One True Queen - Von Sternen gekrönt - Jennifer Benkau

  • Inhalt:

    Eben noch stand Mailin in ihrem irischen Heimatort, plötzlich wacht sie in einer anderen Welt auf. Hier, im Königreich Lyaskye, trachtet ihr alles und jeder nach dem Leben – nur nicht der mysteriöse Fremde, der sie aus tödlicher Gefahr rettet. Als er sie zum Königshof bringt, erkennt Mailin, dass sie aus einem ganz bestimmten Grund in Lyaskye ist: Sie soll Königin werden. Und das ist in dieser Welt ein Todesurteil.



    Meinung: Das war seit langem das erste Fantasy-Buch, das ich wirklich mal verschlungen habe. Es beginnt in unserer Welt, in der Mailin sehr leidet, da ihre Schwester in einem Wachkoma liegt. Doch als Mailin sich plötzlich in einer fremden Umgebung wiederfindet und feststellt, dass sie nun in einer anderen Welt ist, gibt es plötzlich noch viel größere Probleme.

    Wiedereinmal folgt der Leser einem Charakter, der sich in der Welt nicht auskennt und kann so selbst die Gegebenheiten kennenlernen und es von anderen Charakteren erklärt bekommen.

    Was ich aber besonders mochte ist, dass keine dieser Expositionen gekünstelt wirkte. Der Fremde, den Mailin trifft und der sie begleitet, hat seine eigenen Interessen und will nicht unbedingt alle Informationen mit ihr teilen. Und so wird nach und nach einiges erklärt, was die Spannung aufrecht erhält, aber ohne, dass der Leser das Gefühl hat, der Autor/die Autorin möchte einfach nur noch etwas mehr Zeit verstreichen lassen. Das ist absolut gelungen in diesem Buch.


    Genau diese eigenen Interessen der anderen Charaktere ist etwas weiteres, was dieses Buch ausmacht: Mailin ist die neue, sie hat keine Ahnung, was hier bisher geschah, wer die Leute sind und wie hier Sachen funktionieren. Sie muss es selbst herausfinden, denn viele haben Gründe, Dinge vor ihr geheimzuhalten. Es treffen wahnsinnig viele Charaktere aufeinander, die alle unterschiedliche Ziele verfolgen und Mailin wird mehr oder weniger anfangs herumgeschubst, bis sie dann letztendlich genug versteht, um ihre eigenen Schlüsse ziehen zu können und eigene Ziele zu entwickeln - aber sie versteht eben doch nicht genug, dass alles "magisch klappt".


    Da die beiden angesprochenen Punkte sonst Dinge sind, die mir an Fantasy-Büchern nicht gefallen (ich will keine Helden, die plötzlich alle Situationen mit Bravour meistern, ohne Ahnung zu haben; welche, denen immer eine glückliche Fügung zur Hilfe kommt; oder welche, die komplett planungslos in der Gegend herumirren) - bin ich sehr begeistert, dass dieses Buch meine Befürchtungen nicht erfüllt, sehr originell geschrieben ist und mich in eine sehr spannende Welt entführt hat ohne die Beziehung, die Mailin noch zu "unserer" Welt hat, komplett außer Acht zu lassen (ja, ich will auch keine Heldin, die nach 2 Minuten vergisst, dass sie ENTFÜHRT wurde in eine andere Welt, nur weil das Gras so schön grün ist) - und das tut Mailin nicht.


    Ja und dann war ich besonders überrascht, als sich zwar das übliche Liebes-Dreieck eines Jugendromans anbahnte, aber doch nicht so nervig war wie ich befürchtet habe.


    Kurzum: Her mit Teil 2! Und bloß nicht nachlassen!


    ASIN/ISBN: 347340179X

  • Den Einstieg in das Buch fand ich klasse. Sehr eindringlich, feinfühlig und mitreißend wird der Leser in die Lebenssituation der Protagonistin eingeführt. Ich habe mich auf begeisterte Lesestunden gefreut, aber leider konnte das Buch nicht halten, was der Anfang versprochen hat. Sehr schnell wird in eine fantastische Welt gewechselt, die mich nicht überzeugen konnte. Die Elemente, die diese Welt ausmachen, fand ich zwar anschaulich und bildhaft beschrieben, aber ich empfand sie als wenig überzeugend. Ich konnte keine Begeisterung für diese fantastische Welt aufbringen und daher konnte die Geschichte mich nicht mitreißen. Der Erzählstil der Autorin ist zwar sehr bildhaft, aber die Handlung kam für mich nicht voran. Stellenweise wird über viele Seiten beschrieben, wie die Figuren sich durch die Welt bewegen, ohne dass der Spannungsbogen aufrechterhalten wird. Die Figuren sind mir leider nicht ans Herz gewachsen, sodass ich kein Interesse an ihrem Schicksal aufbringen konnte. Band 2 werde ich daher nicht lesen.

