Histo-Tour 2021 - Eine Reise durch die Zeit

  • Wieder ein Eintrag von mir, auch wenn er erneut in die Jahre


    09. 1919-1945


    fällt. Aber ich vermerke das Buch dennoch, bin doch sehr gespannt, welcher zeitliche Abschnitt die meisten Vermerke in meiner Liste erhält.


    Alex Beer: Die rote Frau


    Der historische Krimi spielt in Wien in der Nachkriegszeit (März 1920) und handelt davon, wie die Stadt und die Bevölkerung unter den Folgen des 1. Weltkriegs leiden müssen, aber auch wie ungerecht die Verteilung zwischen Armen und Reichen ausfällt, vor allem welchen Nährboden dieses ganze Gemenge gewissen Gruppen und Ideologien gibt. Zentrales Thema ist die Bekämpfung der Minderwertigen, die Idee der "Volksgesundheit" und negativen Eugenik, das im Nationalsozialismus so schrecklich und perfide umgesetzt wird. Als historisches Ereignis wird oft der Kapp-Putsch 1920 erwähnt.


    ASIN/ISBN: 3734107512

  • Sindolino

    Da bin ich auch sehr gespannt, weil sich die Vorlieben (zumindestens) bei mir spontan ändern können. Je nach dem, was hier empfohlen wird und es an Neuerscheinungen gibt....

    "It is our choices, Harry, that show what we truly are, far more than our abilities." Albus Dumbledore
    ("Vielmehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.")

  • Sindolino

    Da bin ich auch sehr gespannt, weil sich die Vorlieben (zumindestens) bei mir spontan ändern können. Je nach dem, was hier empfohlen wird und es an Neuerscheinungen gibt....

    Das stimmt. Ich muss wirklich sagen, dass ich sehr überrascht von mir bin, wie viele Bücher ich derzeit lese und in letzter Zeit gelesen habe, die ab 1900 spielen. Das hätte ich von mir nicht gedacht, da ich vom Studium und beruflich viel viel älter unterweg bin und früher immer gesagt habe: Geschichtlich und kunstgeschichtlich fällt bei mir mit dem Dreikaiserjahr der Geschmacks- bzw. Interessenvorhang :lache

    Die Krimis der guten Agatha zählen da jetzt mal nicht dazu. Aber vor einigen Jahren habe ich wirklich wesentlich mehr Historische Romane und Historische Krimis, die zum Beispiel im Mittelalter spielen, gelesen.

    Und ich freue mich auch sehr auf die Empfehlungen und Inspirationen hier :lesend:danke

  • Christiane Wünsche; Aber Töchter sind wir für immer

    Das hab ich jetzt auf die Zeitebenen 1919 bis einschliesslich heute gesetzt.


    Da wird die Geschichte der Familie Franzen erzählt, die Eltern haben den 2. Weltkrieg noch erlebt, die Rahmenhandlung spielt heute. Tolles Buch übrigens!


    ASIN/ISBN: 3596705096

  • Ich versuche mich hier auch mal wieder. Im letzten Jahr habe ich kaum historische Romane gelesen, ich hoffe, dass es dieses Jahr wieder ein paar mehr werden.


    01. Griechisch-römische Antike und frühes Mittelalter (500 v. Chr. – 814 n. Chr.)

    02. spätes Mittelalter (842 n. Chr. – 1348 n. Chr.)

    03. 1348 bis 1485 ( Tudor Regierungsbeginn)

    04. Tudor Zeit bis Anfang Stuart Zeit (1485 n. Chr. – 1603 n. Chr.)

    - Philippa Gregory; Die Schwester der Königin

    05. Stuart 1603 - bis ca. 1714

    06. 1715 - Ende Napoleon ca. 1814 - 1821

    07. nach Napoleon Bonaparte bis 1900

    08. 1900 -1918

    09. 1919 -1945

    - Erich Kästner; Drei Männer im Schnee

    10. 1946 -1969

    11. 1970 -1989

    12. 1990 - heute

    13. Zukunft

    14. Zeitreise / mehrere Zeitebenen


    Das erste Buch habe ich auch direkt schon eingtragen. "Die Schwester der Königin" von Philippa Gregory behandelt das Leben von Mary Boleyn, der Schwester der bekannteren Anne Boleyn, die es ja sogar zur Königin gebracht hat. Das Buch hat mir ganz gut gefallen, ich konnte noch mal richtig schön abtauchen, auch wenn ich ein paar Kritikpunkte hatte.

    :lesend Erich Kästner; Drei Männer im Schnee

    :lesend J.R. Ward; Black Dagger: Lover Mine (eBook)

    :lesend Tad Wiliams; Das Reich der Grasländer (Hörbuch: Andreas Fröhlich)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Chroi ()

  • Das stimmt. Ich muss wirklich sagen, dass ich sehr überrascht von mir bin, wie viele Bücher ich derzeit lese und in letzter Zeit gelesen habe, die ab 1900 spielen. Das hätte ich von mir nicht gedacht, da ich vom Studium und beruflich viel viel älter unterweg bin und früher immer gesagt habe: Geschichtlich und kunstgeschichtlich fällt bei mir mit dem Dreikaiserjahr der Geschmacks- bzw. Interessenvorhang :lache

    Die Krimis der guten Agatha zählen da jetzt mal nicht dazu. Aber vor einigen Jahren habe ich wirklich wesentlich mehr Historische Romane und Historische Krimis, die zum Beispiel im Mittelalter spielen, gelesen.

