'Gut Greifenau - Abendglanz' - Seiten 104 - 215

  • Auch diesen Abschnitt habe ich schon fertig.


    Gucci , Du bist ja regelrecht durch das Buch geflogen, oder? :grin Ich bin auch fast durch Abschnitt zwei. Es macht richtig Spaß. Ich würde es als süffig bezeichnen. Ein bisschen Histo, ein bisschen Klischee, ein bisschen Herz, ein bisschen Liebe und ein bisschen Rache. Das soll nicht negativ sein. Genau die richtige Mischung. Habe schon zweimal fast vergessen an meiner Haltestelle auszusteigen und ich ärgere mich, weil ich so wenig Lesezeit im Moment habe.


    Da kann ich dir nur zustimmen - "süffig" trifft es auf den Punkt.


    Konstantin hat sich in Rebecca verliebt. Warum sagt er ihr aber nicht die Wahrheit. Je länger er wartet umso schlimmer wird es.


    Feodora. Was sagt man zu so einer Frau. Den einzigen Pluspunkt den sie von mir bekommt ist - sie wurde bestimmt so erzogen und kennt es nicht anders. Aber wenn sie unter ihrer Erziehung leiden musste, warum will sie dann nicht, dass ihre Kinder es besser haben. Die ist so verbohrt und nimmt alles in Kauf, nur damit der Schein gewahrt wird.


    Über die Frau kann man sich nur aufregen.

  • Feodora. Was sagt man zu so einer Frau. Den einzigen Pluspunkt den sie von mir bekommt ist - sie wurde bestimmt so erzogen und kennt es nicht anders. Aber wenn sie unter ihrer Erziehung leiden musste, warum will sie dann nicht, dass ihre Kinder es besser haben. Die ist so verbohrt und nimmt alles in Kauf, nur damit der Schein gewahrt wird.


    Über die Frau kann man sich nur aufregen.

    Die Leute kannten es halt nicht anders. Das ist wie mit der göttlichen Ordnung, die hier auch schon angesprochen wurde. Jahrhunderte lang glaubten die Menschen, Gott habe jeden an seinen Platz gestellt. DIe Armen und die Reichen, die Adligen und das einfache Volk und das könne man deshalb auch nicht einfach ändern. Das haben die schon mit der Muttermilch eingesaugt. Genauso wie, dass man den Eltern gehorchen muss, dass ein paar Ohrfeigen noch keinem geschadet hätten usw. Feodora ist tatsächlich der Prototyp. Wie auch die Köchin zum Beispiel.

  • Gucci , Du bist ja regelrecht durch das Buch geflogen, oder? :grin Ich bin auch fast durch Abschnitt zwei. Es macht richtig Spaß. Ich würde es als süffig bezeichnen. Ein bisschen Histo, ein bisschen Klischee, ein bisschen Herz, ein bisschen Liebe und ein bisschen Rache. Das soll nicht negativ sein. Genau die richtige Mischung. Habe schon zweimal fast vergessen an meiner Haltestelle auszusteigen und ich ärgere mich, weil ich so wenig Lesezeit im Moment habe.

    Fast vergessen, auszusteiegen. So was höre ich doch gerne. :)

  • Ich komme voran. ;-) Langsam zwar, aber es wird...………….

    Ja, mit dem Alter von Katharina habe ich auch so ein wenig meine Probleme, und zwar immer dann, wenn ich mir bewusst mache, dass sie erst 12 Jahre alt ist.

    Sie kommt schon sehr erwachsen rüber.

    Und für uns in der heutigen Zeit sind diese Heirats- und Verkupplungspläne ihrer Mutter natürlich sehr irritierend.

    Ansonsten finde ich die Gegensätze zwischen der Herrschaft und den Bediensteten gut dargestellt.

    Ich war schon ein "Das Haus am Eateon-Place-Fan". ;-)


    Jeder hat so seine Sorgen und Ängste und Geheimnisse. So soll das sein. :-)