  • Mailins Leben ist kompliziert. Ihre Schwester liegt seit mehreren Jahren im Koma und die Situation zu Hause ist dadurch sehr angespannt. Nur ihr Sport bietet ihr einen Ausgleich. Doch eines Tages kippt sie um und kommt in einer ihr fremden Welt wieder zu sich. Einer Welt, in der nichts so ist, wie es scheint. Ein Fremder bringt sie in die Hauptstadt des Reiches Lyaskye und dort stellt sie fest, dass ihr Schicksal eng mit dem des Landes verbunden ist.


    Jennifer Benkau schafft mit Lyaskye eine ganz eigene Welt. Irgendwie scheint sie mit unserem Irland verbunden und doch ist sie ganz anders. Ich fand es spannend gemeinsam mit Mailin nach und nach herauszufinden, wie diese Welt funktioniert. Vieles, was auf den ersten Blick befremdlich wirkt, hat durchaus seinen Sinn und manch anderes ist einfach nur wunderschön.


    Doch auch in Lyaskye ist nicht alles Gold was glänzt. Mailin muss lernen, wem sie vertrauen kann und wer sie nur ausnutzt. Das war alles nicht so einfach, wie gedacht, verfolgen doch viele Parteien ihr eigenes Ziel und versuchen Mailin für sich zu nutzen.


    Mir hat das Buch gut gefallen. Manchmal hätte ich gerne mehr Informationen über Lyaskye gehabt, aber durch die Ich-Perspektive weiss der Leser eben genauso viel wie Mailin selbst. Das erhöht vor allem gegen Ende des Buches die Spannung noch einmal enorm.


    Das Kopf-Kino lief vom ersten Augenblick an, sowohl in Irland als auch in Lyaskye. Gerne würde ich die fliegenden Katzen einmal live erleben, diese Figuren fand ich besonders nett.

    Das Buch ist ein Jugendbuch, das merkt man ihm durchaus an, aber es ist für Erwachsene gut zu lesen und nicht zu simpel geschrieben. Ich denke auch, dass es meinen beiden Töchtern Spaß machen wird.

    Von mir daher eine Leseempfehlung.


    8 von 10 Punkte

  • One True Queen - Von Sternen gekrönt - Jennifer Benkau


    Gebundene Ausgabe: 512 Seiten

    Verlag: Ravensburger Verlag GmbH; Auflage: 1 (21. August 2019)

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 347340179X

    ISBN-13: 978-3473401796

    ASIN: B07Q761RRB

    Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren (laut Autorin ab 12)


    Klappentext

    In dieser Welt sterben Königinnen jung.

    Dunkelheit. Das Gefühl, zu fallen. Und dann: nichts. Eben noch stand Mailin in ihrer irischen Heimatstadt, plötzlich wacht sie in einer anderen Welt auf. Hier, im Königreich Lyaskye, trachtet ihr alles und jeder nach dem Leben – nur nicht der mysteriöse Fremde, der Mailin aus einer tödlichen Falle rettet. Der so gefährlich wirkt und sie dennoch beschützt. Und der ihr nicht verrät, wer er in Wahrheit ist. Erst, als er sie zum Königshof bringt, erkennt Mailin, dass sie aus einem ganz bestimmten Grund in Lyaskye ist: Sie soll Königin werden. Und das ist in dieser Welt ein Todesurteil.

    Band 1 der neuen Fantasy-Reihe von Jennifer Benkau.
    Herzzerreißend. Episch. Atemberaubend.

