Fragen an Tom Liehr

  • Antworten auf Fragen, die sich keiner zu stellen traut. (1)


    Der Klappentext ist ja schon ein bisschen verwirrend. Was ist das eigentlich für eine Geschichte, dieses "Metting"?


    Metting ist ein Heimatroman. Es ist ein Roman darüber, was Heimat ist, was Heimat bedeutet, was die eigene Heimat von der Heimat anderer unterscheidet, und was Menschen dafür tun, Heimaten zu verteidigen. Auch gegen üble Nachrede.


    Und es ist ein Roman darüber, wie sehr unser Leben von anderen Menschen bestimmt ist, wie sehr es von anderen Menschen geprägt wird, im Guten wie im Schlechten, wie wir Energie daraus beziehen, in welchem Verhältnis wir zu anderen Menschen stehen, und darüber, dass uns dabei oft egal ist, ob wir in der Einschätzung anderer richtig oder falsch liegen (und was wir ihnen damit antun). Es ist eine Geschichte über Selbstsuche, über die Emanzipation des Einzelnen. Klingt ein bisschen gestelzt und exaltiert, liest sich aber im Text selbst hoffentlich etwas eleganter.


    Und es geht um Wurstwasser.

  • Jedesmal, wenn ich eines der Gedichte lese, habe ich "Krawehl! Krawehl!" von Loriot im Kopf.


    Mit der entsprechenden begeisterten Betonung können sie also vielleicht ganz lustig sein. :grin


    :lesend

    “I don't believe in the kind of magic in my books. But I do believe something very magical can happen when you read a good book.”

    J. K. Rowling

  • Es zeigt was Kunst nicht ist und beschäftigt Deutschlehrer, die ansonsten womöglich Kunst beschädigen. ;-)

    Und ohne Ironie:
    Ich habe eigentlich gelernt über Dinge, die ich nicht verstehe, nicht zu urteilen, denn es könnte sein, dass ich sie einfach nur nicht verstehe. Wenn ein Dr. Theuert Spaß daran hat, hat es seine Existenzberechtigung. Wenn ich nichts damit anfangen kann, ist es ein Problem anderer Leute, dass mich auch nicht zu stören braucht. Und wer weiß erschließt es sich ja eines Tages.

    Folge ich meinem inneren Kompass, sind es mehr oder weniger willkürlich zusammengewürfelte Wörter.
    Vielleicht WhatsApp-Dichtkunst (tippe 2 Buchstaben, wähle eines der 3 Wörter oben, und dann immer wieder eines der weiteren Wörter, die auftauchen). Irgendwas in der Art.
    Edit: Nee, da hätte man ja immerhin die Auswahl aus 3 Wörtern, das ist eine Herausforderung, aber da ließe sich sicherlich noch was mit machen... ;-)

    I never predict anything, and I never will. (Paul Gascoigne)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Maarten ()

  • Nachdem ich mit dem Buch fertig bin, finde ich den Friesmann ja eher genial, wenn auch auf einem anderen Gebiet. Seine Gedichte, nun ja, auch nicht jeder mag Eugen Roth oder Nelly Sachs, von Paul Celan oder Hölderlin ganz zu schweigen. Wie sagt man? "Kunst liegt im Auge des Betrachters" in dem Fall dann des Lesers.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Frage an Euch (aber nur an die, die das Nachwort noch nicht gelesen haben): Wie findet Ihr die Gedichte von Jan Friesmann? Ist das Kunst oder kann das weg?

    Ich verstehe ja auch nicht viel davon, aber nach meinem Empfinden sind diese Gedichte verzichtbar. Sie rufen schon gewisse Bilder hervor, aber eher in Form einzelner Wolkenfetzen als richtige Gebilde.

    Das kommt mir so beliebig vor wie moderne abstrakte Kunst, die man mir auch erst erklären muss, damit ich etwas damit anfangen kann.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Albert Camus: Die Pest

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tante Li ()

  • Könnten wir das "Spoilern" oder "Vermuten" hier bitte lassen? Ich möchte das jetzt noch gar nicht wissen.

    Das finde ich hier etwas schwierig :blume

    An welcher Stelle bist Du denn zur Zeit?

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Albert Camus: Die Pest

  • Das finde ich hier etwas schwierig :blume

    An welcher Stelle bist Du denn zur Zeit?

    Am Ende des zweiten Abschnitts.

    Danke, dass du für den Absatz nachträglich die Spoilerfunktion benutzt hast. :wave


    :lesend

    “I don't believe in the kind of magic in my books. But I do believe something very magical can happen when you read a good book.”

    J. K. Rowling

  • :blume


    (auf Wunsch in Leserunde verschoben)

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Albert Camus: Die Pest

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Tante Li ()

  • Huhu, Tante Li.


    Das habe ich absichtlich offengelassen*. Ich dachte da aber nicht (oder nicht in der Hauptsache) an das "Horizont", sondern an etwas, das über die Aktivitäten der Toleranzalibiclubs "ZIMT" und "MINZE" hinausgeht. Also um den Umgang der Menschen miteinander in Metting, so ganz generell.

    *Tatsächlich sind mir keine konkreten Maßnahmen eingefallen. ;) Aber Tom sollte den Bürgermeister eben dazu bringen, doch etwas mehr für die Toleranz in Metting zu tun als nur Grußworte für Broschüren zu schreiben. So in etwa.

  • :wave Schade, eine Patentlösung wäre tröstlich gewesen ;)

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Albert Camus: Die Pest

  • Tante Li

    Könntest Du solche Sachen vielleicht im Leserundenthread diskutieren?

    Ich schaue immer ganz gerne in den allgemeinen "Fragen an den Autor" Thread rein, auch wenn ich das Buch noch nicht gelesen habe. ;-)

    Bitte keine Spoiler hier, danke Dir.

    "It is our choices, Harry, that show what we truly are, far more than our abilities." Albus Dumbledore
    ("Vielmehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.")

  • ottifanta hat recht, hier soll es eigentlich um Fragen gehen, die nicht unmittelbar das Buch betreffen. Steht auch in der Anleitung. ;)

    :gruebel Du hältst Dich ja selber nicht dran, sondern ermutigst hier in Deinem ersten und zweiten Beitrag zur Diskussion über Inhalte des Buches :unverstanden

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Albert Camus: Die Pest