www.facebook.com/profile.php?id=100004871503041 und scrollt da ein bisschen runter bzw. klickt die Bildstrecke an.

    Da kommen sehr viele Fotos von meinen Recherchereisen zu den verschiedenen Schauplätzen des Geschehens, aber auch, wie die Peterskirche zur Zeit Matildas aussah, der Sherwood heute und früher, die Kirche von Edwinstowe und, und, und.

    Und wenn ihr mir eine Freundschaftsanfrage schickt, nehme ich die gerne an und ihr seit ihr immer auf dem Laufenden. :)

    There must be a beginning of any great matter, but the continuing unto the end until it be thoroughly finished yields the true glory. (Francis Drake)

  • Matilda bekommt gefühlt zum ersten Mal ihren Willen nicht. Alle Pläne bezüglich ihres Ehemanns und der Erbfolge gehen den Bach hinunter, ganz egal, ob das Matilda passt oder nicht. Die ist nun nicht mehr die Kaiserin und die anderen Machtinhaber sehen gar nicht, warum sie ihr gehorchen sollten. Was für ein elender Kampf eine solche Nachfolge bedeutet, wurde gut beschrieben. Aber alles andere wäre auch seltsam, immerhin geht es hier um eins der höchsten Ämter mit der meisten Macht im Umfeld.

    Der Ausflug in die Intrige rund um die Königswahl gefiel mir auch gut, auch wenn ich den gerne noch etwas umfangreicher gehabt hätte. Aber irgendwo muss man wohl mal Abstriche machen ;)  

    Wie Adalbert Matilda abgezockt hat, war schon dreist.

    Ja, "abgezockt" war auch der moderne Begriff, der mir für dieses Verhalten einfiel. Matilda hatte wohl auch schlicht den Nachteil, dass ihr, soweit ich das sehe, kein Berater zur Seite stand, der mit diesen Ränkespielen vertraut war. Andernfalls hätte sie wohl nicht so darauf vertraut, dass alles den Weg nehmen würde, den ihr verstorbener Gatte vorgesehen hatte.


    Als die Nonnen Heinrich die Todesbotschaft übermitteln, war ich einige Augenblicke unsicher, ob man das Wort "Krebs" damals schon in dem Zusammenhang kannte / verwendete. Dr. Google hat mir dann mitgeteilt, dass der Begriff sogar schon im antiken Griechenland verwendet wurde!


    Ich freue mich auch sehr auf die Rückkehr nach England, einfach weil ich weiß, dass die Geschichte (historisch), die sich dort abspielt, besonders spannend ist.

    SUB 200 (StartSUB 203)


    :lesend Dashiell Hammett - Rote Ernte
    :lesend Philip Kerr - Mission Walhalla
    :lesend Toby Cements - Winterpilger (Hörbuch)