    Er küsst meine Stirn und etwas in meiner Brust explodiert. Ich hebe den Kopf und plötzlich sind meine Lippen dicht an seinen. Er hält inne.
    »Du zögerst ja“, flüstere ich. „Du darfst doch nicht zögern in Lyaskye, du darfst niemals …«
    Ich weiß nicht, ob er mich küsst oder ich ihn. Der Kuss hat nichts von dem, was erste Küsse ausmacht, da ist kein Hauch von Vorsicht, kein behutsames Erkunden.
    Und sanft und zärtlich? Dieser Kuss ist das Gegenteil. Er schmeckt wie eine Entscheidung; eine wilde Entscheidung, vielleicht aus den falschen Gründen getroffen, aber dennoch unausweichlich, hier und jetzt.
    Und was zählt schon außer dem Hier und Jetzt, in einer Welt, in der ein falscher Schritt dein letzter ist?


    Die Autorin

    Jennifer Benkau, Jahrgang 1980, ist erfolgreiche Autorin und schreibt Fantasy- und Jugendromane sowie psychologische Thriller. 2013 erhielt sie den DELIA- sowie den UH!-Literaturpreis. Sie ist Mitglied des Autorenlabels INK REBELS (ink-rebels.de).

    Jennifer Benkau lebt mit ihrem Mann, ihren Kindern und vielen Tieren im Rheinland.


    Meine Meinung

    Man merkt stellenweise, dass es sich um ein Jugendbuch handelt - einiges wird schneller und oberflächlicher abgehandelt, als es in einem Roman für Erwachsene der Fall wäre. Dies hat aber auch den Vorteil, dass die Geschichte schnell voranschreitet und sich flüssig liest. Langeweile kommt keine auf!


    Mailin ist eine starke Hauptfigur, die dankenswerterweise großteils vernünftig und nicht nur gefühlsgesteuert handelt. Die Männer, denen sie dabei begegnet, müssen ihr zwar helfen - schließlich hat sie keine Ahnung, was in diesem ihr unbekannten Land gefährlich ist und welche Regeln es zu beachten gibt - aber sie hat trotzdem eine eigene Meinung, eigene Ideen und handelt auch danach. Nicht immer erfolgreich, aber wer tut das schon...

    Die Magie spielt (noch?) eine eher kleine Rolle in diesem ersten Band. Politik ist wichtiger und die Verwicklungen sind spannend und zu Anfang schwer zu durchschauen. Als Leser erlebt man immer wieder Überraschungen.


    Ich habe das Buch mit Spannung gelesen und freue mich schon sehr auf den zweiten Band, den ich auf jeden Fall auch lesen werde.


    ASIN/ISBN: 347340179X

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Ich durfte das Buch hier im Forum in einer LR mit Autorin lesen. Vielen Dank dafür


    Eigene Meinung:


    Leider kann ich mich den vielen Begeisterten Stimmen nicht ganz anschließen.

    Jennifers Benkaus Schreibstil ist wie gewohnt super, teilweise recht poetisch. Bei vielen Sätzen merkt man, dass sich da jmd echt Gedanken um eine schöne Formulierung gemacht hat.

    Auch die ausgedachte Welt Lyaskye klingt sehr fantasievoll und magisch.


    Leider passe ich wohl nicht ganz zur Zielgruppe, obwohl ich durchaus gerne Jugendfantasy lese. Mir war es oft zu einfach gehalten und wirklich warm bin ich mit den Charakteren, aufgrund fehlender Tiefe + Gefühle, nicht geworden.

    Ich hätte gerne mehr über die Welt, ihre Magie und auch Politik gelesen. Mehr über die Charaktere erfahren.

    War wohl leider, aufgrund der Zielgruppe, nicht vom Verlag gewünscht.


    Fazit: Für die Zielgruppe sicherlich ein schönes Buch, für mich wars zu wenig. Auf Teil2 fieber ich trotz cliffhanger nicht unbedingt hin. Vll les ich es mal, wenns mir so iwie übern Weg läuft...

    6/10 Eulen

  • Zum Inhalt

    Mailin scheint auf den ersten Blick ein normales junges, irisches Mädchen zu sein. Doch sie hat es alles andere als leicht und pflegt zusammen mit ihrer Mutter ihre im Wachkoma liegende Schwester. Ablenkung findet sie in einem Dojo, in dem sie regelmäßig Kendo trainiert. Eines Tages nach dem Training wird ihr schwarz vor Augen und als sie wieder zu sich kommt, findet sie sich in einem fremden Land wieder, wo nichts mehr ist wie in ihrer Heimat und gefährliche Wesen trachten nach ihrem Leben. Doch ein rätselhafter Fremder hilft ihr aus einer prekären Situation und verspricht ihr, sie in die Hauptstadt des fremden Landes zu bringen, damit sie eine Lösung findet, um wieder nach Hause zurück zu kehren. Doch das mysteriöse Land und seine Einwohner scheinen andere Pläne mit Mailin zu haben.


