Beiträge von Leila

    Zitat

    Original von Shayenne
    Najaaaa... das kommt immer drauf an. Ich hab in den ersten Semestern öfter mal während diverser Pflichtvorlesungen ganz hinten gesessen und Romane gelesen :lache:lache


    Nicht, dass das jetzt nachahmenswert wäre! :nono;-)


    Ach nicht??? :grin Ich wollte mir grade ein Beispiel an dir nehmen, und es mir aufschreiben!Damit ich, wenn ich in 2 Jahren soweit bin, es auch nicht vergesse :grin

    Puh das dauert ja bis man sich hier einmal komplett durch geackert hat.


    Unter anderem Namen zu schreiben.... kein Problem.
    Das eigene Buch rezensieren und anzupreisen... kann ich so eben noch drüber hinweg sehen.
    Aber ein Gespräch mit dem anderen Ich zu führen... das geht doch mal garnicht!


    Da kann man ja nur hoffen, dass andere Autoren nicht so dumm sind, und das selbe versuchen. Dann doch weniger Erfolg (falls es überhaupt daran haperte, was ich bezweifle, es wäre auch ohne ihre Aktion erfolgreich gewesen) als so eine Aktion zu bringen. So kann man natürlich auch (Potenzielle-)Leser vergraulen.


    Ob ich jemals oder Niemals ein Buch von Sarah/Chris lesen werde, weiß ich nicht, aber wenn ich mal eines lesen sollte werde ich mich immer hieran zurück erinnern. :rofl


    Und nun noch eine Bitte in eigener Sache:
    Könnte nur irgendjemand erklären was ein BoD-Autor ist??? ?(:grin

    Ich lese auch nur sehr selten 200-400 Seiten am Tag. Das passiert mir eigendlich nur am Wochenende, wenn ich SO RICHTIG in einem Buch drin bin. Das es so extrem ist, ist selten.


    Was das länger als eine Stunde lesen betrifft, so kann ich von Glück reden, dass ich vom Lesen nicht müde werde. Währe auch etwas peinlich, im Schulbus einzuschlafen und irgendwo im Nachbarort geweckt zu werden :lache

    Zitat

    Original von Lotta
    Mir passiert das, aber dann auch richtig, sodass ich, wenn ich das Bücherregal von Freunden durchsehe, dann schon mal sage: "Hey, das Buch hab ich auch!" und als Antwort kriege "Jaa .. das ist ja auch deins." :grin



    :lache :rofl
    Wie geil. Kann mir nicht mehr passieren. Ich schreibe alle verliehenen Bücher auf die kleine Küchentafel, und nun habe ich auch Bookcook wo es natürlich auch vermerkt wird. Doppelt hält besser :chen
    Verliehen werden meine Bücher auch nur an Familie und Freunde. Wenn ich ein Buch mal beschädigt wiederbekommen sollte, kriegt die entsprechende Person ärger :hau und ich ein neues Buch :schlaeger :grin

    Zitat

    Original von Queedin
    gut überlegte Umfrage, mit interessanten Antwortmöglichkeiten - auch wenn oft ein paar Auswahlen fehlten oder wenn ich zu einigen Fragen nicht so richtig antworten konnte und mir die "weiß nicht"-Auswahl fehlte


    Ja das ging mir genauso. Es gab ab und zu Punkte wo ich nicht so recht mit klar kam. Z.B. mit der Prozentbeantwortung. Ging da nur 100 oder 0???? Andere Zahlen hat er bei mir nicht angenommen. Fand ich persönlich ein bisschen schade. Aber an sich gefiel mir die Umfrage, hoffe doch sehr das es eine Resonanz gibt :wave

    Ich habe jetzt auch endlich Bookcook und bin total begeistert. Habe nun etwa 111 Bücher eingetragen, und damit noch nicht einmal die Hälfte der Bücher die wir besitzen :lache
    Da habe ich noch einiges zu tun ;-)

    Augsburg, 1478. Ein skrupelloser Mörder versetzt die Stadt in Angst und Schrecken. Oder ist es gar kein Mensch, der die Opfer auf dem Gewissen hat? Als Peter Bernward in seine ehemalige Heimatstadt zurückkehrt, fordern ihn dort weit mächtigerere Gegner heraus als nur die Gespenster der Vergangenheit.

    Teufelchen_Yvi


    Dann würde ich mir von ihr ein neues Buch kaufen lassen! Kann ja nicht angehen, dass sie es verschlampt und es damit getan ist. Hat dich schließlich Geld gekostet, und wenn man es sich dann leiht und nicht wieder zurück geben kann, sollte man es ersetzten.
    Leihst du ihr denn noch Sachen aus?

    Zitat

    Original von Zuckerdose
    Ich lese überall ... wenn ich lese, vergesse ich nach einer Zeit alles um mich herum, da ist es mir meistens egal, ob Bett, unbequemer Stuhl oder Boden :gruebel aber am Schönsten ist es immer noch auffem Bett :rolleyes


    Das kenne ich gut! Und dann kommt das Böse erwachen wenn man aus dem Buch wieder auftaucht und einem alles weh tut :lache Deswegen versuche ich mir meinen Platz gut auszusuchen. Mal mit mehr, aber auch mal mit weniger Erfolg ;-)

    @ träumerle


    Genau für diesen Fall schreib ich mir immer akribisch an unserer kleinen Tafel in der Küche auf, wer welches Buch ausgeliehen hat. Ich bin sowieso voll vergesslich, und bei meinen Büchern will ich einfach nichts dem Zufall überlassen. Ich muss schon wissen wer meine Schätzchen grade beherbergt. ;-)

    Also ich persönlich fand Glenraven von Marion Zimmer Bradley total toll! Es ist auch nicht allzu dick. Etwa 390 Seiten.


    Inhaltsangabe:
    Es gibt Täler in den Alpen, in denen man besser keinen Urlaub machen sollte! Jayjay Bennington und Sophie Cortiss sind Freundinnen von Kindesbeinen an. In jedem Jahr unternehmen sie eine gemeinsame Reise. Beim Stöbern in einer Buchhandlung fällt Jayjay ein seltsames Buch in die Hände, von dem sie sich magisch angezogen fühlt: ein Reiseführer über Glenraven, ein kleines, verträumtes Land "irgendwo in den Alpen", ein Ort, wo angeblich die "Zeit stehengeblieben ist". Jayjay ist begeistert, Sophie skeptisch, ist Glenraven doch in keinem Atlas verzeichnet. Und das ist kein Wunder, denn Glenraven ist tatsächlich ein verwunschenes Tal, das nur alle 400 Jahre auftaucht und sehnlich auf den Erlöser wartet, der es von einem unheiligen, düsteren Fluch befreit ...



    Ich konnte es nicht aus der Hand legen und habe es innerhalb von 2 Tagen durchgelesen (und das trotz lernens). Vielleicht gefällt es ja deinem Freund, und ich wünsche dir viel Glück, ihn wenigstens ein bisschen zu bekehren. :wave

    Ich gebe diesem Buch 1 Punkt.


    Mir gefiel dieses Buch nicht, weil mir die Spannung einfach fehlte. Ich konnte mich nicht hineinleben, sondern es kam mir vor wie ein Film der vorbei lief, ohne jeglicher Beteiligung meinerseits. Spannend wurde es erst auf den letzten 10 Seiten, und das ist mir eindeutig zu wenig. :-( Ich werde es irgendwann mal mit einem anderen Buch probieren, und schauen ob es einmalig war, oder ich einfach generell den Schreibstil von Joy Fielding nicht mag.