    Und ich freue mich auch sehr auf die Empfehlungen und Inspirationen hier :lesend:danke

    Ich habe auch das Gefühl, dass es in den letzten Jahren auch viel mehr Bücher aus der Zeit ab 1900 gab, als früher. Na klar ist das gerade für die neuere Geschichte logisch, denn sie muss ja erst einmal passieren, um darüber schreiben zu können. Aber gefühlt kamen früher mehr historische Romane, die grob im Mittelalter spielen und weniger die zum Ersten/Zweiten Weltkrieg spielen. Ob das wirklich so ist, ist natürlich eine ganz andere Frage. Dann werden diese Bücher aber momentan auf jeden Fall besser vermarktet als zuvor.

    :lesend Erich Kästner; Drei Männer im Schnee

    :lesend J.R. Ward; Black Dagger: Lover Mine (eBook)

    :lesend Tad Wiliams; Das Reich der Grasländer (Hörbuch: Andreas Fröhlich)

  • Buch Nummer zwei kann ich auch direkt eintragen. Es ist zwar kein direktes historisches Buch, wurde aber 1934 erstveröffentlicht, deswegen werde ich Drei Männer im Schnee von Erich Kästner im Bereich 1919 - 1945 einordnen.


    ASIN/ISBN: 3038820164


    Man merkt dem Buch schon an, dass es schon älter ist, doch für mich funktioniert es auch heute noch sehr gut, was mich doch etwas gewundert hat. Für mich war es mein erstes Kästner-Buch überhaupt.

    :lesend Erich Kästner; Drei Männer im Schnee

    :lesend J.R. Ward; Black Dagger: Lover Mine (eBook)

    :lesend Tad Wiliams; Das Reich der Grasländer (Hörbuch: Andreas Fröhlich)


  • Man merkt dem Buch schon an, dass es schon älter ist, doch für mich funktioniert es auch heute noch sehr gut, was mich doch etwas gewundert hat. Für mich war es mein erstes Kästner-Buch überhaupt.


    Das Buch liebe ich ja, wie überhaupt den Kästner.

    Als Kind war das doppelte Lottchen mein Lieblingsbuch - wie oft hab ich das gelesen.

    Später in der Schule haben wir Fabian gelesen. Eins der wenigen tollen Schullektürebüchern.


    Fazit - Käster lohnt sich, schlag zu:grin

  • ASIN/ISBN: 1495940667


    Der Romanzyklus "Die Ahnen" von Gustav Freytag (1816-1895) gehört zu den sogenannten Professorenromanen der Mitte des 19. Jahrhunderts wie zum Beispiel auch "Ein Kampf um Rom" von Felix Dahn. Hier will Freytag am Beispiel einer thüringischen Familie 1500 Jahre deutsche Geschichte vermitteln, und zwar nicht aus der Sicht auf die Reichen und Mächtigen, sondern indem er die Geschicke von Einzelmenschen darstellt, die wichtige historische Bruchstellen durchleben und sich darin orientieren müssen.


    Die ersten beiden Bände beschäftigen sich mit dem Geschick einer thüringischen Adelsfamilie durch die Jahrhunderte.
    Im ersten Band "Ingo" geht es um einen vandalischen Königssohn, den es nach Kämpfen mit anderen Germanenstämmen gegen die Römer ins Thüringische verschlägt, wo er sich ein neues kleines Königtum gründen kann. Das Ganze spielt, kurz bevor die sogenannten Völkerwanderung Ende des vierten Jahrhunderts beginnt, der Hunneneinfall steht noch bevor. Aber die Bedingungen, unter denen die Germanen in dieser Zeit lebten, erfasst Freytag den historischen Quellen folgend recht genau und beschreibt am Beispiel Ingos die Unbehaustheit jener Zeit und das Streben danach, sich irgendwo neu zu verankern.


    Der zweite Band "Ingraban" spielt im 8. Jahrhundert. Ingraban, ein Nachfahre Ingos, ist ein schlachtenerprobter Krieger, der im Thüringischen den Rabenhof besitzt und dort Kriegsrosse züchtet, wenn er nicht auf Heerfahrt ist. Er, der treu dem alten Glauben der Germanen anhängt, wird als Begleiter für den angelsächsischen Winfried angeworben, als Bischof Bonifatius genannt, eine historische Person, die später heiliggesprochen wurde und viel für die Verbreitung des Christentums unter den germanischen Stämmen geleistet hat. Obwohl er dessen Glauben ablehnt und ihn sogar als Feind empfindet, befreit Ingraban in seinem Auftrag später verschleppte Frauen und Kinder aus sorbischer Gefangenschaft, unter denen sich auch seine heimliche Liebe Walburg befindet. Später bekehrt er sich auch zum Christentum und findet zusammen mit Bonifatius bei einer Bekehrungsfahrt zu den heidnischen Friesen den Märtyrertod. Auch hier steht der Umbruch vom Heiden- zum Christentum im Mittelpunkt und wird in den inneren Konflikten Ingrabans lebendig.

    Freytags Deutsch in diesen beiden Bänden ist sehr altertümelnd und zeitgebunden äußerst patriarchalisch orientiert: Die Menschen leben auf einer "Männererde" und Frauen haben eine deutlich untergeordnete Stellung, welches Letztere ja nun aber leider auch so war und wahrscheinlich realistischer ist als die ganzen unwahrscheinlich emanzipierten Frauen in den historischen Romanen aus unserer Zeit. Dennoch nervt der Ton manchmal, wenn von den Männern stets als Helden gesprochen wird und die Kinder der Germanen stets blondgelockt daherkommen. Aber Freytag war ein Liberaler, der am Vormärz und der Revolution von 1848 viel Anteil nahm. Ich fühlte mich ganz gut unterhalten und habe einiges über die dargestellten Epochen dazu gelernt, weil mich solche Lektüren auch immer zu weiteren Recherchen anhalten.

    Leseempfehlung