    Meine Gedanken

    Dieser erste Band der zweiteiligen „One True Queen“-Reihe hat es schon in sich. Die Autorin entführt den Leser in das geheimnisvolle Land Lyaskye, das sie sehr fantasievoll und in lebendigen Farben erschaffen hat. Gefährliche Kreaturen treiben ihr Unwesen und auch die Bewohner des unbekannten Landes wirken sehr rätselhaft und unergründlich. Auch als Leserin bin ich mir nicht sicher, wem man trauen kann und wem nicht und gerate in Gedanken schon Mal an die oder den Falschen/-n. Denn die Autorin schafft es, nicht nur ihre Figuren in die falsche Richtung zu lenken, sondern auch ihre Leser immer wieder mit unerwarteten Wendungen zu überraschen. Die Geschichte nimmt im Verlauf immer mehr an Fahrt auf und sogar ich gemächliche Leserin erreiche das Ende dieses ersten Teils viel zu schnell. Nur ungern verlasse ich Mailin und Lyaskye.


    Jennifer Benkau ist für mich eine Zauberin der Wörter und sie verpackt ihre Geschichten mit Spannung, unerschöpflicher Fantasie und einer Liebe zu ihren Figuren, die man zwischen den Zeilen ganz deutlich spürt. Ihr Erzählstil ist klar und locker und dennoch absolut packend und erfinderisch. Ihre Umschreibungen haben oft etwas Dichterisches ohne kitschig zu wirken. Ich bin mir sicher, auch wenn „One True Queen“ ein Jugendbuch ist, vermag es auch ältere Leser zu begeistern. Die Widmung zu diesem Buch lautet: „So viele Bücher. Und du nimmst ausgerechnet dieses.“ Ich bin jedenfalls froh, dass ich nach diesem Buch gegriffen habe und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung. Wenn es nur nicht so lange hin wäre….

  • Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen. Jennifer Benkaus Erzählstil hat mich, wie immer, von der ersten Zeile an gepackt und Lyaskye lebendig werden gelassen.

    Natürlich merkt man dem Buch an, dass es ein Jugendbuch ist und ich hätte mir auch mehr Hintergrundinformationen rund um Lyaskye gewünscht, trotzdem ist das Buch und seine Charaktere nicht oberflächlich und die Figuren haben ihre Ecken und Kanten.


    Ich warte auf jeden Fall sehr gespannt auf den zweiten Band.


    9/10 Punkten

  • Zurück aus Lyaskye kann ich nur feststellen: der literarische Ausflug dorthin hat mir viel Lesespaß bereitet, auch wenn ich der angepeilten Zielgruppe schon einige Jahre entwachsen bin.


    Dank der bildhaften Sprache fiel es mir leicht, mir Lyaskye und seine Geschöpfe detailliert vorzustellen. Das Kopfkino lief immer mit. Dazu kommen die wirklich spannenden Geschehnisse von Mailin in Lyskye, die eine längere Lesepause nahezu unmöglich machten. Ein sehr kurzweiliges und anschauliches Buch. Gerade am Anfang ist mir aufgefallen, dass es zudem sehr mitfühlend geschrieben ist. Ich war sofort drin in der Geschichte.


    Mailin, die junge Hauptperson, die es so ganz unerwartet nach Lyaskye verschlägt, fand ich sehr gelungen. Sie ist genau die richtige Mischung aus Kämpferin und Träumerin. Ihre Handlungen fand ich zwar nicht immer alle gut, sie sind aber stets nachvollziehbar und authentisch. Eine tolle Hauptperson, wobei auch alle anderen Protagonisten detailliert und sehr plastisch geschildert werden, so dass sie ihre eigene Stimme bekommen.

    Eigentliche Zielgruppe sind zwar Jugendliche, doch auch erwachsene LeserInnen werden sich in Lyaskye wohlfühlen. Für mich persönlich hätten es durchaus noch mehr Hintergrundinformationen zu Lyaskye und seiner Einzigartigkeit sein dürfen – so erschließt sich die Fantasywelt leider nur sehr oberflächlich. Für mich auch der Grund, warum ich „nur“ acht von zehn Eulenpunkten vergebe.


    Zwei Sachen möchte ich noch lobend erwähnen: zum einen die tolle und sehr hochwertige Ausstattung des Buches - Lesebändchen, geprägter Umschlag und eine sehr hilfreiche Karte auf den inneren Umschlagsseiten. Zum anderen den passenden Abschluss des ersten Teils. Zwar ist klar: die Geschichte ist noch nicht vorbei, da muss noch was kommen, doch dieses Buch endet mit einem klaren – und für mich durchaus annehmbaren – Schluss.


    Fazit: Ein wirklich schönes Fantasybuch mit einer tollen Sprache, packenden Geschehnissen und lebendigen Protagonisten, das die LeserInnen in die fremde Welt Lyaskye entführt. Ich persönlich hätte mir noch Details von dieser unbekannten Welt gewünscht, aber das ist ein sehr subjektiver Eindruck.

    "Wir brauchen alle immer mal wieder Beschäftigungen, die uns eine Pause von uns selbst gönnen." Tracy Chevalier, Violet, Atlantik Verlag 2020

  • Cover: One True Queen hat ein traumhaftschönes Cover, welches für mich unglaublich gut zur Geschichte passt.


    Inhalt: Mailin lebt mit ihrer Mutter in Irland, diese ist beruflich sehr eingespannt, denn sie muss die Pflege von Mailin’s jüngerer Schwester Vicky alleine stemmen. Vicky liegt seit ihrer Kindheit in einem Wachkoma. Als Mailin eines Tages nach ihrem Training schwarz vor Augen wird, wacht sie in einem ihr völlig fremden Welt auf und wird dort nicht gerade freundlich empfangen. Alles dort scheint ihr feindlich gesinnt, sogar die Bäume. So kommt es, dass sie von einem mysteriösen Typen gerettet werden muss. Als dieser sie schließlich zum königlichen Hof bringt, muss sie erkennen, dass sie aus einem bestimmten Grund nach Lyaskye geholt wurde und das am Ende ihr Tod unausweichlich scheint.


    Meine Meinung: Für mich schafft es Jennifer Benkau immer wieder mit ihrer Sprache eine ganz eigene Welt zu schaffen. Diesmal Lyaskye eine gefährliche Welt in der die Königin mit der Mutter Lyaskye kommunizieren kann und so ihre Untertanen regiert. Die Königinnen kommen immer aus dem Land Jenseits der Zeit, so auch Mailin.


    Mailin ist ein sehr starker Charakter, der sich mehr um das wohl anderer sorgt als um das eigene. Das sieht man schon zu Beginn in der Art wie sie sich um ihre Schwester kümmert. Sie bleibt in vielen brenzligen Situationen erstaunlich ruhig und klar. Früh in der Geschichte trifft sie auf Liam, einen geheimnisvollen und dunklen Typ, der mehr als nur ein Geheimnis hat. Aber auch er ist bei näherer Betrachtung nicht so ein Badboy wie es zuerst den Anschein macht.
    Nachdem Mailin am Hof der Königin ist kommen die verschiedensten Charaktere dazu. Schnell hat sich für mich gezeigt wer mir unsympathisch ist und wer nicht. Trotzdem hält die Geschichte hier noch einige Überraschungen bereit.


    Mein liebster Charakter ist Grace, sie macht für mich auch die größte Entwicklung mit oder eher Befreiung. Ich bin gespannt wie es im zweiten Teil mit ihr weitergeht.


    Trotzdem die Geschichte einige Seiten umfasst, wird es selten langweilig. Es gibt zwar immer wieder kleine Erholungsphasen in der die Spannung etwas nachlässt, aber dann folgt schon wieder die nächste Wendung.

    Die Welt Lyaskye ist eine sehr vielseitige und hält wirklich viele Gefahren bereit, aber auch sehr schöne Wesen wie die Säbelhörner. Was mich auch sehr beeindruckt ist das hier wirklich nichts so ist wie es scheint und irgendwie alles miteinander lebt. Ich denke hier wird Mailin auch im zweiten Teil noch viel neues Erleben und sich wieder unbeabsichtigt in Gefahr begeben.


    Fazit: Das Land Lyaskye ist einen Besuch wert und es macht Spaß die verschiedenen Charaktere kennenzulernen. Dabei bleibt es spannend und macht neugierig auf mehr.

    Das Buch ist wie eine Rose, beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz.


    (Sprichwort aus Persien)


    LG büchervamp :flowers


    Ihr findet mich auch bei Instagram besucht mich mal